1

Ins Nirgendwo, bitte!
 

476

Follower

Über Ins Nirgendwo, bitte!

Hi, ich bin Franziska – Abenteuerin und Autorin.
Am liebsten bin ich mit Felix an meiner Seite unterwegs. Er ist der beste Weggefährte, den ich mir nur wünschen könnte, und mittlerweile sogar mein Mann. Für unsere Touren suchen wir versteckte Ecken, wilde Wege. Vergessene Regionen abseits der üblichen Pfade, eigene Routen. Eine extra Portion Abenteuer.
Das gilt für Weitwanderungen in fernen Ecken (zum Beispiel durch die Mongolei oder den afrikanischen Busch) genauso wie für Tagesausflüge in unserer Heimat (die Chiemgauer Alpen & die Wildnis Mittelschwedens).
🥾⛺🚲⛰️🇸🇪🌍

Distanz

528 km

Zeit in Bewegung

125:09 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Ins Nirgendwo, bitte! war wandern.

    vor 2 Tagen

    03:20
    12,3 km
    3,7 km/h
    660 m
    650 m
    Marion Buchner, Martin aus der alten Hütte und 4 anderen gefällt das.
    1. Ins Nirgendwo, bitte!

      Wer an einem heißen Sommertag wandern gehen will, der kann sich vielleicht nichts besseres aussuchen als den "Kühlschrank des Chiemgau": das Jenbachtal.
      Über den Malerwinkel (linke Flusseite) sind wir erst auf die Farrenpoint aufgestiegen – das ging auch bei 33 Grad noch recht gut, weil der Weg bis zum Gipfelanstieg durch den Wald führt.
      Beim Abstieg wurde es kühler und kühler, weil die Sonne immer weiter zum Horizont sank. Der Rückweg durch das wunderbar magische Jenbachtal mit all seinen kleinen Pools und Wasserfällen war trotzdem eine erfrischende Abkühlung 🥾💦PS: Eine Wanderung bei solchen Temperaturen ist bestimmt nichts für jeden – auch nicht im Kühlschrank des Chiemgau. Wichtig sind definitiv eine ordentliche Menge Wasser und ein Kopfschutz. Langsame Schritte. Und Vernunft, wenn es sich nicht gut anfühlt.

      • vor 9 Stunden

  2. 🅰️RNE, Andreas und 11 anderen gefällt das.
    1. Ins Nirgendwo, bitte!

      Die Rundtour über die Wagneralm hoch zum Feichteck und runter durch den schönsten Farnwald der Welt ist eine meiner liebsten in der Region.
      Weil die Wege schmal und abwechslungsreich sind, im Wald unzählige Vögel durcheinander zwitschern. Und weil der Ausblick auf die umliegenden Gipfel bis ins Flachland auf der einen und das Kaisergebirge auf der anderen Seite atemberaubend sind ⛰️
      An heißen Tagen wie gerade lohnt sich danach übrigens der Abstecher zum Neubeurer See – der liegt gleich ums Eck.Ps: Ausgerechnet vom schönsten Farnwald habe ich keine Fotos gemacht 🤭 War offenbar zu abgelenkt vom Staunen.

      • vor 2 Tagen

  3. Markus Fuchs, 🅰️RNE und 3 anderen gefällt das.
    1. Ins Nirgendwo, bitte!

      Schweden von seiner schönsten Seite 🇸🇪 Obwohl es im Kindla-Naturreservat verschiedene, ausgewiesene Wanderrouten gibt und mehrere Camping-Spots samt kleiner Hütten und Lagerfeuer-Platz, haben wir auf dieser gemütichen Rundtour niemanden getroffen – außer einen Hasen, ein Reh und verschiedene Vögel. Die Runde führt über Bohlenwege und dichten Wald, über Bäche und zu einem See. Einer der Höhepunkte ist definitiv der Aussichtsturm Kindlahöjden mit einem 360-Panorama über eine wilde Wald- und Seenlandschaft.

      • vor 3 Tagen

  4. Nadine, Radfahren und 24 anderen gefällt das.
    1. Ins Nirgendwo, bitte!

      Genau solche Wanderungen sind der Grund, warum ich mich so sehr in Südtirol verliebt habe: wir müssen gar nicht lang oder weit unterwegs sein, um Abwechslung zu erleben. Wir laufen über knallbunte und hohe Blumenwiesen, an Almen vorbei und steile Waldsteige hinauf, bis wir schließlich auf dem Meraner Höhenweg landen. Hier laufen wir immer am Hang entlang und staunen jedes Mal, wenn die Wolken den Blick auf das Panorama freigeben.Eine schöne Mittagswanderung, auch für heiße Tage, weil sie viel durch den Wald führt. Unterwegs gibt's eine gute Möglichkeit zur Einkehr – und noch viel mehr Gelegenheiten, für kurze Pausen anzuhalten ⛰️

      • 19. Mai 2021

  5. matthias glogger, Marcel / MaxGreen und 16 anderen gefällt das.
    1. Ins Nirgendwo, bitte!

