Uwe wandert gerne

Über Uwe wandert gerne

Ich bin immer gerne draußen unterwegs. Manches kann man in meinem Blog verfolgen: enrosadira.de
Über Kommentare dort freue ich mich!

Distanz

4 292 km

Zeit in Bewegung

777:49 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Uwe wandert gerne war draußen aktiv.

    vor einem Tag

    01:53
    12,4 km
    6,6 km/h
    100 m
    100 m
    Miri, Gorrth und 55 anderen gefällt das.
    1. Uwe wandert gerne

      Wie die Überschrift schon sagt: Nur mal schnell zum Schnelltest. Seit gestern neue Coronaschutzverordnung in NRW.

      • vor einem Tag

  2. Uwe wandert gerne war wandern.

    vor 4 Tagen

    01:42
    5,39 km
    3,2 km/h
    90 m
    100 m
    Bi Ber 🦦😊, Patricia und 75 anderen gefällt das.
    1. Uwe wandert gerne

      Vatta-Tach?
      Neee .......
      Omma unn Oppa Tach!
      Und: Volltreffer!
      Ein Rätselwanderweg lädt im Extertal dazu ein, auf einer 5km-Runde 19 Aufgaben zu lösen. Diese richten sich an Kinder, die das 4. Schuljahr absolviert haben und sind orientiert an den Anforderungen der entsprechenden Lehrpläne.
      Statt mit Bollerwagen zogen wir also mit unserer ältesten Enkeltochter L. 9 J. ("bald 10!") los und es war ein voller Erfolg! Vier Stunden waren wir unterwegs, um englische Vokalbeln zu finden, geometrische Figuren zu berechnen, Klammerrechenaufgaben zu lösen usw. Dazwischen verweilen beim Stapeln von Steinmännchen, den Blick in die Weite schweifen lassen und (das Schönste für Großeltern) die Begeisterung und Entdeckungsfreude von L. zu erleben.
      Und am Ende: "Schade, dass es schon zu Ende ist. Hätte doppelt so lang sein können!" (L.)
      Was für eine intensive und erlebnisreiche Himmelfahrtsrunde!

      • vor 4 Tagen

  3. Uwe wandert gerne war wandern.

    vor 5 Tagen

    05:07
    21,0 km
    4,1 km/h
    470 m
    480 m
    Beate, Patricia und 100 anderen gefällt das.
    1. Uwe wandert gerne

      Unser Projekt 'Der Hermannsweg in Rundwanderungen in Pandemiezeit' geht weiter. Diesmal südwärts zur offiziell letzten Etappe des Hermannsweges:
      Externsteine -> Velmerstot und zurück.
      Räumlich Anschluss an Komoot-Tour komoot.de/tour/361834854
      Eigentlich wären wir hier am Ziel des Hermannsweges auf der Lippischen Velmerstot angekommen, gleichzeitig mit 441,4 m der höchste Punkt dieses zertifizierten Fernwanderweges. Da wir aber zu unsreren Runden aus dem mittleren Bereich (Halle) in beide Richtungen wechselweise gestartet sind, fehlt uns jetzt noch der Anfangsabschnitt mit dem niedrigsten Punkt in Rheine 27m. Kommt demnächst.Heute Start am kostenlosen Friedrich-Ebert-Parkplatz in Holzhausen-Externsteine. Die Felsformationen und der Knickenhagen zogen rasch vorbei, ehe im Silberbachtal wieder einmal das ungeheure Ausmaß der Waldschädigungen sichtbar wurde. Weg gesperrt ("bis vorauss. Ostern 2021"), auch der Umweg mit Klettereien und geschotterten Wegabschnitten (für die Waldungeheuer) war wenig angenehm. Höhe gewinnend ging es auf die Preußische Velmer-stot. Hier beeindruckten weniger der ziemlich monumentale Eggeturm als mehrere Birkenpersönlichkeiten, die sich auf die widrigen klimatischen Bedingungen dort eingerichtet hatten.
      'Lasst uns die Bäume lieben!'
      Im östlichen Bereich der Gipfel waren ehemalige Steinbrüche zu entdecken, aus welchen der besondere Sandstein zum Bau von Kölner Dom, Berliner Reichstag, Lambertikrche MS und von Autobahnbrücken des 3. Reiches abgebaut wurde. Der Stein schaut den Wanderer heute noch an.Ebenfalls nach Osten ging der Blick immer wieder ins Tal hinab auf eine riesige Industrieanlage: Kronospan. Dort werden Spanplatten und Beschichtungen hergestellt; der Hauptsitz der Holding ist auf Zypern. Kommentar überflüssig.Höhe verlierend passierten wir ein interessantes Schachtelhalm-Biotop, durchquerten einen rundum grünen Therapiebereich und blieben einige Zeit nachdenklich vor einem Aushang von Sabine und Kyrill am Hermannsweg-Parkplatz stehen. Sehr interessante Formulierungen - aber ob solch ein anonymer Anschlag etwas nützt?Heute kein Picknickfoto und keine Musik, aber:
      Zwei (oder mehr) Tränen für den Wald!

