joetobn

246

Follower

Über joetobn
Distanz

2 005 km

Zeit in Bewegung

397:36 Std

Letzte Aktivitäten
  1. joetobn war wandern.

    4. Juni 2021

    04:06
    22,5 km
    5,5 km/h
    610 m
    630 m
    Ju, Anne und 17 anderen gefällt das.
    1. joetobn

      Die Iserbachschleife ist einer der wenigen Premium-Rundwanderwege in der weiteren Umgebung von Neuwied. Zudem besteht die Möglichkeit die Runde in zwei kleinere Schleifen aufzuteilen...Wenn mich einer fragen würde, was mit als erstes zur Iserbachschleife einfällt, wäre meine Antwort: Das ist doch die Rundwanderung, die gefühlt nur bergauf geht...
      Das ist natürlich nicht wirklich richtig, allerdings ziehen sich die Anstiege über mehrere Kilometer, während die bergab Passagen kürzer und steiler ausfallen - zumindest wenn man der empfohlenen Laufrichtung folgt...
      Als Startpunkt wird ein kleiner Parkplatz in Anhausen angegeben. Ich würden allerdings bei einer erneuten Wanderungen der Gesamt- oder der Südschleife in Iserburg starten. Dann hat man einerseits den recht langen Anstieg bis zur Thalhäuser Mühle bzw. kurz vor Rüscheid direkt am Anfang und anderseits befinden sich mit der Klosterruine Hausenborn und eben Iserburg die beiden sehenswertesten Highlights am Ende der Wanderung.
      In Iserburg gibt es unterhalb der Kirche einen Parkplatz, der sich als Ausgangspunkt eignet - allerdings ist die Anzahl der freien Plätze sehr überschaubar, da der Parkplatz auch von Anliegern genutzt wird. Das ist wahrscheinlich auch der Grund dafür, dass der "offizielle" Startpunkt in Anhausen ist...
      Mir hat die Südschleife besser gefallen, da sie etwas abwechslungsreicher ist, und die Klosterruine Hausenborn und den Ort Iserburg beinhaltet.
      Die Nordschleife - wobei es da eigentlöich nur eine geben kann, und die liegt in der Eifel - bietet in den Bachtälern des Iserbachs, des Siehrsbachs und des Thalhauser Baches immer wieder schöne Abschnitte sowie einige sehenswerte Aussichten, allerdings fehlt ein bisschen das gewisse Etwas...
      Fazit: Diie Nordschleife ist durchaus sehenswert und wenn man eine längere Anfahrt hat, sollte man die Gesamtstrecke in Angriff nehmen. Die Südschleife ist in jedem Fall empfehlenswert...Alle Informationen zur Iserbachschleife gibt es unter: wiedtal.de/wandern/iserbachschleife.htmlSüdschleife (11,9 km): outdooractive.com/de/route/wanderung/westerwald/iserbachschleife-suedschleife/25186487Nordschleife (15,4 km):
      outdooractive.com/de/route/wanderung/westerwald/iserbachschleife-nordschleife/25187984

      • 5. Juni 2021

  2. joetobn war wandern.

    24. Mai 2021

    Zutzel, EifelFranke und 29 anderen gefällt das.
    1. joetobn

      So durchwachsen, wie das heutige Wetter war auch der Streckenverlauf der EifelSchleife...Negativ fällt ins Gewicht, dass der Asphalt-Anteil sehr hoch ist und es immer mal wieder kurze Abschnitte gibt, wo man auf einer Landstraße unterwegs ist....Positiv bleiben die Aussichten über die Landschaft der Mutscheid in Erinnerung. Besonders schön sind die Panorama-Blicke hinter Honerath und vor Ohlerath.Ich habe zudem im Vergleich zum Original zwei Verlängerungen eingebaut, die weitere Aussichten zu bieten haben:
      1. Ich bin am Ortsausgang von Nítterscheid noch ein Stück weiter geradeaus und habe eine kleine Schleife über die Hochfläche "Am Hagelkreuz" gemacht. Es gibt schöne Blicke auf den Michelsberg und den Aremberg.
      2. In Ohlerath bin ich noch durch die Felder Richtung Mertesnück. Unterhalb des "Gipfels" gibt eine schön gelegene Bank mit Blick auf Ohlerath und die umgebene Landschaft. Den Abstecher zum "Gipfel" kann man sich allerdings sparen - da gibt es nichts weiter zu sehen...
      Kurz vor dem Ziel bin ich dann noch der sagenumwobenen Mutscheid-Mamba begegnet. Von diesem extrem scheuen, aber durchaus freundlichen Kriechtier gibt es nur noch ein einziges Exemplar - so erzählt man sich... ;-)Insgesamt werde ich mit den EifelSchleifen - dem Wanderer-Wühltisch der Nordeifel-Touristik - nicht so recht warm...

