Mr. Pfade
 

Über Mr. Pfade

Touren Creator für Abenteuertouren und Wanderungen fernab jeglicher Zivilisation in unberührter Natur! Unser Ziel ist es in der näheren Umgebung der Eifel und des Ruhrgebiets Rundwanderwege zu erschaffen, mit einem besonders hohen Pfadanteil. Dabei achten wir darauf, dass man so nah wie möglich an und in der Natur wandert. Auf breite Waldautobahnen oder Asphaltabschnitte trifft man bei Mr. Pfade Touren nur sehr selten. Bei Fragen, Anregungen oder Wünschen sind wir auch über E-Mail erreichbar:manuel.helgert@gmx.de Michaelbe84@yahoo.deFür weitere Eindrücke und Impressionen unserer Touren folgt:instagram.com/michael_outdoor84Video Impressionen der Touren:Danke an das Team vom Youtube-Kanal "WanderVerliebt" youtube.com/playlist?list=PLtU2RziHpPJd9tQFvs3UXRPKHihUC5OGy

Distanz

565 km

Zeit in Bewegung

00:00 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Mr. Pfade war wandern.

    vor 2 Tagen

    15,0 km
    -- km/h
    540 m
    530 m
    Monika, Marion und 22 anderen gefällt das.
    1. Mr. Pfade

      Wichtig! Nur dem original Track folgen. Nicht dem Track, den Komoot ggf. empfiehlt.Der Wanderklassiker "Ehrbachklamm" als erweiterte Abenteuervariante inkl. der spannensten Abschnitte der Traumschleife kombiniert mit vielen unbekannten Pfaden (Pfadanteil ca. 65%)  und Gratüberschreitungen, die immer wieder wunderschöne Aussichten in den Hunsrück bereithalten.Schwierigkeitsgrad: mittel
      Höhenmeter: 550hm
      Dauer: 6 Stunden
      Die Ehrbachklamm ist die wohl mit Abstand bekannteste Klamm im Hunsrück und zugleich auch eine der schönsten! Das lockt natürlich auch zahlreiche Wanderer ins Tal der wilden Wasser. Durch die "Traumschleife Ehrbachklamm" ist hier gerade an Sonntagen ordentlich was los. Daher empfehle ich dringend eine Begehung unter der Woche und wenn am Samstag, dann bitte mit einer Startzeit möglichst vor 8 Uhr morgens. Im bewusst geplanten morgentlichen Hauptteil der Klamm  ist man somit meistens alleine unterwegs und kann die tollen Eindrücke auf sich wirken lassen. In den Sommermonaten verwandeln sich die  Flusspassagen in einen Urwald und sorgen gerade an heißen Tagen für die nötige Abkühlung.  Am Anfang, im Mittelteil und am Ende der Tour trifft man ausschließlich auf unbekannte und selten begangene Pfade, die gerade an der Ruine zu beginn sehr abenteuerlich daherkommen. Der Abstieg über den Grat in die Schlucht ist sehr steil und felsig. In der Ruine selber hat man die optionale Möglichkeit einen 360 Grad Blick in die komplette Ehrbachklamm zu genießen. Hierzu ist allerdings Schwindelfreiheit von nöten, da man die schmale Burgmauer erklimmen muss. Ein zusätzlicher Höhepunkt außerhalb der Traumpfadpassagen, stellt das Mermuther Eck da. Eine steile felsige Erhebung direkt aus der Klamm kommend, die auf ca. 200 Meter erklettert und erklommen werden muss. Hier ist auch kurz der Einsatz von Händen zum Weiterkommen nötig. Oben angekommen hat man einen gigantischen Ausblick auf die Ehrenburg inkl. einer schönen erholsamen Rastmöglichkeit. Das Ende der Tour verläuft dann ruhig  auf größtenteils Naturwegen/pfaden durch abgeschiedene Bachtäler und dient mehr der Erholung, aber auch der Verarbeitung der Reizüberflutungen in den vergangnen Stunden, bis der Weg schlussendlich breiter wird und uns wieder zurück ins Dorf Mermuth führt. Wahrlich eines der eindrücklichsten Schluchtabenteuer jenseits des Hunsrücks und eigentlich Pflichtprogramm für jeden Wanderfreund. Auch mit wandererfahrenen Kindern ab 10 Jahren durchaus machbar.
      Viel Spaß und Spannung auf der Tour mit möglichst wenig Verkehr!
      Mr. Pfade (Manuel und Michael)
       
      Sicherheitshinweise:
      Teilweise leichte Kletterstellen in und an der Klamm sowie am Mermuther Eck und nach der Ruine.Die Pfade auf den Graten sind zum Teil steil und ausgesetzt.Der Pfad an der Pferdekoppel im Mittelteil der Tour ist nur zu erahnen und teilweise schlecht sichtbar. Bitte auf das GPS achten!Für Hunde ist die Tour nur bedingt zu empfehlen! Ggf. brauchen diese Hilfe.Für konditionsstarke Kinder durchaus empfehlenswert!

