KYOCERA Document Solutions hat dieses Outdoor-Abenteuer mit komoot geplant!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Der Name ist Hase: Manuel Andrack an der Hase in Osnabrück

Mittelschwer
02:14
8,82 km
4,0 km/h
20 m
20 m
Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich.

Tourenverlauf

Start
1,45 km
© OSM

Hasenpark

Wander-Highlight

3,25 km
© OSM

„Rotlichtbezirk“

Wander-Highlight

5,90 km
© OSM

Neue Mühle

Wander-Highlight

8,82 km
Ziel

Wegtypen

Wanderweg: 192 m
Weg: 8,26 km
Nebenstraße: 369 m

Wegbeschaffenheit

Loser Untergrund: 228 m
Kies: 3,97 km
Befestigter Weg: 1,31 km
Asphalt: 1,60 km
Unbekannt: 1,72 km

Nützliche Tipps

  • An manchen Stellen ist die Wegoberfläche möglicherweise nicht zum Fahren geeignet

    Auf einigen Abschnitten der Tour ist die Wegoberfläche wahrscheinlich nicht für deine gewählte Sportart geeignet.

Wetter

KYOCERA Document Solutions hat eine Wanderung geplant.

28. März 2018

Kommentare

  • KYOCERA Document Solutions

    Insbesondere durch die Überbauung der Hase in den 1960er und 1970er Jahren wurde nicht nur der Lebensraum vieler Tiere und Pflanzen zerstört, sondern auch Lebens- und Erlebnisraum für die Osnabrücker Bevölkerung. Das änderte sich durch das Projekt „Lebendige Hase“, dem auch schon Wander-Experte Manuel Andrack mit dieser Tour auf den Grund ging.

    Die Hase, der Osnabrücker Stadtfluss, ist für das niedersächsische Oberzentrum eine wertvolle Naturressource. Das Gewässer, das Osnabrück auf einer Länge von 17 Kilometern durchfließt, ist der einzige natürliche Lebensraum, der sich geschlossen durch das ganze Stadtgebiet zieht. Als Vernetzungselement hat der Fluss damit eine besonders große Bedeutung für das Ökosystem Stadt – der Fluss ist die Schnittstelle, die sämtliche Wasserläufe und damit die Lebensräume aller im und am Gewässer lebenden Organismen in Osnabrück miteinander verbindet.

    Nicht nur für Tiere und Pflanzen, sondern auch für die Menschen in Osnabrück ist die Hase ein wertvolles Naturareal.

    • 28. März 2018

Dir gefällt vielleicht auch