Letzte Aktivitäten

  1. WuGI und Hebi waren wandern.

    5. Juli 2017

    WuGI, Hebi und 15 anderen gefällt das.
    1. WuGI

      Die Tour beginnt auf dem kleinen Parkplatz direkt am Mainufer und führt zunächst zum Beobachtungsturm in der Vogelfreistätte. Von hier aus lassen sich die mehr als 200 Graureiherpaare beobachten, die im Hangwald nahe Roßstadt ihre Horste haben. Um ihre Flüge am Hang, aber auch um ihren Aufenthalt in der seichten Uferzone des Mains wirklich gut verfolgen zu können, ist allerdings ein Fernglas erforderlich!
      Anschließend geht es dann über die Main-Auen nach Roßberg und hinauf zum Steigerwald Panoramaweg in Richtung Dippach. Dieser Weg ist zwar über eine weite Strecke stark befestigt, bietet dafür aber einen grandiosen Blick auf die ‚Lande um den Main’. Von Dippach aus sind es dann nur noch ein paar Schritte zurück zum Parkplatz.

      • 9. Juli 2017

  2. WuGI und Hebi waren wandern.

    14. April 2017

    Söhni 🏃, Maria und 24 anderen gefällt das.
    1. WuGI

      Die Rundwanderung führt durch eine schöne, abwechslungsreiche Landschaft, die auch von kulturhistorischem Interesse ist.

      • 14. April 2017

  3. WuGI und Hebi waren wandern.

    14. Januar 2017

    WuGI, Simonizer und 16 anderen gefällt das.
    1. WuGI

      Jizo: Nach buddhistischer Lehre ist Jizo ein Bodhisattva, also ein „Erleuchteter“ (in etwa vergleichbar mit den christlichen Nothelfern). Er gilt als der Begleiter der Toten in die Unterwelt, hat aber auch die Funktion des Richters der Verstorbenen. Dargestellt wird Jizo als Mönch mit kahlgeschorenem Kopf, häufig mit roter Mütze und rotem Lätzchen. Als Begleiter der Toten ist der in Japan besonders populäre Jizo auch für die früh verstorbenen, getöteten oder abgetriebenen Kinder (die sog. „Wasserkinder“) zuständig. Die Figur hat dann– wie bei den langen Reihen am Tokyo Tower zu sehen ist - einen kindlichen Ausdruck und auch die Größe eines Kindes. Sehr oft wird Jizo (zumeist von den Eltern) zusammen mit kleinen Windrädern, Speisen, Getränken oder Spielzeug aufgestellt; manchmal trägt er sogar Kinderkleidung. Das mag für uns zuweilen schon komisch wirken. Auch sind rein ästhetisch gesehen solche Figuren gewiß ohne großen Wert; dennoch wirken sie oft sehr anrührend – vor allem wenn die Zeit ihre tiefen Spuren bei ihnen hinterlassen hat.
      Detaillierte Informationen: univie.ac.at/rel_jap/an/Ikonographie/Jizo
      Tokyo Tower: Der 1958 errichtete Tokyo Tower orientiert sich sehr deutlich am Pariser Eiffelturm; mit seinen 332 Metern ist er allerdings rund 8 Meter höher als sein Vorbild. Von der in 250 Meter Höhe befindlichen zweiten Plattform aus hat man einen großartigen Blick auf die Stadt und weit darüber hinaus. Auffallend sind die relativ vielen (buddhistischen) Tempel und (shintoistischen) Schreine, die noch immer in der Nähe zu finden sind. Nachts angestrahlt verwandelt sich der Turm in ein riesiges rotflammendes Gebilde.Bitte beachten: Die hier benutzten (öffentlichen!) Wege können mit „komoot“ oft nicht dargestellt werden; die Markierung ist also nur eine Annäherung an den tatsächlich gewählten Weg! Die drei wichtigen Orte lassen sich aber auf jeden Fall finden: Zojoji-Tempel mit Eingangstor und den auf der rechten Seite befindlichen zahlreichen Jizo-Figuren / das zwischen Tempel und Tokyo Tower liegende bewaldete Teilstück des Shiba Parks mit drei weiteren Jizo-Darstellungen / die Aussichtsplattform des Tokyo Towers mit einem phantastischen Rundblick.
      Der erwähnte Mangel erlaubt natürlich auch keine genaue Positionierung der Bilder.