      • vor 2 Tagen

  2. Mr. Pfade war wandern.

    28. April 2021

    Edelweiß1967, Melanie und 34 anderen gefällt das.
    1. Mr. Pfade

      Wichtig! Nur dem original Track folgen. Nicht dem Track, den Komoot ggf. empfiehlt.Sehr hügeliger und wie immer pfadreicher (60%) Rundweg, der durch seine ständigen Auf und Abstiege ganz schön fordert. Belohnt wird man mit vier wunderbaren Ausichten, vielen tollen Flusspfaden, und einigen spannenden Waldpassagen die größtenteils mit dem Bergischen Weg übereingehen.Schwierigkeitsgrad: schwer
      Höhenmeter: 600hm
      Dauer: 6 Stunden 30
      Der anspruchsvolle Rundweg lässt sich in 2 Kategorien unterteilen. Die untere Schleife ist geprägt von ruhigen, verträumten und einfach zu gehenden Passagen, die sich oft an Bach oder Flussläufen abspielen. Die obere Schleife wirkt wie ein krasser Gegensatz. Sie besticht durch ständiges Auf und Ab auf schmalen Pfaden durch die vielen verschiedenen Mischwälder und wird lediglich durch einen ca. 1km langen Abschnitt entlang der Sülz  unterbrochen. Generell sind die vielen toll angelegten Pfade am Wasser schon ein Highlight dieser Runde, sodass es schwierig wird die Kamera aus der Hand zu nehmen. Zwischendurch werden immer wieder kleine Orte gekreuzt oder gestriffen und der ein oder andere Berg bestiegen. Gut verteilt gibt es dann auch schöne Aussichtspunkte zu bestaunen. Die Runde ist trotzdem eher was für den konditionsstarken Wanderer der sich nicht vor Höhenmeter scheut und dem 20km nichts ausmachen. Denn nur dann kann man die Landschaftliche Schönheit und das Erlebnis voll und ganz genießen!Sicherheitshinweise:Achtung: Wenn man die Tour gegen den Uhrzeigersinn läuft (was auch sinnvoll ist) muss man, nachdem man aus  Hoffnungsthal die Strasse aufsteigt, eine Wiese weglos überqueren. Genau Mittig befindet sich dann der weiterführende Pfad.

      • 28. April 2021

  3. Mr. Pfade war draußen aktiv.

    9. April 2021

    16,1 km
    -- km/h
    740 m
    720 m
    Jürgen, Jens Twork und 37 anderen gefällt das.
    1. Mr. Pfade