      • vor 5 Tagen

  4. Uwe wandert gerne und DraußenCrew waren wandern.

    9. Mai 2021

    07:03
    32,9 km
    4,7 km/h
    730 m
    740 m
    DraußenCrew, Elvis und 100 anderen gefällt das.
    1. Uwe wandert gerne

      Fortsetzung der Tagewerk-Wanderungen (TwW = 30+ km), gleichzeitig Komoot-Spendenwanderung. Wanderziel: mehrere 3000er im Grenzgebiet NRW/Niedersachsen. <Alle Höhenangaben heute in Dezimetern dm>Start auf dem Kasselweg in Extertal-Rott, eine wunderschöne, liebevoll angelegte 5-km-Runde - zum Warmlaufen.
      Es entwickelte sich der erste Hochsommertag mit fantastischen Weitblicken und berauschenden Grüneindrücken.
      Ziemlich zu Beginn fielen mir einige Türen ins Auge - und es sollten noch mehr werden.
      Die Tour ließ die Hdm langsam angehen: Saalberg 2630, Bohnenkopp 2360. Dann Aufschwung über den Hellerberg 3303 auf die Schievelsteiner Hochebene 3780, gleichzeitig höchster Punkt im Lkr. Schaumburg. Von einem Teilabschnitt des'Weg der Blick' hier freie Sicht bis zum Brocken (etwas im Dunst).
      Bei Km 14,8 stellte ich mir die Frage, ob der freie Raum in dem Schuppen hinten auf dem Feld eine Tür, ein Tor oder eine Lücke war.
      Kurz darauf, an der ehemaligen Raketenstation die gleiche Ungewissheit und auch hier schaffte eine nähere Inspektion Klarheit: es war von allem etwas!
      Beim folgenden Abwärtsschreiten ergab sich der beschwingteste Teil der Wanderung. Deshalb spätestens jetzt: Musik ein! (s. u.) Das frische Buchengrün war fantastisch solar illuminiert, die hohen Stämme wirkten wie eine Kathedrale und dazu 'Summertime' von den Doors! Orgelmusik in der Szenerie!Picknick mit Blick auf den interessanten Ort Friedrichsburg, Ortschaft Sonnental (115 Einwohner).
      "Der Ort geht auf das 1298 gegründete Augustinerinnenkloster Egestorf zurück. Damals war vermutlich die gesamte Landschaft bewaldet, und auch heute noch ist das Dorf (das mittlerweile zu Hessisch Oldendorf gehört) völlig von Wald umgeben, so dass Friedrichsburg als typische Rodungsinsel bezeichnet werden kann. In wechselvoller Geschichte wurde nach Brand des Klosters 1778 die Domäne aufgelöst und der Landgraf verteilte die Gebäude an 4 Bauern, einen Müller und einen Krüger (Gastwirt)." So die Infotafel neben meiner Picknickbank.
      Für mich ergab sich aus meinem Panoramablick ein interessantes Spektakel: Der lebhafte Sonntagsdurchgangsverker auf der Dorfstrasse (überwiegend Motorräder und Porsche) tauchte durch das wellenförmige Gelände mitten aus einem knallgelben Rapsfeld auf, um dann hinter grünen Getreidesprösslingen wieder zu versinken. Crazy!Nach dem folgenden Anstieg reihten sich die folgenden 3000er wie Perlen an einer Kette: Herkenberg 3010, Rumbecker Berg 3400, Taubenberg 3000.Während der Rückkehr zum Startort Extertal-Rott waren schon einige Grills fleißig am Qualmen und Duften. Die letzte Tür war allerdings verschlossen: Bleibt gesund!Mein Motto des Tages:
      'Summertime' an the Wandern is easy!

