18

🦣 Mammut Frank 🏒🥅👨🏼‍🚒🚒

52

Follower

Über 🦣 Mammut Frank 🏒🥅👨🏼‍🚒🚒

Am liebsten wandere ich alleine, dabei kann ich tun und lassen was und wie ich es will.
Dennoch, sehr wichtig für mich, zwischendurch sind Touren mit Freunden, ein absolutes muss. Also wer mal Lust und Laune hat - einfach bei mir melden für eine gemeinsame Tour 🏞 🥾
Getreu dem Motto: Alles kann nix muss
Das Urheberrecht © für alle von mir hier im Rahmen der Tourendokumentation oder zu Highlights geposteten Fotos behalte ich mir ausdrücklich vor, eine Verwendung außerhalb von Komoot.de bedarf meiner schriftlichen Zustimmung.👑 Königreich Württemberg 👑
Furchtlos und treu
.....und als der liebe Gott die Welt erschuf, fragte er sie Steine :
„Steine, wollt ihr Schwaben sein?“
Die Steine antworteten traurig und leise:
„ würden wir schon gern, doch wir sind nicht hart genug!“ 😊✌

Distanz

1 487 km

Zeit in Bewegung

299:05 Std

Letzte Aktivitäten
  1. 🦣 Mammut Frank 🏒🥅👨🏼‍🚒🚒 war wandern.

    vor 2 Tagen

    02:04
    9,82 km
    4,7 km/h
    320 m
    300 m
    Sabine & Kiwi, Ute und 11 anderen gefällt das.
    1. 🦣 Mammut Frank 🏒🥅👨🏼‍🚒🚒

      Servus!Diese schöne ~10 Kilometer Hoch die Hände 🙌 Wochenende Wanderung 🌞😊😎 beginnt am Wanderparkplatz Alter Morgen in Mössingen-Belsen im Landkreis Tübingen.
      Vom Parkplatz aus führt ein Weg hinauf in den Wald zum Glöcklesweg, diesem folgt man bis man Hechingen-Beuren aus der Ferne sieht. Dann hält man sich scharf links hinauf den Weg entlang. Über einen teils sehr steilen Weg und Zick-Zack Pfad gelangt man hinauf zu dem Aussichtspunkt Dreifürstenstein. Der Dreifürstenstein ist ein markanter 854 hoher Bergvorsprung an der Nordwestseite der Schwäbischen Alb, der nach drei Seiten steil abfällt. Zwei Landkreise, Tübingen und Zollernalbkreis, und drei Städte - Mössingen mit dem Stadtteil Belsen, Burladingen mit dem Stadtteil Salmendingen und Hechingen mit dem Stadtteil Beuren - grenzen hier aneinander. Schon der Blick vom Dreifürstenstein, einem der schönsten Aussichtspunkte der Schwäbischen Alb, hinunter ins liebliche Steinlachtal lässt das Herz höher schlagen: Mössingen - das ist da, wo die Alb am erhabensten ist und die Blumen am schönsten blühen. Hier oben befindet sich sowohl eine Schutzhütte als auch eine Grillstelle. Dort mache ich heute am frühen Abend Rast und genieße die Abendsonne 🌞 aus Richtung Westen sowie den herrlichen Ausblick auf die Schwäbische Albtraufkette ⛰⛰⛰ und die Burg Hohenzollern 🏰👑. Nun wird es aber Zeit für eine Brotzeit bzw. Vesper 🍴. Der Arbeitstag war lang und die Wanderung bis hier hin bei sommerlichen Temperaturen schweißtreibend. Deshalb suche ich etwas Holz zusammen und mache ein Grillfeuer. Mein 2 Gänge Menü besteht aus 2 Roten Würsten 😋🤣 Würste nacheinander grillen in eine Semmel/Weckle rein, Senf drauf - fertig! 😉 mehr braucht´s nicht. Einfach Grillen und chillen 😎
      Nach meiner Rast geht es Richtung Bergrutsch am Hirschkopf. Besucher erleben hier die erdgeschichtliche Entwicklung der Alb im Zeitraffer. Ein Großteil des Rutschgebietes am Hirschkopf, das auch Teil des UNESCO GeoParks Schwäbische Alb ist und zu den wenigen Nationalen Geotopen zählt, steht unter Naturschutz. Am Albtrauf oberhalb Mössingens ereignete sich am 12. April 1983 der bis heute größte und spektakulärste Bergrutsch der Alb. Innerhalb weniger Stunden gingen Millionen Tonnen Erde und Gestein zu Tal. Aus der so entstandenen „Urlandschaft“ entwickelte sich mit den Jahren ein Refugium für viele Tier- und Pflanzenarten. Das Gelände ist heute Naturschutzgebiet. Direkt oberhalb der Steilwand des Bergrutsches hat man einen wunderschönen Ausblick auf Mössingen und das obere Steinlachtal und weit darüber hinaus. Unbedingt etwas Zeit mitbringen und genießen! 🤩😍 - es lohnt sich! Nun führt mich diese kleine Wanderung wieder hinunter über einen schmal Pfad. In der Folge führt der Weg nun unterhalb des Bergrutsches entlang auf schönen Waldwegen zurück zum Wanderparkplatz Alter Morgen.
      Alles in Allem eine nette Wanderung mit etwas Höhenmetern und gigantischen tollen Panorama Ausblicken. Unbedingt mal selbst ausprobieren! Viele Grüße Euer Mammut Frank