      Wichtig! Nur dem original Track folgen. Nicht dem Track, den Komoot ggf. empfiehlt.Spektakuläre alpine Klettertour über alle Felsgrate Rund um Altenahr mit einem Pfadanteil von knapp 80% und einer Vielzahl an Kraxelpassagen im 1. bis hin zum oberen 2 Schwierigkeitsgrad UIAA.Schwierigkeitsgrad: schwer
      Höhenmeter: 900hm
      Dauer: 8 Stunden
      Achtung! Diese Tour ist Aufgrund der Länge und Schwierigkeit nur sehr erfahrenen und konditionsstarken Begehern mit Klettererfahrung und absoluter Schwindelfreiheit, zu empfehlen. Eine solche Klettertour in unserem Breitengrad im Umkreis von 300 KM ein zweites Mal zu finden, ist und da leg ich mich fest, nicht möglich! Daher richtet sich diese Tour vor allem an Bergsteiger und Kletterexperten, die sonst in den Alpen unterwegs sind um sich auszutoben. Insgesamt enthält die Route 3 Kletterabschnitte auf die ich gleich im Detail eingehen werde. Die restlichen 14km beinhalten hauptsächlich anspruchsvolle und sehr aussichtsreiche Wanderpfade im T2/T3 Gelände (siehe Schwierigkeitslegende Wandern/Klettern) und dienen ebenso als "Erholungspause" zwischen den einzelnen Kletterabschnitten. Ich habe versucht so ziemlich jeden bekannten aber auch unbekannten abenteuerlichen Abschnitt mit reinzupacken den die Region Rund um Altenahr zu bieten hat. Herrausgekommen ist eine gigantische und extrem fordernde alpine Grat-Tour! 1. Engelsley (1500 Meter) Schwierigkeitsgrad: T3/T4 1/2+Mehrere Umgehungsmöglichkeiten der schwierigeren Passagen (siehe Topo). Trotzdem muss der untere 1 Grad mehrmals geklettert werden. Es gibt es nach 1,4km einen Notabstieg (nach den schweren Passagen). Prinzipiell kann der gesamte Grat ohne Selbstsicherung begangen werden, vorausgesetzt man lässt die Türme nach dem Kreuz aus. Diese sollten gerade für Nicht Profis nur mit Seil überwunden werden, da hier schon über längere Zeit der 2 Klettergrad erreicht wird.2.  Teufelsley (100 Meter) Schwierigkeitsgrad: T3  1+ Kleine kurze Grat und Abstiegssequenz mit Steilstufe und exponiertem Felsenweg. Kein Notabstieg (nur gleicher Weg zurück) Keine Selbstsicherung notwendig. Perfekt auch für Einsteiger geeignet, die mal in die Kletterwelt reinschnuppern wollen. 3. Teufelslochgrat (300 Meter) Schwierigkeit: 2+Extrem exponierte und anspruchsvolle Route über mehrere Felstürme hoch zum Teufelsloch inkl. Überschreitung und Abstieg. 2-3 Notabstiege (einer vor und einer nach der ersten Schlüsselpassage). Hier empfehle ich nur absolut schwindelfreien und klettererfahren Personen den Aufstieg! Ohne Selbstsicherung durchaus gefährlich und nicht zu unterschätzen. Ein Sturz könnte hier schwerwiegende Folgen haben die über eine Verletzung hinaus gehen. Technische Schlüsselstelle befindet sich kurz vor dem Teufelsloch auf einem schmalen Felsgrat der nahezu trittlos umwuchtet werden muss. Achtung! Die gesamte Passage am Loch selber sollte sauber geklettert werden damit unterhalb auf dem Wanderweg kein Steinschlag entsteht. Ich wünsche allen sportlichen Kletterfreunden viel Spaß am Fels und passt gut auf euch auf!Allgemeine Sicherheitshinweise:Achtung! Diese Tour richtet sich ausschließlich an erfahrene Kletterfreunde und nicht an Wanderer und stellt ein hohes Maß an Kondition, Kraft und Schwindelfreiheit. Wer keinerlei Klettererfahrung hat, sollte unbedingt auf die Runde "Abenteuertour Altenahr" ausweichen und hier ggf. erstmal die Teufelsley testen.  Wer mit den relativ einfachen aber schon leicht ausgesetzten Kletterpassagen im 1 Grad zurecht kommt, kann danach die Engelsley versuchen und je nach Motivation die Schwierigkeiten selbst bestimmen (siehe Topo). Das Teufelsloch ist die mit Abstand schwierigste und längste Kletterpassage und reicht bis zum oberen 2 Grad UIAA. Hier ist Seilsicherung eigentlich schon Pflicht, da gerade hier schon häufiger Unfälle passiert sind.Auf allen Klettergraten gilt:Akute Absturzgefahr! Brüchiger Fels (Tritte und Griffe immer Überprüfen)Keinesfalls bei Nässe, Sturm oder Schnee begehen! Wetterumschwung kann gerade auf der Engelsley