komoot hat dieses Outdoor-Abenteuer mit komoot geplant!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

E04 Durch das Schlehbachtal von Heimbach nach Zerkall – Wildnis-Trail Eifel

Schwer
05:17
18,2 km
3,5 km/h
400 m
420 m
Schwere Wanderung. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

Tourenverlauf

Start
2,78 km
© OSM

Aussicht auf das Rurtal

Wander-Highlight

3,78 km
© OSM

Idylle im Hetzinger Wald

Wander-Highlight

5,44 km
© OSM

Eifel pur

Wander-Highlight (Abschnitt)

11,7 km
© OSM

Durch das Schlehbachtal

Wander-Highlight (Abschnitt)

18,2 km

Wegtypen

Bergwanderweg: 4,57 km
Wanderweg: 11,0 km
Weg: < 100 m
Fußweg: 1,58 km
Nebenstraße: 809 m
Straße: 237 m

Wegbeschaffenheit

Naturbelassen: 2,40 km
Loser Untergrund: 9,28 km
Kies: 4,05 km
Befestigter Weg: 367 m
Asphalt: 853 m
Unbekannt: 1,27 km

Wetter

komoot hat eine Wanderung geplant.

28. Februar 2018

Kommentare

  • komoot

    Die vierte Etappe führt dich durch idyllische Wälder und über weite Wiesen. Mit einer Strecke von 18 Kilometern handelt es sich um die kürzeste Tour und so kannst du noch problemlos die Heimreise antreten.

    Vom Startpunkt Heimbach geht es direkt steil hinauf zum Hetzinger Wald. Das großflächige Waldgebiet ist geprägt durch einen lichten Mischwald aus Buchen und Eichen und ist damit eines der natürlichsten Waldgebiete im Nationalpark. Auf der heutigen Etappe wechseln sich Waldstücke immer wieder mit weiten Wiesen und Feldern ab. Schafe und Rinder schützen die Wiesen im Nationalpark als natürliche Landschaftschaftspfleger vor Verbuschung und erhalten somit wichtige Lebensräume für Vögel, Reptilien und Insekten.

    Durch das sanft abfallende Schlehbachtal führt dich der Wildnis-Trail bis zur Kall. Der letzte Abschnitt führt dich durch das idyllische Kalltal bis zum Etappenziel in Zerkall.

    In Zerkall befindet sich ein Bahnhof und so kannst du bequem die Weiterreise antreten. Der Zug schlängelt sich gemütlich entlang der Rur bis nach Düren und die bewaldeten Hänge der Eifel bleiben bald zurück.

    • 28. Februar 2018