12

Jan67SH

155

Follower

Über Jan67SH

Ich bin 1967 in Hamburg geboren und lebe seit meinem 5 Lebensjahr, mit einer kleinen Unterbrechnung, im Kreise Storman.

Distanz

4 297 km

Zeit in Bewegung

263:00 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Jan67SH war Fahrrad fahren.

    vor 7 Tagen

    02:12
    32,9 km
    15,0 km/h
    420 m
    400 m
    1. Jan67SH

      Heute nur eine kleine Runde um den Ratzeburger See. Ich hatte die Wege nicht so schlecht in Erinnerung. Trotzdem eine sehr schöne Runde. Auf dem letzten Km habe ich dann noch einen Rucksack mit Handy und Portemonnaie gefunden. Da ich nicht wusste in welche Richtung der Besitzer weiter gefahren ist habe ich das Teil mitgenommen und mich mit tel. mit der Dame in Verbindung gesetzt. Morgen findet die Übergabe statt.

      • vor 7 Tagen

  2. Jan67SH war Fahrrad fahren.

    29. Mai 2021

    03:09
    48,0 km
    15,2 km/h
    450 m
    440 m
    JR56, Forestjrg und 15 anderen gefällt das.
    1. Jan67SH

      Heute sollte es nur eine kurze Tour werden. Wie sich aber heraus stellte war die Strecke sehr anstrengend weil die Wege im Wald sehr aufgeweicht waren und man nur schwer voran kam. Die Bauernhoftour ist eine von vielen Touren die ich auf der Seite herzogtum-lauenburg.de/touren-radrundwege gefunden habe. Das Plus an der Tour war die Strecke am Küchensee und der Abstecher nach Ratzeburg. An ein oder zwei Stellen bin ich vom Tour weg abgewichen. Die Ausschilderung war schlecht. Also lieber Komoot zur Hilfe nehmen. An der Farchau er Mühle lohnt sich es eine Pause einzuplanen. Der Biergarten sah sehr gemütlich und einladen aus.

      • 29. Mai 2021

  3. Jan67SH war Fahrrad fahren.

    17. Mai 2021

    05:04
    83,5 km
    16,5 km/h
    360 m
    340 m
    1. Jan67SH

      Ich wollte ja eigentlich in meinem Urlaub den Ostseeküstenradwanderweg von Flensburg bis nach Lübeck fahren. Durch Corona und die teilweise noch für Radreisende geschlossenen Campingplätze hatte ich den Plan schweren Herzens fallen gelassen. Dafür bin ich an meinem letzten Urlaubstag den Teil vom Ostseeküstenradwanderweg gefahren den ich auslassen wollte. Ein mal rund um Fehmarn. Kurz hinter Heiligenhaven gibt es einen schönen Parkplatz direkt am Meer. Von dort sieht man die Fehmarnsundbrücke schon. Das fast schon berühmte Tor durch das man muss um auf die Brücke zu gelangen. Kurz an Rainer Dornburg, den Flachlandradler und alle anderen der YouTube Radler gedacht die hier ihr Rad durch geschoben haben. Es ist schon etwas besonderes über die Brücke zu fahren. Der Blick ist grandios. Teilweise ware die Wege noch sehr aufgeweicht vom Regen. Doch die wunderschöne Natur und die tollen Aussichten entschädigen einen allemal. Die vielen hübschen Leuchttürme und kleinen Ortschaften gerade

      • 17. Mai 2021

  4. Jan67SH war Fahrrad fahren.

    15. Mai 2021

    Forestjrg, Sam3 und 32 anderen gefällt das.
    1. Jan67SH

      Ich hatte diese Tour schon lange geplant. Nun endlich war es soweit. Ich wollte schon immer mal mit dem Fahrrad durch den alten Elbtunnel. Die Anlagen der Gartenbauausstellung und Wilhelmsburg sind wirklich sehr schön und einen Besuch wert. Bin bestimmt nicht das letzte Mal dort gewesen. Überhaupt hat mich Wilhelmsburg positiv überrascht. Gar nicht so hässlich wie ich gedacht hatte. Genauso Harburger mit seinem wirklich schönen See. Das war mal eine echte Horizonterweiterung. Die alte Harburger Elbbrücke war leider wegen Bauarbeiten gesperrt. Ich wollte noch auf den Energieberg rauf fahren. Aber leider war das nur mit einer vollständigen Infung oder einem aktuellen Test möglich und beides konnte ich nicht vorweisen. Durch die Sinti und Romasiedlung am Energieberg zu fahren habe ich mich dann nicht getraut. Vielleicht zu Unrecht. Interessiert hätte es mich. Ist eine ganz andere Welt, genauso auf der Vettel kurz danach. Die ganze Straße war voller Männer die einen Klönschnack hielten.