zum Problem werden! Rücksichtnahme auf Natur und Mensch! Die Grate sind nicht hundetauglich! Kinder bitte ausnahmslos mit Seil sichern und nur mit erfahrener Begleitung! Generell gilt: Die Begehung dieser Tour sollte ausschließlich nach sorgfälltiger Abwägung der Risiken und eigener Fähigkeiten erfolgen!Ausrüstung:Pflichtausrüstung:Handschuhe! Bergschuhe/Zustiegsschuhe ggf. gute Wanderschuhe (Auf keinen Fall Turnschuhe)Leichter Rucksack mit Brustschnalle! Proviant: im Sommer viel Flüssigkeit! Optionale Ausrüstung:Kletterausrüstung (Gurt, Seil etc.)Helm (größtenteils kein Steinschlag möglich)Stöcke für die Abstiege! Legende der Wanderschwierigkeiten:T1: Die einfachste Form des Wanderns nutzt ausschließlich breite, gut ausgebaute Wege. Zumeist in flachem, wenig geneigtem Gelände - ohne abschüssige, ausgesetzte Etappen. In der Regel bestens ausgeschildert und üppig markiert. Keine besonderen Anforderungen an die Ausrüstung - bequeme Wanderschuhe empfehlenswert.T2:Wanderungen auf schmalen, wurzeligen und steinige Steigen. Routen können schon über beachtlich steiles Terrain verlaufen. Abschüssige, sowie ausgesetzte Abschnitte nicht ausgeschlossen. Diese sind jedoch sehr kurz, unter Umständen mit einem Drahtseil entschärft. Dank durchgehender Beschilderung plus Markierung ohne Orientierungsprobleme. Stabile Wanderschuhe sind dringend anzuraten. Touren mit dem Zusatz + bewegen sich im oberen Bereich des Schwierigkeitsgrades.T3:Ab diesem Schwierigkeitsgrad kann man nicht mehr von einer Wanderung sprechen. Der größte Teil einer Tour verläuft in beachtlicher Steilheit, auf schmalen, nicht immer gut ausgebauten Bergpfaden. Ausgesetzte Segmente zeichnen diese Kategorie aus - oft mit Drahtseilen, Ketten und Tritthilfen entschärft. Es kann aber auch kurze Aufschwünge geben die frei erklettert werden müssen. Die Kletterschwierigkeiten erreichen dann aber nur den untersten Schwierigkeitsgrad I (leichteste Form des Felskletterns). In der Regel noch gut markiert und ausgeschildert. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind ab dieser Kategorie obligatorisch. Stabile Bergstiefel sind Pflicht! Obergrenze für den durchschnittlichen Gelegenheitsbergwanderer - für Anfänger schon sehr schwierig. Touren mit dem Zusatz + bewegen sich im oberen Bereich des Schwierigkeitsgrades.T4: In dieser Kategorie beginnt das echte Bergsteigen über hochalpine Landschaft. Bergtouren führen anhaltend durch steilen, ausgesetzten Fels oder durch sehr abschüssiges Steilgras. Diese Partien verlangen die Beherrschung des I. Klettergrades (nach UIAA) - können kurzzeitig auch den II. Grad tangieren. Technische Installationen in Form von Drahtseilen, Ketten oder Steigbügel sind nicht mehr vorhanden - das Gelände ist unpräpariert, zugleich wild belassen. Für die Begehung sind grundlegende Kletterkenntnisse, sowie ein hohes Maß an Bergerfahrung nötig - für erfahrene Bergsteiger noch gut beherrschbar. Weniger Geübte müssen aber bereits am Seil gesichert werden. Eine Beschilderung ist nicht immer gegeben und auch eine Markierung lässt oft zu wünschen übrig - ist mitunter nicht existent. Bergstiefel mit verwindungsarmer Sohle nötig. In den Felspassagen ist das Tragen eines Steinschlaghelms Pflicht. Bergwanderanfänger sollten sich von Touren dieser und der nachfolgenden Kategorien fernhalten. Touren mit dem Zusatz + bewegen sich im oberen Bereich des Schwierigkeitsgrades.Legende der Kletterschwierigkeiten (Für die Begehung obligatorisch) 1 Grad: Mäßig steiles Felsgelände, jedoch kein Gehgelände mehr. Der Einsatz der Hände ist zur Fortbewegung nötig. Üppige Griffe und Tritte erleichtern den Aufstieg. Ungeübte müssen am Seil gesichert werden. Touren mit dem Zusatz + bewegen sich im oberen Bereich des Schwierigkeitsgrades.2 Grad:Steiles Felsgelände mit nur kleinen Tritten und Griffen machen die Dreipunkthaltung nötig. Erfahrung im Fels obligatorisch. Seilsicherung nach eigenem Ermessen. Keine Tour für Ungeübte! Touren mit dem Zusatz + bewegen sich im oberen Bereich des Schwierigkeitsgrades.