      • vor 7 Tagen

  5. Uwe wandert gerne war wandern.

    6. Mai 2021

    04:46
    20,6 km
    4,3 km/h
    490 m
    510 m
    Beate, Martin und 116 anderen gefällt das.
    1. Uwe wandert gerne

      Unser Projekt 'Der Hermannsweg in Rundwanderungen in Pandemiezeit' geht weiter. Diesmal südöstlich:
      Hermann -> Externsteine und zurück.
      Räumlich Anschluss an Komoot-Tour komoot.de/tour/331160274
      Dies scheint das Herzland des Hermann zu sein, aus so vielen unterschiedlichen Perspektiven ist er sichtbar.
      Start der Tour auf dem kostenlosen Parkplatz unterhalb des Denkmals an der Denkmalstraße. Schon schnell schluckt uns der frischgewaschene Wald - es hatte bis kurz vorher ziemlich geregnet. Welche Wohltat, bis das erste Waldungeheuer auftaucht (ohne Foto). Das schmerzt den Wanderer ebenso wie eine geschlossene Einkehrmöglichkeit, obwohl es dafür noch zu früh ist.
      Sehr erbaulich hingegen ein ausführliches Gespräch mit einem Trecker-Restaurator, der sich gerade eine Ladung Holz aus dem Wald geholt hatte. "Den habe ich vom Schrott. Alles auseinandergenommen, auf Vordermann gebracht und von Hand lackiert."
      Auf dem Höhenrücken vor dem Abstieg nach Holzhausen die nächsten Waldungheuer. Gesteuert von finnischen Arbeitskräften hatten sie Weg und Boden so versaut (saumäßig versaut!), daß Vorwärtskommen nur mit knöcheltiefem Einsinken möglich war. :GRRR!:Umso schöner die Umgebung des ehemaligen Hutewaldes mit Aussichtspunkt und Geschichte:
      "Der hier auslaufende Bergrücken als Teil des Stembergs heißt Vogeltaufe. Er ist nach einer Sage benannt, in welcher hier im 8. Jahrhundert n.Chr. Abt Anastasius die sächsischen Heiden des Lipperlandes, darunter auch Abbio von Thiotmalli, der ein Freund und Waffengefährte Widukinds des Herzogs der Sachsen war, taufen wollte. Paderborner Mönche, die die Taufzeremonie mit ihrem Gesang hätten verschönern sollen, wurden jedoch in Kohlstätt überfallen und auseinander gejagt. Trotz Kummer und Sorge soll der Abt mit der Taufe begonnen haben. Gerade in dem Moment, als Abbio von Thiotmalli den Göttern Donar, Saxnot und Wotan entsagte, rauschte es in der Luft und hunderte von kleinen braunen Vögeln ließen sich hernieder und sangen so schön wie es nie zuvor jemand gehört hatte. Seit dieser Zeit nennt man diesen Ort “Die Vogeltaufe”.
      Quelle: kerstin.gac-hmb.de/2011/die-vogeltaufe-holzhausen
      Die Umgebung der Externsteine (in diesem Fall der Bärenstein) ist immer wieder ein absolutes Highlight mit den Baumpersönlichkeiten, den von Anhängern esoterischer Strömungen gestalteten Plätzen und den Eindrücken in der Natur! Es ist schön, wenn man dies wiederholt erleben darf!Dann geht es hinunter nach Fromhausen, über die Lavendelplantage in die nächste Senke. Und hier wartet ganz überraschend und unerwartet der eigentliche Höhepunkt der Wanderung auf uns: in einer landschaftlichen Mulde sind wir ringsum nur vor Raps umschlossen. So weit das Auge reicht. Ein emsiges Summen und Brummen lässt uns aufmerksam werden auf eine ausgedehnte Produktionsstätte von Rapshonig. Wir stehen lange inmitten, beobachten und genießen es. Und die Sonne gönnt uns und den Bienen tatsächlich die an diesem Tage rare intensive Einstrahlung!'Gib mir Honig'
      edition-staeck.de/produkt/pk-gib-mir-honig

