Letzte Aktivitäten

  1. Conan (Peti) war wandern.

    vor 5 Tagen

    00:56
    4,98 km
    5,3 km/h
    40 m
    50 m
    Michael, Xaver und 4 anderen gefällt das.
    1. Conan (Peti)

      Heute nur kleiner Spaziergang und a bisserl nachm Wild gschaut: Roter Milan, Mäusebussard, Schwarzspecht, Eichelhäher, Rabenkrähen und nen Dachsbau untersucht. Den Enok von gestern leider nicht gesehen.

      • vor 5 Tagen

  2. Conan (Peti) war wandern.

    07.04.2019

    03:26
    11,2 km
    3,3 km/h
    110 m
    120 m
    christian , Tino und 9 anderen gefällt das.
    1. Conan (Peti)

      Wanderung im schönen Unterallgäu mit Überraschung.
      In Baumgärtle gibt es Parkmöglichkeiten. Erst ein kurzes Stück entlang der Straße, dann durch den Wald ins Tal der Gutnach. Ein kleiner Bach der sich noch unbegradigt durch ein liebliches Tal schlängelt.
      Auf der Ostseite der Gutnach geht es immer in der Nähe des Baches Richtung Norden, vorbei an Klöck, Brandstetten in großem Bogen um Baumgärtle.
      Nördlich von Baumgärtle, bei der hinteren Gutnach wird es geheimnisvoll!
      Handgemalte Wegweiser weisen auf das "Mariental" und den Pilgerweg hin. Dann kommt der stille Weg und dann sehen wir viele kleine Holzhütten im Wald. Angelegte, geschmückte Wege links und rechts, kleine Brücken und ca. 11 Mariengrotten zwischen den ca. 35 Holzhütten.
      Im Zentrum eine 2-stöckige Hütte, hier wohnt der Ermemit seit über 30 Jahren ohne Strom und Wasser. Er wird der Waldmensch oder der Eremit von Baumgärtle genannt, kurz sehe ich ihn wie einen Schatten zwischen den Hütten hindurchhuschen, dann ist er wieder verschwunden.
      Beeindruckt und sprachlose gehen wir teilweise quer durch den Wald zurück nach Baumgärtle.

      • 07.04.2019

  3. Conan (Peti) war mountainbiken.

    31.03.2019

    02:14
    29,3 km
    13,1 km/h
    490 m
    480 m
    1. Conan (Peti)

      Heute waren alle Wegtypen dabei: Fahhrad-, Wald-, Forst- und Wiesenwege, und ein wenig Straße.
      Lost geht's in Günzach am Bahnhofparkplatz, am Ortseingang von Albrechts gleich rechts, nach ein paar hundert Metern ist es nur noch ein Wirtschaftsweg und nach ein paar weiteren hundert Metern ist es nur noch ein Wiesenweg entlang des Waldrandes.
      Stockach ist ein kleiner Weiler mit 2 Bauernhöfen wie aus dem Bilderbuch.
      Über den 911m hohen Haarberg vorbei an vielen, gigantischen Windrädern, kommen wir durch Meggenried.
      Der Notzenweiher ist ein idyllisch gelegener kleiner Badesee mit Kiosk.
      Im nördlichen Kemptener Wald ist die Burgruine Wolkenberg. burgfreunde-wolkenberg.de
      Gleich daneben finden wir den Wolkenberger Weiher, ein vor langer Zeit angelegter See, welchen sich die Natur nach und nach zurückholt.
      In Sellthüren kommen wir an der Sellthürner Käskuche vorbei. Da müssen wir auf jeden Fall mal vorbei wenn sie offen haben: "Kleine Bergkäserei. Nach altbewährter Prozedur entstehen hier echte Rarität Rohmilchkäse-Spezialitäten"
      kaesealp.de/sellthuerner-kaesekueche.html

      • 31.03.2019

  4. Conan (Peti) war mountainbiken.

    24.03.2019

    Manfred, Hardi und 7 anderen gefällt das.
    1. Conan (Peti)

      Wo der Bieber die Uferbewachsung noch nicht völlig zerstört hat, ist die Gennach noch sehr verwildert und man kann einige Wasservögel beobachten.
      Bei Hiltenfingen fließt die Gennach in die Wertach, dieser Punkt ist mit dem Mündungsstein markiert.
      Der Abstecher ins Venezia in Schwabmünchen muss sein! Das Eis und der Cappuccino ist grandios.
      Zurück geht es in Sichtweite der Singold, ein Bach der sich verschlafen durch die Landschaft schlängelt.
      Am Urbahnwehr an der Singold bei Langerringen kann man sich an einer Tafel informieren wie ökologisch sinnvoller Wasserbau betrieben werden kann, und was für Fische in der Singold leben.

      • 24.03.2019

  5. Conan (Peti) war wandern.

    17.03.2019

    04:07
    8,45 km
    2,1 km/h
    130 m
    140 m
    Xaver, Michael und 7 anderen gefällt das.
    1. Conan (Peti)

      Heute mehr Spaziergang denn wandern. Das Mühlenbier war zu gut!
      Bei Alesrain gehen wir durch einen Wald nach Eberscholl. Das ist zwar auf einer Teerstraße aber zu Stoßzeiten kommt hier ca. 1 Kraftfahrzeug pro Stunde vorbei. Bei Eberscholl gibt es einen tollen Ausblick ins Tal durch welches die Westernach fließt. Auf der gegenüberliegenden Seite ist Köngetried mit seinem schiefen Kirchturm. Pisa ist out, Köngetried ist in.
      Nach Köngetried geht es durch ein liebliches Tal, meist in größerem Abstand zwischen der Westernach und dem Katzbruier Bach. Im Wald kommen wir zur Mariengrotte, wahrscheinlich ein heidnisches Quellheiligtum vergewaltigt zur Mariengrotte.
      Ein paar Stufen führen uns rauf auf eine kleine Hochebene bei Bittenau mit grandionsem Blick bis zu den Allgäuer Alpen und zur Zugspitze.
      Ein paar Stufen wieder runter und schon sind wir bei der Katzbruimühle. Eine über 500 Jahre alte Mühle mit viel historischer Bausubstanz, Mühlenmuseum und Gaststätte. Windgeschützt sitzt man hier in der Sonne vor dem alten Mühlenbau bei leckerem Mühlenbier und Brotzeit serviert von netten Mädels.
      Da dieser Weg so schön ist gehen wir auf dem fast gleichen Weg zurück, meistens beäugt von mehreren Rot-Milanen.