      • 24. Mai 2021

  3. joetobn war wandern.

    22. Mai 2021

    Christian Büschges, DaVenn und 22 anderen gefällt das.
    1. joetobn

      Als ich neulich zwischen Sierscheid und Harscheid gewandert bin, hatte ich an einer Stelle einen schönen Blick auf Rupperath. Die Lage des Dorfes und die Kirche haben mich neugierig gemacht...Als ich im Internat nach Wanderwegen um Rupperath gesucht habe, wurde ich darauf aufmerksam, dass es auch in Rupperath eine kleine EifelSchleife gibt - allerdings stand direkt dabei, dass die EifelSchleife wegen Markierungsarbeiten derzeit gesperrt wäre...Da ich mir einerseits nicht vorstellen konnte, warum man Wanderwege sperren muss, um gelegentlich Schilder an Bäume zu kleben oder hin und wieder einen Pfahl zu setzen und anderseits mal wieder zwei Stunden Wartezeit überbrücken musste, hab ich mich entschieden die kleine Runde heute einfach mal zu laufen...Vorab: die Beschilderung war vorhanden und auch vollkommen ausreichend. Auch sonst gab es nichts, was zu Beeinträchtigungen geführt hätte (z.B. Baumfäll-Arbeiten oder ähnliches)...Ansonsten ist die EifelSchleife eine durchaus gefällige, abwechslungsreiche, kleine Runde für Zwischendurch.
      Nichts wofür sich eine weite Anfahrt lohnt, aber wenn man in der Nähe ist, kann man sie gut machen...
      Startpunkt ist auf dem Parkplatz des derzeit Corona-bedingt geschlossen Handwebmuseum - was es nicht alles gibt in der Eifel...
      Alternativ gibt es auch an der Kirche im Pastorenpfad noch einige Parkmöglichkeiten...
      Wie für EifelSchleifen üblich geht es auf breiten Wegen erst über offene Wiesen, dann durch einen weitestgehend intakten Wald und am Ende wieder durch eine offene Landschaft...Am Ende habe noch einen Abstecher in die Pfarrkiche St. Petrus, die komischerweise nicht in den Streckenverlauf der EifelSchleife integriert ist...

      • 22. Mai 2021

  4. joetobn und DraußenCrew waren wandern.

    9. Mai 2021

    Reinhard, christian und 86 anderen gefällt das.
    1. joetobn

      Mein Beitrag zur DraussenCrew Spendenwanderung... Zwischen Schönau und Mahlberg gab es noch einige tolle Aussichten/Panoramablicke.
      Danach wechselten sich eher eintönige Passagen auf breiten Wegen und schöne Pfade in einem einigermaßen ausgewogenen Verhältnis ab - in der Form aber sicher keine Wiederholung wert... 😉
      Das eigentliche Highlight war, dass ich kurz vor Maulbach zum ersten Mal eine wilde Mufflonherde gesehen habe - ich hatte zwar schon mal davon gehört, dass es in der Nordeifel auch freilebende Mufflons gibt, aber noch nie eines zu Gesicht bekommen...Das zweite Highlight war das frische Grün der Laubbäume, meist Buchen, an einem Pfad kurz vor dem "Schwarzen Kreuz"...

      • 9. Mai 2021

  5. joetobn war wandern.

    24. April 2021

    01:14
    7,10 km
    5,8 km/h
    120 m
    130 m
    DaVenn, Bonnie24 und 21 anderen gefällt das.
    1. joetobn

      Eigentlich war das nur eine Verlegenheits-Tour um eine längere Wartezeit möglichst sinnvoll zu nutzen...Von einigen Streckenabschnitten war ich dann doch positiv überrascht.
      Es gab einige schöne Pfade, tolle Aussichten auf den Hochthürmer und das Siebengebirge, friedliche Bachtäler, die ersten Schmetterlinge sowie sehenswerte Fachwerkhäuser zu sehen...
      Es ist sicher nichts, wofür sich man eine längere Anfahrt auf sich nehmen sollte, aber wenn man in der Nähe ist, ist es ganz nett,mal auf andere Gedanken zu kommen...

      • 24. April 2021

  6. joetobn war wandern.

