1
98

illywhacker

330

Follower

Über illywhacker

Mein Name, welcher in meinem offiziellen Dokument vermerkt ist, ist Ralf. Ich fahre Rad. Mountainbike. Meistens Distanz, mit Abschluss in einem guten Restaurant/Biergarten!

Distanz

24 435 km

Zeit in Bewegung

1442:28 Std

Letzte Aktivitäten
  1. illywhacker war mountainbiken.

    vor einem Tag

    03:03
    64,9 km
    21,3 km/h
    180 m
    220 m
    Markus ✌️, Kerstin Hegner🐇 und 78 anderen gefällt das.
    1. illywhacker

      Die heutige Tour ist eigentlich in wenigen Worten erzählt.In Ybbs lies ich mir Zeit, da ich heute nur knapp über 50 Kilometer geplant hatte. Ich fuhr erst auf der südlichen Seite Richtung Greinburg. Dies sollte auch so gemacht werden, da auf der Nordseite der Radweg direkt an der viel befahrenen Hauptstraße verläuft. Die Radler welche ich dort sah, taten mir richtig leid...Nach Greinburg überquerte ich die Donauseite und fuhr am Nordufer entlang. Teilweise nicht direkt am Fluß, sondern durch Wald und Felder. Auch hier waren die Auswirkungen der Flut noch gut zu sehen.Ich kam viel früher in Mauthausen an als geplant, dem Rückenwind sei Dank. Da mein Hotel noch nicht geöffnet hatte, fuhr ich hoch zum Frellerhof um Mittag zu essen. Dort gab es selbst gebrautes Bier und leckeres Futter! Perfekt! :-)Danach schaute ich noch kurz zur KZ Gedenkstätte und beendete dann die Runde wieder im Tal am Hotel. Diesmal geöffnet! :-)

      • vor einem Tag

  2. illywhacker war wandern.

    vor 2 Tagen

    Melanie, van_houten1982 und 54 anderen gefällt das.
    1. illywhacker

      Was soll man dazu sagen? Nachdem ich meine heutige (sehr kurze) Radtour beendet hatte, war noch genug Zeit sich das Fahrradmuseum in Ybbs anzuschauen.Es ist sehr schön gemacht und der Mann welcher kassiert ist mit Hingabe dabei... :-))Fazit: Klein aber fein!

      • vor 2 Tagen

  3. Melanie, Maria 🌻 und 75 anderen gefällt das.
    1. illywhacker

      Der heutige Tag sollte ein ruhiger werden und er wurde es auch! :-)Ich lies mir beim Frühstück Zeit, damit die Sonne noch schön rauskommt, um bessere Fotos bei der Burgruine hinzubekommen.Der Weg hochwärts war nur auf dem geteerten Stück fahrbar, der Rest war schieben. Runterwärts genau das gleiche, da es auf dem groben Schotter zu rutschig war und auch viele andere Wanderer unterwegs waren.Die Burgruine war Klasse und man hatte einen sensationellen Blick ins Tal zur Donau und nach Dürnstein! Der beschwerliche Aufstieg hat sich gelohnt!Danach ging es weiter durch die Gegend Wachau. Der Radweg verlief nicht mehr direkt an der Donau, sondern durch kleine Ortschaften wie Weißenkirchen, Spitz, oder St. Michael. Das war auch gut so, waren diese doch wahrlich traumhaft.In Weitenegg wollte ich nochmals zu einer Burgruine hoch, fand jedoch keinen Zugang. Beide Wege, von Ost oder West, waren abgesperrt, mit dem Hinweis auf private property... :-//Bei Pöchlarn wechselte ich auf die Südseite der Donau und fuhr in Ruhe nach Ybbs ein... Jetzt hab ich noch genug Zeit um das Fahrradmuseum zu besuchen... :-))

      • vor 2 Tagen

  4. fkuenst, Sabine und 96 anderen gefällt das.
    1. illywhacker

      Eines gleich vorneweg: Wieso der Donauradweg hier auch als Treppelweg ausgeschildert ist, weiss ich nicht und ich nehme es einfach so hin, kann also nicht zur Aufklärung beitragen... :-))Ich übernachtete gleich neben dem Bahnhof gestern in Wien und die morgentliche Fahrt zur Südspitze der Donauinsel gestalltete sich sehr einfach. Die Beschilderung war Spitze!Auf der Donauinsel war noch wenig los und als ich das nördliche Ende erreichte, hatte ich bereits fast 30 Kilomter auffn Tacho... Irre... :-))Danach ging es direkt am Donauufer weiter. Die Hochwasserauswirkungen waren noch überall zusehen. Weggeräumter/getrockneter Schlamm, gesperrte Wege auf der Donauinsel und wahnsinnig viel Treibgut im Fluß.Mittags stoppte ich bei Bärndorferhütte, direkt neben dem AKW Zwentendorf. Sehr "romantische" Lage, aber das Essen und das Bier waren lecker! :-))Danach geht der Radweg etwas von der Donau weg, durch schöne Ortschaften und das Renaturierungsgebiet an der Traisen.Meine Unterkunft habe ich in Dürnstein gebucht, ein sehr schöner kleiner Ort im Wachau, mit einzigartigem Kirchturm in blau/weiß (siehe letztes Foto), Burgruine (welche ich morgen evtl besuche), sowie herrlicher Innenstadt!Es war heute ein wunderbarer Tag. Bestes Wetter, kein Wind, herrliche Radwege, schöne kleine Städte/Ortschaften! Dementsprechend viele Leute waren natürlich unterwegs, aber es ist schön zu sehen, das viele Menschen das Rad fahren zu schätzen wissen!