      • 17. Januar 2017

  4. WuGI und Hebi waren wandern.

    11. Dezember 2016

    02:42
    10,4 km
    3,8 km/h
    60 m
    60 m
    WuGI, Hebi und 16 anderen gefällt das.
    1. WuGI

      Die Tour führt zu einigen der interessantesten Highlights von Yokohama. Sie beginnt in Chinatown – zu erreichen über die U-Bahn-Station Motomachi-Chukagai; viel schöner ist allerdings die Anfahrt mit dem “Sea Bass“ auf dem Wasser! (Vgl. „Unterwegs in Yokohama I“ komoot.de/tour/13628871 ). Die Tour endet am Bahnhof Sakuragicho - hier gibt es Zug- und U-Bahn-Verbindungen.
      Bei den Abbildungen sollte man berücksichtigen, daß Komoot bestimmte Weg-Typen nicht erfassen kann; in diesem Fall waren die Fotos nicht genau zu positionieren.
      Nützliche Touristeninformationen:
      yokohamajapan.com

      • 13. Dezember 2016

  5. WuGI und Hebi waren wandern.

    5. Dezember 2016

    01:19
    5,27 km
    4,0 km/h
    0 m
    0 m
    WuGI, Jutta und 17 anderen gefällt das.
    1. WuGI

      Der Sea Bass ist eine Art von Wassertaxi, das – nach einem festen Fahrplan (ca. alle 15 Min.) und mit Stops an vier Anlegestellen – die Bayside von Yokohama entlang fährt.

      • 5. Dezember 2016

  6. WuGI und Hebi waren wandern.

    16. November 2016

    WuGI, Hebi und 11 anderen gefällt das.
    1. WuGI

      Kamakura ist eine Stadt von nicht ganz 175000 Einwohnern südwestlich von Tokyo. Sie hat ein großes kulturelles Erbe – zumal sie von 1192 bis 1333 die Regierungsstadt Japans war.
      Der Weg führt vom Großen Buddha (Daibutsu) zum Hase-Tempel (Hase-dera) in Kamakura.
      Einige weitere Erläuterungen kann man bei den Highlights finden.

      • 18. November 2016

  7. WuGI und Hebi waren wandern.

    10. Oktober 2016

    Eddy Popp, Outside und 14 anderen gefällt das.
    1. WuGI

      Natürlich ist das nicht der richtige Ort zum Wandern - und übers Mountainbiken braucht man erst gar nicht zu reden... Ein eindrucksvolles Highlight für jeden Besucher Yokohamas ist der Friedhof aber auf jeden Fall! Denn hier hatten die Fremden, die Gaijin, seit Mitte des 19. Jh. ein exterritoriales Gebiet. Und hier konnten sie auch ihre Toten nach christlichem Ritus begraben. Der Ort ist also ein anschauliches Zeugnis der japanischen Geschichte. Daneben zeigt er zugleich auch, wie die Natur sich ihren eigenen Raum Schritt für Schritt zurückerobert.
      Öffnungszeiten: An Wochenenden und nationalen Feiertagen in den Monaten März bis Dezember.

      • 13. Oktober 2016

  8. Hebi war wandern.

    9. August 2016

    Hebi, WuGI und 4 anderen gefällt das.
    1. Hebi

      Die Jungfernhöhle könnte zunächst vielleicht als eine etwas harmlose Höhle erscheinen; sie birgt aber ein dunkles Geheimnis: bei Ausgrabungsarbeiten fand man die Knochenreste von mindestens vierzig Menschen (viele Kinder, einige Frauen, zwei Männer), die sehr wahrscheinlich um 5100 v. Chr. Opfer einer kultischen Feier geworden sind.
      Das in der Nähe stehende sog. Schwarze Kreuz erinnert an diese Toten.
      (Quelle: Info-Tafel des Bayer. Landesamtes für Denkmalpflege)

      • 9. August 2016

  9. Hebi hat eine Wanderung geplant.

    25. Juli 2016

    WuGI, Leo WhiskeySierra und run gefällt das.
  10. WuGI und Hebi waren wandern.

    23. Juni 2016

    00:31
    2,23 km
    4,3 km/h
    20 m
    180 m
    WuGI, Hebi und 7 anderen gefällt das.
    1. pieter

      Bevor man das Mittagessen auf dem Haldenhof einplant, sollte man sich im Internet über die Beurteilung informieren....

      • 6. Oktober 2016

Hebis Touren Statistik

Distanz86,3 km
Zeit22:49 Std