Letzte Aktivitäten

    1. Georg

      Der Kellerbauer Höhenweg ist ein super Weg und verbindet den Speikboden mit der Chemnitzer Hütte. Der Weg bietet sehr viel Aussicht , auch auf die Dolomiten und immer wieder in die rechts und links liegenden Seitentäler das Ahrntals . Der Weg ist abwechslungsreich , allerdings ab dem Tristensee bis zur Chemnitzer Hütte durch Steinschlag gefährdet zu Strecken und riesige Felsen, über die man mehr klettern als laufen kann, schwierig . Aber in jedem Fall lohnend . Nur zu empfehlen .

      • vor 21 Stunden

  1. Georg war wandern.

    vor 2 Tagen

    1. Georg

      Zunächst beginnt der Weg ganz gemütlich in Taufers und führt entlang der Ahr. Erst an dem unteren Parkplatz zu der sogenannten wasserfallrunde wird es voll. Von dort führt ein Weg nacheinander zu den drei Wasserfällen, wovon der oberste auf jeden Fall der spektakulärste ist. Man muss sich darauf einrichten dass dort sehr viele Leute unterwegs sind. Von dort führte der Weg weiter hoch Punkt einen Engpass gab es am Startpunkt zu dem sogenannten flyliner, einer Bahn in der man in einem hängegurt sitzend an einer obenliegenden Führung Straße in Serpentinen durch den Wald entlang der Wasserfälle bis unten geleitet wird. Sicher eine tolle Sache. Die Kosten für so eine Partie liegen zwischen 8 und 10 €. Der Weg führte uns weiter aufwärts Richtung ahornbach, von wo aus man stellenweise einen guten Blick über das Tal hat. Kommt man auf diesem markierten Weg Nummer 6 an die Straße durch Hornbach, muss man sich links halten. Am besten geht man tatsächlich auf der Straße.

      • vor 3 Tagen

  2. Georg war wandern.

    vor 4 Tagen

    Radler07 und Micha gefällt das.
    1. Georg

      Die Tour zum Schönberg ist als Sommertour auf jeden Fall lohnend, auch wenn man einige Strecken auf Fahrwegen aufwärts geht. Staaten kann man unten im Dorf Weißenbach, wo es auch freie Parkplätze gibt. Es gibt auch eine Reihe von kleinen und steilen Waldwegen, die aber ordentliche Abkürzungen der langen Serpentinen des Fahrwegs sind.
      Man erreicht nach ca. 1,5 Stunden Weg die Schönbergalm, die recht neu ist und mit vielen kleinen netten Details auf sich aufmerksam macht.
      Von dort geht es erst über eine Fahrstraße noch ein Stück weiter, dann bewegt man sich auf den typischen Bergpfaden relativ steil aufwärts. Kurz vor dem Gipfel hat man eine ausgesetzte Stelle, die aber durch ein Drahtseil zum Anfassen gut gesichert und von jedem halbwegs geübten Wanderer zu meistern ist. Belohnt wird man auf jeden Fall mit einem tollen Ausblick in das gesamte obere Ahrntal und die umliegenden näheren Berge. Bei guter Sicht kann man in der Ferne die Dolomiten sehen.

      • vor 4 Tagen

  3. Georg war wandern.

    vor 6 Tagen

    Michael Jeskulke gefällt das.
    1. Georg

      Der Aufstieg beginnt an der Kirche von Weißenbach über eine Fahrstraße, die bald in einen Schotterweg übergeht. So erreicht man nach 30 Minuten die Riesaalm, auf der man einkehren kann. Mit kleinen Kindern ein lohnendes Ziel. Von dort zur nächst höher gelegenen Mitterbachalm, wo echter Almbetrieb stattfindet. Keine Einkehr möglich. Dort endet der Weg und man folgt einem bezeichneten Bergweg (Nr. 16 ). Über Etagen und enge Wege, die gern auch von Kühen belagert werden, erreicht man die Oberhütten. Alt,teilweise verfallen, aber als Schutzraum brauchbar lehnen sie sich an dicke Felsen. Von dort eine Stufe höher ist man in einem Talkessel, dem sog. Stockerboden auf ca. 2000 Meter Höhe. Folgt man dem Weg weiter, geht es steil macht links bergauf. Auf diesem Weg erreicht man den Stabler Höhenweg, der sich ein ganzes Stück entlang dem Ahrntal zieht.

      • vor 6 Tagen

  4. Georg war Fahrrad fahren.

    10.08.2019

    Schollimann und Micha gefällt das.
    1. Georg

      Berching hat eine sehenswerte Altstadt mit Stadtmauer. Es wird viel saniert. Besonders gut gelungen ist die Ufergestaltung der Sulz im Stadtbereich.

      • 10.08.2019

  5. Micha gefällt das.
    1. Georg

      Eine lohnende kleine Runde. Der Kratzmühlsee ist rundum frei zugänglich. Nur das Parken mit dem Auto kostet eine geringe Gebühr. Am See gibt es eine Gastronomie für Groß und klein. Der Rückweg durch die Felder: Herrlich!

      • 10.08.2019

  6. Georg war Fahrrad fahren.

    14.07.2019

    1. Georg

      Sehr schöne Runde, auf dem Hinweg über den manchmal für Gegenverkehr recht schmalen asphaltierten Leinpfad am Wasser entlang und zurück über einen breiten sehr schönen Weg durch die Ruhrauen. Zu Fuß ein Abstecher in die Altstadt von Kettwig ist immer nett und auf der anderen Seite der Ruhe bietet sich ein Blick auf Schloss Hugenpoet an.

      • 14.07.2019

  7. Georg und Michael Jeskulke waren Fahrrad fahren.

    10.06.2019

    02:32
    31,4 km
    12,4 km/h
    300 m
    280 m
    1. Georg

      Sehr schöne Strecke, erstmal über Fahrradtrassen und dann durch Wiesen und Felder rund durch den Bochumer Norden, Herne und zurück.

      • 11.06.2019

  8. Michael Jeskulke, Lotta und Georg haben eine Fahrradtour geplant.

    07.06.2019

    02:12
    34,5 km
    15,7 km/h
    200 m
    210 m

Georg s Touren Statistik

Distanz2 390 km
Zeit263:40 Std