      • 16. Mai 2021

  5. Jan67SH war Fahrrad fahren.

    9. Mai 2021

    07:04
    122 km
    17,2 km/h
    1 060 m
    1 080 m
    Gesari, Tim⭕ G.🚴🚵👣 und 49 anderen gefällt das.
    1. Jan67SH

      Normalerweise schreibe ich ja zu meinen Touren nicht soviel. Diese Tour verdient es aber das ich mich mal hinsetzte und etwas mehr schreibe.
      Nach dem es Gestern einmal um den Norden von Hamburg ging sollte es heute eine noch größere Tour werden. Der Luheradweg von der Quelle bis zur Mündung und weiter bis nach Hause. Falls jemand nicht meinen ganzen Text lesen möchte. Der Luheradweg ist einfach wunderschön ( Warum war der WDR noch nicht da). Ein richtiger Flussradweg ist es nicht. Dafür sieht man die Luhe zu selten. Dafür geht er durch schöne Heidedörfer und Landschaften. Die Wegbeschaffenheit ist von echt klasse bis richtig schlecht. Nicht nur sandige Wege ( in der Heide normal) sondern ganz schlechter Asphalt (Aua) und Kopfsteinpflaster. Die Ausschilderung ist Top.
      Es ging mit der Bahn bis nach Wolterdingen. Ein Station vor Soltau. Das ganze ist am Wochenende mit meiner Proficard vom HVV kostenlos zu haben. Nur für das Fahrrad musste ich für die RB eine Fahrradkarte extra kaufen. Hat alles super geklappt. 5:23 in Großhansdorf mit der U-Bahn los gefahren. Am Hauptbahnhof in die RB nach Buchholz umgestiegen.(Gibt es eigentlich im Hauptbahnhof Fahrstühle auf die Bahnsteige runter?) In Buchholz dann in die RB nach Soltau gewechselt. Hier war leider der Fahrstuhl kaputt. Also hieß es schleppen. In Wolterdingen bin ich dann um 8:00 ausgestiegen und Richtung Heidepark gefahren. Dort machten sie gerade den Parkplatz zum Freizeitpark auf. Von dort aus ging es durch Wald und wunderschöne Heideflächen auf teileweise sandigen Wegen bis zur Luhequelle. In Bispingen wollte ich mir die alte Kirche anschauen und platzte dort in die Vorbereitung zum OpenAir Gottesdienst. Die Pastorin lud mich dann ein daran teilzunehme und ich hätte es auch getan (auch wenn ich nicht gerade ein fleißiger Kichgänger bin) wenn ich nicht noch 100km vor der Brust gehabt hätte. Die Stimmung war einfach klasse, die Gespräche sehr nett. Weiter ging es, vorbei an der alten Gerichtstelle hinter Steinbeck. Plötzlich tauchte das Gut Thansen im Wald auf. Ein schöner Platz um nach Coronazeiten einzukehren. In Sondersdorf muss man sich unbedingt die alte Mühle und das Backhaus anschauen. Auch ein Platz der zu einer Pause einlädt. Kurz hinter Sondersdorf gibt es noch den alten Totenplatz mit eiszeitlichen Gräbern. Also wieder eine kleine Pause. Ein kleiner Abzweig vom Weg in Wohlenbüttel führte mich zu einer weiteren Mühle wo es sogar einen Platz zum "wild Campen" gibt. In Oldendorf eine weiter Mühle an der Luhe. Hier bin ich über das Betriebsgelände gefahren. Ich weiß nicht ob das erlaubt war. In Wetzen ging es den Lerchenberg hoch. Berg das trifft es. Ich musste absteigen. Bis hierhin hat der Luheradweg doch einige Steigungen zu bieten. Ab jetzt wurde er flacher und einfacher zu fahren. In Lohmühlen hatte ich und eine ganze Menge weitere Radfahrer plötzlich eine Herde Schafe vor uns auf der Straße. Diese wurden durch das Dorf auf eine andere Weide getrieben. Das hat mich zwar einiges an Zeit gekostet aber auch zu netten Gesprächen mit anderen Radfahrern und Dorfbewohnern geführt. Haus Schnede ist eine Augenweide direkt am Luheradweg. Am Luhekanal ging es weiter über Bahlburg und Luhdorf nach Winsen. Nach einem asiatischen Mittagessen, to go, war es nur noch ein Katzensprung bis an die Mündung der Luhe und damit an die Elbe. Der Luhe radweg war geschafft. Jetzt hieß es noch nach Hause kommen. In Hoopte hatte ich Glück und die Fähe leget gerade an als ich im Hafen an kam. Rüber über die Elbe nach Zollenspieker und gleich weiter (es waren einfach zu viele Menschen da) auf dem Kirchwerder Marschenbahndamm bis kurz vor Bergedorf. Ab hier hatte ich mit meiner Frau abgemacht würde Sie mich irgendwo abholen. Weiter, teilweise auf alten Bahnstrecken nach Glinde und dort weiter auf der Strecke der alten Schleswig Holsteiner Kreisbahn bis nach Siek. Auf der Strecke kam mir auf dem engen Weg eine Gruppe Radfahrer entgegen. Glaubt mal nicht das die ihre Zweierformation aufgaben damit wie aneinander vorbei kommen. Nee warum auch!!! Fast wäre ich die Böschung runter gestürzt. Was bei dehnen im Kopf vorging weiß ich nicht, wahrscheinlich nicht viel. Auf jeden Fall war das sehr knapp. In Siek sollt meine Frau mich abholen. Doch irgendwie hatte mich der Ehrgeiz gepackt und ich bin über Lütjensee und dem Bahnradweg 2 bis nach Mollhagen gefahren. Ankunft 18 Uhr OK mir taten die Beine weh und ich war früh im Bett aber es war einfach ein toller Tag.

