komoot
18

Art Vandelay

75

Follower

Über Art Vandelay

Wichtig bei meinen Wander- und Mountainbike-Touren: Es muss ein Gasthaus geben! :) Eigentlich habe ich mit dem ganzen Sport-Klimbim deshalb angefangen, weil mir meine Hosen nicht mehr gepasst haben. Die vielen Bierchen und Schnitzel setzen halt an.
Aber so nicht! Also her mit den Bergschuhen und dem Mountainbike! Jetzt betätige ich mich körperlich und kann immer noch die kulinarischen Vorzüge geniessen.
Geografisch kenn ich mich jetzt schon recht gut aus rund um Wien und im Süden Wiens. Hin und wieder kommts aber vor, dass man mir statt dem Namen des Bergen den Namen des Gasthauses am Gipfel sagen muss, damit ich sicher bestätigen kann, ob ich da schon mal oben war.

Distanz

1 195 km

Zeit in Bewegung

183:28 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Art Vandelay war wandern.

    3. Juli 2021

    02:20
    9,37 km
    4,0 km/h
    670 m
    660 m
    Schnick, Mtbrat und 2 anderen gefällt das.
    1. Art Vandelay

      Anfahrt aus Wien etwas umständlich und lange - es sind satte 1,5 Std one way. Wir nutzten aber einen Besuch von Freunden in der Gegend für eine Wanderung auf den Obersberg, wo es ein Schutzhaus mit Küche gibt.
      Auf den Obersberg bietet sich die von uns gewählte Strecke an, oder auch direkt aus Schwarzau dem Kamm entlang. Wenn man einen Weg rauf und den anderen runter geht, hätte man einen schöne Rundwanderung. Wir waren dazu aber zu faul und auch schon zu spät dran, so wählten wir die "leichte" Variante mit weniger Hm und einfach nur rauf/runter. Wobei die 670 Hm auf 4,5 km Streckenlänge sind jetzt eh nicht so ohne. Vorallem beim Runtergehen war ich froh, dass ich meine Alter-Mann-Wanderstöcke dabei hatte.
      Verpflegung in der Hütte ist hervorragend. Meine Kasnocken mit Speck und Zwiebel waren sehr gschmackig. Der Schweinsbraten, den ich selbst generell nicht mag, war lt. Auskunft exzellent. :-) Kaltes Bier und zwei Kuchen als Dessert rundeten den kulinarischen Teil sehr zufriedenstellend ab.

      • 3. Juli 2021

  2. Art Vandelay hat eine Fahrradtour geplant.

    18. April 2021

    1. Art Vandelay

      Sollte ja problemlos in 2 Tagen machbar sein. ÖAMTC-Typ hat sich 3 Tage Zeit gelassen. Abkürzung möglich, indem man Sackgasse Türnitz auslässt, wird aber explizit empfohlen mit den tollen Tunneln der ehemaligen Bahnstrecke.Anreise ab St. Pölten mit Mariazeller Bahn.Mehr Infos, Anreise, inkl. Logistik mit Rad-Transportoeamtc.at/autotouring/reise/traisental-radweg-besser-bergab-42351794Offizielle Website mit Tipps für Unterkünfte und Gasthäuser: traisentalradweg.at/die-strecke-im-ueberblickDetaillierte Karte (PDF): traisentalradweg.at/action/download?id={5103082b-3150-d761-a814-1dad992ec652}

      • 18. April 2021

  3. Salziger, Herbert (Wesi) und 14 anderen gefällt das.
    1. Art Vandelay

      Kleine, aber feine Tour. Gut geeignet mit Kids oder wenn man so wie ich noch einen Muskelkater vom Vortag hat. Vor gut einer Woche hat es dort noch gebrannt, so dass die Feuerwehr Unterstützung von einem Polizeihubschrauber zum Löschen angefordert hat.
      Gute Nachricht: Das Naturfreunde-Kreuz, das im Februar noch von Vandalen abgerissen wurde, wurde wieder montiert und ist gut verankert.