      • vor 2 Tagen

  2. Ute, JuSieKu und 10 anderen gefällt das.
    1. 🦣 Mammut Frank 🏒🥅👨🏼‍🚒🚒

      Servus!Kleine Abendwanderung 🌞 vom Wanderparkplatz Lochenstein bei Balingen im Zollernalbkreis.Herrliche Wiesen 🍀🌼
      Wunderschöne Aussichtspunkte mit Top Panoramaausblicken 👍🤩
      Laues Lüftchen 🌬
      Erfrischender Schlichemursprung 🌊
      Schöner Grill- und Rastplatz 🥩
      Alles was es für eine schöne kleine Feierabendrunde so braucht 😊Viele Grüße EuerMammut Frank

      • vor 3 Tagen

  3. Schnadi, Sabine & Kiwi und 34 anderen gefällt das.
    1. 🦣 Mammut Frank 🏒🥅👨🏼‍🚒🚒

      Servus!Diese schöne Wanderung beginnt am Bahnhofsparkplatz von Bad Peterstal-Griesbach im Landkreis Ortenau im Schwarzwald. Da der Premiumwandweg: Genießerpfad Himmelssteig für Höhenverliebte "nur" etwa 10,6 Kilometer lang ist, haben wir noch einen Abstecher zum wunderschönen Glaswaldsee gemacht und haben somit eine schöne Wanderung mit Rund 20 Kilometern daraus gemacht. Gleich nach mehreren Hundert Metern kommt man zur Pfarrkirche St. Peter und Paul. kath-oberes-renchtal.de/gemeinden/st-peter-und-paulSchon nach dem ersten Anstieg hat man einen schönen Ausblick ins Tal. Ferner kommt man zu einer wunderschönen langen Vesperbank vorbei, ebenfalls mit schönen Ausblick. Gleich nach der langen Vesperbank gelangt man zur Getränkebar Überskopf. Dort befindet sich eine schöne hölzerne Theke mit Sitzgelegenheiten wo man sich gekühlte Getränke gegen eine Spende holen kann und bei schöner Aussicht den Moment genießen kann. Knapp zwei Kilometer später über schöne Wege gelangt man zum Getränkebrunnen "Serrer's Tränke". Auch hier kann man direkt aus dem Trog beim Brunnen gekühlte Getränke gegen eine Spende entnehmen. Hier befindet sich auch ein Wildgehege und schöne Ruhebänke für eine kleine Rast. Weiterhin über schöne Wege gelangt man zum Aussichtspunkt Paradiesfelsen. Von ihm aus hat man einen schönen Ausblick ins Tal. Unweit dieses Aussichtspunktes entfernt gelangt man zum Holchenbachwasserfall. Das leise plätschernde Gebirgsbächlein kündigt immer lauter werdend den in Talsohle rauschenden Holchenbachwasserfall an. Über zwei Kaskaden fällt er mitten im Wald 8 Meter herunter. Im Bach kühlen Erfrischungsgetränke die sich jeder gegen eine Spende nehmen kann. Ein schönes schattiges und erfrischendes Örtchen für eine Rast.
      Um jedoch ein weiteres Highlight des Himmelssteig zu genießen, bedarf es nochmals 100 Höhenmeter zu überwinden. Ein schmaler Serpentinenpfad mit teils ausgesetztem Wegrand windet sich auf 500 Metern den steilen Berg hinauf. Und plötzlich erhebt über uns eine karge Felswand. Über uns posiert der Himmelsfelsen und lädt zum Vesper auf dem Rastplatz ein. Nicht zu vergessen die Himmelsliege, kommt zum Entspannen gerade zum richtigen Zeitpunkt.