      • 9. Mai 2021

  6. Jan67SH war Fahrrad fahren.

    8. Mai 2021

    04:11
    66,0 km
    15,8 km/h
    530 m
    530 m
    1. Ralf

      Der grüne Ring ist wirklich top 👍🏻😃 Da hatten wir heute ein paar Schnittstellen 😁

      • 8. Mai 2021

  7. Jan67SH war Fahrrad fahren.

    2. Mai 2021

    01:51
    29,7 km
    16,1 km/h
    300 m
    290 m
    1. Jan67SH

      Mindestens ein Mal im Jahr geht es um den Großensee und den Mönchsteich. Jetzt bei dem schönen Wetter war es soweit. Waren eine Menge Menschen unterwegs.

      • 2. Mai 2021

  8. Jan67SH war Fahrrad fahren.

    27. April 2021

    01:08
    20,8 km
    18,3 km/h
    230 m
    230 m
    1. Jan67SH

      Nach einem Tag im Büro frische Luft und Sonne tanken. In dem gelben Kasten lagen christliche Schriften. Unter anderem auch eine kleine Bibel zum mitnehmen.

      • 27. April 2021

  9. Jan67SH war Fahrrad fahren.

    18. April 2021

    02:46
    45,6 km
    16,5 km/h
    550 m
    540 m
    FraSil, Kikaosvo und 20 anderen gefällt das.
    1. Jan67SH

      So ein schönes Wetter! Ganz anderes als bei meiner Tour entlang der Elbe vor kurzem. An alten Frachtwegen, damit sind die vielen alten, teilweise nicht mehr zu erkennen Bahnstrecken. Auf alten Frachwegen, damit ist natürlich der alte Fracht weg bis kurz vor Ratzeburg gemeint. Die Strecke hat doch einige Steigungen und auf den letzten km musste ich doch tatsächlich einmal absteigen und schieben. Der Erlebnisbahnhof in Schmielau ist bestimmt mal einen Besuch wert wenn alles wieder auf hat. Der Bahnstrecke bin ich eine Weile gefolgt und die Gegend ist wirklich wunderschön. Die mal mit der Familie, einem Picknickkorb auf einer Draisine entlang rollen ist bestimmt schön. Man merkt noch immer das das Gebiet mal Zonenradgebiet war. Wenig Menschen viel Natur. Viele Kraniche, Rehe, Hasen, Störche, überall in den Wäldern hört man die Specht hämmern.

      • 18. April 2021

  10. Jan67SH war Fahrrad fahren.

    10. April 2021

    02:06
    38,7 km
    18,4 km/h
    340 m
    340 m
  11. loading