2
67

Up de Fietse

Über Up de Fietse

Up de Fietse (ndt. für: Auf dem Fahrrad) ist seit einigen Jahren mein Ausgleich für den Büroalltag. Bei trockenem Wetter geht es grundsätzlich mit dem Rad zur Arbeit. Meine Tagestouren fahre ich gerne hier in der Grafschaft Bentheim, dem Emsland, im Münsterland und den unmittelbar angrenzenden Niederlanden. Da wir seit 2019 mit dem Regiopaexpress wieder Anschluß an das Schienennetz haben, habe ich jetzt etliche Touren mit Fahrrad und Bahn geplant. Gefahren wurde in den letzten vier Jahren mit einer KOGA Tourer 8 und reiner Muskelkraft. Seit Ende Juni 2020 fahre ich mit einer Velo de Ville L 700, Schwalbe Moto X Bereifung (Ballonreifen) und Shimano 8-Gang Nabenschaltung. Das Fahren mit reiner Muskelkraft ist natürlich geblieben. Kondition statt Strom!

Distanz

13 845 km

Zeit

865:59 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Up de Fietse war Fahrrad fahren.

    vor 3 Tagen

    07:18
    131 km
    17,9 km/h
    360 m
    360 m
    1. Up de Fietse

      Reminiszens an die Komoot-Tour Rund um Oldenburg. Da ich seinerzeit per Fietse angereist und mit der Bahn zurück gefahren bin, habe ich es heute umgekehrt gemacht. 06:18 Uhr ab Neuenhaus über Bentheim und Osnabrück nach Oldenburg. Während der Sommerferien gilt das Niedersachsen Ticket auch an allen Werktagen ohne zeitliche Einschränkung. Heute habe ich mich bei der Gelegenheit in einigen Orten mit besondern Namen umgesehen. So ging es zunächst nach Nikolausdorf und von da weiter nach Amerika. Dort haben die "Amerikaner" eine sehr schöne und grosszügige Schutzhütte errichtet und es gibt Informationen zum Ort und seinen Namen. Nach der Mittagsrast habe ich mich dann auf den Weg nach Norwegen gemacht. Leider hatte ich es bei der letzten Tour kein Foto vom Ortsschild gemacht - jetzt war es anscheinend entwendet und es war nur noch die Halterung zu sehen. Weiter ging es dann nach dieser "Weltreise" mit zahlreichen Trinkpausen Richtung Heimat. Auch heute hat sich meine neue Kühlkiste bestens bewährt. Um 05:30 Uhr heute die Kiste mit 6 Litern Getränke und zwei Brötchen gefüllt. Gegen 18:00 Uhr die letzten kühlen Getränke genossen und im nächsten Diskounter noch mal nach gebunkert. Musste sein bei diesen Temperaturen.

      • vor 3 Tagen

  2. Up de Fietse war Fahrrad fahren.

    31. Juli 2020

    05:51
    104 km
    17,7 km/h
    340 m
    400 m
    Hermann Bauer, Touring Olli und 48 anderen gefällt das.
    1. Up de Fietse

      Da für heute prächtiges Sommerwetter angekündigt war, ging es heute morgen per Bahn nach Osnabrück um von dort radelnt zurück zu fahren. Gleichzeitig wollte ich die Gelegenheit für einen Test nutzen. Da meine Ruhr-Vechte-Tour vor einigen Wochen bei ähnlichen Temperaturen statt fand musste ich mir in Sachen kühle Getränke was einfallen lassen. Ich habe zwar meistens reichlich an Bord aber irgendwann schmeckt die lauwarme Plörre nicht mehr. Auf meiner Suche bin ich bei der Firma Ortlieb auf eine Kühlkiste (neudeutsch: Rack Box) gestoßen. Sie besteht aus einem sehr festen geschäumten Kunststoff und hat 18 Liter Volumen. Das Ganze setzt man per Schnappverschluß auf den Gepäckträger. Abnehmen ist nur mit einem kleinen Kunststoffschlüssel möglich, ein guter Diebstahlschutz. Gestern Abend habe ich dort einen Kühlakku rein gepackt um etwas vorzukühlen. Heute gegen halb acht kamen dann 5,5 l diverse kühlschrankkalte Getränke, etwas Obst und ein neuer kleiner Kühlakku dazu. Nach meiner Rückkehr 11 Stunden später waren die letzten Getränke trotz der Hitze immer noch erfrischend kühl. Mein Resultat: absolut empfehlenswert. Mit 89,00 € zwar kein Schnäppchen aber man hat den ganzen Tag wann und wo man will, herrlich kühle Getränke zur Hand. Da die ganze Angelegenheit etwas sperrig ist, muß man allerdings etwas schwungvoller auf- und absteigen.

      • 31. Juli 2020

  3. Up de Fietse und Anke R. waren Fahrrad fahren.

    19. Juli 2020

    01:52
    28,0 km
    15,0 km/h
    150 m
    150 m
    Friedhelm Rüggen, Tim⭕ G.🚴🚵👣 und 31 anderen gefällt das.
  4. Up de Fietse und Anke R. waren Fahrrad fahren.

    12. Juli 2020

    02:11
    36,1 km
    16,5 km/h
    80 m
    90 m
    Andreas K., Hermann Bauer und 29 anderen gefällt das.
    1. solotalent

      Wenn ich mir die Bilder und Highlights anschaue, glaube ich, in der Grafschaft stehen die komfortabelsten Schutzhütten Deutschlands. Seid stolz darauf!

