Shop
1
52

Alex
 

824

Follower

Über Alex

Hallo und willkommen auf meinem Profil!Wahrscheinlich hast du dich mehr oder weniger zufällig hierher verirrt^^Daher in Kürze:
Ich komme aus dem Raum Heilbronn und mache von dort die umliegenden Naturräume unsicher.
Meist auf Schwäbischer Alb, im Pfälzerwald oder Schwarzwald unterwegs und auch auf Urlaubsreisen ist komoot mit dabei.
Schaue mir sehr gerne die vielfältigen Eindrücke anderer komootler aus allen möglichen Ecken des Landes und der Welt an und freue mich natürlich wenn ich mit meinen Wanderrunden ein klein wenig davon zurück geben kann.In diesem Sinne, fröhliches Stöbern :)

Distanz

2 775 km

Zeit in Bewegung

651:34 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Alex war wandern.

    13. November 2021

    02:52
    14,0 km
    4,9 km/h
    290 m
    280 m
    Svenni800, Bettina und 83 anderen gefällt das.
    1. Alex

      Diesen Samstag war ich im oberen Donautal unterwegs.Los ging's am kleinen Parkplatz bei der Donaubrücke in Gutenstein hinüber über den kleinen Hang zur Ruine Dietfurt.
      Diese befindet sich in Privatbesitz der Bergwachtsbereitschaft Sigmaringen und kann nur nach Anmeldung betreten werden.
      Also über den Fluß und auf der anderen Seite wieder den Hang hinauf auf den aussichtsreichen Teufelslochfelsen und weiter bis auf den Gutenstein gegenüber liegenden Kreuzfelsen.
      Der zweite Teil der Wanderung führt nun auf dieser Seite zu weiteren sehenswerten Felsformationen und Aussichtspunkten bis man zurück hinunter an den Fluss nach Thiergarten gelangt und ihn ein weiteres Mal überquert.
      Im letzten Teil dann nochmal ein schöner Pfadabschnitt direkt am Wasser entlang und schließlich zurück zum Ausgangspunkt.
      Danach Einkehr in der Donauperle.
      Wege, außer in den Ortschaften, unbefestigt mit viel Pfadanteil. Mit etwas Trittsicherheit gut zu gehen. Bei Nässe ist auf wurzeligen / felsigen Pfaden am Hang etwas Vorsicht geboten.
      Zweimal kurz an der Straße, ist aber machbar.
      Wetter komplett graue Hochnebelsuppe bei 5°C und Windstille. Ab Mitte der Runde mal für ca. eine halbe Stunde gelegentlicher Sprühregen, sonst trocken.Schöne Wegführung, denke die Runde wird nochmal um einiges sehenswerter wenn das Wetter besser mitspielt.

      • 14. November 2021

  2. Alex und Silja waren wandern.

    6. November 2021

    Stefan, M. Groth und 102 anderen gefällt das.
    1. Alex

      Diesen Samstag waren wir wieder auf dem Alde Gott Panoramaweg um Sasbachwalden unterwegs.Start auf dem großen Parkplatz beim Kurhaus.
      Von hier hinüber in die Gaishölle und über unzählige Brückchen, immer begleitet vom Plätschern des Baches, hinauf zum Spinnerhof.
      Da es noch zu früh für eine Einkehr war weiter hinauf an der Friedenskapelle vorbei und durch herbstlichen Wald.
      Danach gleich wieder absteigend zum Alpakagehege bei der historischen Straubenhöfmühle mit Ihrem großen Wasserrad.
      Nachdem wir einen Moment bei den Tieren verweilten ging es in weitem Bogen zurück in die aussichtsreichen, bunt gefärbten Weinberge.
      An der Klosterschänke stehen zur Selbstbedienung Getränke bereit.
      Auf dem letzten Stück dann noch eine Rast auf einer sonnigen Bank in den Weinbergen über dem Ort und abschließend zurück hinunter zum Ausgangspunkt.
      Immer wieder eine sehr schöne Runde zu dieser Jahreszeit :)Wege sind meist unbefestigt mit schönem Pfadanteil und oft auf Graswegen durch die Weinberge. Einfach zu gehen.Wetter zunächst noch bedeckt bei 6°C. Als wir nach der Straubenhöfmühle die Weinberge erreichten, wichen die Wolken endlich zurück und wir hatten für den Rest der Runde angenehm wärmenden Sonnenschein. Netterweise komplett windstill.

