vonWegen

Über vonWegen
Distanz

362 km

Zeit in Bewegung

72:17 Std

Letzte Aktivitäten
  1. vonWegen hat eine Wanderung geplant.

    vor 3 Tagen

    07:11
    28,0 km
    3,9 km/h
    120 m
    120 m
  2. vonWegen war wandern.

    vor 6 Tagen

    Sabine B, Sabrina und 12 anderen gefällt das.
    1. vonWegen

      Vom Ostkreuz braucht die Regionalbahn gerade mal 27 Minuten bis nach Rüdnitz.
      Die Wanderung war sehr abwechslungsreich mit längeren lichten Mischwaldabschnitten, offenen Landschaften, schönen Wegen und kleinen Fließen.
      Besonders gut gefallen hat mir die Strecke von Rüdnitz bis zum Hellsee und das Finowtal (ab ca 13 km)
      Auf dem letzten Abschnitt Richtung Melchow bin ich in die Tagesstätte einiger Kraniche gelaufen. Zwei blieben stehen, ein besonderes Erlebnis.

      • vor 6 Tagen

  3. vonWegen war wandern.

    1. Januar 2021

    🥾Robin💥🏴‍☠️, Sabine B und 14 anderen gefällt das.
    1. vonWegen

      Manchmal weiß man morgens nach dem Aufstehen noch nicht, dass man wandern wird, während die Hände schon die Wanderhose über die Beine streift. Scheinbar habe ich zurzeit ein sehr dominantes Wanderunterbewusstsein ;-)
      So grau wie auf den Bildern war es heute Morgen auch. Trotzdem war es eine sehr schöne Tour, das Naturschutzgebiet Krumme Lake hatte ich für mich allein.
      Ich wünsche allen, die sich hier hingewischt, geklickt oder getippt haben, ein entdeckungsreiches Wanderjahr mit vielen Ah´s und Oh´s, Gesundheit und schönen Momenten.
      2021 wird mein Wanderjahr, habe ich beschlossen. Yeah!

      • 1. Januar 2021

  4. Burkhard 🔵⚪, Bert und 51 anderen gefällt das.
    1. Victoria

      [Start & Ziel: S-Bahnhof Buch]Schlosspark Buch - Pankeweg - NSG Mittelbruch - Röntgental - Hobrechtsfelder Rieselfelder - Skulpturen-Hauptweg: Steine ohne Grenzen - NSG Bogenseekette und Lietzengrabenniederung - Karpfenteiche - Moorlinse Buch--> Wenn ich mal nicht allein durch Wald & Flur schlendere, mich in Begleitung neuer Wanderbekanntschaften auf den Weg mache oder bis dato gänzlich "unbewanderte" ;-) Freunde mit auf Tour nehme, dann greife ich immer wieder gern auf diese Strecke zurück. Eine meiner allerliebsten Haus-und-Hof-Runden, sooo schön! Für mich wird diese Route einfach niemals langweilig, auch wenn ich schon gar nicht mehr zählen kann, wie oft ich hier bereits unterwegs war.
      In dem Sinne: Ganz klare nachwander-Empfehlung von mir!
      Am heutigen Tag war ich Gesellschaft von Andrea unterwegs, um ihr diese wunderschöne Ecke am Rande Berlins näherzubringen. Es war unsere erste gemeinsame Wanderung und bestimmt nicht die letzte - wir hatten viel Spaß zusammen, die Zeit verging wie im Fluge mit viel Geschnatter und Gelache und ich freue mich schon unsere nächste Runde Unfug im Wald! ;-)
      Darüberhinaus lasse ich heute die Bilder für mich sprechen - die leider keinerlei Sortierung vorweisen, was einfach daran liegt, dass ich jedes Foto manuell dem Aufnahmeort zuordnen müsste, und das mag ich heute nicht mehr tun.
      Die Fotos stammen überwiegend nicht von der heutigen Tour - ich war tatsächlich so bekloppt, gestern die beinahe selbe Strecke schon mal vorweg zu laufen, eine knappe Stunde früher und eisig kalt war es gestern, im Gegensatz zu heute (gestern: ca. 17km - gleiche Runde + 2,3 Schlenker zwischendrin). In Gesellschaft würde ich nimals so viele Fotos knipsen ;-) Wie ihr seht, kann ich also wirklich nicht genug von dieser wunderschönen Landschaft bekommen, haha :p
      (Die Fotos waren allerdings nicht der Grund, 2x hintereinander die selbe Runde zu laufen, sondern ich hatte gestern schlichtweg Lust auf meine Lieblingsrunde und zudem mein Phone auch nicht dabei - da lag es nache, mir eine Gegend auszusuchen, in der ich mich bereits bestens auskenne.)
      Schön war's!

