Club der GAGAisten🌀 experience together
 

494

Follower

Über Club der GAGAisten🌀 experience together

auf der Suche nach den echten Typen hinterm Profil...
... wir machen oft die verrücktesten Sachen alleine, da wir nicht verstanden werden.
Nur jemand der selbst so unterwegs ist, kann dies verstehen.
... auf dem Weg eine Möglichkeit zu schaffen um diese lonely riders zusammenzubringen.
Nichts ist faszinierender und spannender als "the real person"
der erste Schritt ist getan - something big is coming - just be patient
--------------------------------------------------
wenn du auch GAGA🌀 (emojiguide.org/de/wirbel - Apple) werden willst oder es schon bist
-> bist du hier richtig
lass dich von den spannenden Geschichten und Bildern der Touren fesseln
wenn du selber so eine Tour gemacht hast, teile sie mit dem Club (Tour/Teilnehmer markieren) und du wirst feststellen, das du hier deine größten Bewunderer findest.
-> DEN WIR SIND ALLE GAGA🌀Es geht nicht um schneller, weiter oder höher. Es geht um das, was zwischen Start & Ziel passiert ist, um das wie erlebte, um das was deine Tour für dich so besonders gemacht hat.
Man kann auf einer 2km kurzen Tour mehr erleben als auf einer 300km langen.
-> den „experience together“ ist doppelt GAGA🌀eine Auswahl bereits erlebter Touren
komoot.de/collection/1231973/-gemachte-touren
oder geplante findest du hier:
komoot.de/collection/1320765/-geplante-experience-together-touren
-> mit dazugehörigen Infos und Chat & Kontaktaufnahme?
discord.com/invite/Zzcv8SGw8W
(iOS, Android, macOS, Windows & webBrowser
-> Nickname identisch wie bei komoot einrichten)
--------------------------------------------------
-> Hinweis: die vorgeschlagenen Touren sind scouted, not guided and unsupported. Jeder plant und fährt die Tour für sich selber. Treff ihr euch zufällig und erlebt eine experience together fährt jeder auf eigenes Risiko und Gefahr.

Distanz

19 289 km

Zeit in Bewegung

1024:51 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Doreen und Club der GAGAisten🌀 experience together waren mountainbiken.

    vor 17 Stunden

    00:56
    18,3 km
    19,6 km/h
    280 m
    290 m
    Lasse, Cristian Morresi ☑ und 192 anderen gefällt das.
    1. Lasse

      Ich warte bei der Jani 🙋🏻‍♂️

      • vor 17 Stunden

  2. Der Ruuser Jörch und Club der GAGAisten🌀 experience together waren mountainbiken.

    vor 18 Stunden

    04:33
    79,2 km
    17,4 km/h
    1 410 m
    1 360 m
    illywhacker, AllgäuOutdoor und 116 anderen gefällt das.
    1. Der Ruuser Jörch