      • 7. November 2021

  3. Alex und Silja waren wandern.

    28. Oktober 2021

    02:24
    12,4 km
    5,1 km/h
    390 m
    360 m
    Neele, Michael und 94 anderen gefällt das.
    1. Alex

      Diesen Donnerstag waren wir im Schwarzwald auf dem Sattelsteig bei Baiersbronn unterwegs.Start war am kleinen Wanderparkplatz 'Sommerseite' direkt am Beginn des Rundweges. Der Parkplatz ist wahrscheinlich oft belegt, so dass man sich ggf. eine Alternative unten im Ort suchen muss.
      Los ging es mit einer kleinen Abänderung des eigentlichen Weges gleich direkt hinauf auf den Rinkenkopf, um den Aussichtsturm bei vollem Sonnenschein zu erreichen. Normalerweise wäre man hier erst am Ende der Runde, nach der Satteleihütte.
      Nach der tollen Aussichts auf Baierbronn und die umliegenden Täler wieder hinunter und von nun an immer der Beschilderung des Premiumwegs folgend um's hübsche Rinkenbachtal mit ein paar einladenden, sonnigen Bänken hinauf auf die Anhöhe zum Rastplatz beim Glasmännle über Tonbach.
      Da dieser nordseitig bereits im Schatten lag, folgten wir den zunehmend wieder sonniger werdenden Pfaden bergab an den Waldrand bei Mitteltal.
      Nun nochmal ein leichter Anstieg hinauf zur Satteleihütte. Da hier der Außenbereich am fortgeschrittenen Nachmittag ebenfalls schon komplett im Schatten lag, nahmen wir kurz das Zufahrtssträßchen zurück hinunter an den inzwischen schön aufgewärmten Waldrand, wo wir auf einer der zahlreichen Bänke eine kleine Rast einlegten.
      Abschließend auf sehr schönem Wegverlauf mit viel Ginster, Heidelbeeren und Heidekraut zurück zum Ausgangspunkt.
      Wege bis auf wenige Meter unbefestigt und mit sehr viel schönem Pfadanteil. Mit festen Schuhen einfach zu gehen.Wetter nach Nebelauflösung super. Strahlend blauer Himmel, kaum Wind bei max 12°C. Auf der schattigen Nordseite recht frisch, in der Sonne nochmal kurzärmlig.

      • 29. Oktober 2021

  4. Alex war wandern.

    24. Oktober 2021

    1. Alex

      Am Sonntag drehte ich eine Runde durch den Steigerwald und die fränkischen Weinberge.Start war am Sportplatz in Prüßberg.
      Erstmal ein kleiner Schlenker südlich durch Michelau und die ersten Weinberge.
      Dann nochmal nach Prüßberg und langsam bergauf in den Wald. Vorbei am Heinachshof und über die Landstraße gelangt man auf einen schönen Pfad, der an der Hangkante entlang auf den Zabelstein führt.
      Hier finden sich einige Mauer- und Grabenreste der einst mächtigen Befestigung. In den Sommermonaten läd ein kleiner Kiosk / Imbiss zur Rast. Vom Aussichtsturm bietet sich ein super Ausblick in die Mainebene bis hinüber zur Rhön.
      Der anschließende Abstieg führt aus dem Wald in die Weinlage des Donnersdorfer Falkenbergs, die sich u.a. durch eine Vielzahl an Weinberghäuschen auszeichnet. Hier eine kleine Rast unter der noch jungen Linde vor einer Kapelle.
      Danach ein kurzer Abstecher nach Falkenstein und der Rückweg weiter durch Felder und flachere Weinlagen hinüber nach Altmannsdorf.
      Abschließend durch ein paar Wiesen, nochmal in den Wald und durch leuchtende Weinberge zurück zum Ausgangspunkt nach Prüßberg.
      Wer eine Einkehr in einem der beliebten Gasthäuser plant, sollte an einem sonnigen Sonntag lieber vorab reservieren.Wege eher breit, größtenteils unbefestigt auf Wald- und Wiesenwegen, allerdings auch mal Abschnitte auf Asphalt / Beton und kurz an der Landstraße. Längerer Pfadabschnitt im Wald. Mit Herbstlaub und durch bunte Weinberge sehr schön, sonst evtl. etwas wenig Abwechslung. Problemlos zu gehen.Wetter super, strahlend blauer Himmel bei max. 12°C und leichtem Wind. Vor allem in den aufgewärmten Weinbergen nochmal sehr angenehm.

