Leo WhiskeySierra hat diesen Ort mit komoot entdeckt!

Entdeck auch du mehr von der Welt da draußen!

Rezerwat Cicha Dolina / Silent Valley Sanctuary

02:49
42,0 km
14,9 km/h
1 540 m
1 560 m

Tourenverlauf

4,33 km
8,07 km
13,3 km
14,9 km
17,3 km
18,5 km
19,9 km
20,7 km
20,7 km
24,2 km
25,4 km
31,5 km
32,5 km
33,9 km
35,3 km
35,4 km
35,9 km
42,0 km

Tourenprofil

Keine Auswahl

Geschwindigkeitsprofil

Keine Auswahl

Leo WhiskeySierra war mountainbiken.

18. Oktober 2019

Kommentare

  • Leo WhiskeySierra

    Highlights zu erstellen läuft mal wieder nicht 👎

    • 18. Oktober 2019

  • Malina

    Sehr schade. Bei mir stürzt die App bei längeren Strecken ab.

    • 18. Oktober 2019

  • Leo WhiskeySierra

    Es ist echt mühsam. Im Tal ist ein Reservat; seltene Vögel, Pflanzen, im Bach sind Forellen. Und dann stürzt die App jedes mal wenn ich Abschnitt-Highlight hinzufügen möchte, weil am Anfang ein Punkt-Highlight ist (auch von mir). Absolut unausgegoren. Hab schon mal danach gefragt, weil ich paar Wissenschaftler kenne, die mehr machen würden (Geologen). Jedoch keine Antwort. Und was die App mittlerweile anstellen kann, wenn man tiefer im Wald und Gebirge ist... Der gpx-Track ist dann absolut wertlos.

    • 19. Oktober 2019

  • Malina

    Morgen Leo, vielleicht ist es so gewollt? wegen Massenturismus? (Spaß) Mir ist aufgefallen, dass Du in einer sehr schöner Gegend Dich bewegst, ich bin ein bisschen neidisch 🙂. Man kann die Highlight's nachhinein erstellen. Wenn ich mich gut erinnere, habe ich es so gemacht (Tour bearbeiten) Wünsche Dir gutes gelingen. LG ps. bei mir stürzt die app am meisten beim Podcast's anhören, anscheinend funktioniert beides zusammen nicht, und Wald...genau...ein weiteres Problem.

    • 19. Oktober 2019

  • Leo WhiskeySierra

    Massentourismus 😁😁😁👍 Da müsste man nicht nur diese App fallen lassen 😉 Wobei ich zugebe, sehr viele Touren mache ich nicht zugänglich. Aus mehreren Gründen; an gewissen Stellen nisten geschützte oder seltene Vögel, an anderen gibt es pflanzliche Raritäten. Wenn ich sehe, dass 600 m weiter der öffentlich zugängliche Wanderweg regelmäßig vermüllt wird, weiß ich, will ich es schützen, bleibt die Strecke top secret. Oft, wenn ich eine kleine Gruppe führe, unterschreiben sie zuerst, dass wenn sie tracken, treffen wir uns vor Gericht. Klingt hard, aber auf beiden Seiten der Grenze hab ich Erlaubnis mich innerhalb der Reservate bewegen zu dürfen und dort begrenzte Gruppen zu führen. NZZ schrieb letztens einen guten Artikel darüber, was mit machen Orten passierte, nach dem sie auf Instagram zu Hotspots wurden.
    Ja, die Gegend ist Klasse. Arbeitete immer wieder hier, und eines Tages dachte ich mir, warum permanent hinfahren wenn man doch bleiben könnte 😉
    Nachhinein gehen die Highlights vielleicht (wobei in diesem Fall geht es eben nicht, und es wäre falsch, die Grenze des Reservats falsch zu markieren "weil die App es nicht anders will"), aber es dauert doch ewig, und nervt. Man macht es freiwillig, die App profitiert von jedem Bild eines jeden Nutzers. Und "nebenbei" hat man auch Familie, Job oder steht verschwitzt, will unter die Dusche und das Zeug geht seine Wege... 😤
    Übrigens, wie war denn der Megamarsch? Das würde mich reizen 😉 Jemand schrieb Dir, Düsseldorf nächstes Jahr würde was laufen. Dort leben meine Eltern, hab mir gedacht, das könnte was werden 😉