      • 11. April 2021

  4. Art Vandelay war wandern.

    5. April 2021

    Christian, Bin Draußen und 21 anderen gefällt das.
    1. Art Vandelay

      Anmerkung: Aufstieg fehlt seltsamerweise auf der Tour?! Wir haben unten geparkt, wo der Endpunkt (B) ist. Von dort kann man direkt über viele, viele Stufen rauf zum Schwarzen Turm gehen.Diesem kleinen Berg im Norden des Anningers habe ich nie Beachtung geschenkt. Was kann dort schon sein? Aber falsch gedacht - es gibt wirklich viele spannende Orte dort. Die Highlights sind eh alle markiert, am tollsten war sicherlich das Amphitheater.
      Zum Einkehren bietet sich das Kobenzl an, an dem die Tour am Ende noch vorbei geht. Corona-bedingt (04/2021) haben wir halt eine Rast gemacht und ich hab ein selbst mitgebrachtes Bier getrunken.
      Wer also noch nicht dort war: Es lohnt sich sicher, auch wenn die Tour nur 1,5 Stunden dauert.

      • 5. April 2021

  5. Art Vandelay und Claudia_Mödling haben eine Wanderung geplant.

    2. April 2021

  6. Art Vandelay und Schnick waren mountainbiken.

    10. Oktober 2020

    Claudia_Mödling, Herbert (Wesi) und 9 anderen gefällt das.
    1. Art Vandelay

      Wieder was von meiner ewigen To-Do-Liste erledigt: 1x mit dem Fahrrad die (Maut)Straße aufs Hocheck rauffahren. Oben ist das Schutzhaus Hocheck, wo man einkehren kann und für die mühsame Auffahrt mit einem kalten Bier entschädigt wird.Da wir mit den Mountainbikes unterwegs waren, habe ich die Abfahrt anders geplant, nämlich nicht wieder die selbe Straße runter, sondern über Forststraßen durch den Wald. Und es war wirklich extrem lohnenswert!Wer die Runde nachfahren will: Achtung, unten im Tal haben wir irgendwo den Radweg verpasst und endeten in einem Kieswerk. Um von dort wegzukommen, sind wir auf einer aufgelassen Bahnstrecke weiter gefahren. Also so wirklich: Schwellen und Gleise waren weg, übrig waren nur die losen Steine des Gleisbetts. Es gibt annehmere Untergründe zum Fahrradfahren. Macht nicht den selben Fehler.

      • 10. Oktober 2020

  7. Art Vandelay war wandern.

    4. Oktober 2020

    02:15
    10,3 km
    4,6 km/h
    580 m
    540 m
    Schnick, SANY und 4 anderen gefällt das.
    1. Art Vandelay

      Was für ein Herbsttag! Anfang Oktober und über 20°. Und es ist Zeit, was zu entdecken, wo ich bisher noch nie war: Der Gahns. de.wikipedia.org/wiki/Gahns Auf der Google Relief-Ansicht neben der Rax gelegen, nur durch ein Tal, wo die Schwarza fliesst, getrennt. Und der Gahns schaut auch so ähnlich wie die Rax aus. Nur dass man mehr oder weniger gemütlich ohne zu argen Steigungen rauf- und runtergehen kann. Aussichtspunkte gibt es eigentlich wenige. Das Plateau oben ist abgesehen von einzelnen Wiesen bewaldet. Aber die Aussicht bei der "Roten Wand" mit den tollen Föhren ist dafür umso beeindruckender. Nach 3/4 der Strecke, also schon wieder am Retourweg, bietet sich eine Einkehr bei der Pottschacherhütte an, wo wir uns bei wunderbarer Aussicht gestärkt haben.Eine nicht zu anstrengende Runde, keine technischen Hausausforderungen (im Gegensatz zur Rax), wir waren zügig unterwegs, Komoot plant mit einer Gehzeit von 3:30 - wir haben von Start bis Ziel in 3:45 geschafft, allerdings mit gut 1 Stunde Rast bei der Hütte. :-)