      • 6. Mai 2021

  6. Uwe wandert gerne war wandern.

    30. April 2021

    02:29
    10,6 km
    4,3 km/h
    70 m
    80 m
    Miri, Burkhard und 91 anderen gefällt das.
    1. Uwe wandert gerne

      Am zweiten Tag nach dem ersten BionT-Pieks war eine Kur mit Prüfungen angesagt.
      Zugang durch ein Tor (eine Tür), über eine schmale herausfordende Brücke (1. Wasserprüfung) hinein ins heilende therapeutische Grün!
      Weitere Wasserprüfungen im Zweistromland (Luhe und Lopau) konnten nicht ausbleiben, doch das frische Grün behauptete sich gegen das alte Braun der Heide.
      Nächste Herausforderung: Besuch einer 5000 Jahre alten Totenstatt. (Oldendorf). Und das in Kombination mit einer weiteren Aufgabe: Selfie erstellen zur Stabilisierung und Stärkung der geimpften Person. An der Totenstatt klappte dies noch nicht, als Stellvertreter musste der Lapis Lepi herhalten.
      Unweit des Heidschnuckenstalls der 2. Selfie-Point. Und im zweiten Anlauf gelang tatsächlich das die Persönlichkeit stabilisierende Selfie.
      Ein Steinturm markierte den Weg zur abschließenden, entscheidenden Prüfung:
      Geruchsintensiver Besuch des Heidschnuckenstalls über die Dauer von mindestens 20 Minuten. Mit lang anhaltendem Blöken machten das die Nordischen Kurzschwanzschafe nicht einfach.
      Erholung von deren intensiven Blicken bot der angrenzende Lopausee.
      Es festigte sich die Einsicht:
      Kurzkur gelungen,
      Nebenwirkungen überwunden,
      Persönlichkeit stabilisiert.
      Herdenimmunität erreicht.
      Abfahrt ab Bahnhof.

      • 30. April 2021

  7. Uwe wandert gerne war wandern.

    27. April 2021

    Michael, frenge und 98 anderen gefällt das.
    1. Uwe wandert gerne

      "Sicher scheint der Mond die ganze Nacht ..." - aber, wenn man ihm im Rahmen einer Nachtwanderung begegnen will, ist die Zeit dafür derzeit begrenzt. Auch, wenn es ein 'Pink Moon Vollmond' ist. Aber als (zwei) Einzelperson(en) darf man ja bis Mitternacht sportlich unterwegs sein.
      Ziel, um den Aufgang zu beobachten, war ein etwas höher gelegener Friedhof.
      Die Augen reichen aus, um die Eindrücke und Erlebnisse mit dem eigenen Inneren zu verbinden - - - die Handykamera jedoch bei weitem nicht, um ähnliches auf den Bildschirm zu bringen. So hier nur einige Belege, dass es eine großartiges Erfahrung gewesen sein muss.

