Marita hat diesen Ort mit komoot entdeckt!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Marita

Kleine Heimatkunde-Zeitreiserunde🌪️ in :👁️👉Dippoldiswalde

Kleine Heimatkunde-Zeitreiserunde🌪️ in :👁️👉Dippoldiswalde

00:51
2,87 km
3,4 km/h
50 m
60 m

Tourenverlauf

Start
100 m
Schwibbogen mal anders
303 m
388 m
388 m
Körnereiche
Rathaus
564 m
574 m
Stadtkirche St. Marien
Martin Luther
776 m
797 m
962 m
Rote Weisseritz
2,34 km
Blick zur Vorsperre Talsperre Malter
2,87 km
Ziel

Tourenprofil

Klick und zieh mit der Maus über das Profil, um die Statistiken für einen Bereich zu sehen.
Keine Auswahl

Geschwindigkeitsprofil

Klick und zieh mit der Maus über das Profil, um die Statistiken für einen Bereich zu sehen.
Keine Auswahl

Marita und Garfield waren wandern.

6. Dezember 2020

Kommentare

  • Marita

    Warum in die Ferne schweifen, sieh, das Gute liegt so nah.. sagte wer?🤔
    Na, der gute, alte Goethe! 😄
    Deshalb heißt es heute in Runde 2, Beine vertreten und mit Rücksicht auf den Babybauch der Schwiegertochter eine kleine Runde drehen.
    Der Schatz der Wettiner lag nicht in Dippoldiswalde,sondern in Moritzburg. Ihr Reichtum jedoch ist u. a. auf den Silberbergbau im 12.Jhd. in der Gegend um Dippoldiswalde zurückzuführen. Und natürlich in Freiberg.. Da saßen sie nun in Meißen in ihrer Albrechtsburg, ließen es sich gut gehen und die Menschen in den Bergwerken fristeten ein armseliges, karges Leben.
    Harte Zeiten damals. Viel mehr dazu findet man im Museum für mittelalterlichen Bergbau in Dipps.
    Unser Spaziergang beginnt an einem ganz besonderem Schwibbogen, der alle vorkommenden Gesteinsarten der Gegend zeigt. Foto 1. Vielleicht kann hier noch jemand fachmännisch ergänzen.. Ich fand bei meiner Suche nur Eisenerz genannt.
    Übrigens Dippoldiswalde -der Name der Stadt geht auf einen Einsiedler,namens Dippoldicz, dem Bischof von Prag, der sich zur Vorbereitung auf eine Missionarsreise in der nahen Heide aufhielt (um das Jahr 900), zurück. Nach seinem Tod wurde er heilig gesprochen und in das Stadtwappen von Dippoldiswalde aufgenommen.
    Den Einsiedlerfelsen in der Dippser Heide kann man heute, nebst Infotafeln immer noch bewundern..
    Dippoldiswalde ist durchaus mal einen Spaziergang wert. Nächstes Jahr ist dann auch wieder das momentan geschlossene Stadtmuseum mit seiner Weihnachtsausstelung mit den vielen mechanisch betriebenen Modellen ein weiteres Highlight.

    • 6. Dezember 2020

  • Ulli

    Deine umfangreichen Ausführungen finde ich sehr interessant und einfach klasse. 👍👏 😊

    • 6. Dezember 2020

  • Flitzer

    Dem kann ich nur zustimmen. 👍Dips hatte ich mir bisher nicht als Ausflugs-oder Wander Ziel ausgesucht, aber deine Ausfűhrungen sind so interessant, daß ich das auch mal einplanen. Danke!

    • 6. Dezember 2020

  • Sven FG ⚒

    Danke @Marita für deine freundliche Erwähnung.
    (Die zahlreichen organischen Funde, vor allem Verbau- und technische Hölzer, sind von hervorragendem Erhaltungszustand und dendrochronologisch sehr gut datierbar. Demnach könnte der Bergbau in Dippoldiswalde bereits zwischen 1185/1200 begonnen haben, nur zwei Jahrzehnte nach der Entdeckung des Freiberger Silbers im Jahre 1168.).
    Dipps steht auf dem Plan.

    • 6. Dezember 2020

  • Marita

    @Ulli : Vielen Dank, Ulli, ich freu mich sehr über Deine Rückmeldung! Mir ist immer ganz wichtig, ein bisschen "input" mitzunehmen..

    • 6. Dezember 2020

  • Marita

    @Flitzer : Dankeschön 😊, Flitzer.
    Man kann die Wanderung ja wunderbar bis zur Talsperre Malter ausdehnen, oder für die "Metermacher"..bis zum Einsiedlerfelsen in der Dippser Heide.

    • 6. Dezember 2020

  • Marita

    @Sven FG :
    Ganz unbedingt gehört Freiberg erwähnt, Sven!
    Ich muss auch sagen : auf Deinen Kommentar habe ich gespannt gewartet! Du kennst Dich ja im Bergbau bestens aus. Kannst Du ergänzen, welche Mineralien dort im Schwibbogen vorhanden sein könnten? Über den Beginn des Bergbaus nur zwei Jahrzehnte nach der Entdeckung des Freiberger Silbers habe ich gelesen. Übrigens auch die Bücher von Sabine Ebert verschlungen. Klar, vieles dient der Unterhaltung. Jedoch liegen den Geschichten wahre Fakten zugrunde.
    Ganz klar muss man unbedingt das Bergbaumuseum besuchen. Das steht für uns auch noch auf dem Plan. Übrigens, kann man dort virtuell mit einer 3-D Brille Silber schürfen . Nettes Zugmittel vielleicht auch für Kinder, mal ein Museum zu besuchen.
    Also, hoffen wir auf das Frühjahr, ein Ende dieses ganzen Corona-Wahnsinns und geöffnete Museen! Dann gehts nochmal nach Dipps!

    • 6. Dezember 2020

  • Sven FG ⚒

    Zumindest Domquarz aus Reichstädt ist drin. Die Grüne Liga Osterzgebirge wollte eine Tafel anbringen, 10 - 15 Gesteinsarten sollen drin sein. Genaueres kann ich aber nicht sagen. Ich denke, eine schöne Runde in und um Dipps klappt schon mal.

    • 6. Dezember 2020

  • Marita

    Ah, OK. Dankeschön für die Info,Sven!
    Ja, eine Tafel würde das Ganze perfekt machen. Ab und zu kommt mal jemand.... 🙃,den das interessiert!

    • 6. Dezember 2020

  • Sven FG ⚒

    Hier kann ich auch die Terra Mineralia in Freiberg, Schloss Freudenstein empfehlen.

    • 6. Dezember 2020

  • Marita

    Oh, na ganz klar, ich auch!!! Wir waren schon zweimal da. Es ist umwerfend, was für Exponate dort zusammengetragen wurden! Und wie umfangreich die Sammlung ist .. das erfasst man alles gar nicht beim ersten Mal. Unbedingt ansehen, ist auch für nicht "Mineralvernarrte" sehr,sehr sehenswert!

    • 6. Dezember 2020

  • Ulli

    Gerne doch, Marita, was Du schreibst lese ich sehr gern und mit viel Interesse.
    Ich finde es toll, daß Du Dir so viel Mühe machst. 👍

    • 6. Dezember 2020

  • loading
Marita

Kleine Heimatkunde-Zeitreiserunde🌪️ in :👁️👉Dippoldiswalde