      Achtung, kann Spuren von Down-Hill-Racing und Bergwanderung enthalten!Dieses Mal eine Runde, auf die ich mich schon lange gefreut hab. Einer meiner Lieblings-Seen, wenn nicht sogar der See für mich ist der Plansee zwischen Reutte und Ammerwald. Seine Lage und die Berge drumrum sind einfach magisch und an mancher Stelle würde man sich nicht wundern, wenn plötzlich ein Schiff der Hurtig-Routen um Eck kommen würd' 😁 ... Vom Forggensee zum Plansee führt der Normalweg im weiten Bogen um den Säuling herum und durch Reutte. Bis zum südlichen Ende des Sees beim Hotel Forelle sind es 39 Kilometer einfach mit dem Auto.Einen Tick kürzer und auf dem (E-)Mountainbike um Welten spannender ist der Weg entlang der Pöllat und dem Schützensteig hinunter ins Tal des Thorsäulenbachs an die Ammerwaldstraße und dann hinab zum Plansee.Los ging es auf dem Forggensee-Rundweg nach Füssen und von dort weiter zu den Königsschlössern. Obwohl die Ferien vorbei waren, war sowohl auf diesen Rundweg wie auch bei den Schlössern rege Betrieb. Der Aufstieg zur Bleckenau beginnt stets mit einem Aha-Moment: Weder Herr König noch die bayerische Schlösserverwaltung mögen Velo-Fahrer! Anders ist es nicht zu erklären, dass die Bus/Kutschenstraße und der Fußgängerweg asphaltiert sind, der einzige für Radfahrer erlaubte Weg aber ein Schotterweg ist, der gleich mit einer grantigen Steigung beginnt.Der Weg mündet auf Höhe des Zugangs der 2021 gesperrten Marienbrücke auf die asphaltierte Bleckenaustraße, die hier und da ihre Rampen hat, aber dennoch gut zu fahren war. Schad (bzw. Gott sei Dank😅), dass viele ihren Allgäu-Ausflug spätestens bei der Marienbrücke beenden. Bei der geöffneten Bleckenau-Hütte war zur Mittagszeit wenig los.Weiter ging es nun auf gepflegten Forstwegen weiter an der Pöllat entlang zur Jägerhütte und damit in eine Traumgegend für alle, die nicht genug von Bergen bekommen können. Ein wahres Kleinod der Ammergauer Alpen, das ohne weiteres mit dem Wankerfleck mithalten kann 😃. An der Fundstelle des Neuschwanstein-Meteoriten vorbei war es bis zur Jägerhütte trotz der für September niedrigen Temperaturen eine einfach herrliche Fahrt. Und nach der Hütte geht der Weg über auf den Schützensteig.Schützensteig – Wer einfach nur gemütlich Fahrrad fahren will, kehrt hier bitte um und macht nicht weiter ⛔.Wer ein leichtes Fully-MTB hat, Downhill-Erfahrung hat, intuitiv die Fahrspur erkennt und/oder mit der Familienplanung abgeschlossen hat, findet auf diesen Trail seine reinste Freude.Gesell*innen mit einem 23kg-Prügel an Hardtail-E-MTB, so wie ich einer bin, läuft und schiebt halt runter 😅.Dass der Schützensteig so heißt und nicht Schützenstraße oder -Weg, hat seinen Grund. Grad von oben beginnt der Steig noch relativ komoot, spätestens ab dem ersten Holzsteg wird der Weg aber immer mehr felsdurchzogen und ist mit kleineren Brocken und sehr groben Schotter bedeckt. Die Fahrlinie führt außerdem sehr oft nach am Abgrund entlang. Mit einem Kampfgewicht von über 130kg auf Hardtail war dieser Trail leider eine Schuhgröße zu groß für mich. Ich schob also die gut 1,5 Kilometer runter und selbst so bockte Sam noch oft genug. In den Highlights sind mehrere Abschnittsempfehlungen, die ich zu berücksichtigen empfehle, falls jemand diesen Steig nachfahren will. Dass es geht, hat mir ein Fully-Fahrer gezeigt, aber selbst er ist nicht sonderlich schneller runtergekommen. Und da war das schwierigste schon hinter mir 😅. Auf der Ammerwald-Straße rollte ich nun zum Hotel Forelle am Plansee runter. Dort angekommen, ließ ich dann erstmal gehörig seine Magie auf mich einwirken.Vom Hotel Forelle führt der sonnige und flache Weg auf der Staatsstraße entlang, die dann leider auch mit Motorradfahrern, Autos, Bussen und LKWs geteilt werden muss. Gravel- und MTB-Fahrer empfehle ich daher den Plansee-Höhenweg oberhalb der Straße. Der Weg beginnt gemein mit einer steilen Zufahrt mit viel lockeren Schotter in der Nähe des Hotels Forelle, führt dann relativ flach knapp 30 Meter über dem See entlang und endet ebenfalls mit einer Rampe am Campingplatz Seespitz. Der See ist dabei stets zwischen den Bäumen sichtbar, ungestörte Aussichtspunkte gibt es leider relativ wenige, die dann aber dafür mit voller Wucht begeistern können.Am Campingplatz führte der Weg nun über den kleine Plansee auf die andere Uferseite und bot jetzt die Gelegenheit, noch einen Abstecher zum Heiterwangersee zu machen, was ich natürlich nicht ausschlagen konnte.Nun hieß es, nach Hause zu fahren. Vom kleinen Plansee nach Reutte runter musste ich leider die Planseestraße nehmen, die zuerst kräftig anstieg, um anschließend noch steiler ins Lechtal. Schad, dass hier abgesehen von schwarzen MTB-Trail keine brauchbaren Alternativen bestehen. Im Lechtal angekommen machte ich mich am Ortsrand von Reutte zum Urisee auf, ein kleiner, schön gelegener Bergsee ... okay, die Starkstromleitungen müssen halt im Geiste ausgeblendet werden ...Vom Urisee ging es dann auf die letzte Etappe, die mich an der Fernpass-Straße entlang an Pflach, Ober- und Unterpinswang vorbei um den Burgschrofen herum an den Lech brachte, der mich nun begleitete. Am Lechfall war am späten Nachmittag immer noch Trubel, genauso in der Füssener Innenstadt. Auf der König-Ludwig-Promenade verließ ich Füssen, um auf dem Forggensee-Rundweg die letzten Kilometer nach Hause hinter mir zu bringen.Eine tolle Tour, auf die ich mich schon lange gefreut habe, genauso, dass ich sie endlich machen konnte. Die Temperaturen waren zwar nicht allzu hoch, aber erträglich. Der einsetzende Herbst machte die Landschaft rund um die Bleckenau, Jägerhütte und Plansee noch einen Ticken traumhafter.Der Jägersteig? Zum einen wusste ich schon grob, was mich auf mich zukommt. Und wer mich kennt, weiß, dass bei jeder Tour ein Abschnitt aus dem Katalog von Jörgis Wege der Schmerzen und Pein einfach dazugehört ...💪