      Etwa 3 Kilometer weiter gelangt man zu dem malerischen Glaswaldsee. Der See wurde während der letzten Eiszeiten durch einen Gletscher aus dem Buntsandstein herausgehobelt. Steile Ufer säumen den bis zu 11 Meter tiefen und etwa 3 ha großen See. Sein Durchmesser variiert zwischen 170 und 220 Metern. Der Glaswaldsee wird durch unterirdische Wasserzutritte gespeist; sein oberirdisches Einzugsgebiet umfasst, eine künstliche Beileitung aus dem obersten Seebach unberücksichtigt, nur etwa 190 Hektar.
      In früheren Jahrhunderten als Wilder See bezeichnet (wie auch Wildsee am Ruhestein und Wildsee bei Kaltenbronn), geht der heutige Name auf die Herstellung von Glasflaschen in den benachbarten Orten zurück. Bis heute ist der Wasserspiegel des Glaswaldsees durch eine Sandsteinmauer angehoben, was früher mittels Schwallung die Holztrift ermöglichte und die Flößerei im Tal der Wolf unterstützte.
      Der Glaswaldsee ist einer der ersten Seen des Schwarzwaldes, die trigonometrisch vermessen und kartografiert wurden. 1655 beauftragte Landgraf Friedrich Rudolf von Fürstenberg-Stühlingen den Basler Pfarrer Jakob Mentzinger, eine Karte seines Herrschaftsgebietes im Kinzigtal anzufertigen. Wohl um seine Vorgehensweise bei der Landesvermessung zu illustrieren, zeichnete Mentzinger im unteren Teil seiner Karte eine vergrößerte Ansicht des Glaswaldsees mit den von ihm vorgenommenen Berechnungen. Ein wunderbarer ruhiger Ort wo man sich an heißen Tagen abkühlen kann und die Seele baumeln lassen kann.
      de.wikipedia.org/wiki/Glaswaldseeschwarzwald-informationen.de/glaswaldsee.htmlRund vier Kilometer später auf einer Himmelsliege unter einem geschützten Blätterdach oberhalb vom Palmspring lässt sich nochmals ein Päuschen einlegen. Palmspring war zu früheren Zeiten ein Höhengasthaus, heute dient es als Gruppenhaus.
      Gegen Ende dieser Wanderung kommt man nochmal an einem Wildgehege vorbei.
      Nun kommt ein Getränkebrunnen "Obstgarten" Letzter Halt vor dem Ziel. Doch Vorsicht, bei heißem Wetter kann man an diesem letzten Getränke-Brunnen leer ausgehen...
      Aber man kann sich auch am Ende der Wanderung im Freibad von Bad Peterstal-Grießbach noch abkühlen und erfrischen. Über den Kurpark gelangen wir wieder zum Parkplatz.
      de.wikipedia.org/wiki/Bad_Peterstal-Griesbachschwarzwald-informationen.de/wanderwege-im-renchtal/geniesserpfad-himmelssteig.htmlAlles in Allem eine tolle Wanderung mit Höhenmetern vielen Highlights zum genießen und vielen tollen Möglichkeiten zur Rast zum Teil mit gekühlten Getränken. Viele Grüße EuerMammut Frank