      • 31. Dezember 2020

  5. Bea 🌬️🏵️, Burkhard und 9 anderen gefällt das.
    1. vonWegen

      Die Helene-Nathan-Bibliothek befindet sich im 4. Stock der Neukölln Arcaden. Von der Kinderbuchecke hat man einen guten Blick über das bunte Treiben auf der Karl-Marx-Straße, wechselt man auf die andere Seite der Bibliothek, sieht man einen kleinen Ausschnitt des Klunkerkranichs, der ganz oben auf dem Dach des Parkdecks ein Zufluchtsort vor allem für Menschen unter 40 ist.
      Jetzt, während des Corona-Lockdowns, hat sie weiterhin geöffnet, und ist damit einer der ganz wenigen Orte, an denen man sein darf, ohne konsumieren zu müssen. Ein längeres Verweilen ist zurzeit allerdings auch nicht gestattet. Irgendwo müssen die Menschen geblieben sein, die eigensinnigen Charaktere, die sonst halb zwischen den Bücherregalen wohnen und gerade in einem Klassiker vertieft sind oder einfach die Stühle dort gemütlicher als die eigenen finden.
      Das Angebot ist riesig: DVDs, Spiele, Lesungen, Bücher, Kurse, Nachhilfeunterricht, Musik, Zeitungen und Zeitschriften, Noten. Jeder, der über die Schlagzeilen zu wissen meint, wer in Neukölln so wohnt, wird hier überrascht sein.
      Im oberen Stockwerk findet sich ein gut sortiertes Regal mit Literatur über das Wandern in Berlin und Brandenburg. Und so bin ich auf die Idee gekommen, Bücher zum Thema, die ich las, hier mal zu speichern Vielleicht finde ich die Idee morgen auch schon nicht mehr so gut, wer weiß, ich fang mal an. Und nochmal vielleicht hast du auch eine Buchempfehlung, ein Wanderbuch, indem du immer wieder Routen nachschlägst, dich inspirieren lässt...

      • 18. Dezember 2020

  6. vonWegen war wandern.