      • vor 3 Tagen

  5. Samy 101 🤙🏼✌🏼, weisweber und 88 anderen gefällt das.
    1. illywhacker

      Die Idee heute, bevor ich in den Zug nach Wien steige, noch nach Bad Radkersburg mit dem Bike zu fahren, hat gestern der Wein gemacht! :-))Schnell noch die ÖBB App geladen, Ticket incl. Radreservierung für den Railjet gebucht und ab gings...Das Wetter heute morgen war Spitze. Kühl, sonnig und kein nennenswerter Wind. Dem Fahrspaß stand also nichts mehr im Wege.Der Murradweg von Graz nach Bad Radkersburg ist sehr zu empfehlen. Kaum Straßen, oft direkt an der Mur, oder durch Felder und an (Bade)Seen vorbei. Es hat sich voll gelohnt die Strecke noch zu fahren!Verpflegungsstationen gab es genug und sind, wenn sie denn nicht direkt am Radweg liegen, sehr gut ausgeschildert. Geöffnet haben die meisten schon vormittags ab 9 oder 10 Uhr. Man kann also sofort mit nem Frühschoppen beginnen! ;-)Zum Schluß drehte ich noch eine Runde in Bad Radkersburg. Eine sehr schöne, gemütliche kleine Kurstadt! Ich habs fast eine Sekunde lang bereut, das ich das Zugticket schon hatte... :-))Als ich am Bahnhof ankam, fuhr ich mehr oder weniger direkt in den Zug rein.Im Moment sitze ich im Railjet von Graz nach Wien! WLAN im Zug macht das komooteln auch hier möglich... :-))

      • vor 4 Tagen

  6. Lena, fkuenst und 87 anderen gefällt das.
    1. illywhacker

      Knittelfeld heute Morgen: Regen! Der Grund weshalb ich ausgiebig frühstückte und mit der Eigentümerin meiner Bleibe einen kleinen/längeren Plausch hielt.Kurz nach 9 Uhr startete ich. Sonne und herrlich frische Luft gab es nach dem Regen. Die Strecke fuhr sich so dahin, leider wieder mehr Straße als Radweg. Aber wenigstens Straßen, auf welchen kaum Autos unterwegs waren.Ab Bruck an der Mur wurde es viel besser! Es ging über Anrainerwege, Bahnbegleitwege, bzw. Radwege bis nach Graz.Eigentlich wollte ich in Frohnleiten im Frohnleitner Hof übernachten, allerdings wurden meine Anrufe nicht erwidert, weshalb ich weiter bis Graz fuhr. Als ich in Frohnleiten am Hotel vorbei kam, wusste ich wieso niemand antwortete (Hotel ist geschlossen)... :-))Graz ist eine sehr schöne und ausserordentlich Fahrradfreundliche Stadt!Jetzt trinke ich meinen Demeter Weißburgunder vom Rebenhof aus und bereite mich auf die morgige letzte Tour im südlichen Österreich vor... :-)

      • vor 5 Tagen

  7. Stephanie, simone lauterbach und 88 anderen gefällt das.
    1. illywhacker

      Heute morgen, als ich in St. Paul startete, war ich sehr erfreut, da doch die Sonne lachte! Der Lavantradweg fuhr sich super. Herrlich am Fluß entlang fährt man dahin und nimmt dabei fast nicht merklich den ein oder anderen Höhenmeter mit!In und ab Wolfsberg verlief der Radweg parallel der Straße und zu meiner Überraschung war er ab Frantschach komplett weg. Ich checkte Alternativen, welche es aber nicht gab, es war schließlich ein enges Tal. Also Neon Rucksack Cover anbringen, Rücklicht an und Augen zu und durch. Das ganze ging bis Bad St. Leonard und war alles andere als fein. Starker Verkehr, aufgrund der Holzindustrie garniert mit etlichen LKW's! Was ich noch dazu seltsam fand war, das man den Radweg dann einfach nicht mehr ausgeschildert hat. Oder ein Schild anbringt "Achtung: Radfahrer teilen die Straße"! Seltsame Sache liebes Land Kärnten! :-//Ab Bad St. Leonard war wenigstens wieder ein Weg für Radler da, wenn auch direkt neben der Hauptstraße. Aber ich will mal nicht meckern, dies war immernoch weitaus besser als das Stück zuvor AUF der Straße.Hatte ich schon erwähnt, das der Gegenwind irrsinnig war heute? Ne? Aber wie gesagt, ich will mal nicht meckern... :-)Ab Reichenfels wurde es besser und es ging durch Wald und Wiese bis Obdach. Hier war der höchste Punkt der heutigen Tour erreicht und es ging bergab. Auch dieser Weg war oft an der Hauptstraße.Als ich endlich an der Mur ankam fuhr ich noch durch die Murauen bis Knittelfeld. Das entschädigte für vieles. Der Platz am Fluß war der Hammer (die letzten paar Fotos)...Am Ende muss ich sagen, das ich den Lavantradweg nur zwischen Lavamünd und Wolfsberg empfehlen kann. Den Rest kann man sich ohne lange drüber nachzudenken schenken! Das war nix!Jetzt gehe ich wieder zum Bachwirt, wo ich schon zum Kaffeesnack nachmittags eingekehrt bin. Dort gibts nen super Biergarten!Schönen Abend noch euch Allen!