      • 20. Juni 2021

  4. Jens ☀️⛰🥾, Ute und 27 anderen gefällt das.
    1. 🦣 Mammut Frank 🏒🥅👨🏼‍🚒🚒

      Servus!Diese schöne Wanderung beginnt in Meersburg im Bodenseelandkreis.
      Wenn man durch die Straßen der mittelalterlichen Stadt schlendert, verspürt man das Gefühl, in einer anderen Epoche gelandet zu sein. Viele schöne Bauwerke können hier bestaunt werden. Einen lohnenden Besuch verspricht die Burg Meersburg. An diesem bedeutsamen Ort können Sie einen Blick hinter die Kulissen des mittelalterlichen Lebens werfen und auf die Spuren der berühmten Dichterin Annette von Droste-Hülshoff gelangen, welche von dort aus einen Großteil ihrer Gedichte verfasste.
      Auch das Neue Schloss von Meersburg ist ein gern besuchtes Fleckchen. Es ist der Austragungsort vieler Konzerte, darunter das "Meersburg Open Air". Die Stadt bietet zudem ein breites Kulturprogramm an. Neben Museen und Denkmälern locken zahlreiche gemütliche Cafés für ruhige Minuten. Für ein kulinarisches Programm sorgen die ansässigen Restaurants durch frischen Fisch, dem Obst aus der Region und natürlich dem lokalen Wein.
      Die Burg Meersburg gilt als die Hauptattraktion der Stadt und ein Besuch ist sehr zu empfehlen. Es erwarten Sie über 30 eingerichtete Räume: unter denen eine alte Burgküche, die Dürnitz, den Palast, die Waffenhalle, der Rittersaal und die Brunnenstube, das Burgverlies, der Stall, die Nordbastion und vieles mehr; jeder Ort mit seiner eigenen Geschichte. Das Burgmuseum ist durchgehend geöffnet und kann auf Grund der guten Ausschilderung auch auf eigene Faust erkundet werden.
      Zudem besteht von November bis März ein Zusatzangebot für angemeldete Gruppen. Das Angebot beinhaltet die Führung durch den "Dagobert-Turm", von wo man, oben im Dachgebälk angekommen, eine herrliche Aussicht auf die Stadt und den Bodensee genießen kann. Im Anschluss wird man in das Gefängnis geführt und besichtigt eine Gefängnisstube aus dem frühen 19. Jh. und trifft in der Mitte des Turmes auf die Schatzkammer. Unten im Turm offenbaren sich die Folterkammer und damit auch Einzelheiten über die Hexenverfolgung, sowie die Gerichtsbarkeit in den früheren Jahrhunderten. Auch die Räumlichkeiten der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, die acht Jahre lang auf der Burg gelebt hat und hier im Mai 1848 verstorben ist, sind zu besuchen. Für das leibliche Wohl sorgt das burgeigene Burgcafé, gelegen in einem alten Barocksaal, in angemessenem Ambiente.
      de.wikipedia.org/wiki/MeersburgDie Stadtpfarrkirche Mariä Heimsuchung besteht baugeschichtlich aus zwei Teilen: Dem Glockenturm, einst Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung, und dem Kirchenschiff, das nach dem Abriß des Vorgängergebäudes 1824, in den Jahren bis 1833 neugebaut wurde. Bereits im 13. Jhdt. sind Meersburger Pfründe und Kirchengebäude bezeugt. In den Jahren 2001 bis 2003 erfolgte eine grundlegende Innenrenovation mit teilweisen Umgestaltungen.
      Eine alte Marienretabel umrahmend (16. Jahrhundert) wurden Hochaltar, Zelebrationsaltar, Ambo und die Sedilien als Einheit neu geschaffen. Auch wurde das gleichfalls neugeschaffene Taufbecken in die Kirchenmitte verlegt.
      de.wikipedia.org/wiki/Stadtpfarrkirche_Mari%C3%A4_Heimsuchung_(Meersburg)Weiter geht diese Wanderung am Uferweg des Bodensees entlang von Meersburg nach Hagnau. Rechts der See mit tollem Panoramaausblick bis zu den Alpen und links die schönen Weinberge. de.wikipedia.org/wiki/Hagnau_am_BodenseeNachdem man das kleine, aber dennoch schöne Hagnau sich angeschaut hat, führt der Weg über den Höhenweg entlang durch die Weinberge wieder zurück in Richtung Meersburg. Vom gesamten Höhenweg aus hat man einen wunderschönen Panorama Ausblick auf den Bodensee und die Alpen - ein Genuss!
      Nun gelangt man zur Kriegsgräberstätte Lerchenberg. Ein Ort der zum Nachdenken einlädt.
      de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Kriegsgr%C3%A4berst%C3%A4tte_Meersburg-LerchenbergKurz darauf kommt nochmals ein schöner Aussichtspunkt um den See und die Weinberge zu genießen. Im Anschluss gelangt man wieder nach Meersburg zum Ende dieser Wanderung zurück. Alles in Allem eine schöne Wanderung mit einem sehr sehenswerten Meersburg und einem schönen Uferweg am See entlang. Ein Höhenweg in den Weinbergen zum genießen mit super Panorama Aussicht. Viele Grüße Euer Mammut Frank