      • 27. April 2021

  8. Uwe wandert gerne war Fahrrad fahren.

    25. April 2021

    02:51
    44,8 km
    15,7 km/h
    320 m
    320 m
    Michael, Rüdiger und 105 anderen gefällt das.
    1. Uwe wandert gerne

      Letztendlich war es eine glückliche Entscheidung, nicht nach den ersten Kilometern abzubrechen, weil es bis in den späten Vormittag wirklich saukalt war. Aber es sollte am 'Tag des Baumes' zu Upmeyers Eiche gehen, per Rad mit Unterstützung. So genau wussten wir vorher nicht, welch grandioses Erlebnis uns erwartete, wir hatten nur ein paar Infos aus dem www. monumentale-eichen.de/niedersachsen/wehringdorf "Die MONUMENTALE EICHE zählt zu den schönsten in Deutschland." Ok, das liest sich auf dem Bildschirm anders, als es vor Ort erlebt werden kann.
      Aber es wurden fast zwei Stunden unter der Eiche, die zu unseren Schönsten überhaupt zählten! Die Sonne war tatsächlich herausgekommen und wärmte uns, so dass wir auf der Klönbank als mitgebrachtes Picknick die Spinatquiche samt Grauburgunder
      ge-nie-ßen
      konnten. Dazu den Baum am Rücken spüren, seine Geschichte und auch den Weitblick bis zum Bielefelder Sendeturm auf der Hünenburg. Acht (!) Personen braucht es, um den Stamm umfassen zu können! So viele waren wir nicht - es war kein anderer Baumliebhaber an diesem besonderen Tag an diesem schätzenswerten Ort.
      'Matratzenflieger' umkreisten uns manchmal vom nahegelegenen Startpunkt - ansonsten Nirwana pur (wenn man das so sagen kann).
      Die TV-Dokumentation von ARTE über diesen besonderen Baum ist leider nicht mehr verfügbar.
      bielefelder-baeume.de/?p=484
      Für uns war es ein ganz besonderer Tag des Baumes, den wir mit einem kleinen Einkauf im Hofladen abschließen konnten.
      Glyxmomente!
      enrosadira.de/2020/10/06/vom-finden-des-glyx

      • 25. April 2021

  9. Uwe wandert gerne war draußen aktiv.

    23. April 2021

    04:59
    30,9 km
    6,2 km/h
    520 m
    730 m
    Michael, Miri und 78 anderen gefällt das.
    1. Uwe wandert gerne

      Zum zweiten Mal kann ein Hermannslauf (DT, Hermannsdenkmal -> BI, Sparrenburg; 31,1 km) nicht mit den üblichen 7000 Teilnehmern auf dem Kamm des Teutoburger Waldes stattfinden. Eigentlich "Das größte Breitensportereignis in Ostwestfalen-Lippe"! Doch dieses Jahr hat der Organisator und Ausrichter TSVE Bielefeld den Präsenzlauf nicht einfach auf den 10. Oktober verschoben, sondern auf Grund der aktuellen Lage findet er in diesem Jahr zum ersten Mal virtuell statt. Jede*r wo, er/sie möchte; ich auf der Originalstrecke, zwei Tage vor dem eigentlich vorgesehenen Termin.
      Da dies eine etwas forcierte Unternehmung ist, gibt es nur zwei Fotos von unterwegs plus einige Infos von vorher und hinterher. Musik siehe unten.
      Die Picknickbox bleibt bei dieser virtuellen Individualtour zuhause, Unterwegsverpflegung wird schnell greifbar in den Hosentaschen platziert. Und das neue Trinksystem Convertube zum Aufschrauben mit Adaptern leistet allerbeste Dienste beim Trinken ohne Anhalten! Ganz starke (unbezahlte) Empfehlung! Es gibt ja keinerlei Verpflegungsstaionen.
      Zum Trinken beim Sport: de.beatyesterday.org/health/body-soul/trinken-beim-sport-sind-isotonische-getraenke-sinnvoll
      Äußere Voraussetzungen waren optimal. Ziemlich kalter Start, nach 6 km Jacke aus und Dank der deutlich mehr als die angekündigten 4,3 Sonnenscheinstunden waren die Temperaturen etwas höher; optimal zum Walking.
      Weitergehende interessante Tipps zur Verpflegung bei solch einem Event hier: nw.de/sport/hermannslauf/22093891_Hermanns-Leibgericht-die-richtige-Ernaehrung-fuer-den-Lauf.html
      Jetzt aber zur Musik:

