29

Gss
 

156

Follower

Über Gss

Bekennende Moselfans, Eifelsüchtig, Hunsrück-Verrückte,
Rhein-Romantiker, Pfälzerwaldläufer und Allgäu-Liebhaber

Distanz

3 809 km

Zeit in Bewegung

493:47 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Gss war wandern.

    vor 6 Tagen

    04:54
    21,6 km
    4,4 km/h
    390 m
    550 m
    SECRET SECRET, Tanja_fitlife_alpenzauber und 9 anderen gefällt das.
    1. Gss

      Wer schon Traumschleifen im Saar-Hunsrück-Land gelaufen ist, weiß genau das diese eine Klasse an Premiumwanderwege für sich sind.
      Und gerade das Baybachtal bietet Raum für mehrere dieser einzigartigen Schleifen.
      Diese Wanderung hier beinhaltet Passagen von gleich vier Schleifen, Einstieg und beginnend von Emmelshausen mit der TS Oberes Baybachtal, diesem auf nicht minder spannendem Weg weiter folgen, bis die TS Rabenlay und damit auch der Canyon des Hunsrücks durchschritten wird.
      Danach geht es fast nahtlos über in die TS Baybachklamm mit einigen Kletterpassagen entgegen der (eigentlich empfohlenen) Wegerichtung. So wie uns die TS verlässt, setzt sich der Weg über den Saar-Hunsrücksteig fort bis der Steilaufstieg wiederum identisch ist mit der TS Murscher Eselsche.
      Ergänzt haben wir die Tour noch mit einem Zwischenaufstieg für eine versteckt gelegene Aussicht sowie einem Abstecher zur Burgruine Waldeck, die märchenhaft verwunschen und verwachsen im Wald versteckt ist (eigentlich ein Jammer das diese nicht über ausgezeichnete Wege und Hinweise mehr erschlossen wird).So wie jede TS ihre nicht kleine Anzahl an Highlites hat, so ist diese Tour gleich einer Perlenkette von Wandererlebnissen.
      Passend hierzu ist quasi exakt in der Mitte noch die herrliche Schmausemühle zur Einkehr und kurz vor der Bushaltestelle Morshausen (mit stündlichem Rücktransfer) noch die "Tankstelle" Gasthaus Franze.
      Fazit:
      Eine traumhaft schöne Tour, die ihre Herausforderungen hat (anders als das Höhenprofil ahnen lässt - die Wegführung und -Beschaffenheit ist anstrengend) und der Steilaufstieg zum Eselsche ist echt knackig.
      Wir sind sicher - die laufen wir irgendwann nochmal - einfach zu schön !

      • vor 5 Tagen

  2. Gss war wandern.

    18. Juli 2021

    04:09
    18,2 km
    4,4 km/h
    250 m
    610 m
    Tanja_fitlife_alpenzauber, SECRET SECRET und 13 anderen gefällt das.
    1. Gss

      Vom Hunsrück an den Rhein Teil 3 ...
      mit Gertrud ??
      Nein, um jedem Missverständnis vorzubeugen, wir hatten keine Mitwanderin dabei.
      Für die nicht ganz so Ortskundigen sei gesagt, "Gertrud" ist ein Hunsrücker Original!
      Diese betagte Dame führt die Daubisberger Mühle mit einem kleinen, urigen Ausschank und ist von daher sehr beliebt und bekannt.
      Wir haben sie anlässlich der Schöneckschleife kennengelernt, liegt die Mühle doch genau am Weg.
      Also sehr gute Gründe, unsere neuerliche Tour vom Hunsrück an den Rhein diesmal an Gertrud vorbei zu planen und damit das großartige Ehrbachtal in die Tour mit aufzunehmen.
      Und wie es sich für eine erfolgreiche Fortsetzungsserie gehört, war dieser dritte Teil bislang der Beste und bescherte uns das einzigartige Hunsrückfeeling mit seinen teil schroffen Bachtälern.
      Wiederum können wir Emmelshausen recht zügig verlassen und begeben uns auf einen langen, reizvollen Waldabstieg entlang des Liesenfelder Baches.
      Überhaupt begleitet uns bis Buchholz ein murmelnder, plätschernder Bach nach dem anderen.
      Nach dem Lieserfelder kommt der Preisbach, bis wir nach einem Zwischenauf- und wieder Abstieg Gertrud bzw. die Daubisberger Mühle am Ehrbach treffen.
      Von hier geht es auf den langen Aufstieg nach Buchholz, begleitet vom Kobels- und Simmerbach.
      Buchholz und die Bahnlinie sind schnell gequert und hier geht es für einen direkten Abstieg nach Boppard auf den Hunsrückhöhenweg über den Sabelskopf mit tollem Ausblick.
      Vom Sabelskopf bis zum Rhein wählen wir einen steilen, doch gut zu laufender Pfad, der uns unmittelbar in die Mitte von Boppard führt.
      Fazit:
      Für uns eine grandiose Tour, die in allen Passagen nur Spaß gemacht hat. Und in dieser Landschaft, wo sich einige Traumschleifen und der SHS begegnen, sind auch die Zu- und Nebenwege großartig und bieten puren Wandergenuss.
      Und ein Wiedersehen mit Gertrud ist fest eingeplant !