      • 16. Juni 2021

  5. Ute, Sabine & Kiwi und 22 anderen gefällt das.
    1. 🦣 Mammut Frank 🏒🥅👨🏼‍🚒🚒

      Servus!Diese kleine Feierabend Wanderung beginnt bei Überlingen-Aufkirch im Bodenseelandkreis.
      Gleich zu Beginn gelangt man zum Naturschutzgebiet Spetzgarter Tobel.
      de.wikipedia.org/wiki/Spetzgarter_TobelVom Aussichtspunkt Torkelbühl hat man einen wirklichen traumhaften Ausblick auf den Bodensee und die Alpen! Unbedingt sollte man da den Moment genießen und das herrliche Panorama auf sich wirken lassen. Man kann den Aussichtspunkt nicht verfehlen, denn in mitten von Feldern steht eine große alte Linde 🌳 mit einer schönen Ruhebank dabei sowie einem schönen Gedenkkreuz.
      Weiter führt der Weg nach Überlingen-Hödingen an der Bartholomäus Kirche vorbei, Richtung Hödinger Tobel. Leider streife ich diesen nur etwas, weil er gerade gesperrt ist.
      de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6dingen_(%C3%9Cberlingen)Über schöne Wege mit Bodenseeblick gelangt man zum Aussichtspunkt Fidelishöhe. Mehrere Ruhebänke laden zum verweilen und genießen ein.
      Kurz darauf gelangt man zur Gletschermühle bei Überlingen. Sie entstand zur Würmeiszeit, als die durch tiefe Gletscherspalten abstürzenden und strudelnden Schmelzwasser rundliche Kessel formten. Die Gletschermühle hat einen Durchmesser von 20 Meter
      und befindet sich oberhalb von Goldbach bei Überlingen.
      Unter Gletschermühlen sind spiralwandige Hohlformen im Eis zu sehen. Das Schmelzwasser versetzt Gesteinstrümmer unterschiedlichster Größe in kreisförmige Bewegung. Dadurch erweitern und vertiefen sie die Gletschermühle. Es gibt Gletschermühlen mit einem Durchmesser von bis zu 20 Metern. Auch von hier oben aus hat man einen herrlichen Blick auf den Bodensee.
      Nun führt der Weg durch die Weinberge an einer schönen kleinen Sandsteinhöhlen vorbei. Gleich danach gelangt man zur Waldrapp Brutvoliere. Eines der größten europäischen Artenschutzprojekte
      Der Waldrapp ist ein Zugvogel, der bis ins 17. Jhdt. auch in Mitteleuropa heimisch war und dort durch Überjagung verschwand. Heute zählt er zu den am stärksten bedrohten Vogelarten weltweit. Im Rahmen eines EU Projektes soll der Waldrapp in Europa wieder angesiedelt werden.
      Über schöne Waldwege führt der Weg nochmals zum Spezgarter Tobel und über eine schöne Holzbrücke über den Killbach gelangt man zum Schloss Spezgart. An schönen Sandsteinwänden vorbei führt der Weg wieder aus dem Tobel hinaus und zum Ende dieser kleinen Wanderung.
      Alles in Allem eine schöne Abendwanderung mit traumhaften Ausblicken auf den See und die Alpen, ideal um den Tag ausklingen zu lassen.
      Viele Grüße Euer Mammut Frank