    16. April 2021

    02:03
    11,7 km
    5,7 km/h
    100 m
    90 m
    Fritz, Gerda und 27 anderen gefällt das.
    1. joetobn

      Wenn ich an den Kottenforst zwischen Röttgen, Merl und Pech denke fallen mir spontan zwei Dinge ein:
      1. Das Jägerhäuschen und
      2. schnurgerade, breite und oft asphaltierte Waldautobahnen...
      Auf den ersten Blick also kein besonders attraktives Wandergebiet...In letzter Zeit bin ich jedoch durch vielen (ehemalige) Waldstücke gewandert, die aufgrund der langanhaltenden Dürre abgestorben und teilweise großflächig gerodet worden sind.
      Vor diesem Hintergrund wollte ich mir daoch auch mal die Projektfläche "wald.anders.denken" mit der Installation "Zeitenwende" im Mittelpunkt ansehen. Es ist beeindruckend und erschreckend zugleich, wie der Klimawandel thematisiert wird. Weitere Infos gibt es unter: villewaelder.de/de/aktuelles/332-zeitenwende-im-kottenforst.
      Und danach hat mich dann auch der Kottenforst positiv überrascht. Der Abschnitt von der Projektfläche bis zum Ortsrand von Röttgen verläuft überwiegend auf schmalen Pfaden. Insbesondere der Abschnitt zwischen "Villiper Bach" (komoot.de/highlight/679489) und der "Holzbrücke über den Katzenlochbach" (komoot.de/highlight/3096263) bietet echten Wanderspaß - manchmal lohnt eben auch der zweite Blick...

      • 20. April 2021

  7. joetobn war wandern.

    9. April 2021

    Danny Bergander, Silvia und 41 anderen gefällt das.
    1. joetobn

      Die EifelSchleife hab ich Mitte März schon mal geteilt...Bei dieser Variante habe ich die Laufrichtung geändert und vier Erweiterungen hinzugefügt:Option 1: Auf dem Weg zwischen Parkplatz und Bruder-Klaus-Kapelle bin ich einen Schlenker durch die Felder gelaufen. Dadurch reduziert sich der Asphalt-Anteil und es wird vor allem die Wegstrecke auf dem Rißdorfer Weg minimiert, der meist sehr voll ist, da es der direkte Weg aus Wachendorf zur Bruder-Klaus-Kapelle ist - kann man machen, muss man aber nicht...Option 2: Nach der Umrundung des Herkelstein bin ich am Ende des "Abstiegs" nicht links abgebogen, sondern zunächst ei Stück weiter geradeaus und dann rechts, um auf einem schmalen Pfad eine Kalkkuppe zu überqueren. Auf der anderen Seite gibt es ein Bank mit schöner Aussicht auf Nöthen und die umliegende Landschaft (komoot.de/highlight/1350387).
      Kurz nach den Bank geht es zunächst entweder wieder auf einem kleinen Pfad, der als Mountainbike-Track ausgezeichnet ist, oder über den quasi parallel verlaufenden Feldweg Richtung Stockert. Ein grasbewachsender Weg führt geradezu auf eine weitere, am Waldrand gelegene, Bank zu (komoot.de/highlight/689517).
      Aus meiner Sicht eine lohnenswerte Erweiterung...
      Option 3: An der "Bank mit Fernsicht" kann man entweder A) dem Waldrand nach links folgen und kommt nach kurzer Zeit wieder auf die Streckenführung der EifelSchleife zurück oder B) nach rechts über die Wiese gehen und sich durch ruhigen Wald auf den Weg Richtung Astropeiler machen - ich hab mich für B) entschieden.
      Am Astropeiler, dem man auf diesem Weg zwar nahe kommt, ihn aber auch nicht unmittelbar passiert, vorbei geht es bis zur Fernsicht (komoot.de/highlight/1298214). Der Abschnitt, der durch den Golfplatz wieder zurück zur EifelSchleife führt, hat nicht viel zu bieten.
      Wen man nicht oft in der Gegend ist, eine ganz interessant Verlängerung, aber auch kein "muss man gesehen haben"...
      Option 4: An der Wegkreuzung mit Bank (komoot.de/highlight/1355189) bin ich links abgebogen, um noch den Pfad über die sehenswerte Kalkkuppe bei Eschweiler (komoot.de/highlight/245037) zu inttegrieren. Neben schönen Aussichten auf Eschweiler gibt es dort im Frühjahr eine Vielzahl von Orchideen und anderen Pflanzen zu sehen.
      Aus meiner Sicht eine Extra-Meile, die man machen sollte...
      Ab der Bank mit Stockertblick (komoot.de/highlight/1163299) geht es auf der EifelSchleife zurück zum Parkplatz...Fazit: Die Optionen 2 & 4 würde ich immer wieder in die Route aufnehmen. Rund um die Bruder-Klaus präferiere ich die Option 1, da sie schöner zu gehen ist (weniger los und naturnahere Wege). Option 3 würde ich nur dann empfehlen, wenn man eine weitere Anfahrt auf sich genommen hat...