      • vor 14 Stunden

  3. der Danners Hary🌀, Andreas Scheurer und 214 anderen gefällt das.
    1. der Danners Hary🌀

      ...es war eigentlich gar nicht grusselig - vielleicht, aber nur ein bißchen...auch die 3te. experience togehter🌀wurde trotz Verluste an den Werwolf ein voller Erfolg. aber von Anfang an... hier die
      gescoutete Originaltour:
      komoot.de/tour/481301692
      und die Planung:
      komoot.de/tour/481370412
      irgendwie schon komisch, das sich 7 GAGAisten zufällig zur gleichen Zeit in der gleichen Pizzaria einfinden und dann auch noch frech fragen, ob sie sich an den gleichen Tisch setzen können.
      Beim Laberschaberschnickschnack kommt auch noch raus, das alle in der Nacht um den See fahren wollen.
      Der Vollmond lässt irgendwie so manche kuriose Idee Wirklichkeit werden. Hoffentlich irrt er sich beim erst kürzlich am Freitag dem 13ten. gesehenen Werwolf. Mal sehen...... zumindest reduziert sich die Wahrscheinlichkeit das "ER" ausgerechnet bei mir zuschlägt. Die erste Überraschung des Abends war auf jeden Fall, das @Son Ja auf einmal in einem kleinen blauen Negligee vor mir stand. Ich war so irritiert, das ich sie erst gar nicht erkannt hatte.Die zweite Überraschung des Abend war, das @HarryG so mittens in der Nacht ganz alleine am Cafe einer große Thermoskanne Glühwein Gesellschaft leistete. Da wir ja keine Unmensch sind, haben wir uns dazugesellt und ein bißchen vorgeglüht. Schattig ist es von ganz alleine geworden und als @K🚴rl-H🦘inz vorsorglich alle GAGAisten mit frischem Bioknoblauch ausgestattet hatte, haben alle gemerkt - es hilft nichts, wir müssen uns der Angst stellen. seht selbst...die dritte Überraschung war, dass @FranktheTank🌀während einer Angstwissipause ein wunderschönes Candlelightdinner aufgebaut hat.
      Alle waren anfänglich sehr zögerlich - sie dachten bestimmt, wenn ich jetzt noch mehr esse, werde ich langsamer und dadurch der Werwolf schneller. NeNe, lass mal lieber die anderen vor.
      Irgendwie war dann doch auf einmal alles weg.
      Wie auch @Son Ja, auf einmal war sie weg. Hat die der Werwolf doch noch erwischt?
      Leider nein, denn das hätte das Risiko für uns gemindert. Sie musste um 03:15 in Passau zum Dienstbeginn. Das ist mehr wie voll GAGA🌀🌀🌀
      Durch das gemeinsame Engagement ist dies wieder eine wunderschöne experience together🌀 geworden - vor allen Dingen auch dadurch, das 3 Mädels zufällig mit dabei waren - GAGA🌀🌀🌀Tolle Zufälle, ich freu mich schon auf die nächsten.-> Lust auf weitere tolle Touren? komoot.de/user/2175538448804
      -> mit dazugehörigen Infos und Chat & Kontaktaufnahme? discord.com/invite/Zzcv8SGw8W (iOS, Android, macOS, Windows & webBrowser)
      -> Nickname identisch wie bei komoot einrichten