      • 14. Juni 2021

  6. Ute, AnjaMeise und 22 anderen gefällt das.
    1. 🦣 Mammut Frank 🏒🥅👨🏼‍🚒🚒

      Servus!Diese Wanderung beginnt in Überlingen-Goldbach und führt durch das wunderschöne historische Überlingen im Landkreis Bodenseekreis.Zunächst führt der Weg zum wunderschönen Stadtgarten in Überlingen. Der 1875 angelegte Stadtgarten ist eine der bedeutendsten botanischen Sehenswürdigkeiten am Bodensee.
      Der Überlinger Stadtgarten zählt durch die Artenvielfalt und die harmonische Verbindung von ungestalteter und gestalteter Natur zu den bedeutendsten botanischen Gärten der Vierländerregion Bodensee. Die klimatisch begünstigte Lage am Fuße der Molassefelsen lässt auf engem Raum mediterrane und exotische Pflanzen gedeihen. Seine Entstehung verdankt er dem Wunsch der Stadt, den im Lauf des 19. Jahrhunderts zahlreicher werdenden Kur- und Badegästen auch einen attraktiven Park bieten zu können. 1875 erhielt der Schlossgärtner von Heiligenberg den Auftrag, auf dem westlich der Stadt gelegenen Reb- und Gemüseland einen Garten anzulegen. Die ersten Pflanzen kamen von der Insel Mainau, wo es seit 1855 einen großherzoglichen Park gab. Überlingen verdankt die wichtigsten Teile des Stadtgartens und der wertvollen Kakteensammlung Hermann Hoch (1866-1955). Der seit 1894 als Stadtgärtner in Überlingen tätige Hoch war nach seiner Lehrzeit in einer Konstanzer Handelsgärtnerei für viele Jahre auf Wanderschaft gegangen und hatte in mehreren Schlossparkgärtnereien gearbeitet.
      ueberlingen-bodensee.de/gartenkulturpfadAuch die historische Stadtbefestigung mit ihren Mauern, Gräben und Türmen sind sehr interessant anzuschauen.
      Die mittelalterliche Stadtbefestigung Überlingens ist noch weitgehend vollständig erhalten. Beindruckend sind die Mauerzüge, Türme und Bastionen sowie die bis zu 15 Meter tief in den Molassefels eingeschnittenen Gräben, die seit dem 19. Jahrhundert zu Grünflächen und Spazierwegen ausgestaltet wurden. Um 1180 von Friedrich I. Barbarossa mit dem Stadtrecht versehen, wurde die Marktsiedlung erst mit Wall und Graben umgeben und dann mit Mauern verstärkt. Im 1. Drittel des 14. Jahrhunderts integrierte man zusätzlich das so genannte "Dorf" in das Festungswerk und umgab es mit einem äußeren Mauerring einschließlich des Blatterngrabens. Mit der Einbeziehung der Fischerhäuser Vorstadt in den 1480er Jahren und des Gallerrückens Mitte des 16. Jahrhunderts war der Ausbau der Stadtbefestigung weitgehend abgeschlossen. Im Dreißigjährigen Krieg erhöhte man die Türme und verstärkte die Anlagen mit vorgelagerten Erdwällen. Geldmangel und geänderte Kriegsführung führten zum allmählichen Verfall der Festungsanlagen. Im zweiten Drittel des 19. Jahrhunderts wurden aus verkehrstechnischen Gründen mehrere Tore und Türme abgebrochen. Der heutige Sanierungsabschnitt an der Westseite ist um 1480 entstanden und wurde in den Jahren 1502/03 mit dem Gallerturm verstärkt. Der in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts erbaute Quellturm diente dem Schutz der Überlinger Mineralquelle. Die im oberen Mauerkranz eingestellten romantisierenden Schießscharten stammen aus der Zeit um 1860. Der weitere Sanierungsbereich beim Aufkircher Tor war ursprünglich der nordwestliche Eckpunkt der Befestigung des Dorfs und entstand im 1. Drittel des 14. Jahrhunderts. Seit dem Jahr 2005 fördert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz anteilig die Mauerwerksinstandsetzung der Stadtmauer im Bereich Blatterntor.
      ueberlingen-bodensee.de/stadtgrabenFranziskaner Kirche ist auch sehr sehenswert.
      Die barockisierte gotische Kirche des ehemaligen Franziskanerklosters besitzt einen prachtvollen Hochaltar von Joseph Anton Feuchtmayer.
      Bis zu seiner Aufhebung im frühen 19. Jahrhundert hatten die Franziskaner das größte Kloster in Überlingen, wo der Orden seit 1259 nachweisbar ist.