      • 9. April 2021

  4. Mr. Pfade war wandern.

    18. März 2021

    14,6 km
    -- km/h
    650 m
    660 m
    Da HÖRSCH, Poldy und 49 anderen gefällt das.
    1. Mr. Pfade

      Wichtig! Nur dem original Track folgen. Nicht dem Track, den Komoot ggf. empfiehlt.Bitte Sicherheitshinweise beachten!Bitte unbedingt über GPS navigieren. Die Tour wird als Acht gelaufen! Bitte unbedingt die Gehrichtung einhalten. Die schönsten Aussichten und abenteuerlichsten Grate Rund um Altenahr zusammengefasst in eine konditionell fordernde, aber faszinierende Rundwanderung, mit einem extrem hohen Pfadanteil von über 75%. Wahrlich eine der schönsten Routen des deutschen Mittelgebirges und Pflichtprogramm für jeden erfahrenen Wanderer! Achtung: Diese Tour enthält absichtlich keine anspruchsvollen Kletterpassagen (nur optional), trotzdem ist ein hohes Maß an Trittsicherheit von nöten.Schwierigkeitsgrad: schwer
      Höhenmeter: 700hm
      Dauer: 6 Stunden
      Eine Region die hier in Mitteldeutschland so einzigartig ist, dass man sich immer wieder erschreckt, wenn man morgens mit dem Auto anreist und auf den letzten 3-4 Km vom Flachland in die markante Felsenkulisse von Altenahr eintaucht. Der Rundweg umfasst das Teufelsloch, die Teufelsley, den Schrock, den Schildkopf und den Hornberg. Eigentlich alles was Altenahr ohne Klettereinsatz hergibt. Wir starten früh Morgens am Wanderparkplatz an der Feuerwache kurz hinter dem Tunnel, direkt unter der Burg Are. Beim ersten Aufstieg über den Grat der Teufelsley zum Schrock, wird einem dann auch direkt klar auf was für einem alpinen Niveau die gesamte Tour verläuft. Den Gipfel können wir optional als kleinen Schnupperkletterkurs mit einbauen (siehe Bild mit optionaler Klettervariante). Wer nur mal schauen möchte, kann dies sicherlich auch tun, um anschließend dann auf die untere Umgehung auszuweichen. Die Hütte oben am Schrock, mit einmaligem Ausblick ins gesamte Ahrtal, ist dann die ideale Frühstücksrast nach dem doch steilen und fordernden Aufstieg. Im weiteren Verlauf kreuzen wir unseren Rückweg, überschreiten den Grat am Teufelsloch (mit kurzem und sehr lohnenswerten Abstecher zu selben) und verlassen darauf hin den stärker frequentierten Bereich der Hauptwanderwege, um an der Jesusfigur vorbei, auf den Schildkopf zu steigen. Dieser Pfad ist ein wahrer Geheimtipp und garantiert menschenleer. Er führt uns über einen spannenden Grat auf dem das ein oder andere Mal Trittsicherheit von Vorteil ist, bis wir mitten in Kreuzberg landen. Als krönendes Finale geht es nun von ganz unten (150hm) auf den Hornberg nach ganz oben (400hm). Die Aussicht am Gipfel gehört mit zu den schönsten im gesamten Ahrtal und ist ebenso wenig überlaufen wie der bevorstehende steile Abstieg zur Ahrschleife. Unten angekommen sollte man ab hier spätestens merken was man den ganzen Tag so geleistet hat und stellt mit Erleichterung fest, dass es die letzten 2km auf einem ebenerdigen Pfad entlang der Ahr geht. Diese Zeit eignet sich hervorragend um das Erlebte zu verarbeiten, denn diese Tour wirkt noch lange nach. In den Beinen und auch im Kopf.Versprochen! Generell sei gesagt: Man sollte sich nicht von den unscheinbaren 14km blenden lassen, denn diese 14km sind extrem fordernd und absolut tagesfüllend. (Vergleichbar mit 20km auf einer normalen bergischen Wandertour mit ähnlichen Höhenmetern)Wer Gefallen am Klettern gefunden hat und sich mehr zutraut, kann auch auf unsere beiden anderen Touren "Kletterabenteuer über den Grat der Engelsley" oder auch die ausgedehnte Variante "Kletterabenteuer Altenahr Extrem" (ab April 2021 verfügbar) zurückgreifen. Ich wünsche allen alpinen Wanderfreunden einen rundum abenteuerlichen und unvergesslichen Tag im Ahrtal und würde mich sehr über Feedback freuen.Sicherheitshinweise:Achtung! Es müssen zwar keine Passagen geklettert werden, dennoch befindet man sich zu 30-40% in alpinem Gelände mit erhöhter Absturzgefahr auf nicht immer offiziellen Wegen. Für Kinder und nicht trittsichere Wanderer daher nur mit erfahrener Begleitung  zu empfehlen.Im ersten Streckenabschnitt kann auf Wunsch eine optionale und nicht allzu schwierige aber sehr ausgesetzte Kletterpassage über den Grat der Teufelsley eingebaut werden. Hier kommt man aber ohne Einsatz der Hände nicht weiter. Sehr gut geeignet um mal ins Felsenklettern Rund um Altenahr reinzuschnuppern.Angegebene Zeit ist reine Gehzeit! Mit Pausen Fotos und Frühstücksrast auf dem Schrock werden es gesamt eher 7-8 Stunden.

      • 18. März 2021

  5. Mr. Pfade war wandern.

    18. März 2021

    Edgar und Alice, Katja und 13 anderen gefällt das.
    1. Mr. Pfade

      Wichtig! Nur dem original Track folgen. Nicht dem Track, den Komoot ggf. empfiehlt. Verträumte und sehr offene Wiesenpfad-Wanderung in Grenznähe zu Aachen. Über 90% der Wanderung findet nicht im Wald statt, daher bietet es sich an, gerade bei wolkenlosem Himmel und der dazugehörigen Sonne, diese Runde vollends zu genießen. Ein Pfadanteil von knapp 60%, zwei bis drei Aussichtsberge, viele plätschernde Bachläufe und eine tolle Einkehr sorgen für das Rundumpaket.Schwierigkeitsgrad: mittel
      Höhenmeter: 300hm
      Dauer: 6 Stunden
      Wir wandern im Uhrzeigersinn vom Startpunkt aus Richtung Norden und umrunden teilweise auf Pfaden das Wasserschloss Wijlre. Nun beginnt ein sehr langer wunderschöner Wiesenpfad entlang der Geul. Kurz vorher lohnt sich allerdings ein Abstecher zur historischen Wassermühle. Immer wieder stoßen wir auf diverse Tierherden und können teilweise den Weiterweg nur erahnen. Daher nur via GPS laufen. Auf der gegenüberliegenden Seite der Geul geht es nun ebenfalls noch einmal auf tollen Wegen weiter bis wir schließlich Etenaken erreichen. Hohlwege auf Feldern, weite Aussichten (teilweise bis Valkenburg) und einem langen Abenteuerpfad begegnen wir im darauffolgenden Abschnitt. Ein wenig Waldanteil bekommen wir nun ebenfalls geboten und gelangen nach vielen spannenden und abwechslungsreichen Pfadabschnitten nach Gulpen. Die Hauptattraktion dieser romatischen Stadt ist der Gulpenberg der mit einer Höhe von 157 Meter einen unerwarteten und fantastischen Ausblick beschert. Nach der Besteigung bietet sich eine Einkehr in das Pfannekuchenhaus, dass direkt am Wanderweg liegt, an. Beim Verlassen der Stadt Gulpen ist auch schon der nächste Berg (Dolsberg) in Sichtweite. Sehr aussichtsreich überschreiten wir diesen und landen wieder am Parkplatz und somit ans Ende dieses Rundwegs.Auch wenn der Asphaltanteil für eine Mr. Pfade Wanderung relativ hoch ist, garantiere ich für einen außergewöhnlichen Wandertag.Sicherheitshinweise:Nach Regenperioden können gerade die Wiesenpassagen und Bachpfade schlammig sein.

