Letzte Aktivitäten

  1. Lemmi alias Schlumpf und Gaby waren wandern.

    vor 3 Tagen

    Gaby, Sam3 und 56 anderen gefällt das.
    1. Lemmi alias Schlumpf

      Pfingstmontag ist immer Mühlentag: Ausflug zur Holländerwindmühle nach Straupitz im Spreewald, der letzten produzierenden Dreifachwindmühle Europas mit Mahl-, Öl- und Sägemühle.
      Einen besonderen Tipp vorab: ohne Mückenschutz geht im Spreewald gar nichts!
      Natürlich nicht in der Ortschaft Straupitz, aber außerhalb insbesondere in den Feuchtwiesen dringend empfohlen. Ursprünglich wollten wir noch eine Runde um den Byhleguhrer See laufen, aber die kleinen Blutsauger waren unermüdlich zugange, so dass wir nur einen kurzen Blick auf den See geworfen haben, um dann über die ehemalige Bahnstrecke der Spreewaldbahn zurück zur Windmühle zu wandern.
      An der Mühle gab es natürlich Quark mit Leinöl und selbst gemachten Kuchen. Hier kann man auch selbst gemachtes Leinöl kaufen und eine Besichtigung ist auch möglich, sehr zu empfehlen. Auch die Schinkel-Kirche und der alte Kornspeicher in Straupitz sind einen Besuch wert.

      • vor 3 Tagen

  2. R 🐺 & G🚶‍♀️ on Tour, Gerold und 46 anderen gefällt das.
    1. Lemmi alias Schlumpf

      Etwas müde und träge vom Vortag fahre ich nach Köris, um dort die 7. Etappe nach Märkisch Buchholz zu wandern.
      Diese Etappe ist durch ausgedehnten Waldbestand geprägt sowie einem langen ruhigen Wegabschnitt am Ufer der Dame, die sich gemächlich durch stilles Waldgebiet und Wiesenland dahinschlängelt. Besonders schön ist die Strecke vom Forsthaus Hammer bis nach Märkisch Buchholz hinein.
      Entlang des Flusses befindet sich ein Waldleseweg, die „Lesefährte Waldweisen“. Hier geben kleine Tafeln poetische Texte zum Thema Wald wieder. Jede Tafel weckt Neugier auf den nächsten Text, womit dieser Streckenabschnitt sehr abwechslungsreich gestaltet ist. In Märkisch Buchholz ist das Kaskaden-Stauwehr der Dahme einen Besuch wert.
      Da ich den Bustransfer zum Bahnhof Halbe um 15 Minuten verpasst habe und der nächste Bus erst in 3 Stunden fährt, habe ich die Tour ergänzt und bin entlang des 66-Seen-Weges zum Bahnhof Halbe gewandert.
      Der heutige Streckenabschnitt ist insofern eine beschauliche Erlebnistour mit schönen Landschaftseindrücken. Einkehrmöglichkeiten sind jedoch nicht gegeben, womit die Mitnahme von ausreichend Verpflegung ratsam ist.

      • vor 4 Tagen

  3. Lemmi alias Schlumpf war wandern.

    vor 5 Tagen

    R 🐺 & G🚶‍♀️ on Tour, Gabriele und 69 anderen gefällt das.
    1. Lemmi alias Schlumpf

      Fortsetzung Paul Gerhardt Weg.
      Da ich heute ohne Begleitung war, habe ich mich entschieden gleich zwei Tagesabschnitte zu wandern. Start war am Bahnhof Königs Wusterhausen mit dem Ziel Bahnhof Köris.
      Zu Beginn verlief der Weg ein Stück am Nottekanal entlang. Nach dem Siedlungsgebiet verlief der Weg bis Ragow durch ehemalige Rieselfelder. Die offene Weite der naturbelassenen Flächen, die seit langer Zeit stillgelegt sind und als ungenutzte Steppenlandschaft einen besonderen und selten zu findenden Landschaftsreiz bietet, hat mir gut gefallen. Das Dorf Ragow beeindruckt mit der Paul Gerhardt Kirche. Hier war er während seiner Wirkungszeit in Mittenwalde auch zuständig und hat hier gepredigt. Die Fortsetzung zur Stadt Mittenwalde führt an der uralten Kapelle vorbei und durch das Stadttor direkt in die Altstadt hinein. Von weitem kann man schon die Moritz Kirche erkennen. Die Wirkungsstätte Paul Gerhardts zeigt sich nicht nur an der Kirche, sondern auch am Rathaus, welches in "Paul Gerhardt Haus" benannt wurde.
      Der Abschnitt nach Köris über Motzen verläuft überwiegend durch Waldgebiet. Lange schnurgerade und sandige Wege prägen diesen Abschnitt. Lediglich der Motzener See mit seinen Badestellen sorgt für eine Abwechslung. Der Zugang nach Köris verläuft ähnlich bis zur Zugbrücke. Die Seen links und rechts des Weges sind nur von weitem zu erblicken.
      Mit dem Zug geht es anschließend zurück. Persönlich hat mir der Abschnitt von Mittenwalde nach Köris nicht zugesagt, da es an Abwechslung mangelt. Hingegen war der Weg durch die Rieselfelder sehr reizvoll.