      • 19. Juli 2021

  3. Gss war wandern.

    17. Juli 2021

    03:32
    17,1 km
    4,8 km/h
    190 m
    580 m
    Kessie Lilli, Helmut und 12 anderen gefällt das.
    1. Gss

      Kennt Ihr das ...
      So eine Tour ohne erkennbare größere Highlites auf der Strecke - Wetter eher "lala"
      also alles in allem Lust auf Laufen ohne Erwartungen ...
      und dann .... ist man komplett begeistert !!!Nach der Hunsrückbahntour nach Boppard war uns bei (anfänglich) sehr trüben Wetter heute nach St. Goar zu laufen.
      Der Start in Emmelshausen führt uns zügig ins feuchtsatte Waldgrün und Dank (!) des Wetters durch eine ruhige , sanft verschleierte Landschaft.
      Wir queren ein kleines (gemütliches) Hunsrückdorf namens Dörth und genießen immer wieder eine stimmungsvolle Landschaft mit spätem Sommerblühen.
      Nunmehr in eine Waldpassage und so langsam kämpft sich die Sonne durch und aus dem Grau wird ein Wechselspiel von Licht und Schatten.
      Ein langer, wunderbar zu laufender Abstieg bringt uns zum Einstieg ins Gründelbachtal.
      Und hier müsste man eigentlich den kompletten Verlauf als Wanderhighlite einstellen.
      Dieses urwüchsige, romantische Bachtal mit Bergbauvergangenheit und seinem Mühlenweg ist ein (weiterer) toller Wandergenuss.
      Hier standen doch mal insgesamt 10 Mühlen - die, durch laufenden Besitzerwechsel nicht mehr nach ihren Eigentümern, sondern von der Mündung aufwärts, schlicht durchgezählt wurden.
      Und während das Bachtal langsam Richtung Rhein abfällt, bleiben wir am Hang zunächst auf gleicher Höhe und steigen gegen Ende nochmal gut auf, bis wir auf der Höhe von Biebernheim ankommen.Jetzt heißt es bei bestem Wetter wieder Aussichten und im Abstieg können wir der Einladung von Burg bzw. Schlossterrasse Rheinfels nicht widerstehen.Nach einem gepflegten Wanderweizen geht es über die Rheinburgenwegführung nach St. Goar, wo uns ein (entspanntes) Hochwasser erwartet.Fazit: Unverhofft eine rundum gelungene Tour, ein perfekter Wandertag zwischen Hunsrückhöhe und Rhein.

