S-Bahn Berlin hat dieses Outdoor-Abenteuer mit komoot geplant!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Auf den Spuren von Scharoun, Henselmann & Kaiser auf der Karl-Marx-Allee – S-Bahn Berlin

Leicht
01:43
6,72 km
3,9 km/h
20 m
20 m
Leichte Wanderung. Für alle Fitnesslevel. Leicht begehbare Wege. Kein besonderes Können erforderlich. Der Startpunkt der Tour ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Tourenverlauf

S AlexanderplatzAnfahrt

Bahnhof
700 m
© OSM

Karl-Marx-Allee Bauabschnitt 3

Wander-Highlight (Abschnitt)

2,58 km
3,34 km
© OSM

Frankfurter Tor

Wander-Highlight

4,03 km
© OSM

Rosengarten

Wander-Highlight

5,06 km
© OSM

Strausberger Platz

Wander-Highlight

5,59 km
© OSM

Kino International

Wander-Highlight

6,72 km

S Alexanderplatz

Bahnhof

Wegtypen

Weg: 6,67 km
Fußweg: < 100 m

Wegbeschaffenheit

Befestigter Weg: 2,71 km
Asphalt: 2,82 km
Unbekannt: 1,19 km

Wetter

S-Bahn Berlin hat eine Wanderung geplant.

2. Juli 2019

Kommentare

  • S-Bahn Berlin

    Die Karl-Marx-Allee im Ostberliner Stadtteil Friedrichshain ist das perfekte Gegenstück zur Interbau 57 im Westberliner Hansaviertel. Der Prachtboulevard, der vom Alexanderplatz bis zum Frankfurter Tor verläuft, wurde als Aushängeschild für den Erfolg des Sozialismus geplant – auch heute noch verfehlen die Arbeiterpaläste zwischen Strausberger Platz und den Türmen am Frankfurter Tor nicht ihre Wirkung. Die eindrucksvollen Fassaden, meterhohen Säulengänge und kunstvollen Verzierungen haben einfach einen besonderen Charme. So beeindruckend die Gebäude sind, so teuer waren sie im Bau – der Traum, für alle DDR-Bewohner solche Paläste zu bauen, war bald ausgeträumt. Stattdessen folgten in den 1960er Jahren zwischen Strausberger Platz schlichte zehngeschossige Plattenbauten. Standardisiert, schmucklos, funktional – vom Flair des sozialistischen Aufbruchs war nur noch wenig übrig und die DDR-Planer mussten sich mit der harten Realität und der schwächelnden Wirtschaft arrangieren.Startpunkt deiner Tour ist der Bahnhof Alexanderplatz, der von den S-Bahnlinien S3, S5, S7 und S9 angefahren wird. Von hier aus geht es an der Weltzeituhr vorbei direkt über den Alexanderplatz. Du spazierst an der Kongresshalle mit ihrer markanten Kuppel vorbei und stehst dann auf der Karl-Marx-Allee. Passenderweise geht es von hier aus quasi rückwärts durch die Zeit: Erstmal erwarten dich die Plattenbauten aus den 1960er Jahren. Zwischen den schmucklosen Hochhäusern stehen aber auch zwei besondere Gebäude aus der DDR-Zeit: das Kino International und direkt gegenüber das Café Moskau. Das Kino International nimmt dich mit Panoramacafé und Holzvertäfelung mit in eine andere Zeit – und zudem genießt du hier eine erstklassige Filmauswahl. Vielleicht machst du hier auf dem Rückweg noch einen Stopp?Kurz darauf geht es zwischen den beiden Türmen des Strausberger Platzes hindurch – ein toller Anblick! Ab hier beginnt der Abschnitt der Arbeiterpaläste aus den 1950er Jahren, die aufgrund der filigranen, verzierten Kacheln auch als „Zuckerbäckerbauten” bezeichnet werden. Auf dem breiten Gehweg schlenderst du die Straße entlang, gönnst dir vielleicht ein Eis in der italienischen Eisdiele „Il Viale” und bewunderst dabei die prachtvollen Gebäude. An den kuppelgekrönten Türmen des Frankfurter Tors drehst du schließlich um und spazierst auf der anderen Straßenseite unter ausladenden Bäumen zurück zum Bahnhof Alexanderplatz.

    • 14. August 2019