      • 18. März 2021

  6. Mr. Pfade war wandern.

    18. März 2021

    Edgar und Alice, Strauch's Wanderlust und 14 anderen gefällt das.
    1. Mr. Pfade

      Wichtig! Nur dem original Track folgen. Nicht dem Track, den Komoot ggf. empfiehlt. Traumtour durch die offenen Bergwiesenlandschaften in Süd-Holland. Zu 75% wandern wir auf Pfaden die häufig direkt neben plätschernden Bachläufen verlaufen und an Schönheit ihres Gleichen suchen. Ein außergewöhnliches Wandererlebnis, dass garantiert unvergessen bleibt.Schwierigkeitsgrad: mittel
      Höhenmeter: 250hm
      Dauer: 6 Stunden
      Süd-Holland - so unscheinbar dümpelt dieser kleine Zipfel auf der Landkarte herum und verbirgt doch die ein oder andere herrliche Rundwanderung. Doch diesmal hats mir die Tour so richtig angetan. Neue Fernblicke hinter jeder Ecke, ein Wegverlauf wie er im Bilderbuch steht und eine Auenlandschaft wie im Märchen gespickt mit Mühlen, Bachläufen, Brücken, Schlössern, Steinen, Tieren und Blumen. Das alles auf knapp 20km ohne auch nur einmal an Qualität zu verlieren verspricht etwas ganz Besonderes zu sein. Ganz nebenbei ist dieser Weg wohl wie gemalt für Sonnenanbeter und Freiluftpiraten, da er einen Waldanteil von gerade mal 400 Metern aufweist. Es wäre alles so perfekt, wenn da nicht diese extreme Matschgefahr wäre. Bitte hierzu unbedingt die Sicherheitshinweise beachten! Wählt man aber den richtigen Tag aus und hat an diesem dann auch das passende Wetter sind die meisten Passagen genußvoll zu gehen. Unterwegs hat man außerdem die Möglichkeit in einem tollen Pfannekuchenhaus einzukehren (De Pannekoek Epen). Fr-So 12-19 Uhr. Für alle anderen gibt es aber auch unzählige Rastbänke mit tollen Ausblicken, die dazu einladen ein Picknick zu veranstalten. Ich wünsche allen mutigen Begehern viel Spaß und einen tollen Tag im "Wander-Paradies". Die Tour wird am Besten im Uhrzeigersinn gelaufen.Sicherheitshinweise:Diese Runde kann bei ungünstigen Wetterverhältnissen eine Schlammschlacht werden.Am Besten man läuft die Tour bei Minusgraden, im Hochsommer oder nach sehr langen Trockenzeiten (mind. 1 Woche). Selbst dann sollte man sich immernoch auf kurze matschige Passagen einstellen.Bei Regen oder nach Regentagen kann es abschnittsweise sogar so schlammig sein, dass man mit den Schuhe versinkt und stecken bleibt.

      • 18. März 2021

  7. Mr. Pfade war wandern.

    12. März 2021

    19,4 km
    -- km/h
    690 m
    690 m
    Monika, Edgar und Alice und 26 anderen gefällt das.
    1. Mr. Pfade

