radrevier.ruhr hat dieses Outdoor-Abenteuer mit komoot geplant!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Von Ruhr zur Ruhr: Das Bergische erfahren – radrevier.ruhr

Schwer
03:43
56,8 km
15,3 km/h
460 m
460 m
Fähre
Schwere Fahrradtour. Sehr gute Kondition erforderlich. Überwiegend befestigte Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Die Tour enthält Überquerungen mit der Fähre.

Tourenverlauf

© OSM

Henrichshütte

Rennrad-Highlight

3,66 km
6,73 km
© OSM

Leinpfad Kemnade

Fahrrad-Highlight (Abschnitt)

12,2 km
© OSM

Kemnader See

Fahrrad-Highlight

15,1 km
© OSM

Ruhrtalfähre

Fahrrad-Highlight

16,1 km
© OSM

Zeche Nachtigall Witten I

Fahrrad-Highlight

17,1 km
© OSM
20,5 km
© OSM

Tunnel bei Witten

Fahrrad-Highlight

24,4 km
29,6 km
© OSM

Café Kännchen

Fahrrad-Highlight

29,7 km
© OSM

Alte Kohlenbahn – Bahntrassenradeln

Fahrrad-Highlight (Abschnitt)

47,4 km
56,8 km
Ziel

Tourenprofil

Wegtypen

Singletrail: 11,5 km
Weg: 732 m
Fahrradweg: 35,4 km
Nebenstraße: 2,59 km
Straße: 5,47 km
Bundesstraße: 956 m
Fähre: < 100 m

Wegbeschaffenheit

Loser Untergrund: 3,59 km
Fester Kies: 21,4 km
Pflaster: 1,81 km
Straßenbelag: 3,33 km
Asphalt: 26,5 km
Unbekannt: 128 m

Nützliche Tipps

  • Enthält eine Fährfahrt

    Schau vorher auf den Fahrplan.

Wetter

radrevier.ruhr hat eine Fahrradtour geplant.

25. Januar 2019

Kommentare

  • radrevier.ruhr

    Diese Tour ist unter Ruhr-Radlern schon ein echter Klassiker: Von Ruhr zu Ruhr – der Name ist Programm. Du startest in Hattingen entlang der Ruhr, verlässt den Fluss dann für einen hügeligen Abstecher über die „Kohlenbahn-Trasse“ und erreichst nach rund 57 Kilometern wieder den Fluss, der nicht nur dieser Tour seinen Namen verlieh.Los geht’s in Hattingen, wobei du die Wahl hast, ob du per Bahn oder Auto anreisen möchtest. Wenn du mit der Bahn kommst, startest du einfach am Bahnhof. Mit dem Auto empfehlen wir dir, direkt an der Henrichshütte zu beginnen, denn hier befinden sich viele Parkplätze. Von hier aus fährst du zum Ufer der Ruhr, wo du für einige Kilometer dem Ruhrtalradweg folgst. Hier genießt du die schöne Flusslandschaft und den Kemnader See, an dem du dir ein leckeres Eis gönnen kannst. Direkt am großen Parkplatz steht im Sommer bei gutem Wetter immer ein Eiswagen, der dich mit der süßen Leckerei versorgt. Wenig später steht schon die nächste Pause an, wenn du per Fähre die Ruhr überquerst. Die kleine Ruhrtalfähre ist extra für Spaziergänger und Radler gedacht und bringt dich lautlos (da mit Elektroantrieb) ans andere Ufer. Kurz darauf kannst du in der Zeche Nachtigall eine Menge über die Anfänge des Bergbaus im Ruhrgebiet lernen und dabei sogar in einen kleinen Besucherstollen einfahren.Nun hast du erstmal genug Pausen gemacht. Im weiteren Verlauf steht das Radfahren im Vordergrund und das auf einer wirklich reizvollen Strecke. Der erst kürzlich eingeweihte Radweg auf der ehemaligen Trasse der Elbschetalbahn ist genauso ein Highlight, wie die ruhig gelegene Kohlenbahn, über die du stets leicht bergab zurück nach Hattingen kommst. Hier wartet noch ein weiterer Höhepunkt auf dich, das LWL-Industriemuseum Henrichshütte in Hattingen. Solltest du noch Zeit haben, dann besuch unbedingt dieses atemberaubende Gelände, auf dem der heute älteste Hochofen im Ruhrgebiet steht.

    • 25. Januar 2019