    12. Dezember 2020

    🥾Robin💥🏴‍☠️, Sabine B und 14 anderen gefällt das.
    1. vonWegen

      Anfahrt mit der Bahn von Ostkreuz 40 Minuten.
      Die Tour begegnete mir schon oft auf Komoot und meine Erwartungshaltung war sehr hoch, auch wenn es heute recht kühl und grau war: Ich wurde nicht enttäuscht, die Strecke ist abwechslungsreich, das Nonnenfließtal wildromantisch, die Orte Melchow, Schönholz und Sprechthausen habe ich gerne durchquert und der Bahnanschluss ist einfach perfekt.
      Mir hat es auch gefallen, dass ich die ersten 6 Kilometer als Einstieg zum Fließtal einfach einer geraden Strecke folgen konnte, die schön ist, aber nicht so spektakulär, dass ich stehenbleiben musste und so erstmal einfach nur gehen konnte. Frische Luft, weiter Blick, Natur. Der Wald war eigentlich wegen einer Treibjagd gesperrt, aber ich dachte so lange nicht der Ruf "Ich hab sie, die Ricke" ertönt, ist alles gut
      Das Nonnenfließ schlängelt mit so vielen Windungen durch das Tal, dass ich immer wieder erstaunt war. Gar nicht vorzustellen, wie schön es dort im Frühling sein muss. Doch auch so hatte die Wanderung seinen Reiz, da man das Gebiet und den Flusslauf mal im Ganzen sieht..
      Gelernt habe ich heute, dass frisch geschlagenes Erlenholz orange ist.
      An der Melchower Bahnstation sind wir zu dritt ausgestiegen, zwei weitere Einzelwanderer, von denen ich vermute, dass sie auch mit Komoot oder einer anderen App unterwegs waren. So sind wir in 500 Meter Abständen dann bis zum Fließtal gewandert, ich voran, die anderen sind dann direkt nach Eberswalde gelaufen, ich in die andere Richtung. Wenn ich sehe, dass jemand Ähnliches vorhat, möchte ich am liebsten fragen, wo lang, usw. Was dann aber bedeuten würde, man ginge miteinander (kreuze an) und das ist auch doof.
      Und für mich gab es heute eine doppelte Premiere. Ich bin zum ersten Mal bei so niedrigen Temperaturen gelaufen und mit neuer Kleidung/neuem Rucksack, von der/dem ich nicht wusste, ob das so funktioniert, wie gedacht.
      Hat es, ich habe bei ca. 3 Grad nicht gefroren.
      Ein schöner Tag. Und ich habe den Eindruck, dass mich das Wandern jetzt bis zum Haus Abendfrieden begleiten wird...

      • 12. Dezember 2020

  7. vonWegen war wandern.

    27. Oktober 2020

    05:33
    30,7 km
    5,5 km/h
    310 m
    310 m
    Peer, Burkhard 🔵⚪ und 17 anderen gefällt das.
    1. vonWegen

      Am Ende dieser Tour habe ich ein leichte Wehmut verspürt, dass sie gleich vorbei sein wird.
      Bis auf eine Handvoll Wanderer hatte ich die Strecke für mich alleine. Der Buchenwald Grumsin ist außergewöhnlich mit seinen Bäumen wie Säulen.
      Eine Begegnung mit einem Falkner und seinem Uhu, den ich dann samt Handschuh auf dem Unterarm tragen durfte (Uhu, nicht Falkner), bleiben fest mit dieser Wanderung verankert.
      Und ich möchte sofort wieder in die Uckermark, auf Feldwegen zwischen diesen sanft geschwungenen Hügeln laufen.

      • 27. Oktober 2020

  8. vonWegen war wandern.

    25. Oktober 2020

    Burkhard 🔵⚪, Peer und 12 anderen gefällt das.
    1. vonWegen

      Anfahrt Alt Rosenthal von Ostkreuz alle 2 Stunden, Dauer ca. 1 Stunde.
      Keine 10 Minuten vom Bahnhof entfernt, geht es in den Wald zum wilden und schönen Mühlenfließ.
      Am Wermelinsee vorbei, kommt man nach Worin, ein Ort wie eine Frage.
      In Jahnsfelde wartet das Highlight, wenn man sich für alte Bäume interessiert. Eine interessante Kirche, ein kleines Schloss und davor eine sehr schöne, sehr große und sehr besondere Linde, die auf ein Alter von 500 Jahren geschätzt wird. Sie hat eine Stammunfang von 6,40 Meter und ist 27 Meter hoch.
      In der Nähe steht eine Schwarznuss mit leuchtend gelben Blättern und aromatisch riechenden Früchten.
      Der Weg von Jahnsfelde nach Trebnitz führt durch Felder, ummantelt von Bäumen, auf ca. einen Kilometer vorbei an Kirschbäumen (einseitig), interessant für eine Sommerwanderung.
      In Trebnitz ein Endspurt zur Bahn, die auch nur alle zwei Stunden fährt, leider auf Kosten eines großen Stücks Kuchen.
      Fazit: Die Gegend ist sehr schön mit ihren Feldwegen durch die hügelige Landschaft. Diese Tour ist aber nur halb so attraktiv wie diese :
      komoot.de/tour/261384486

      • 25. Oktober 2020

  9. vonWegen war wandern.