      • 17. Juli 2021

  4. Gss war wandern.

    15. Juli 2021

    03:44
    17,9 km
    4,8 km/h
    180 m
    580 m
    Bas Linssen, Sabine 🦁 und 18 anderen gefällt das.
    1. Gss

      Hunsrückbahnwanderweg oder
      von Emmelshausen, Hunsrück an den Rhein - Teil 1
      Hunsrückbahn, Hochwasser, Boppard, Industriegebiet, Viadukt, Elfenlay, Emmelshausen .... und wieso eigentlich Teil 1 ???Also, erstmal sortieren:Wir lieben den Hunsrück mit seinem Steig und den Traumschleifen und nicht weniger den Rhein mit seinen romantischen Orten und Burgen.
      Hinzu kommt noch die klare Tourismus-Empfehlung einer Fahrt mit der Hunsrückbahn (also dem heute noch existierenden Teil).
      Ergo: Unbedingt mal den Bahnwanderweg machen und mit der "Bimmelbahn" wieder zurück.
      Wir starten am kleinen Stadtpark von Emmelshausen (übrigens mit Biergarten) und haben nach weniger als einem Kilometer bereits den Ort verlassen und tauchen in den Wald ein.
      Eine schöne Wegstrecke entlang, hinüber und darunter der Bahnstrecke, kurzweilig mit wechselnden Landschaftsbildern bis zum Bahnhof Fleckertshöhe.
      Was jetzt kommt, Hallo Tourismusbüro: Was habt ihr Euch denn dabei gedacht ??
      3 Kilometer auf Asphalt an einem Industriegebiet entlang bis man (endlich) die A61 überschritten habt .. diese Passage kann doch nicht euer Ernst sein ...
      Nur gut das dann recht zügig die Wegführung auf die wirklich schöne Traumschleife Elfenlay trifft.
      Was jetzt kommt ist klasse und versöhnt und wie beeindruckend das Hubertus-Viadukt wirklich ist, erkennt man erst wenn man nicht nur drauf schaut, sondern darunter her geht.
      Und der weitere Weg bis zum "Hochwasser-Schauen" in Boppard über die Elfenlay - 1a - klare Empfehlung.
      Tja, und Teil 1 - weil die Grundidee: Vom Hunsrück an den Rhein und mit der Bahn zurück, echt klasse ist !
      Und es natürlich noch andere Wegführungen gibt (ohne Industriegebiet).

      • 15. Juli 2021

  5. Gss war wandern.

    10. Juli 2021

    04:33
    21,0 km
    4,6 km/h
    490 m
    490 m
    Bas Linssen, SECRET SECRET und 33 anderen gefällt das.
    1. Gss

      Nationalpark Eifel - Rureifel
      Natur - Natur sein lassen
      Heute gönnen wir uns eine Runde der großen Highlites dieser Gegend.
      Von Vogelsang IP, der früheren NS Ordensburg geht es erstmal runter zur Victor-Neels-Brücke um den Urftsee zu überqueren ..
      Hier zeigt sich, dass der Wasserstand seit unserem "Ginster-Aufenthalt" nochmal deutlich zugelegt hat - so voll haben wir den Urftsee noch nie gesehen.
      Am anderen Ufer gelandet, kommt der längere, wunderschöne Aufstieg zur Kermeterstrasse.
      Erstmal oben geht es auf sehr bekanntem Weg zum Kloster Maria Wald.
      Die Klostergaststätte (berühmt für seine Erbsensuppe) ist trotz Samstag nicht zu voll und bietet uns eine erste kleine Rast mit Gemünder Bier vom Fass.
      Frisch gestärkt geht es weiter zum Kermeter und Überraschung: Wir sind auf diesem weiteren Aufstieg ganz alleine unterwegs.
      Das ändert sich logischerweise am Parkplatz, Kermeter, doch für uns heißt es bereits nach kurzer Wegstrecke Linksschwenk und Abstieg Richtung Urftstaumauer und hier sind nur noch wenige unterwegs.
      Wieder eine richtig schöne Passage, die uns schnurstracks zur echt atemraubend schönen Aussicht Urftsee bringt.
      Und hier liegt natürlich auch das Ausflugslokal Urftsee für eine wohlverdiente weitere Rast.
      Hier tut eine Stärkung gut, geht es nach der Staumauerüberquerung doch steil bergan !
      Vorbei an weiteren wunderschönen Aussichten am Eifelsteig auf Urft- und Rursee, endet dieser Aufstieg erst auf der Dreiborner Hochfläche mit der Wüstung Wollseifen.
      Hier ist unser Start-Ziel Vogelsang quasi zum Greifen nah - wir verlassen den Eifelsteig und genießen auf den letzten Kilometern noch die Weite der Hochfläche und die üppigen Wiesen ...
      Fazit:
      Egal zu welcher Jahreszeit und egal wie oft wir schon Kloster und Co besucht bzw. gesehen haben - der Nationalpark verzaubert immer wieder und zieht einen in seinen Bann. EMPFEHLENSWERT