      Die heutige Kirche „Zur unbefleckten Empfängnis Mariä“ stammt aus dem 14. Jahrhundert und wurde in den beiden folgenden Jahrhunderten erweitert und umgebaut. Die größte Veränderung vollzog sich im Inneren, das ab 1752 im Rokokostil neu ausgestattet wurde. Hierfür verpflichteten die Franziskaner so bekannte Künstler wie Johann Michael Beer als Architekten, Joseph Anton Feuchtmayer und seinen Gesellen Franz Anton Dirr als Entwerfer und Schöpfer des Hochaltars, des Stucks, der Kanzel und der weiteren Altäre sowie Gottfried Bernhard Göz und Franz Ludwig Herrmann als Maler. Bis auf den letztgenannten hatten alle Künstler zuvor u. a. im Neuen Schloss Meersburg, in der Birnau und in Kloster Salem gearbeitet.
      de.wikipedia.org/wiki/Franziskanerkirche_(%C3%9Cberlingen)Ein weiteres Highlight ist das Münster St. Nikolaus. Das Münster St. Nikolaus ist die Stadtpfarrkirche von Überlingen am Bodensee. Die fünfschiffige Basilika wurde zwischen 1350 und 1576 im Stil der Spätgotik errichtet. Zur Ausstattung des größten spätgotischen Kirchenbaus am Bodensee gehört ein Schnitzaltar von Jörg Zürn, ein Meisterwerk des deutschen Manierismus (1613–1616). Das Münster überragt die historische Altstadt von Überlingen vor allem durch den hohen Nordturm. Der halbkreisförmige Platz nördlich der Kirche war vor 1530 ein Friedhof. Südlich der Kirche steht das 1494 erbaute spätgotische Rathaus der Stadt, das bereits Einflüsse der italienischen Renaissance aufweist.kath-ueberlingen.de/gemeinden-entdecken/muenstergemeinde-st-nikolaus-ueberlingen/kirchen/st-nikolaus-muensterde.wikipedia.org/wiki/St._Nikolaus_(%C3%9Cberlingen)Auch der Landungsplatz und die Seepromenade sind sehr schön. Man hat einen herrlichen Blick auf den See und die Alpen! Auch der Mantelhafen ist sehr idyllisch. Über den Apfellehrpfad mit seinen etwa 100 Bäumen aus über 50 verschiedenen Sorten, gelangt man zum Schloss Rauenstein. Das Schloss Rauenstein ist eine neobarocke, zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaute, denkmalgeschützte Villa in Überlingen. Um 1903 ließ der Schweizer Privatier und Rittermeister a. D. Otto Ziesig die als „Schloss“ bezeichnete auffällige Villa auf die Anhöhe Rauhhalde (so der alte Gewannname) mit Park und Kastanienallee im Osten von Überlingen errichten.
      Der Zweigeschossige Bau im Stil des Neobarock, zeichnet sich durch ein hohes Sockelgeschoss, gestaltete Seitenrisalite, Pilaster-Eckquaderungen, verschiedenen Gesimsen, Fensterverdachungen, Ornamenten und figürlichen Reliefs unter zwei Mansarddächern, sowie dem auffälligen Mitteldach, dessen markante Spitze weit sichtbar ist, aus. Das Schlossareal mit einem 2,68 Hektar großen öffentlichen Park, diente nach 1945 als Sitz eines französischen Generals und des späteren Kreisgouverneurs Lindemann. Bis 1950/51 blieb es dann in Privatbesitz. Nachdem es der damalige Landkreis Überlingen übernahm, ging es im Zuge der Kreisreform von 1973 in den Besitz des neuen Bodenseekreises über. Als weitere Nutzung des Gebäudes wurde unter anderem eine Spielbank oder ein Sanatorium in Betracht gezogen. Stattdessen richtete man eine Landwirtschaftsschule mit nebenstehenden Neubau, sowie das Landwirtschaftsamt in der Villa ein.
      Im Jahr 2003 wurde das reich geschmückte Schloss grundlegend saniert. Heute teilen sich die Akademie Schloss Rauenstein der Hochschule Ravensburg-Weingarten sowie die Industrie- und Handelskammer die Räumlichkeiten. Des Weiteren nutzen schulische Außenstellen das Nebengebäude. Außerdem wurde am Südhang des Parks ein Apfellehrpfad mit den verschiedenen Apfelsorten der Bodenseeregion angelegt. 2015 erwarb die Stadt Überlingen die Villa vom Bodenseekreis, um einer Veräußerung auf dem freien Markt entgegenzuwirken und die öffentliche Zugänglichkeit des Parks weiterhin zu sichern.
      de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Rauenstein_(%C3%9Cberlingen)Gegen Ende dieser schönen Wanderung gelangt man noch zur Silvesterkapelle in Überlingen-Goldbach de.wikipedia.org/wiki/Sylvesterkapelle_(Goldbach)Dies ist eine schöne Wanderung in einer traumhaften historischen Altstadt mit vielen Highlights, tollen Aussichtspunkten auf die Stadt selbst, den Bodensee und die Alpen natürlich! de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberlingenueberlingen-bodensee.debodensee.de/region/ueberlinger-see-und-linzgau/ueberlingen-am-bodenseeViele Grüße EuerMammut Frank