      • 26. Oktober 2021

  5. Alex und Silja waren wandern.

    16. Oktober 2021

    03:05
    13,7 km
    4,5 km/h
    290 m
    280 m
    Thomas 🌄, Neele und 92 anderen gefällt das.
    1. Alex

      Diesen Samstag waren wir im Schwarzwald auf dem Heidelbeerweg um Enzklösterle unterwegs.Start am Parkplatz bei der Touri-Info am Kurpark.
      Vorbei am Heidelbeerhaus geht es auf der anderen Straßenseite auch schon in den Wald und den Anstieg auf den mit Heidelbeersträuchern und Farn bewachsenen Schöllkopf. Im unmittelbar wieder anschließenden Abstieg kommt man an einer schön gestalteten Aussichtsplattform mit Blick auf den Ort vorbei.
      Danach gelangten wir vorbei an einer rudimentären Getränkestation über das Lappachtal erstmal zurück und entdeckten in dieser Ecke des Ortes ein paar weiße Kühe sowie die historische Rußhütte.
      Nun erneut in den Wald, eine kleine Rast bei der sehr beliebten Heidelbeerschaukel am aussichtsreichen Hang und hinüber zum Rotwildgehege im Hirschtal mit relativ zutraulichen Tieren.
      Nun noch ein kleiner Schlenker über dem Ort und durch den Park zurück zum Ausgangspunkt.
      Schöne Wege mit viel Pfadanteil, auch bei etwas Feuchtigkeit mit halbwegs vernünftigen Schuhen gut zu gehen. Keine besonderen Anforderungen.Wettermäßig dieses Wochenende etwas unglücklich. Bis auf wenige Minuten auf dem Schöllkopf war es bedeckt, kaum Wind, bei um die 10°C. Aber jetzt ist eben Herbst, kann man nicht ändern^^

      • 17. Oktober 2021

  6. Alex und Silja waren wandern.

    9. Oktober 2021

    Mirco Dörsam, Michael und 88 anderen gefällt das.
    1. Alex

      Diesen Samstag waren wir am Rand des Pfälzerwaldes unterwegs.Start war in Dörrenbach mit seiner sehenswerten Wehrkirche und den umliegenden engen Gässchen.
      Von dort hinauf zur Kolmerbergkapelle an der es unter anderem eine Ölbergszene in Lebensgröße zu sehen gibt.
      Nun ging es in den Wald und mit dem Märchenweg hinauf zum Stäffelsbergturm mit schöner Rundumaussicht.
      Etwas weiter trifft die Runde kurz auf den Westwallweg, wo wir einen Abstecher zu den ehemaligen Bunkeranlagen auf dem Farrenberg machten.
      Nach etwas Abstieg ist schließlich das Otterbachtal mit seinen zahlreichen geschnitzten Waldgeistern erreicht. Hier gleich zu Beginn eine kleine Rast im Kreise einer netten Ansammlung hölzener Gestalten.
      Am Ausgang des Tals bietet sich am beliebten Schützenhaus auch eine bewirtete Alternative zur Einkehr.
      Nun noch kurz Oberotterbach gestreift und zwischen Waldrand und einem Stückchen in den Weinbergen zurück zum Ausgangspunkt nach Dörrenbach.
      Schöne, meist unbefestigte, breitere Wanderwege mit kurzen Pfadabschnitten. Einfach zu gehen.Auf der kompletten Runde strahlend blauer Himmel bei max. 16°C und recht konstantem Wind, der das Ganze dann doch zu einer richtigen Herbstrunde werden ließ :)

      • 10. Oktober 2021

  7. Alex und Silja waren wandern.

    2. Oktober 2021

    03:14
    14,8 km
    4,6 km/h
    360 m
    390 m
    Ronny 67, Jürgen.S. 🥾 und 91 anderen gefällt das.
    1. Alex

      Diesen Samstag waren wir auf dem Dreifürstensteig bei Mössingen unterwegs.Los ging's am Wanderparkplatz Olgahöhe zunächst durch Streuobstwiesen, einem Waldabschnitt und etwas Wacholderheide zur Schaukel-Sonnenliege mit Albpanorama-Blick über Talheim.
      Etwas weiter ist auch schon der, für Albtraufverhätlnisse durchaus beeindruckende, Mössinger Bergsturz erreicht. Zunächst schaute wir uns und den Abbruch von unten an und nahmen dann Zick-Zick-Weg hinauf über die Hangkante. Hier am Hirschkopf eine kleine Rast mit Aussicht.
      Ein schöner Pfad führt weiter hinüber zum Aussichtspunkt am Dreifürstenstein.
      Unmittelbar dort beginnt der Abstieg durch den Wald bis man schließlich wieder die Streuobswiesen erreicht.
      Ein letzter kleiner Anstieg führt zurück hinauf auf die Olgahöhe. Hier an einem sonnigen Wiesenhang noch etwas verweilt und die möglicherweise letzten warmen Sonnenstrahlen des Jahres mitgenommen.
      Wege größtenteils unbefestigt und abwechslungsreich mit schönem Pfad- und Wiesenanteil. Mit etwas Trittsicherheit einfach zu gehen.Wetter um 20°C, mal Jacke, mal T-Shirt je nach Wind und Schatten. Insgesamt aber natürlich nochmal ein super angenehmer, fast sommerlicher Tag.