      • vor 23 Stunden

  4. illywhacker, Robert RB und 155 anderen gefällt das.
    1. Der Ruuser Jörch

      Mag zwar komischen klingen, aber obwohl ich von der Haustür raus Richtung Süden die Ammergauer, Tannheimer und Allgäuer Berge schon in Greifweite hab, ist es ausgerechnet der Auerberg mit seinem kleineren Nachbarn Weichberg, die eine viel höhere Anziehungskraft auf mich ausüben. Mag es das Pittoreske des Auerbergs mit der Kapelle auf seinem Gipfel oder die Mega-Aussichten von beiden Bergen auf den Königs- und Pfaffenwinkel sein, jedenfalls zieht es mich dorthin öfters hin. Weil Sam die letzten Tage gefaulenzt hat, verband ich heute beide Berge in einer Tour. Zuerst ging es über Freßlesreute durch den Sulzschneider Forst und Nachsee über Salchenried zur Stöttner Skihütte. Ab hier sollte laut Plan es über den Römerweg weitergehen, kurzfristig nahm ich aber den direkten, aber auch immer steiler werdenden Trail zum Buffernanderl. Gerade dieser Flecken Erde hat was magisches, selbst bei zugezogenen Himmel wie heut‘. Schwer zu beschreiben, müsst ihr selbst erleben. Nach dem Anstandsbesuch bei der Auerbergkapelle ging es nun auf dem ebenfalls Römerweg genannten Trail runter Richtung Geisenhofen und Reinhardten. Dieser mäßig schwierige Trail fuhr ich langsamer runter als vermutlich nötig, ist aber auf einem Hardtail dennoch herausfordernd. Aus dem Wald heraus führt der Weg als Wiesentrail bei mir eng zwischen Stacheldraht und Stromlitze durch. Gegenverkehr wäre interessant geworden. Am Ende des Trails bei Geisenhofen stand dann für die Hochgeher, dass das Begehen auf eigene Gefahr erfolge und ach ja, auf der Wiese wäre ein Stier. Auf welcher Seite, die mit dem Stacheldraht oder die mit der unsichtbaren Stromlitze wurde nicht verraten …Auf schönen Nebenstraßen ging es nun ins Sonnendorf Rettenbach und von dort weiter auf dem Weichberg, meiner Meinung nach von der Aussicht her die schönste Variante. Auf dem Weichberg bei der Kapelle angekommen, fand ich den Rasttisch schon für Kaffee und Kuchen gedeckt. Aber trotz schmachtenden Blicken gab es leider nix. Schon leicht angefroren machte ich mich nun über Tannenberg und Burggen auf zur Dessauer Lechsperre. Bis Burggen führte der Weg zuerst steil bergab auf Forstwegen, um dann wieder auf leere Nebenstraßen zu wechseln. Ab Burggen hätte ich jetzt den geteerten Radweg am Lech nehmen können, da ich Naivling die Planung Komoot wieder überlassen hab, bin ich stattdessen Feldwege gefahren, die nie zuvor ein E-Bike gesehen haben … bis das eine Stück kurz vor Dessau. Da war ich schon mal. Tatsächlich hört der Weg in einer Wiese auf, Komoot besteht aber darauf, dass da ein Weg ist, basta. Da ich schon wusste, wo ich rauskommen werde, bin ich also ein Stück querfeldein. Bei Dessau überquerte ich den Lech und nahm den südlichen Weg am Lech entlang nach Urspring und von dort nach Steingadele. Von hier nach Prem führte der Weg auf dem Premer Moorpfad, ein wahrer Geheimtipp mit viel zu sehen. Aus lauter Gucken hab ich leider das Fotos machen vergessen…In Prem angekommen ging es nun auf dem Höhenzug durch Prem, das seine wahre Größe auch geschickt versteckt, sieht man von der Straße gar nicht. Der Weg geht dann am Ortsrand in einen Feldweg über, der schnurstracks zu einem eingezäunten Wasserschutzgebiet führ … 😑 … gut, ich hatte Glück, die Tore waren offen und ich durfte durchfahren. Etwas später habe ich bei Küchele den Halblech und damit vertrautes Gelände erreicht. An Häringen, Ostern und Illasbergsee vorbei ging es nun flott zurück.Bis auf die Römerwege eine auch als Graveltour machbare Runde durch die Hinterhöfe und Nebenstraßen rund um den Auerberg.