      • 10. Juli 2021

  6. Gss war wandern.

    9. Juli 2021

    SECRET SECRET, walter vilz und 21 anderen gefällt das.
    1. Gss

      Wie wär`s mit einem "Erholungs-Wochenende" ??Ja ? Na dann: Ab in die Eifel
      für Landschaft und Natur pur !
      Oder, um es mit Logo des Nationalparks zu sagen:
      Wald, Wasser und Wildnis.
      OK, nach ausgiebig Wasser von oben, nutzen wir eine Pause für eine (kleine) Runde über unser Lieblingscafe Chalet in Herhahn - kombiniert mit einer ausgewählten Portion Eifelsteig, einigen Prisen Nebenwegen und serviert mit einem Abschnitt des Höddelbachtals sowie der Dreiborner Hochfläche ...
      fertig ist ein sehr entspanntes "Cafe-Gedeck" mit viel Ruhe in üppiger Natur mit Landschaft, Landschaft, Landschaft.

      • 9. Juli 2021

  7. Gss war wandern.

    12. Juni 2021

    04:00
    18,1 km
    4,5 km/h
    240 m
    310 m
    Kessie Lilli, SECRET SECRET und 25 anderen gefällt das.
    1. Gss

      Wenn man in so unmittelbarer Nähe zum Stauseen-Trio von Rur-Urft- und Obersee ist ..
      so ist doch eine Tour am Wasser eigentlich klar.
      (Besonders, wenn man schon viel zu lange die Einkehr an der Utftstaumauer nicht mehr gesehen hat.)Also stand "Wasser" heute auf dem Programm, damit meinten wir zwar nicht das Wasser von oben .. doch freundlicherweise kam das just zu der bereits genannten Staumauer-Einkehr, was dem Weizengenuss keinen Abbruch tat.Aber jetzt erst mal der Reihe nach:
      Mit ganz anderem, aber nicht weniger spektakulären Wetter erstmal nach Wollseifen und von dort auf einem echt einsamen Teil der Hochfläche Richtung Einruhr gelaufen.
      Nach dem gestrigen Sonne-Blauer Himmel-Erlebnis, präsentierte sich die Landschaft in ganz anderer Atmosphäre.
      Beim Abstieg treffen wir auf den Eilfelsteig und folgen diesem am Obersee entlang bis zur Urftstaumauer - hinüber und schon sind wir am Urftsee.
      Nach besagtem Weizen (und gutem Landregen) geht es aufklarend jetzt am Ufer des Urftsees entlang.
      Über die Victor-Neels-Brücke und der Aufstieg zur ehemaligen Ordensburg schließen den Kreis und der Blick von der Aussichtsterrasse Vogelsang über die Landschaft beendet diese Wanderung.
      Fazit: Tolle Gegend, faszinierende Landschaft, "interessantes" Wetter - für uns eine klasse Tour

