Bereit, das Outdoor-Abenteuer von „rucksackpeggy“ anzuschauen?

Schau, was deine Freunde erleben.

Von Grünberg nach Brüssow über Carmzow

05:23
21,1 km
3,9 km/h
50 m
30 m
  • Eine Kopie dieser Tour speichern

Tourenverlauf

21,1 km
Ziel

Tourenprofil

Nichts ausgewählt – durch Klicken und Ziehen kannst du eine Auswahl erstellen
Keine Auswahl

Geschwindigkeitsprofil

Nichts ausgewählt – durch Klicken und Ziehen kannst du eine Auswahl erstellen
Keine Auswahl

rucksackpeggy war wandern.

20. August 2020

  • Eine Kopie dieser Tour speichern

Kommentare

  • rucksackpeggy

    Diese Tour bin ich gelaufen, weil ich Klopapier brauchte. Fragt nicht. Es gibt ab Trampe einen wesentlich kürzeren Weg über den Krebssee nach Brüssow, der sicherlich ebenfalls reizvoll, aber eben auch kurz ist. Deshalb disponierte ich unterwegs um und schlug den Bogen weiter … und schoss mich dabei ins Aus. Die Zeit wurde zu knapp, denn der letzte Bus ab Brüssow fuhr 17 Uhr und Klopapier wollte ich ja auch noch kaufen. ;-) In Karlsruh (Meck-Pomm) querte ich deshalb das Feld und fuhr die letzten Kilometer per Anhalter. Hier ist die Tour so aufgezeichnet, wie ich sie gern zu Ende gelaufen wäre.
    Das Stück Weg bis Trampe ist unspektakulärer Plattenweg. Ab Trampe folgte ich dem bei Komoot eingezeichneten Weg über weite Felder. Sehr schön, nur der Weg ward nach Querung eines ausgetrockneten Bächleins nicht mehr gesehen. Ich folgte der ausgewiesenen Route (immer am Feldrain lang), bis ich auf die ruhige Pflasterstraße von Wallmow nach Carmzow traf. In Carmzow kurz einen Schauer abgewartet, lief ich nördlich der Hauptstraße, die nach Brüssow führt und wo es auch einen Bus dorthin gibt, weiter. Nun wurde die Landschaft richtig hügelig und die abgeernteten Felder schimmerten wie Rehfell in der Sonne. Muss man gesehen haben, die Fotos wirken eher öde.
    An einer uralten Grabstätte aus Steinen ging es ostwärts. In der Ferne (für mein Empfinden in zu weiter Ferne) blitzten die Dächer von Karlsruh durch. Die Ausblicke auf die gewellte Landschaft und das üppig grüne Wäldchen kurz vor Karlsruh waren sehr schön. Mirabellen am Wegesrand, die von gelb über orange bis dunkelrot lockten, sowie eine Hecke voller herrlicher Brombeeren kurz vor Erreichen des Ortes erfrischten bei der staubigen Hitze.
    Ich würde diese Ecke gern nochmal bewandern, wenn das Getreide noch steht. Hat mir ausgesprochen gut gefallen!
    Wie immer, gibts die Tour mit Hintergründigem demnächst im Blog nachzulesen: berliner-wanderschuh.de

    • 25. August 2020

  • Daniel R.

    Schöne Impressionen. Ich mag die Gegend sehr. Danke,dass wir teilhaben dürfen.

    • 31. August 2020

  • rucksackpeggy

    Sehr gern, lieber Daniel!

    • 3. September 2020

Dir gefällt vielleicht auch