      • vor 2 Tagen

  5. Bengelino und Club der GAGAisten🌀 experience together waren Fahrrad fahren.

    vor 2 Tagen

    Bergmuffel, Pam und 139 anderen gefällt das.
    1. Bengelino

      Geplant hatte ich heute eigentlich ein großen Loop zu fahren geplant, geworden ist es dann doch nur ein Angelhaken.Nachdem meine Lütte in die Schule in der Schule angekommen war hieß es für mich mein Pony satteln und auf ging es. Nach nur 5 Minuten bin ich aber nochmal umgekehrt um mir noch lange Handschuhe zu holen. Denn es war ordentlich frisch mit nicht mal 10 Grad und obwohl ich es bis dahin noch nicht wusste sollte es nicht viel wärmer werden.
      Mein erstes Ziel heute waren die Eichen von Ivenack, den Baumwipfelpfad bestaunen, die tollen alten Eichen bewundern insbesondere die riesige 800 Jahre alte Pferdekopfeiche unter der schon Napoleon gestanden haben soll.
      de.wikipedia.org/wiki/Ivenacker_EichenWer in der Nähe ist sollte unbedingt einen Besuch einplanen es lohnt sich wirklich.Weiter ging es Richtung Kummerower See, sämtliche touristischen Verpflegungspunkte hatten leider bereits ihre Saison beendet somit war ich doch recht froh über meine eingepackte Verpflegung.
      An der Fähre Aalbaude stehe ich auf meiner Seite der Peene in Vorpommern drüben ist bereits Mecklenburg und zu meiner großen Erleichterung fährt die Fähre noch.
      Auf der anderen Seite fahre ich durch das „Große Rosen Moor“ wo man einen phantastischen Ausblick hat und tausende Vögle wie Silberreiher, Kormorane, Gänse etc. beobachten kann.
      Inzwischen regnet es immer mal wieder die Temperaturen haben es auch nicht über 11 Grad geschafft der kalte Wind trägt auch nicht gerade zum Wohlbefinden bei, ich bin froh das ich heute morgen an meine Beinlinge gedacht habe.
      Die immer wiederkehrenden Kopfsteinpflasterpassagen in Kombination dazu ziehen mir konditionell ganz schön den Zahn.
      Irgendwann passiere ich das Anwesen des Schloss Ulrichshusen an dessen Wiedereröffnung vor etlichen Jahren noch lebhafte Erinnerungen habe.
      Auch hier komme ich sicher nochmal bei besserem Wetter her.
      Inzwischen habe ich beschlossen auf die letzten 50-60 km zu verzichten und in Waren in den Zug heimwärts zu steigen und so trete ich nochmal ordentlich in die Pedale um den 17:30 Uhr Zug zu erwischen.
      Am Ende bin ich froh so entschieden zu haben denn ich fühle weder mein Finger noch meine Zehen mehr, der Sommer ist wohl leider endgültig zu Ende, schön war es dennoch