      • 23. April 2021

  10. Uwe wandert gerne war wandern.

    20. April 2021

    Miri, lyssisport und 96 anderen gefällt das.
    1. Uwe wandert gerne

      Unser Projekt 'Der Hermannsweg in Rundwanderungen in Pandemiezeit' geht weiter. Diesmal wieder westwärts Dörenther Klippen -> Nasses Dreieck und zurück. Anschluss an Komoot-Tour komoot.de/tour/348535369
      Erste T-Shirt-Wanderung!! Zumindestens ab Mittag.
      Der Kammweg H ab P Dörenther Klippen ist ein Abschnitt, auf dem es sich gut ausschreiten lässt - vor allem bei solchem Wetter! Doch schon bald gebieten Kriegsgräber aus den letzten Tagen des 2. Weltkriegs Einhalt: Junge Männer, oft nur 18 Jahre, Einer neben dem Anderen liegen hier begraben. Anstoß, auf den nächsten Kilometern über diesen Irrsinn nachzudenken. Den Begriff 'Nasses Dreieck' lernte ich erst in Zusammenhang mit dieser Tour kennen: Der Ort, wo der Mittellandkanal in den Dortmund-Ems-Kanal mündet. "Der wichtigste Wasserverkehrsknotenpunkt Deutschlands."
      Und wieder einiges dabei gelernt: Wie kam wohl vor 100 Jahren das schwedische Eisenerz Ins Ruhrgebiet? Über den Hafen Emden und den entsprechenden Kanal!
      Von oben von den Höhen betrachtet als auch vor Ort erlebt ein angenehmer touristischer Hotspot. Abstand halten ist unter der Woche möglich, Sitzplätze für Picknick sind vorhanden und begehrt. Ein Hafenkiosk bietet Bratwurst, Getränke, Waffeln, auch Fischiges.
      Der gewählte Rückweg der Rundtour führte gut 6 kurzweilige Kilometer am Kanal entlang.
      Zum Schluss noch ein Blick auf das hier zum ersten Mal getestete neue Trinksystem. Der gleiche Schlauch mit Nuckelende, den ich von meiner Trinkblase her kenne, den gibt es jetzt zum Aufschrauben für alle Arten von Flaschen. Und letztere sind natürlich besser sauber zu halten oder auszutauschen als eine Blase. Und die Flasche benötigt auch kein eigenes Einhängesystem im Rucksack. Erster Praxistest: Super handhabbar, sehr praktisch. Wird jetzt, vor allem, wenn keine Thermosgetränke mehr mit müssen, regelmäßig verwendet. Trinkschlauch wird über die rechte Schulter nach vorne geführt und mit einem Karabiner befestigt (vgl. Foto 19).P.S.: Bevor als Abschluss der Abschnitt Rheine -> Hörstel u. z. begangen wird, fehlen uns am anderen Ende noch zwei Rundtouren; Externsteine und Lipp. Verlmerstot. Dauert also noch etwas, bis der Korken knallt.

      • 20. April 2021

  11. loading