      Eine schnelle Laufrunde, die als Trailrun startet und dann gemütlich über die Forststraße nach Saltaus führt.An diesem Mai-Tag war die Stimmung besonders schön: irgendwo zwischen Sonne und Regen, die Luft war schwer, fast tropisch 🌿 Das Gras reichte mir bis zu den Knien und soweit ich schauen konnte, wuchsen knallbunte Blumen auf der Bergwiese. Die Grillen zirpten laut und ich – ich hätte glücklicher nicht sein können 🏃🏼‍♀️

      • 19. Mai 2021

  6. Norman, Jens und 28 anderen gefällt das.
    1. Ins Nirgendwo, bitte!

      30 Grad am 10. Mai 2021: Grund genug, den Montag zum Sonntag zu machen ☀️🥾⛰️In der Hoffnung, die Wanderwege zum Wochenstart ruhiger vorzufinden als am Wochenende, machten wir uns auf in den Nationalpark Berchtesgaden. Zu einem Ort, der von unserer Haustüre keine eineinhalb Stunden entfernt liegt – den wir beide aber seit Jahren schon nicht mehr besucht haben: den berühmten Königssee.Türkisgrün bis Tiefblau – und über ihm thront der imposante Watzmann-Gipfel.
      Verwunderlich ist es definitiv nicht, dass der Nationalpark seit Jahren schon mit zu viel Wandertourismus zu kämpfen hat. An diesem Montagmorgen aber ist unser Plan aufgegangen: wir haben eine gemütliche, aussichtsreiche und nur spärlich besuchte Wanderung mit Watzmann-Panorama genossen. Und waren so begeistert, dass wir vor lauter Staunen glatt das Fotografieren vergessen haben 🤭

      • 11. Mai 2021

  7. Ins Nirgendwo, bitte! war Fahrrad fahren.

    8. Mai 2021

    matthias glogger, Marion Buchner und 21 anderen gefällt das.
    1. Ins Nirgendwo, bitte!

      Nachdem ich mich die letzten Wochen mit einer Borreliose rumgeschlagen habe und immer noch nicht ganz fit bin, haben wir uns gemütlich aufs Radl geschwungen (ganz stillsitzen kann ich dann eben doch nicht 🤭).An der Mangfall entlang führt die Tour Richtung Simssee und einmal um ihn herum: erst am Ufer entlang durch den Wald, dann von Dorf zu Dorf, auf und ab durch die bayerische Hügellandschaft. Von verschiedenen Aussichtspunkten aus breitet sich immer wieder das wunderschöne Panorama auf die Chiemgauer Alpen und das Mangfallgebrige aus. Kampenwand, Hochries und Wendelstein sind immer noch von Schnee bedeckt, während auf den Wiesen Butterblumen und Löwenzahn blühen 🌼

      • 9. Mai 2021

  8. Ins Nirgendwo, bitte! war Fahrrad fahren.

    26. April 2021

    Saskimo | Saskia, Radfahren und 22 anderen gefällt das.
    1. Ins Nirgendwo, bitte!

      Gestatten: Felix Lieblings-Fahrradrunde, um nach einem Laptop-Tag den Kopf wieder freizubekommen ☀️🚲Von Rosenheim aus geht's erst ganz gemütlich (aber mit wunderschönem Panorama) immer am Inn entlang, dann an Nußdorf vorbei und die Hügellandschaft hinauf.Überall auf dem Weg liegen schöne Aussichtspunkte und Pausenbplätz mit Blick auf die Chiemgauer Gipfel.

      • 27. April 2021

  9. Ins Nirgendwo, bitte! war wandern.

    24. April 2021

    Renée, Lothar, gegen den Wind☁️ und 28 anderen gefällt das.
    1. Ins Nirgendwo, bitte!

      Wir waren die letzten Tage in Kanada unterwegs! 🥾⛰🛶 In Klein-Kanada, um genau zu sein. So wird das Obere Isartal in jener Region genannt, in der Bayern auf Österreich trifft. Nach einer Paddeltour über den Sylvensteinsee sind wir am nächsten Tag gewandert: durch ruhige Wälder über gluckernde Bachläufe bis hin zu wunderschönen Gumpen und einem Wasserfall am Staffelgraben.+++ Aber, ACHTUNG +++
      Ein Hinweis vom 24. April zur Route: Dieses Mal sind wir kurz nach dem Staffelgraben wieder umgekehrt, weil zu viele umgestürzte Bäume den Weg blockiert haben. Eine wunderschöne Wanderung wars trotzdem 🙂

      • 25. April 2021

  10. Marion Buchner, Renée und 18 anderen gefällt das.
    1. Ins Nirgendwo, bitte!

      Wir waren die letzten Tage in Kanada unterwegs! 🥾⛰🛶 In Klein-Kanada, um genau zu sein. So wird das Obere Isartal in jener Region genannt, in der Bayern auf Österreich trifft.
      Einen ganz Tag lang sind wir gepaddelt: Von Fall über den Sylvensteinsee bis in die enge Walchenklamm. Das türkise Wasser, die Berge ringsum, der Schnee an manchen Ufern: Schöner kann eine Auszeit kaum sein.

      • 25. April 2021

  11. loading