    • 19. Oktober 2019

  • David

    Leo, ich finde es toll, wie sehr du dich für Flora und Fauna einsetzt und sie schützen willst 🙂👍 Alle Daumen hoch dafür 😉

    • 19. Oktober 2019

  • Malina

    Sehr beeindruckend, dass Du Führungen organisierst und durchführst und vor Allem, dass Du Deine Leidenschaft umgesetzt hast und dort lebst, wo Deine Seele leben möchte.
    Würde sehr gerne mal an so einer Führung teilnehmen wollen. Kannst mir bitte ein Flyer (wenn eins gibt's) auf meine mail zusenden? dandellion@interia.eu.
    Es ist toll, dass Du das unberührte unberührt lässt und, dass es Straffen gibt's, wenn man der Natur zu nah treten will. Es ist schön, dass es Menschen gibt's die als " Wächter des Waldes" tätig sind 🙂 schade nur, dass es so wenige davon gibt's.
    Dem letzten Satz stimme ich Dir zu, aber trotz den Aufzeichnungsproblemen usw. bin ich Dankbar, dass so ein Austausch dank dem komoot stattfinden kann. Mein Megamarsch war toll, erst jetzt begreife ich, dass ich das letzte we 100 km in einem Stück zu Fuß gegangen bin. Einfach unfassbar. Ich muss, aber zugeben, dass ich mental sowie körperlich gut vorbereitet war.

    • 19. Oktober 2019

  • Malina

    Wetter-und Zeitgemäß wäre DÜ für mich besser als Sylt, wo ich nächstes Jahr zu MM eventuell wollte. (Sylt findet statt ca.2 Wochen nach Ffm) das Gehen in DÜ ist aber nur 50 km kurz/ lang 😉 Mal schauen, warten wir ab bis zum 2020, vllt werden sich unsere Wege kreuzen, wäre schön sich in Düsseldorf zu treffen um die Strecke zusammen zu gehen 🙂

    • 19. Oktober 2019

  • Leo WhiskeySierra

    David - entschuldige bitte das Schweigen. Ich sah nicht, dass da auch Dein Kommentar erschien. Mea culpa ;)
    Ich würd sagen, es ist nur ein kleiner Beitrag. Und selbst kleine Schritte sind nicht immer erfolgreich. War mal EarthCache-Reviewer - im Geocaching - für Polen zuständig. Es ist mir gelungen, eines Tages das erste Nationalpark weltweit für das Spiel zu öffnen (für die traditionellen Caches, also physische Behälter nicht die geologischen Rätsel, die EarthCaches). Der Nationalpark ist da mit eingestiegen, weil ich davor oft mit dem Geologischen Institut des Landes arbeitete und es Anerkennung fand, wie wir Wissen mit Wandern verbanden.
    Was ich im Nationalpark installierte, wurde mit den Parkwächtern gebaut und natürlich mit der Direktion davor abgesprochen. Darauf ließen andere Reviewer in mehreren Nationalparks des Landes illegal installierte Caches durchgehen. Dem stellte ich mich auf die Bitte der Direktion "meines" Nationalparks entgegen. Prompt wurde ich von den Amerikanern der Funktion enthoben und erfuhr es "per Facebook". Dabei gelten dieselben Regeln auch in Deutschland oder Amerika. In Nationalparks dürfen keine physischen Behälter platziert werden.
    Man hat mir als "Dank" ein Premiumkonto für zehn Jahre gegeben, nach dem Motto "spiel und halt die Klappe". Ich hab das Konto zwar und betreue da geologische Antworten zu von mir erstellten EC aber mit dem aktiven Spiel hörte ich damals direkt auf.
    Somit, manchmal ist man hilflos. Dennoch, es lohnt sich, für die Natur grad zu stehen. All das Bezaubernde in Europa gehört ja nicht nur uns, sondern auch der "next Generation" :D

    • 23. Oktober 2019

  • Leo WhiskeySierra

    Malina, ich melde mich bei Dir, danke für die Emailadresse ;)

    • 23. Oktober 2019

  • Malina

    Hi Leo, habe Deine Antwort an David gelesen...traurig. Leider ist es in vielen Bereichen so, dass einem nicht nur die Hände gebunden werden. Und ja es stimmt, wir sollen nicht nur für uns denken sondern vor allem für die Natur, damir auch die die nach uns kommen sie bewundern und schätzen dürfen. PS. Gerne und danke :-)

    • 24. Oktober 2019

Dir gefällt vielleicht auch