      Wichtig! Nur dem original Track folgen. Nicht dem Track, den Komoot ggf. empfiehlt. Großartige Eigenkomposition der spektakulärsten Abschnitte dreier Traumschleifen Rund um Bad Salzig am Rhein mit einem Pfadanteil von ca. 70%, unzähligen Aussichtspunkten und vielen abenteuerlichen anspruchsvollen Felsenwegen.Schwierigkeitsgrad: schwer
      Höhenmeter: 700hm
      Dauer: 7 Stunden
      Der Rhein offenbart mit seinen steilen Felshängen ein einzigartiges Wandereldorado vom Siebengebirge bis nach Bingen. Genau in der Mitte östlich von Boppard befindet sich der kleine Ort Bad Salzig und um ihn herum 3 wunderbare Traumschleifen (Rheingold, Fünf Seen Blick und Marienberg) eingebettet in einer Felsenkulisse die mich immer wieder neu verzaubert. Hier habe ich mir zum Ziel gesetzt eine ausgedehnte Abenteuertour zu kreieren , die die schönsten Abschnitte dieser Traumschleifen miteinander vereint. Gerade auf den ersten 7km begleitet uns ein Feuerwerk an Aussichten, währed wir auf Felspfaden an der Steilkante entlang des Rheins wandern um schließlich beim legendären "Rheingoldblick" auf dem Hochplateau zu landen. Im Anschluss geht es sehr abwechslungsreich weiter durch das Weilerbachtal mit kräftigem und steilen Gegenanstieg auf den höchsten Punkt der Tour (470hm). Hier oben wartet dann auch schon das nächste Highlight in Form eines Aussichtsturms mit Blick auf die gesamte Runde. Wer jetzt oben auf dem Turm steht, ist zwar noch lange nicht am Parkplatz, hat aber inzwischen bereits ca. 700hm im Aufstieg bewältigt und wird sich nun über die Nachricht freuen, dass der weitere Verlauf der Route größtenteils im Abstieg verläuft. Serpentienenartig schlägelt sich der Pfad durch die Felsenlandschaft bis uns ein verträumter offener Obst-Wiesenweg zum Finale leitet. Denn am Marienberg ist nochmal höchste Konzentration gefragt wenn wir dem zerklüfteten alten und teilweise sogar versicherten Steig durch den Steilhang folgen, der uns dann schlussendlich auch wieder zum Parkplatz in Bad Salzig führt.Für dieses Erlebnis sollte man auf alle Fälle schon ein wenig Wandererfahrung und Kondition mitbringen damit einem gerade die letzten doch anspruchsvollen KM nicht zum Verhängnis werden.Mein persönliches und unvergessliches Highlight: Wer bei bestem Wetter und möglichst keinem Wind, sehr früh morgens startet kann bei Km 3 am Madonnafelsen auf einer exponierten Bank ein einsames Frühstück im Sonnenaufgang genießen und hat auch im weiteren Verlauf der Tour, gerade an den spektakulären und aussichtsreichen Passagen im ersten Drittel so gut wie keine Mitwanderer. Aufgrund der hohen Traumschleifendichte wird sich dieser Luxus dann leider, gerade an Wochenenden, in der zweiten Hälfte in Luft auflösen. Trotz alledem hat es die Route geschafft in meine Mr. Pfade Sammlung aufgenommen zu werden und verdient sich diese Ehre durch ein Gefühl, ein großes Abenteuer erlebt zu haben, wenn man wieder im Auto Richtung Heimat sitzt.Wegen der hohen Frequentierung ist es daher um so wichtiger die korrekte Gehrichtung des Tracks einzuhalten!Ich wünsche allen Nachwanderern einen unvergesslichen Tag am Rhein! Sicherheitshinweise:Absturzgelände an mehreren Aussichtspunkten, sowie auf den vielen anspruchsvollen Pfadabschnitten. Teilweise müssen leichte Kletterpassagen gemeistert werden.

      • 12. März 2021

  8. Mr. Pfade war wandern.

    6. März 2021

    19,5 km
    -- km/h
    550 m
    560 m
    Poldy, Naturkursion mit Sabine und 16 anderen gefällt das.
    1. Mr. Pfade

      Wichtig! Nur dem original Track folgen. Nicht dem Track, den Komoot ggf. empfiehlt. Herrliche Rundtour im Koblenzer Stadtwald mit tollen Aussichten, einem hohen Pfadanteil (70%) und einer versteckten Abenteuervariante im Kondertal. Eine Verbindung aus Genuß und Erlebniswanderung mitten im Rhein/Mosel Dreieck.Schwierigkeitsgrad: mittel
      Höhenmeter: 600hm
      Dauer: 6 Stunden 30
      Die Runde besteht grundliegend aus zwei verschiedenen Themenbereichen.So betreten wir im Osten der Runde die bekannten Streckenwanderwege Rheinburgensteig und Rheinhöhenweg, zwar mit viel Turismus, aber immer wieder tollen Aussichten auf den Rhein oder auf Koblenz und Umgebung. Im Focus steht ebenfalls der recht hohe Fernmeldeturm auf dem Kühkopf, der uns die gesamte Wanderung über begleitet.Ganz anders wird es allerdings im Westen der Wanderung. Hier folgen wir weitestgehend versteckten und menschenleeren Pfaden entlang von Bachläufen oder Felshängen bis wir schließlich im letzten Drittel auf den Abenteuerteil treffen. (Dieser kann auch umgangen werden. Siehe Bild. In diesem anspruchsvollen Teilstück ist Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und gute Wegfindung von Vorteil, um die verborgenden Naturschauspiele wie Felsabbrüche, Grate und die ein oder andere geniale Aussicht, auch vollends genießen zu können. Das Ganze wird begleitet von zwei wunderbaren Einkehrmöglichkeiten im Mittelteil der Wanderung (Forsthaus Kühkopf und Forsthaus Remstecken) Beide Gaststätten haben reizvolle Außenterassen mit Biergärten und einem umfangreichen Speiseangebot, so dass man fast gezwungen wird sich hier niederzulassen. Aufgrund der Höhenmeter und der Gesamtlänge von 19,5km (inkl. Abenteuervariante) ist diese Tour eher was für den sportlichen Genußwanderer sowie für alle die mehr erleben möchten, als man auf den ausgeschilderten Wegen erleben darf.Ich wünsche viel Spaß beim nachwandern.Sicherheitshinweise:Im Abenteuerteil zwischen KM 14,5 und KM 16,5 anspruchsvolle und teilweise steile Wegführung. An manchen Stellen Absturzgefahr. Zwei kleine Steilstufen müssen geklettert werden (bei Nässe Vorsicht!) Der Pfad ist teilweise nur gerade eben erkennbar. Gezeichnete Route kann vom Original leicht abweichen. Ansonsten keinerlei Schwierigkeiten.