      • vor 2 Tagen

  6. giovanni und Club der GAGAisten🌀 experience together waren Fahrrad fahren.

    vor 3 Tagen

    02:34
    42,6 km
    16,5 km/h
    340 m
    340 m
    Fernando, madD und 182 anderen gefällt das.
    1. giovanni

      Aus dem komoot Experten- und Pioniersystem bin ich raus. 🙋
      Herrlich.
      Und: Ja, habe ich live auf Banz gehört 😎
      Am Cello die großartige Fany Kammerlander

      • vor 3 Tagen

  7. UdoS und Club der GAGAisten🌀 experience together waren mountainbiken.

    vor 4 Tagen

    🌺Marianne 🦂, Dani S. ⭒ ★ ⭒ und 247 anderen gefällt das.
    1. UdoS

      Was macht man am besten , wenn man zwei Wochen mit den Fahrrad unterwegs war und nach Hause kommt ?
      Da man(n) ja etwas Gaga ist nimmt man das Mountianbike und fährt ein paar gescheite Trails
      Auf zum Kronberg und über den S1 Trail nach oben, jetzt weiss ich auch warum es Kronberg heißt , die Auffahrt kostet über den Trail mit Wurzeln und Steinen richtig Körner.
      Oben etwas Wind und Nieselregen, das Thermometer zeigte 8 Grad - oh nein - war vorgestern nicht das Wasser dreimal und die Luft viermal so warm ??? Klaro noch voll im Sommer Modus , kurze Hose und dünnes Enduroshirt , da drehst doch durch voll Gaga. Zum Glück ist der S2 Trail runter wärts noch richtig nass und rutschig , das man garnicht zum frieren kam.
      Ne feine kurze Runde mit ein bissl Übungsspaß am Trail und sie ist dann alles gefahren - Ich bin begeistert 😁
      Jetzt sitze ich beim heißen Tee 🤦‍♂️ auf dem Sofa, vermutlich ist der Sommer echt vorbei🥶