      • 12. Juli 2020

  5. Up de Fietse und Anke R. waren Fahrrad fahren.

    11. Juli 2020

    02:57
    47,2 km
    16,0 km/h
    200 m
    230 m
    1. Up de Fietse

      Heute ging es per Bahn mit dem Niedersachsentiket ins westfälische Münster zum Besuch des Wochenmarktes. Zum Frühstück gab es auf dem Stand von Uwe Dieks vorzüglichen Kaffee und belegte Brötchen. Sein Motto: Don´t forget - Zwiebelmett. Nach einem ausgiebigen Rundgang über den Markt ging es mit Freunden per Fietse durch die Rieselfelder und dann weiter über den Emsradweg bis kurz vor Hembergen neubaubedingt die Emsbrücke fehlte, ebenso wie eine ausgeschilderte Umleitung. So ging es dann weiter um bei Saerbeck die Ems zu queren. Dabei gab es einige kurze Schauer und statt bis Rheine zu fahren, sind wir bereits in Emsdetten in den Zug gestiegen.

      • 11. Juli 2020

  6. Up de Fietse war Fahrrad fahren.

    10. Juli 2020

    03:57
    64,4 km
    16,3 km/h
    160 m
    170 m
    Hermann Bauer, Bernhard und 28 anderen gefällt das.
    1. Otger Keitmeier

      Tour heute gefahren. Leider nur Hauptstraßen 😞 da wir Fans sind von Bauern und Nebenstraßen nichts für uns.🚲 war ein Versuch wert

      • 12. Juli 2020

  7. Up de Fietse war Fahrrad fahren.

    3. Juli 2020

    08:05
    139 km
    17,1 km/h
    480 m
    480 m
    Benno, Der Radler und 38 anderen gefällt das.
    1. Bernhard Lohle

      stramme Leistung ! einige Bilder kommen mir bekannt vor.

      • 3. Juli 2020

  8. Up de Fietse war Fahrrad fahren.

    26. Juni 2020

    10:49
    195 km
    18,0 km/h
    1 000 m
    1 300 m
    Andreas K., Ditmar und 42 anderen gefällt das.
    1. Up de Fietse

      Radelurlaub im Sauerland beendet. Für mich eine gute Gelegenheit zu testen, was die alten Knochen und die neue Fietse denn so können. Ergebnis: Knochen gut und Fietse top. Die Ballonreifen und das Komfortpaket (Sattel und Sattelstütze) haben sich bestens bewährt und mich restlos überzeugt. Nach dem Start in Eslohe ging es in flotter Fahrt über einen Bahnradweg zur Ruhr. Um es mit den Kilometern nicht zu übertreiben habe ich den Ruhrtalradweg in Oeventrop und Arnsberg abgekürzt. Während Oeventrop gut machbar war, wurde in Arnsberg bei der Steigung alles von mir gefordert. Da werde ich beim nächsten mal der Ruhr folgen. Leider hat Komoot zwischen Hamm und Münster mächtig rumgezickt. Ständig kam die Meldung "Komoot überhitzt das Telefon und wird angehalten. Schalten Sie wieder ein wenn es abgekühlt ist" Einfacher gesagt als getan bei der heutigen Hitze. Also schnell wieder angeschaltet, ein Blick auf die Karte und markante Punkte gemerkt. Schon war die Karte wieder weg. Gut das man bei der Bundeswehr damals noch Karten lesen gelernt hat. Ab Münster hat es dann wieder funktioniert und ich habe es einfach mitlaufen lassen. Die Strecke ab dort war mir ohnehin bekannt. Insgesamt ein sehr schöner Radeltag auf meiner "Ruhr-Vechte-Tour" Vielleicht radelt sie ja jemand nach.

      • 26. Juni 2020

  9. Up de Fietse und Anke R. waren Fahrrad fahren.

    24. Juni 2020

    05:39
    85,3 km
    15,1 km/h
    640 m
    640 m
    Franz, Friedhelm Rüggen und 49 anderen gefällt das.
    1. Up de Fietse

      Heute war der Sauerlandradring angesagt. Nach dem Start in Eslohe ging es bei Bremke in den Bahnradweg mit reichlich Höhenmetern. Da die Steigung bei alten Bahnstrecken grundsätzlich nicht über 3% liegt, ist die Strecke ganz bequem zu erradeln. Höhepunkt dieser Runde ist mit Sicherheit die Fahrt durch den Krückelheimer Tunnel. Bei den heutigen Temperaturen eine äusserst angenehme und kühle Erfrischung.

      • 24. Juni 2020

  10. Up de Fietse und Anke R. waren Fahrrad fahren.

    23. Juni 2020

    03:44
    65,2 km
    17,5 km/h
    240 m
    500 m
    1. Up de Fietse

      Heute ging es ganz gemütlich zu - nur bergab! Start war am Bahnhof Brilon-Stadt. Die Möhnetalstrecke der Westfälischen Landeseisenbahn wurde schon vor Jahrzenhnten stillgelegt und zum Radweg umgebaut. Unterwegs bieten sich herrliche Aussichten ins Sauerland und auf den gewaltigen Möhnesee mit seiner imposanten Staumauer. Von dort ging es entlang von Möhne und Ruhr nach Neheim-Hüsten und dann weiter mit der Bahn nach Brilon-Stadt

      • 23. Juni 2020