      • 3. Oktober 2021

  8. Alex war wandern.

    25. September 2021

    04:35
    24,0 km
    5,2 km/h
    700 m
    640 m
    Alf, Ronny 67 und 86 anderen gefällt das.
    1. Alex

      Diesen Samstag war ich auf der Heldentour, dem neusten der Löwenpfade, unterwegs.Los ging's am Parkplatz beim alten Bahnhof in Nenningen. Gleich in unmittelbarer Nähe befindet sich die sehenswerte Nenninger Pieta.
      Den Ort verlassend umrundet der Weg nun den namensgebenden Heldenberg in mäßigem Anstieg bis zum Sattel an der Reiterles Kapelle.
      Es folgt ein schöner, wenngleich recht steiler, Anstieg hinauf auf's Kalte Feld zum Franz-Keller-Haus. Hier eine erste frühe Rast.
      Anschließend auf sonnigen Pfaden hinüber zum Galgenberg und hinunter nach Degenfeld mit seiner weithin sichtbaren Sprungschanze. Auf der anderen Ortsseite geht es über die Schweinsteige wieder hinauf. Dieser Abschnitt mit der anschließenden Überquerung der Hochfläche auf breiten Wegen zieht sich etwas.
      Dafür ist der Abstieg wieder interessant und man kann bereits erste Blicke auf das etwas versteckt liegende Ensemble aus Barockkirche und Schloss in Weißenstein erhaschen. Auf einer Aussichtsbank am Hang mit Blick auf's Schloss eine zweite kleine Rast.
      Unmittelbar hinter dem Schloss setzt sich der dritte und letzte Anstieg im Zick-Zack fort. So gelangt man erneut auf einen schönen Pfad an der Hangkante entlang und schließlich zurück hinüber nach Nenningen.
      Zum Abschluss dann Einkehr im Landgasthof Heldenberg.
      Wege mit viel Pfad-Anteil und bis auf den erwähnten Abschnitt abwechslungsreich.
      Mit etwas Trittsicherheit und der nötigen Kondition einfach zu gehen, der Abstieg nach Weißenstein kann kurz etwas rutschig sein.
      Wetter super Spätsommertag im Herbst. Strahlend blauer Himmel bei knapp über 20°C, sehr angenehm.

      • 26. September 2021

  9. Alex und Silja waren wandern.

    18. September 2021

    Rolli + Mambo 🐕, Matthias Brandt und 97 anderen gefällt das.
    1. Alex

      Unsere Runde vom Samstag auf dem Klassiker Breitenstein - Burg Teck, inzwischen ja auch als Premiumweg ausgewiesen. Start in Bissingen, dann gleich in den steilen Aufstieg auf den Breitenstein mit super Ausblick.
      Dann abwechslungsreich zumeist auf Pfaden am bewaldeten Albtrauf entlang über Ruine Rauber und Gelben Fels schließlich hinüber zur Burg Teck, wo wir eine kleine Rast mit Kuchen einlegten.
      Danach der kurze Abstieg über's Hörnle zurück hinunter nach Bissingen.
      Sehr schön zu gehen, etwas Kondition für den Aufstieg und rudimentäre Trittsicherheit auf Pfaden mitbringen. Wetter wieder super angenehm. Ein sonniger Spätsommertag bei knapp über 20°C.

      • 19. September 2021

  10. Alex war wandern.

    12. September 2021

    03:01
    14,7 km
    4,9 km/h
    540 m
    470 m
    Walter Reiter, Gerhard Pfenninger und 89 anderen gefällt das.
    1. Alex

      Meine Sonntagsrunde auf dem Hausacher Bergsteig im Kinzigtal.Einfach immer der Beschilderung folgend vom kleinen Parkplatz am Waldrand. Da hier auch ein Erlebnispfad für Kinder nebst Spielplätzen ist, kann der Parkplatz schnell voll sein.
      Highlights auf der Runde: Burg Husen, mehrere Naturkühlschränke an den Höfen und Aussichtspunkte, außerdem die Kapelle auf dem Kreuzberg als Abschluss.
      Wege größtenteils schöne Pfade. Mit etwas Kondition problemlos zu gehen, hin und wieder recht Steil.Wetter wieder top. 25°C, blauer Himmel.Eine schöne, kurzweilige Runde mit vielen unterschiedlichen Eindrücken und Aussichtsmöglichkeiten.

      • 12. September 2021

  11. loading