      • vor 5 Tagen

  4. Lemmi alias Schlumpf war Fahrrad fahren.

    26. Mai 2020

    01:11
    19,5 km
    16,6 km/h
    60 m
    60 m
    Alwin 70, Sachsen Onkel und 45 anderen gefällt das.
  5. Lemmi alias Schlumpf und Gaby waren wandern.

    24. Mai 2020

    01:50
    5,09 km
    2,8 km/h
    180 m
    180 m
    Lutz - Berlin, Alwin 70 und 49 anderen gefällt das.
    1. Lemmi alias Schlumpf

      Auf dem Heimweg noch einen kurzen Stop in Blankenburg gemacht. Das große Schloss sowie das kleine Schloss, die barocken Gärten und den Großvater Felsen erwandert und dabei natürlich auch Stempel der HWN gesammelt.

      • 25. Mai 2020

  6. Lemmi alias Schlumpf war wandern.

    23. Mai 2020

    00:15
    1,40 km
    5,7 km/h
    50 m
    1. Lemmi alias Schlumpf

      Kurzer Ausflug zur Sudmerberger Warte. Der Aufstieg zum Turm wird mit einer herrlichen Aussicht auf Goslar belohnt. Zugleich Stempelstelle der HWN

      • 23. Mai 2020

  7. Lemmi alias Schlumpf und Gaby waren wandern.

    23. Mai 2020

    03:12
    9,60 km
    3,0 km/h
    160 m
    160 m
    Bonnie24, Alwin 70 und 64 anderen gefällt das.
    1. Lemmi alias Schlumpf

      Runde um den Bocksberg mit Start am Auerhahn. Entlang des Liebesbankweges zur Stabkirche in Hahnenklee. Pünktlich um 15:00 Uhr dann das Carilion-Spiel genossen. Von den Kranicher Teichen zum temporären Wanderstempel der HWN am Kuttelbacher Teich, sodann zum Ausgangspunkt entlang des oberen Schalker Grabens.

      • 23. Mai 2020

  8. Peter Lustig, Mapf und 4 anderen gefällt das.
    1. Lemmi alias Schlumpf

      Zu dieser Wanderung gibt es von Komoot leider keine Fotos. Irgendein technisches Problem liegt vor. Dennoch habe ich die Tour hochgeladen und die Fotos in die Highlights gesteckt.
      Die Tour beginnt in Goslar Altstadt hinauf zum Maltermeister Turm. Von dort hat man auch eine schöne Sicht auf Goslar. Weiter geht’s über die Schutthalden zum Aussichtspunkt Ramseck, wo es auch einen Stempel der HWN gibt. Der Aufstieg ist sehr mühsam, aber es lohnt sich. Die Aussicht ist bestens. Der Abstieg geht über die Waldschrat-Hütte und dem Bergbaumuseum Rammelsberg zurück nach Goslar.
      Fotos folgen später.

      • 23. Mai 2020

  9. Lemmi alias Schlumpf und Gaby waren wandern.

    21. Mai 2020

    00:17
    1,30 km
    4,7 km/h
    20 m
    10 m
    🌀Dietrich🌀, Bea und 55 anderen gefällt das.
    1. Lemmi alias Schlumpf

      Als zweiter Zwischenstopp eine kleine Runde um die Stiftskirche Sankt Georg und dort den Stempel der Harzer Wandernadel Klosterwanderweg abgeholt

      • 21. Mai 2020

  10. Lemmi alias Schlumpf und Gaby waren wandern.

    21. Mai 2020

    03:19
    10,1 km
    3,1 km/h
    130 m
    130 m
    🌀Dietrich🌀, Bea und 71 anderen gefällt das.
    1. Lemmi alias Schlumpf

      Auf dem Weg nach Goslar ein kleiner Zwischenstopp in Vienenburg. Am Vienenburger See und durch das Okertal entlang zum Kloster Wöltingerode, das sehr sehenswert ist. Den Sonderstempel in das Stempelheft eingetragen und anschließend dann in den Höhenzug Harly zum Aussichtspunkt Harlyturm, der leider geschlossen hatte. Auf dem Kammweg durch sehr ausgedehnte Bärlauchfelder, die derzeit in voller Blüte stehen, dann oberhalb vom See zurück zum Ausgangspunkt. Ein lohnender Zwischenstopp bei herrlichem Wanderwetter.

      • 21. Mai 2020

Über Lemmi alias Schlumpf

Mit "der Leichtigkeit der Langsamkeit" den alltäglichen Büroalltag vergessen lassen und die Natur mit allen Abenteuern und Erlebnissen entdecken.
Dazu gehören neben meiner Vorliebe des Radfahrens mittels Tourenbike und Mountain-Bike (natürlich mit Muskelkraft) auch das Wandern und Bergwandern. Im Winter möglichst auch das Skifahren.
Themenwanderwege als Mehrtagestouren sowie Radwandern sind ein willkommener Ausgleich zum hektischen Alltag und Lärm der Großstadt.

Lemmi alias Schlumpfs Touren Statistik

Distanz10 655 km
Zeit1018:20 Std