Letzte Aktivitäten

  1. MarioAlex war Fahrrad fahren.

    vor 4 Tagen

    Manggongjai, Michel K. und 15 anderen gefällt das.
    1. Manggongjai

      Muss zugeben, daß ich mit der Überschrift zu erst nichts anfangen konnte! Als ich mir dann deine Bilder ansah und den fotografierten Text gelesen habe, die Menschen und das Polizei Auto, 🙄 Ahhhh👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍

      • vor 4 Tagen

  2. MarioAlex war draußen aktiv.

    vor 6 Tagen

    01:02
    4,86 km
    4,7 km/h
    10 m
    10 m
    Ingo F., Dolle und 14 anderen gefällt das.
  3. MarioAlex war draußen aktiv.

    vor 7 Tagen

    01:57
    10,7 km
    5,5 km/h
    10 m
    10 m
    MIKE B., Xray2307 und 16 anderen gefällt das.
  4. MarioAlex war wandern.

    9. Februar 2020

    Kybernaut K69, Alter Sack und 15 anderen gefällt das.
  5. MarioAlex war Fahrrad fahren.

    8. Februar 2020

    00:26
    8,04 km
    18,4 km/h
    60 m
    30 m
    Alter Sack, MIKE B. und 16 anderen gefällt das.
  6. MarioAlex war wandern.

    4. Februar 2020

    01:41
    11,2 km
    6,6 km/h
    1 040 m
    970 m
    MIKE B., B. S. und 18 anderen gefällt das.
  7. MarioAlex war draußen aktiv.

    31. Januar 2020

    01:02
    4,95 km
    4,8 km/h
    0 m
    0 m
    Ingo F., MIKE B. und 17 anderen gefällt das.
  8. MarioAlex war wandern.

    30. Januar 2020

    01:35
    9,09 km
    5,7 km/h
    10 m
    10 m
    🇬🇧Fox Hunter 🦊, Jutta und 23 anderen gefällt das.
    1. MarioAlex

      Vollhöfner Weiden: Umstrittene Hafenerweiterung in Hamburg geplant:Knapp 20 Jahre nach dem Auszug der letzten Bewohner Altenwerders sorgt im Süden Hamburgs eine geplante Erweiterung des Hafens wieder für Streit. Hamburg will auf den Vollhöfner Weiden Platz für Lager- und Logistikflächen schaffen. Trotz sinkender Container-Umschlagzahlen im Hamburger Hafen sei das dringend nötig, argumentiert die städtische Hafenverwaltung, die Hamburg Port Authority (HPA). Andere hafennahe Flächen seien kaum noch verfügbar. Die Umweltverbände BUND und NABU klagen gegen die Verordnung, mit der das Hafenerweiterungsgebiet im Mai 2016 zum Hafennutzungsgebiet erklärt wurde.Wer die Vollhöfner Weiden betreten will, braucht die Erlaubnis der HPA. Unzählige Bäume prägen das Bild, vor allem Silberweiden. „Besonders wertvoll ist die über Jahrzehnte ungestörte Entwicklung des Waldes“, sagt Frederik Schawaller vom Naturschutzbund NABU. Tatsächlich sieht es hier fast aus wie in einem Urwald. Umgestürzte Bäume, zahllose Insekten und Käferarten, die auf Totholz angewiesen sind, Libellen, Schmetterlinge und nur wenige Trampelpfade. Schawaller sucht das Gelände mit dem Fernglas ab. Er entdeckt den seltenen Schlagschwirl, den Grauschnäpper und einen Eisvogel.BUND hält umstrittene Hafenerweiterung in Hamburg für rechtswidrigDas Gebiet ist nach Ansicht von Naturschützern immens wichtig. Auch die von der HPA beauftragten Gutachter kommen zu einem ähnlichen Ergebnis. Echte Ausgleichsmaßnahmen in unmittelbarer Nähe seien „schlichtweg nicht möglich“, stellen die Gutachter fest. Mit einer Klage am Verwaltungsgericht wird nun versucht, die Pläne der HPA zu stoppen. BUND-Landesgeschäftsführer Manfred Braasch hält deren Vorgehen für rechtswidrig. Dem Hafenentwicklungsgesetz zufolge ist keine Umweltverträglichkeitsprüfung notwendig. „Das Gesetz ist jahrzehntealt“, sagt Quellmalz. Es gebe klare bundesrechtliche Regelungen, die Hamburg nicht einfach ignorieren könne.Die Begründung der HPA, dass es im Hafengebiet kaum noch andere geeignete Flächen gebe, bezweifeln die Umweltverbände. Zudem gehe Hamburg verschwenderisch mit dem knappen Platz um, kritisieren die Verbände. Da würden Flächen an Unternehmen vermietet, die nichts mit dem Hafen zu tun hätten. Und das geschehe zu Dumping-Preisen. Setzt sich die HPA am Ende durch, wird von den fast 45 Hektar nur ein schmaler Grünstreifen entlang der Alten Süderelbe bleiben, insgesamt etwa 8,5 Hektar. „Die Kompensation erfolgt nach den allgemeinen Regelungen und Maßstäben des Umwelt- und Naturschutzrechts“, versichert die Behörde.Umweltsenator spricht von einem „schmerzlichen Eingriff in die Natur“Der grüne Umweltsenator Jens Kerstan bedauert: „Die Entscheidung zur Überführung des Gebietes war zum Zeitpunkt der Regierungsbildung im vergangenen Jahr schon so weit fortgeschritten, dass die Planung auch Teil des Koalitionsvertrages wurde.“ Er spricht von einem „schmerzlichen Eingriff in die Natur“. Für Bodenversiegelung und gefällte Bäume soll laut Gesetz Ausgleich geschaffen werden. In Hamburg selbst wird es dafür eng. Die mit fast 130 Hektar größte Ausgleichsfläche Hamburgs außerhalb der Stadtgrenze ist die Hörner Au, 50 Kilometer nördlich. Einen Ausgleich wird es für die Vollhöfner Weiden geben, allerdings nicht im Raum Altenwerder/Moorburg. Denn das ist hier, wie schon das HPA-Gutachten einräumt, gar nicht möglich. Die HPA denkt an Flächen im Landkreis Lüneburg, „die im Rahmen eines von der Hamburg Port Authority beantragten Ökopools (Grasgehege) entwickelt werden“.
      (Quelle mehrcontainerfuerdeutschland.de)

      • 30. Januar 2020

  9. MarioAlex war draußen aktiv.

    25. Januar 2020

    01:37
    7,74 km
    4,8 km/h
    70 m
    70 m
    Turbo, Ingo F. und 18 anderen gefällt das.
  10. MarioAlex war wandern.

    24. Januar 2020

    00:50
    4,82 km
    5,7 km/h
    0 m
    0 m
    Ingo F., MIKE B. und 14 anderen gefällt das.

Über MarioAlex

Leidenschaftlicher Fahrrad- und Kanufahrer.
Ausserdem höre ich gerne Musik und spiele hobbymäßig Gitarre, Bass und Schlagzeug.
Gehe gern spazieren und Freitags steht Nordic Walking auf dem Programm.

MarioAlexs Touren Statistik

Distanz1 765 km
Zeit176:03 Std