      • vor 4 Tagen

  8. Timo, BerndHHBbg 🗿 und 152 anderen gefällt das.
    1. BerndHHBbg 🗿

      Eigentlich wollte ich heute den Grünen Ring noch einmal fahren, eine Umrundung Hamburgs. Da ich aber heute nachts nicht schlafen konnte, wollte ich gar nicht los.Ich habe mich dann aber doch entschieden, los zu fahren und den Rundweg Nord noch einmal auszuprobieren.
      Das Wetter war kalt und ich habe sowohl ein langärmliges Sportunterhemd (Baselayer...) sowie eine Windjacke über dem Radtrikot angehabt. Und das war gut so. An den Beinen war ich noch kurz unterwegs.
      Die Strecke war wieder einmal genial. So viele Highlights und tolle Überraschungen.
      Heute war wohl passend zum Buchstaben "F" auch noch der Tag der Flohmärkte. Ein gutes halbes Dutzend an Flohmärkten habe ich auf meinem Weg gesehen. Von diesen habe ich nicht immer ein Foto gemacht, Privatsphäre, ...
      Los ging es in der Nähe des U-Bahnhofs Farmsen ab in Richtung Rahlstedt. Dort ging es gleich in Richtung Radwanderweg Glinde-Trittau, eine tolle Strecke, die im Sommer Schatten bietet und im Winter recht gut zu fahren ist (Windschutz und so). Auch etliche Rastplätze sowie Versorgungsstationen gibt es hier.
      Von dort habe ich dann den Bahnradweg besucht, der in Hoisdorf am alten Bahnhof erst so richtig beginnt. Der Bahnhof ist im Moment in Privatbesitz und direkt daneben befindet sich auch die auffälligste Informationstafel zum Bahnradweg, der kurz darauf durch den Wald führt. Dort kann man sich richtig vorstellen, wie früher die Bahn hier durchgefahren ist, weil man wie auf Schienen durch den Wald gleitet.Danach geht es ab nach Grönwohld zur Hausbrauerei, einer kleinen Brauerei, bei der noch selbst gebraut wird und in der man Brauseminare besuchen kann. Natürlich war diese heute um die Zeit noch geschlossen, aber anschauen geht ja immer.Auf dem Rückweg ab zum Mönchsteich, meinem Lieblingssee hier in der näheren Umgebung. Hier sind die Trails teilweise recht anspruchsvoll, aber wunderschön und noch nicht zu sehr überlaufen.Auch der Großensee (Nordstrand) liegt hier in der Nähe. Am Nordstrand kann man kostenlos baden und auf einem Sandstrand liegen. Über die Bahnradwege geht es in Richtung Gölm. Auf dem Weg noch an der Rennbahn für ferngesteuerte Autos vorbeigeradelt.
      Die Gegend um Gölm ist wunderschön und die Wege sind leichtläufig und es herrscht kaum Verkehr. Ein Paradies für Rennradler und Sonntagsausflügler.
      Nach Gölm geht es dann über sehr schnelle Schotterpisten am Jungfernstieg und der Alsterfontäne vorbei in Richtung Siek, wo gerade ein Dorffest stattfindet. Der Kultursommer lässt grüßen.Über weitere Schotterpisten geht es wie ferngesteuert wieder zum Milcheisbauernhof. Da ich kein Wechselgeld habe, lass ich den Grillfleischautomaten wechseln und nehme Grillwürste und ein Eis. Lecker. Die Bauernhöfler planen ein Punschfest für den Winter, zu dem ich mich sicher auch einladen werde...Nach dem Milcheisbauernhof geht es schnell über die Anrufschranke (hier muss man klingeln, bevor die Zugschranke hochgeht) und einer Ehrenrunde im "Meiendorfer Rund" in Richtung Zuhause. Noch an ein paar Flohmärkten vorbei und schon bin ich zuhause.Die 3 "F"s für dieses Mal:1) Freundschaften
      2) Freiheit
      3) Freude
      1) Freundschaften:
      Fahrradfahren verbindet und durch das Radfahren und das gemeinsame Hobby habe ich einige nette Leute kennengelernt, mit denen ich gerne Zeit verbringe. Wenn man Touren unternimmt, ist man oft über mehrere Stunden, manchmal den ganzen Tag unterwegs. Das kann man nicht mit jedem machen. Deshalb bin ich froh, dass ich einige Leute gefunden habe, mit denen ich gerne etwas unternehme.
      2) Freiheit:
      Wie man an meinem "obligatorischen Autobahnfoto" erkennen kann, liebe ich die Freiheit, die mir das Fahrrad bietet. Ich kann (vor allem mit dem Gravelrad) fast überall hin fahren, wo ich will. Ich bin nicht an irgendeinen Busplan gebunden und kann auch so schnell machen, wie ich will oder kann.
      Wenn ich etwas anschauen will, dann bleibe ich stehen und nehm mir die Zeit. Dabei entdecke ich die Freiheit jedes mal neu durch die Dinge, die ich sehe.
      3) Freude:
      Auch wenn das Fahrradfahren manchmal anstrengend ist und ich beim Fahren ab und an auch erschöpft bin, so freue ich mich immer, wenn ich wieder eine tolle Tour geschafft habe.
      Die Freude, immer mehr fahren zu können, Kondition aufzubauen und die Landschaft, Natur, entdecken zu können, ist riesig.
      Solange mir das Radfahren Freude bereitet, werde ich diese Freude auch weiter teilen! Denn geteilte Freude ist doppelte Freude.
      Soweit meine "F"s für diese Woche. Was sind eure "F"s?Andere Touren aus der Reihe:
      komoot.de/collection/1288069/-gravel-anthologie-was-macht-graveln-aus-a-z