      • 10. April 2021

  8. Hunsbuckel, Silvia und 27 anderen gefällt das.
    1. joetobn

      Eine Runde, um die Gegend zwischen Dreiborner Hochfläche und Vogelsang (und Teile der deutschen Geschichte) zu erkunden, die sich ganz gut in drei Teilen beschreiben lässt...Teil 1: Während der ersten ca. 5km geht es meist auf breiten Wegen über die Dreiborner Hochfläche an der Wüstung Wollseifen vorbei bis zur Staumauer des Urftsees. Den Reiz bezieht dieser Abschnitt durch die traumhaften Panoramablicke über die Landschaft der Nordeifel. Teil 2: Zwischen Staumauer und Victor-Neels-Brücke geht es ebenfalls ca. 5km auf dem Seeuferweg direkt an dem meist schroff und steil abfallenden Seeufer entlang - es gibt zwar zwei Rastplätze und einige nette Seeblicke, aber insgesamt zieht sich dieses Teilstück etwas und nach der ersten halben Stunde stellt sich durchaus so etwas wie Langeweile ein. Der gut ausgebaute, breite Weg ist eher etwas für das Fahrrad oder MTB - und davon gibt es auch einige, die einen teilweise mit recht hoher Geschwindigkeit überholen...Teil 3: Nach dem knackigen Aufstieg zur Ordensburg wird man am Sonnenwendplatz mit dem dunkelen Kapitel der deutschen Geschichte konfrontiert. Nachdem man das Gelände der Ordensburg verlassen hat, folgt man dem Eifelsteig auf schmalen Pfaden bis zur Holztreppe, die ins Tal des Morsbaches führt. Nachdem man den Bach überquert hat, geht es am Aussichtspunkt Kickley bis zum Eifelblick Modenhübel kontinuierlich bergauf. Der Panoramablick mit toller Aussicht auf Gemünd und einer interessanten Holzliege sind auf den letzten ca. 5km nochmal ein echtes Highlight...Fazit: Die ersten ca. 5km und die letzten ca. 5km sind reizvoll und abwechslungsreich - die ca. 5km in der Mitte sind eher so "geht so", manch einer wird sagen langweilig, andere werden den Weg direkt am See durchaus genießen können.

      • 4. April 2021

  9. Zutzel und joetobn waren wandern.

    20. März 2021

    joetobn, Jan Verbücheln 🤠 und 6 anderen gefällt das.
    1. Zutzel

      Ich muss gestehen, dass mir Horst Krause nicht wirklich ein Begriff war😅aber die Tour von Frank Meyer komoot.de/tour/292884534 lockte...
      Also ging es los...für mich persönlich war der Abschnitt durch den Nuthe-Nieplitz-Naturpark am Schönsten und wird beim nächsten Mal ausgeweitet. Auf die Seen habe ich mich erst gefreut, aber so richtig genießen kann man sie nicht...es sein denn, man steht auf Bootsstege😉
      Und wenn erst die Saison der Datschen Bewohner beginnt, ist da bestimmt auch Einiges los...
      Also alles in Allem ein netter Mix unterschiedlicher Eindrücke...es läuft sich gut und war am Ende wirklich kurzweilig...

      • 26. März 2021

  10. joetobn war wandern.

    14. März 2021

    01:46
    11,5 km
    6,5 km/h
    230 m
    220 m
    christian, Silvia und 27 anderen gefällt das.
    1. joetobn

      Die EifelSchleife "Stockertblick und Herkelstein" gehört eindeutig zu den gelungenen EifelSchleifen...Etwas seltsam ist nur, dass in der "originalen" Streckenführung (outdooractive.com/de/route/wanderung/eifelschleife-stockertblick-und-herkelstein-stadt-mechernich-/41290017) ein Besuch der Bruder-Klaus-Kapelle nicht integriert ist - also habe ich am Ende eine kleine Änderung vorgenommen, um direkt an der Kapelle vorbei zu kommen...
      Die Feldkapelle hat sich seit ihrer Eröffnung zu einem Wahrzeichen der Region entwickelt...
      Das liegt vor allem an der außergewöhnlichen Architektur. Alle Info, wie Öffnungszeiten etc. gibt es unter feldkapelle.de.
      Rund um den Herkelstein gibt es immer wieder sehenswerte Aussicht auf die Landschaft der Nordeifel und Weitblicke bis in die Kölner Bucht...Insgesamt eine abwechslungsreiche, nicht zu lange Runde mit sehenswerten Gebäuden und lohnenden Aussichten...

      • 14. März 2021

  11. loading