      • 13. Juni 2021

  7. Andythecat, Sabine & Kiwi und 22 anderen gefällt das.
    1. 🦣 Mammut Frank 🏒🥅👨🏼‍🚒🚒

      Servus!Diese schöne Wanderung beginnt am historischen Wasserreservoir in Bodman-Ludwigshafen am Bodensee im Landkreis Konstanz.
      Über schöne Waldwege geht der Weg hinauf zum Bisongehege. Dort kann man die Tiere sehr schön sehen und beobachten. Weiter geht die Tour dann zum Highlight Ruine Altbodman. Die Burg Alt-Bodman (auch Altbodman geschrieben) wurde im 14 Jhd. erbaut, nachdem die Vorgängerburg der Herren von Bodman im Jahr 1307 nach einem Blitzschlag zerstört wurde. Die Vorgängerburg befand sich auf dem heutigen Frauenberg. Die Burg Bodman wurde durch Johannes von Bodman im Jahr 1332 fertiggestellt. Die Burg wurde später mehrfach beschädigt. Erst während des Schweizer Krieges (1499) und dann während des Dreißigjährigen Krieges. Am 15. August 1643 lies der General Graf Comte de Corval die Burg schleifen.
      Die Ruine Alt-Bodman ist recht gut erhalten und wurde erst in den letzten Jahren umfangreich saniert.
      Der große Wohnturm misst fast 20 x 20 Meter und ist ein Teil der ehemaligen Hauptburg. Er entstand in einer ersten Bauphase Ende 13. / Anfang 14. Jhd. In einer zweite Bauphase, zwischen dem 14. und 17. Jhd., wurde die Burg zu einer Feste ausgebaut. Der Wohnturm ist hauptsächlich zur Bergseite noch gut erhalten. Hier ist er nahezu fensterlos da wenn Angriffe zu befürchten waren, dann von der Bergseite. Von der Seeseite führten nur schmale Hohlwege hinauf.
      Um 1900 wurde eine Aussichtsplattform an die Reste des Wohnturms angebracht. Von dieser hat man einen schönen Blick über den Überlinger See.
      de.wikipedia.org/wiki/Ruine_AltbodmanÜber weiterhin schöne Wanderwege durch den Wald mache ich einen kleinen Abstecher ins Echotal. Dort erwarten einen beeindruckende senkrecht steile Sandsteinwände. Aber durch umgestürzte Bäume nur bedingt begehbar. Deshalb drehe ich wieder um. Etwas später gelangt man zur Mittlere Wies, einem schön gelegenen Rast- und Grillplatz mit Schutzhütte. Ideal für eine Rast. Weiter gehen die schönen Waldwege mit immer wieder toller Aussicht auf den Bodensee - einfach mal genießen! Nun geht diese Wanderung weiter zum Kloster Frauenberg. Auch der Kreuzweg ✝ des Klosters ist ein sehr schöner Waldpfad den man genießen kann, in diesem Fall laufen wir den Kreuzweg quasi Rückwärts vom Kloster weg hinunter wieder Richtung See zum Ende dieser schönen Abendrunde mit etwas Höhenprofil. de.wikipedia.org/wiki/Burg_Frauenberg_(Bodman)Alles in Allem eine tolle Wanderung wenn man sie etwas schneller läuft um sich etwas auszupowern. Natürlich sind somit auch zwei Auf- und Abstiege mit drin. Über schöne Waldpfade und Wege mit immer wieder tollem Ausblick auf den Bodensee und der Runie Altbodman und Kloster Frauenberg eine kurzweilige Tour. Viele Grüße Euer Mammut Frank

      • 10. Juni 2021

    1. 🦣 Mammut Frank 🏒🥅👨🏼‍🚒🚒

      Servus!Kleine Feierabendrunde 🥾 mit einem netten Bekannten & Guten Gesprächen in Stockach im Landkreis Konstanz. Viele Grüße Euer Mammut Frank

      • 8. Juni 2021

  8. Ute, Wolfgang und 13 anderen gefällt das.
    1. 🦣 Mammut Frank 🏒🥅👨🏼‍🚒🚒

      Servus!Diese kleine 🌧 Feierabendrunde beginnt am Landgasthof Sonne 🌞 im Stockach-Espasingen im Landkreis Konstanz. Leider war das 🌞 Schild auch die einzigste Sonne an diesem Tag/Abend. de.wikipedia.org/wiki/EspasingenViele Grüße EuerMammut Frank

      • 7. Juni 2021

  9. loading