      • vor 4 Tagen

  9. Melchior Müller und 2 andere waren Rennrad fahren.

    vor 5 Tagen

    FatmodulAnt🖤, Helmut - XT500 und 250 anderen gefällt das.
    1. Melchior Müller

      Im Team geht vieles einfacher.
      Gestern Nacht hab ich mit den Profis von "radeln und helfen" nochmal eine Alpenüberquerung angepackt.
      Was soll ich sagen.......
      Es war wort-wörtlich ein Höllenritt in einer phantastischen Nacht.
      Kein Regen, alle 9 Teilnehmer sind komplett durchgefahren, keine Unfälle sowie keinerlei technische Pannen und das ganze bei großteils angenehmen Temperaturen.Und nun zum Teamwork,
      wir sind ausschließlich in 2er Reihe und immer in dem geschlossenen Gruppenverbund gefahren.
      Von Anfang an wurde wurde das Tempo hoch gehalten sodass wir am Brenner oben einen Durchschnitt von 26,8 km/h zu verzeichnen hatten.
      Vortan ging's erst mal flott bergab und anschließend im Wellenprofil an den Lago di Garda.
      Somit konnten wir in einer klasse 9er Gruppe mit Rekordzeit , von Freitag abends 18:15 Uhr bis Samstag früh 9:00 Uhr die Alpen überqueren.

      • vor 5 Tagen

  10. Bergmuffel und 3 andere waren mountainbiken.

    vor 5 Tagen

    1. Bergmuffel

      Die Langstreckenlegende oida🐺 zum Rudeltreffen in Coburg!?! Schon vor Wochen war klar, eine gemeinsame Ausfahrt muss her! 🤩Also nach der Arbeit mal die beiden Singlespeeder und den Junior, der sich den Alten klar nicht entgehen lassen wollte, nebst seinem Gefährt ins Auto gepackt und ab in die Stadt mit der tollen Veste! 🏰Der noch relativ unbenutzte Kupplungsträger hat auf der Hinfahrt den Härtetest bestanden.... 🚀So waren wir Ratz-Fatz in Coburg, wo der Alte, mitsamt einem fettem Beutel von mir vorbestellter Nusschnecken schon am Treffpunkt herumlungerte! 🐾Ein riesen "Dankeschön" mal für die tolle Verpflegung.Geht ja super los! 😃Also die Bikes abgeladen und die Müncher Bike-Legende, leider ohne Bike in CO, mal gnädigerweise auf die weiße Schönheit gepflanzt, während ich mit dem schweren Gerät vorlieb nahm.....ein übler Fehler von mir, wie sich noch herausstellen sollte! 🙈Die Tour führte uns zuerst über ein paar schöne Weglein, mit klasse Aussicht auf die schicke Burg, bis zum Wolfgangsee.Der weitere Abstecher weiter nördlich und "Into the wild" ging für den ein oder anderen Teilnehmer nicht ganz unblutig aus....auch ein ordentliches Bad in den Nesseln war natürlich dabei... 😈Also mir brennen jetzt noch die Haxen....😂Da ich zum Glück die Führung übernommen habe, sind wir dann, auch bei bedecktem Himmel nach Westen zurück nach Coburg gedüst, wo sich der Gast aus München an der vom Junior ausgespähten Eisdiele abermals spendabel zeigte! 😋Der sich auf der gnädigen weißen Schönheit auch ohne Gangschaltung und festen Boden unter den Pfoten ganz gut gehalten hat. 👍Nur bei den Abfahrten musste man das ein und andere mal auf ihn warten... 🙄Nach einem netten und ausgiebigeren Beschnuppern an der Eisdiele, haben wir uns, vorbei am Schloß und durch den Park auf den Weg hoch zur Burg gemacht. 🏰Wo ich auf Asphalt vom Rennradfahrer auf meinem geliebten Bike gleich mal ordentlich abgeledert wurde....😕....Die restliche Tour, die uns weiter offroad bis zur A73 geführt hätte wurde wegen Zeitmangel eingestampft...das Rudel rief! 🐺🐺🐺So ging es leider schon...FSA zurück zum Auto!Super Tour & Grüße!P. S. @ oida🐺: Jammerschade das wir es bei der kurzen Runde belassen mussten.
      War dem Junior und mir ein großes Vergnügen Dich kennenlernen zu dürfen!
      Schreit geradezu nach einer ausgiebigeren Wiederholung!
      Komm gut zurück in Dein Revier & bis bald!

      • vor 5 Tagen

  11. loading