      • 6. März 2021

  9. Mr. Pfade war wandern.

    5. März 2021

    17,5 km
    -- km/h
    570 m
    530 m
    Markus, Kerstin und 12 anderen gefällt das.
    1. Mr. Pfade

      Wichtig! Nur dem original Track folgen. Nicht dem Track, den Komoot ggf. empfiehlt. Sehr abwechslungsreiche Streckenwanderung mit einem Pfadanteil von 55% und vielen unvergesslichen Panoramawegen. Sehr gute und günstige Zugverbindung. Absolut unkompliziert. Hier lohnt sich der Umstand allemal. Anfahrt zum Ziel, und mit der Bahn die direkt am Parkplatz einfährt, ein kurzes Stück zurück zum Start. Das Abenteuer kann beginnen.Schwierigkeitsgrad: mittel
      Höhenmeter: 600hm
      Dauer: 5 Stunden 30min
      Uns begleiten ein gutes Dutzend traumhafter Ausblicke mit immer dazu passenden wunderschönen Höhenpfaden entlang der Volme. Selten habe ich eine Wanderung gemacht die so viel Abwechslung zu bieten hat. Der Asphaltanteil ist zwar für meine Verhältnisse relativ hoch und wir müssen die ein oder andere Strasse passieren, was jedoch nie störend oder gefährlich wird. Ganz im Gegenteil auf jeweils 2 Strassenabschnitten verbergen sich unvergessliche Ausblicke auf die bergische Landschaft kurz vor dem Sauerland. Außerdem hervorzuheben ist der versteckte und einsame Traumpfad entlang der Glör, der einen eher an eine wilde Venntour in Belgien erinnert als an einen Bachweg im Bergischen Land. Aber auch Rastplätze mit tollen Ausblicken sind häufiger vertreten, so dass jede Pause zum Genuss wird.Die sehr kurze Zugfahrt, sollte den Wander und Naturfreund nicht abhalten diese tolle Streckenwanderung anzugehen.Die Route wurde über Openstreetmap erstellt und kann wie bereits erwähnt in beide Richtungen begangen werden. Sollte man an der Talsperre die schön gelegne Einkehr besuchen wollen, empfehle ich allerdings die Tour von Rummenohl aus zu starten.Ich wünsche viel Spass bei dieser tollen Wander-Erfahrung und würde mich sehr über Kritik freuen.Sicherheitshinweise:Achtung:Wenn man von Rummenohl aus startet und ziemlich am Ende die Herbecker Strasse überquert, muss man kurz weglos über eine Wiese gehen, bis man am anderen Ende einen Bach mit erneutem Wegbeginn sieht. Andersherum ist das ganze eigentlich klar ersichtlich.Eine relativ gefährliche Straßenüberquerung ist zu meistern. Bitte auf Verkehr achten! Im Sommer sind gerade die Pfade zu Beginn stark bewachsen. Unbedingt lange Hose und wasserfestes Schuhwerk tragen!Sollte die Talsperre Hochwasser haben, ist der Uferpfad nicht begehbar, dann bitte den breiten Wanderweg oberhalb wählen.

      • 5. März 2021

  10. Mr. Pfade war wandern.

    5. März 2021

    8,65 km
    -- km/h
    60 m
    60 m
    Martina W. 🚴‍♀️👞, Katja und 16 anderen gefällt das.
    1. Mr. Pfade

      Wichtig! Nur dem original Track folgen. Nicht dem Track, den Komoot ggf. empfiehlt. Zwischen Duisburg und Mülheim gegenüber der 6 Seenplatte erschließt sich ein fantastisches Erholungsgebiet mit außergewöhnlich wilder Natur, die besonders im Wambachtal zum Wandern einläd. Die Pfade sind für diese Region realtiv abenteuerlich und teilweise auch nicht immer zu 100% ausgetreten. Aber genau das ist es was die Tour so besonders macht. Gerade auch mit Kindern aufgrund der Kürze sehr zu empfehlen. Begleitet wird man stets von Bachläufen, die teilweise gerade nach Regentagen für sehr matschige Passagen sorgen.Schwierigkeitsgrad: leicht
      Höhenmeter: 50hm
      Dauer: 3 Stunden
      Wie immer wünsche ich viel Spaß beim Erkunden und hoffe auf den ein oder anderen Erfahrungsbericht.Sicherheitshinweise:Nach langen Regenperioden können Bachläufe über die Pfade treten.

      • 5. März 2021

  11. loading