      • 4. Oktober 2020

  8. Art Vandelay war mountainbiken.

    4. September 2020

    SANY, Claudia_Mödling und 3 anderen gefällt das.
    1. Art Vandelay

      Puh, etwas zu viel Gewicht, dafür zuwenig Kondition. Aber wo ein Wille, da ein Weg... Bis Millrütte, wo ich einer sauren Radler als Stärkung trinken musste, gehts ja auf Asphalt nach oben, anschliessend über geschotterte Forststraßen. Was ich vom vergangenen Winter beim Wandern nicht mehr so in Erinnerung hatte, ist, weil steil da mancher Abschnitt ist. Kurz vor dem höchsten Punkt am Schluss hätte ich wohl aufgeben müssen, wenns nochmals 100m rauf gegangen wäre ;-) Aber die Aussicht auf ein kaltes Bier und ein Schnitzel im Berghof Schutannen bei der Gabi haben mich durchhalten lassen.Ich war auf der Strecke auch der EINZIGE, der ohne e-bike unterwegs war. Schutannen runter muss man echt brutal aufpassen wegen überhitzender Bremsen. Weil es gibt fast keine Roll-Passagen und ich musste mich mal mit den Schuhen mitbremsenden in einen kleinen Gegenhang retten, weil das Fading der Bremsen so stark war, dass ich es nicht mehr geschafft habe, zum Stillstand zu kommen.Wegen Wasser: Beim ehem. Gasthaus Weidmann gibt es einen Trinkbrunnen auf der halben Strecke der asphaltierten Strecke, anschliessend keines mehr, ausser man füllt in der Millrütte heimlich am Waschbecken auf.

      • 6. September 2020

  9. Art Vandelay war Fahrrad fahren.

    28. August 2020

    Claudia_Mödling, Christian und 15 anderen gefällt das.
    1. Art Vandelay

      Heute habe ich die Orte von der Tour komoot.de/tour/165993111 des Users @karawankenbär (Unbedingt folgen! Profil: komoot.de/user/607020842075 ) besucht. K-Bär war so nett, und hat die Plätze auch gleich als Highlights in die Komoot-Karte eingetragen, so dass sie über den regulären Routenplaner von Komoot zu finden sind.Ich war heute mit dem Mountainbike unterwegs - an manchen Stellen hieß es, das Rad durch den Wald tragen. Will man die Plätze am Cobenzl besuchen, ists zu Fuß vielleicht gscheiter. Dafür konnte ich meine Runde noch erweitern, bin rüber bis zur Aussichtsplattform am Kahlenberg, mit Stephaniwarte und ORF-Sender - und samt mehrmaligen Einkehren dann der Donau entlang zurück. Mehr Infos: Besucht die Tour von Karawankenbär.Tipp: Unbedingt bei der ganz steilen Passage abwärts Richtung Kahlenbergdörfl beim Heurigen Hirt auf einen großen weißen Spritzer stehen bleiben und die herrliche Aussicht auf die Donau geniessen!

      • 28. August 2020

  10. Schnick, Herbert (Wesi) und 6 anderen gefällt das.
    1. Art Vandelay

      Anstrengende, aber traumhafte Tour. strava zeigt beim selben gpx File 568 Hm an - ich glaube, komoot glättet die Sequenzen, wo mühsam ein paar Meter rauf und wieder runter geht, zu sehr aus.weil das waren sicher mehr als nur die 420 Hm von komoot. dafür hat strava 1 Stunde weniger Gehzeit. schon irre, wie die verschiedenen Portale die selben gpx-Daten unterschiedlich interpretieren.ach ja: auf den Berg rauf ging's mit den Sesselliften Star Jet 1+2. kostet schon ca 20€ wenn es nicht in der "Gästecard" dabei ist.unser hotel war: hanneshof in Filzmoos, 4 Sterne, grosser Pool. gebucht über Hoferreisen. Filzmoos ist ein perfekter Ausgangspunkt und bietet selbst vom Balkon einen herrlichen Blick auf das Dachsteinmassiv. Einer der besten Ö-Urlaube!

      • 22. August 2020

  11. loading