    24. Oktober 2020

    Peer, Victoria und 12 anderen gefällt das.
    1. vonWegen

      Was war das für eine schöne und empfehlenswerte Tour. Man folgt 25 Kilometer der Havel, mal von ihr weg, dann wieder auf sie zu und sehr lange Steckenabschnitte auf eichenbesäumten Wegen mit Blickkontakt.
      Der Start der Wanderung in Pritzerbe fängt schon auf hohem Niveau an. Eine Durchquerung des Ortes Richtung Havel, auf der schon eine kleine Autofähre auf einen wartet, mit 0,60 Euro Einsatz ein Erinnerung für längere Zeit.
      Auf der anderen Seite des Flusses geht es durch Klützkow, auf einem Platz steht als Solitär eine wunderschöne Eiche mit sehr breiter Krone. Aus den Ort hinaus geht es vorbei am Erlebnishof mit alten Schweinerassen und Straussen. Eine der überzeugendsten Aspekte dieser Wanderung sind die Wege, sehr oft von alten Eichen umsäumt, durch Felder, am Waldrand und auch mitten hindurch. Alte Wege! Wege, die nicht düster sind, weil sie auch nach kurzer Zeit wieder auf die Havel stoßen. Außerhalb der kleinen Ferienhaussiedlungen und Orte, war ich, bis auf 2-3 Pilzesammler, alleine unterwegs. Was für ein Wanderluxus für diese Strecke und ich ahne, dass die andere Havelseite nicht ganz so einsam ist.
      Der Weg in Plaue ist ziemlich lang, immer wenn ich dachte, das war es jetzt mit Plaue, kam wieder ein gelbes Schild: Plaue, als würde die Stadt heimlich nachwachsen.
      Die Kleinstadt hat ihren Reiz, ein wenig aus der Zeit gefallen, mit leichtem Gefälle, ein Schloss mit Schänke, dass so unfertig restauriert aussieht, dass ich es gleich mochte, ein Schlosspark mit schönen Wegen, einem Fontane-Denkmal und immer mit Blick auf die Havel.
      Am Wendsee vorbei verlässt man Plaue, wenn es nicht schneller wächst ;-), einen Kilometer neben einer Straße, die einzige Wolke am Wanderhimmel, und kann dann schon wieder abbiegen Richtung Restaurant Seeblick, über die Brücke an der Schleuse, dann über einen kleinen verwunschenen Pfad Richtung Elbe-Havel-Kanal. Als ich dort ankam, flogen ca. 100 Gänse in die Luft, die alle am Ufer saßen und durch mein Auftauchen aufgeschreckt wurden. Was für ein Anblick! Mit etwas schlechtem Gewissen ging es dann weiter zum Bahnhof Wusterwitz. Die Rückfahrt bis Berlin Hautbahnhof dauert eine Stunde. Die Anfahrt nach Pritzerbe über Rathenow 1 Stunde 45 Minuten von Potsdamer Platz.
      Eine Tour, die ich jederzeit wieder laufen würde.
      Die Vorlage für später ohne Irrungen und Wirrungen:
      komoot.de/tour/269471075

      • 24. Oktober 2020

  10. vonWegen war wandern.

    4. Oktober 2020

    03:20
    15,3 km
    4,6 km/h
    190 m
    180 m
    Burkhard, Heiner und 11 anderen gefällt das.
    1. vonWegen

      Diese Tour hab ich bei Heiner gesehen und kopiert: komoot.de/tour/166871478?ref=wtdMir hat die Wanderung viel Spass gemacht: sie war sehr abwechslungsreich, mit schönen Wegen, Mischwald und alten besonderen Bäumen, das Kloster Chorin beeindruckend, der Weinberg gegenüber auch was zum Anstrengen, die Überquerung eines kleinen Teichs auf dem Weg als Gleichgewichtstraining und eine Bahn, die stündlich hin- und zurückfährt.
      Ich kann diese Strecke nur empfehlen und werde sie sicher irgendwann nochmal gehen. Gerade jetzt im Herbst mit den verschiedenen Laubfarben war sie besonders schön.

      • 4. Oktober 2020

  11. loading