Bereit, Jair's Outdoor-Abenteuer anzuschauen?

Schau, was deine Freunde erleben.

oder
Mit E-Mail registrieren

Auf dem Weg zum Nordkap - Teil 41

06:37
31,3 km
4,7 km/h
240 m
280 m

Tourenverlauf

Start
2,11 km
3,37 km
4,30 km
4,78 km
5,86 km
6,63 km
9,49 km
10,3 km
18,4 km
18,4 km
18,4 km
20,9 km
22,2 km
22,4 km
23,2 km
25,7 km
28,0 km
31,3 km
Ziel

Höhenprofil

Auswahl
Nichts ausgewählt – durch Klicken und Ziehen kannst du eine Auswahl erstellen

Geschwindigkeitsprofil

Auswahl
Nichts ausgewählt – durch Klicken und Ziehen kannst du eine Auswahl erstellen

Gemacht von Jair

15.09.2018

Kommentare

  • Jair

    Der nette Herbergsvater hörte sich gestern meine Probleme mit dem Weg heute an - und bot mir an, statt des Frühstücks ein Lunchpaket mitzunehmen. Auf diese Weise war ich schon um kurz nach halb 7 auf der Straße und schlenderte gemütlich durch Eckernförde in Richtung Norden.
    Bald schon bog der Weg zum Noorsee ab. Und wieder einmal hatte ich anderthalb Stunden lang eine herrliche Uferwanderung. Das schöne frühe Morgenlicht kam dazu - es war einfach phantastisch.
    An der Westseite des Sees machte ich Halt und aß mein Frühstück. Ein paar Kilometer konnte ich dem E1 noch folgen, dann kam der Abschnitt, den ich "geglättet" hatte.

    • 15.09.2018

  • Jair

    In diesem Fall bedeutete das 5 km Straße - nicht schön, aber heute war es erträglich. Früher als ich dachte, hieß es "Rechts ab", und ich stieg einen Weg, eher eine Lichtung, empor. Oben traf ich wieder auf "meinen" E1 und folgte ihm längs Ascheffel und anderer kleiner Orte.
    Die Landschaft hatte sich sehr verändert: Statt der flachen oder leicht welligen Seenlandschaft lagen plötzlich richtige Berge vor mir - nicht so hoch wie im Bergischen Land, aber mit durchaus beachtlicher Steilheit. Eine Endmoräne: hier hatte ein Gletscher in der letzten Eiszeit all das Geröll abgelagert, das er vor sich hergeschoben hatte, um sich dann zurückzuziehen.

    • 15.09.2018

  • Jair

    Auf dem Aschberg gab es sogar einen Aussichtsturm - "wegen einer Veranstaltung geschlossen, wir bitten um Ihr Verständnis". Grummel! Na gut, da kann man nichts machen. Auf der anderen Seite ging es eher noch steiler bergab und gleich wieder bergauf auf den Heidberg. Hier fand sich kein Aussichtsturm, aber eine kleine Familie. Die beiden (noch nicht schulpflichtigen) Jungs fanden mich als Wanderer äußerst interessant. Wenn sie groß sind, wollen sie auch Wanderer werden. Na, das ist doch schon mal was.
    Es ist sowieso interessant, dass sich die Leute hier ganz oben im Norden wieder dafür zu interessieren beginnen, wohin man geht und woher man kommt. Zwischendurch habe ich mal geglaubt, da interessiert sich keiner für den anderen.

    • 15.09.2018

  • Jair

    Nach dem Heidberg erreichte ich ziemlich schnell Brekendorf. Es roch verführerisch. Eine Waldgaststätte war geöffnet, die Küche eigentlich seit 10 Minuten geschlossen, aber für mich machten sie noch was fertig. Gut gesättigt machte ich mich eine knappe Stunde später an den Weiterweg. Komoot schlug mir vor, nach links von der Straße abzubiegen. Der Weg war durch ein Tor abgeriegelt. Ich erinnerte mich an mein Kindergarten-Erlebnis von vorgestern. Es gab ein Schild am Tor. In unsäglicher Rechtschreibung (s. Foto) stand dort ein Hinweis, den ich gern befolgt hätte. Leider habe ich nicht einmal herausgefunden, wie man das verrostete Tor öffnen sollte, geschweige denn, wie es wohl geschlossen werden sollte.

    • 15.09.2018

  • Jair

    Ich blieb also auf der Straße, erreichte nach etwa 40 Minuten Owschlag und fuhr mit dem Schienen-Ersatzverkehr (man kommt sich vor wie zu Haus) nach Schleswig. Hier blieb dann noch ein kleiner Spazierweg von ca. einer halben Stunde zur DJH übrig. Der Clou war die Treppe am Ende: Über 100 Stufen - die Jugendherbergen in Schleswig-Holstein haben offenbar viel übrig für diese Art der Körperertüchtigung :-)
    Morgen übernachte ich noch einmal hier. Morgen früh fahre ich zurück nach Owschlag und gehe dann den Weg nach Schleswig zu Fuß. Der gehört ja schließlich dazu.

    • 15.09.2018

  • Isabella

    Schlüsselphlicht Phorte Bevolgung .... der hat wahrscheinlich gefehlt als das F in der Schule dran war...

    • 16.09.2018

  • Heidi

    Ohja, das tut weh. Wie schön Jair, daß du noch eine Mahlzeit bekommen hast. Aus deinen vergangenen Berichten entnahm ich, daß du oft eher stiefmütterlich bewirtet worden bist.

    • 17.09.2018

  • Heidi

    P.S. sehr schöne Landschaftsaufnahmen.

    • 17.09.2018

Dir gefällt vielleicht auch