      • vor 6 Tagen

  8. Heinz, Lena und 100 anderen gefällt das.
    1. illywhacker

      Mein Wecker klingelte heute morgen um 6 Uhr. Aufgewacht, es regnet, wieder rumgedreht! Wecker auf 6:30 Uhr gestellt! Aufgewacht, kein Niederschlag, Frühstück!Gegen 8 Uhr fuhr ich los, es sollte (vorerst) trocken bleiben. Kaum verlies ich aber Ferlach Richtung Osten musste ich das erste mal den Poncho auspacken. Es sollte nicht das letzte mal gewesen sein.Zwischendrin, ich erkannte meist gar nicht wo ich konkret war, gab es immer mal wieder heftige Regenschauer. So machte das Ganze keinen Spaß! Der Frust stieg!Vor Lavamünd jedoch hellte sich der Himmel auf, die Sonne war zu sehen und es wurde merklich wärmer. Ich lies mich an einem Radlerrastplatz nieder (Kilometer 67) und trocknete halbwegs die Klamotten plus Poncho und füllte meinen Wasservorrat wieder auf.Ich tingelte so weiter dahin, kam zu der immensen Draubrücke, auf welcher gerade Bungeejumper am Werk waren. Das war irre und interessant anzusehen.Es vergingen jedoch nur wenige Minuten, so vernahm ich erneutes Donnern in der Ferne. Ich dachte "WTF???", beim Rastplatz checkte ich zuletzt das Wetter und es sollte den restlichen Tag trocken bleiben! Weit gefehlt, von Osten zog auf einmal eine riesige Gewitterfront heran, so das ich es gerade noch nach Lavamünd in eine Gaststätte schaffte! Der Frust stieg wieder.Als es halbwegs aufhörte zu Regnen startete ich die letzten 12 Kilometer bis St. Paul im Lavanttal!Hier angekommen, schien mir vorübergehend die Sonne ins Gesicht, allerdings rumorte es im Hintergrund schon wieder. Jetzt ein erneuter Wolkenbruch, so das ich warten muss, bevor ich ins Restaurant komme...Sollte sich die Wetterlage die nächsten Tage nicht stabilisieren, werde ich abbrechen und woanders hinfahren...

      • vor 7 Tagen

  9. Frank Meyer, Chris M und 83 anderen gefällt das.
    1. illywhacker

      Die 3 "G" sind im Moment in Aller Munde. Diese sind allerdings nicht Namensgeber meiner hin und zurück Runde, sondern der Zusammenfluss der beiden Flüsse Glan und Gurk bei Gurnitz!Mehr war heute aufgrund des Wetters hier in Klagenfurt nicht drin. Ich hatte heute morgen entschieden noch einen Tag länger zu bleiben, da es den ganzen Tag regnen sollte, was leider auch so eintrat... 😕Die Tour startete ich um 17 Uhr, nachdem der Regen etwas nachlies!

      • 17. Juli 2021

  10. Margit😇, Klausi💥 und 96 anderen gefällt das.
    1. illywhacker

      Der heutige Vormittag in Klagenfurt bestand aus: Frühstücken, Wäsche waschen! Nickerchen machen! Wetter checken! Mittag essen!Nachmittags stabilisierte sich die Wetterlage, weshalb ich zur Wörthersee Umrundung aufbrach!Das war Klasse, incl. ein paar Trails bzw. Waldwege am Südufer!Am Ende kehrte ich beim "Heiligen Josef" ein. Eine Klasse Kneipe, welche "Trumer Bier" aus Salzburg ausschenkt! Ich bestellte das Zwickl, welches (leider) sehr süffig war! ;-)Danach lies ich den Tag ausklingen, indem ich einfach durch die Straßen schlenderte... Es spielten 4-5 Bands, jeweils an unterschiedlichen Plätzen! Herrlich!Klagenfurt ist eine feine Stadt! :-))

      • 16. Juli 2021

  11. loading