      • 12. Juni 2021

  8. Gss war wandern.

    11. Juni 2021

    Luna2016, Bea &Fibs und 35 anderen gefällt das.
    1. Gss

      Wow, was für ein Eifelfeeling ...Klar, die Dreiborner Hochfläche ist schon verdammt gut fürs Eifelfeeling und immer wieder ein beliebtes Ziel.Wie groß und weitläufig sie tatsächlich ist, nun das konnten wir heute erfahren bzw. erlaufen.
      Von Vogelsang aus auf der Hochfläche, an Dreiborn und der Rothirschempore vorbei, zieht sie sich gefühlt endlos weiter ....
      Ok, es ist gerade die ideale Zeit für die Hochfläche, das Eifelgold, der Ginster ist in der Hochblüte, dazu kommen die immer noch blühenden Wiesen und die über die Landschaft verstreuten Weißdornbüsche.
      (Andernfalls wäre uns diese Wegstrecke von gut 10 km auch verdammt lang geworden ..)
      Trotzdem tat es gut dann mit der ersten kleinen Waldpassage und dem Einstieg ins Viewbachtal einen Landschaftswechsel zu erleben.
      Dieses weit offene Bachtal mündet quasi nahtlos ins Wüstebachtal und dieser Streckenabschnitt hatte es uns dann ganz besonders angetan.
      Zum Farbenpotpourri, den vielen optischen Eindrücken also, kommt das Murmeln und Plätschern gut gefüllter Bäche hinzu.
      Es fällt uns gar nicht leicht den Wüstebach zu verlassen für einen Aufstieg, der uns zum Beginn des Schöpfungspfades bringt.
      Dieser bekannte und beliebte Weg, führt uns wieder in den Wald abwärts Richtung Erkenruhr.
      Am Ort vorbei erwartet uns noch ein ganz anderes Highlite, die romantische Waldkapelle
      und dann, wenig später, ja dann ist unser Ziel Einruhr am Obersee erreicht.
      Hinwärts ein langer ausgefüllter Wandertag - zurück in wenigen Minuten mit dem Bus.

      • 11. Juni 2021

  9. Gss war wandern.

    10. Juni 2021

    Kessie Lilli, SECRET SECRET und 16 anderen gefällt das.
    1. Gss

      Die Lust auf Eifel und aktuell dem Eifelgold war nicht mehr zu stoppen ...Und was wir uns schon länger vorgenommen haben, Tage und vor allem Nächte oben bei der ehemaligen NS Ordensburg Vogelsang zu verbringen, jetzt wird es umgesetzt !!Und so starten wir mit einer gemütlichen Runde auf dem gut bekannten Eifelsteig zur Wüstung Wollseifen.
      Die Geschichte und Schicksal dieses ehemaligen kleinen Eifeldörfchens, die in verschiedenen Schautafeln erzählt wird, berührt uns wieder ganz intensiv und der Platz mit der restaurierten Kirchenruine St. Rochus hat etwas magisches ... und das zu jeder Jahreszeit.
      Doch heute, mit blühenden Wiesen und blühendem Ginster unter blau-weißem Eifelhimmel halten wir uns nicht allzu lange auf und schlagen, vorbei an der wiederaufgebauten Wegekapelle, den Weg nach Herhahn zum empfehlenswerten Cafe Chalet ein.Nach der obligatorischen Einkehr geht es zurück, auf Nebenwegen nach Morsbach und weiter Richtung Modenhübel, doch dann ab nach links durch herrlichste Wiesen Richtung Vogelsang und auf dem letzten Kilometer parallel zur Zufahrtsstraße zum Ausgangspunkt.Fazit: Wunderschöne, kleine Runde zur Einstimmung auf weitere Wanderungen.

      • 10. Juni 2021

  10. Gss war wandern.

    2. Juni 2021

    03:53
    18,1 km
    4,7 km/h
    390 m
    390 m
    SECRET SECRET, Sabine und 9 anderen gefällt das.
    1. Gss

      Machen wir doch noch ein kleines Nachmittag-Tourchen nach Lahnstein ... (so der Plan)
      also nicht zu lang !
      Deshalb erstmal Rheinsteig-Aufstieg ...
      dann, weil es auf der Höhe so schön war - die Kletterpassage mal ausgedehnt umlaufen und auf anderen Wegen Abstieg nach Braubach Nord.
      Jetzt wieder Rheinsteig nach Lahnstein auf der Höhe und direkt ab in den frisch wiedereröffneten Biergarten !!!!!!!!!!!
      Mit sehr viel guter (Weizen-)Laune über die Burg nach Lahnstein und weil der frühe Abend so schön ...
      einfach am Rhein zurück - ein kleines Tourchen halt.
      😋😎🍻

      • 3. Juni 2021

  11. loading