      • 17.03.2019

  6. Conan (Peti) war wandern.

    03.03.2019

    03:41
    12,4 km
    3,4 km/h
    160 m
    170 m
    Michael, Reuter Stefan und 9 anderen gefällt das.
    1. Conan (Peti)

      Sofort nach der Lechbrücke bei Lechmühlen kann man Parken. Der Weg führt unter der Lechbrücke hindurch Richtung Süden. Die ersten paar Kilometer sind ein einsamer Feldweg, immer dicht am Lech entlang.
      Nach der Lechschleife bei Staustuf 11 ist es dann ein wilder Weg durch nahezu naturbelassenen Wald. Hier sind wir etwas oberhalb des Lechs, was immer einen tolle Ausblick gewährt. Hier finden wir viele frische Wildschweinspuren.
      Kurz vor Hirschau gehe wir den fast parallelen Weg etwas oberhalb zurück.

      • 03.03.2019

  7. Conan (Peti) war wandern.

    24.02.2019

    05:26
    15,4 km
    2,8 km/h
    200 m
    200 m
    Heidi Hurtig, Ti-KiAyYu und 5 anderen gefällt das.
    1. Conan (Peti)

      In Pitzling die Seestraße bis zum zum Ende fahren wo sie gesperrt ist, da kann man auf dem Seitenstreifen parken. Ab hier geht ein Feldweg entlang der Uferböschung wobei man immer wieder zwischen Bäumen und Büschen eine schönen Blick auf den unverbauten Lech hat.
      Andauernd muss ich stehenbleiben und mit dem Fernglas die unzähligen Wasservögel beobachten.
      Blesshühner, Schwäne, Kanadagänse, Kolbenenten und noch einige mehr.
      Nach ein paar hundert Metern ist der Weg nur noch ein Pfad, aber immer dicht entlang am Lech. Hier wütet der Bieber ausgiebig.
      Bald finden wir den Beweis das hier schon in der Steinzeit geradelt wurde, siehe Bild vom versteinerten Sattel.
      Glücklicherweise habe ich meine Kamera immer "schussbereit" und konnte so einen der letzten noch lebenden Lechosaurus Brontos ablichten (Beweisfoto!) bevor er sich vor mir in die Fluten des Lechs stürzte.
      Nach all dieser Aufregung sind wir dann ins Dorf Stadl gelaufen um uns im Kultur-Stadl in Stadl-Vilgertshofen zu stärken. Ich kann nur sagen lecker, lecker. Allein schon das Apfelsaftschorle ist grandios.
      Für den Rückweg haben wir dann den Lechhöhenweg genommen welcher fast parallel zu unserem Hinweg verläuft, aber einiges höher, sodass man dadurch einen gigantischen Blick über den Lech bis zu den Alpen hat.
      Das war eine Wanderung ganz nach meinem Geschmack, auf einsamen Pfaden in wilder Natur.
      Für diese Tour empfehle ich auf jeden Fall ein Navi, da nicht ausgeschildert und teilweise etwas verwildert.

      • 24.02.2019

  8. Conan (Peti) war wandern.

    17.02.2019

    03:44
    11,2 km
    3,0 km/h
    40 m
    50 m
    Michael, Manfred und 8 anderen gefällt das.
    1. Conan (Peti)

      War wohl nix: Die heutige Tour war wohl eine Fehlplanung, aber das hätten wir uns eigentlich denken könne.
      Auf überfüllten Spazierwegen um den Wörthsee. Die meiste Zeit führt der sehr schmale Weg, links und rechts Zäune (Privat, betreten verboten . . . ) zwischen Protz-Villen hindurch welche die Sicht und den Zugang zum See blockieren. Einige schön gelegene Biergärten in welchen sich antiautoritär erzogene Kinder die Kehle aus dem Hals brüllten.
      Ach was lieb ich doch da mein schönes Allgäu!

      • 17.02.2019

  9. Conan (Peti) war wandern.

    16.02.2019

    02:17
    7,97 km
    3,5 km/h
    10 m
    50 m
    Michael, SabineK und 5 anderen gefällt das.
    1. Conan (Peti)

      Heute jede Menge Tiere gesehen: Rudel Rehwild, 20 Graugänse, eine Rostgans, Mäusebussard und natürlich hunderte Saatkrähen bei der Arbeit.

      • 16.02.2019

  10. Conan (Peti) war wandern.

    10.02.2019

    02:08
    8,53 km
    4,0 km/h
    30 m
    40 m
    Michael, Andreas und 7 anderen gefällt das.

Über Conan (Peti)

Ich bin Baujahr 1958. Als Kind wurde ich zum Sapzierengehen "gezwungen". Dann kam endlich die Sturm- und Drangphase, da waren natürlich nur Motorräder angesagt. Anschließend bewirtschafteten meine Frau und ich 16 Jahre eine Farm in Irland, Selbstversorger. Seit ca. 12 Jahren sind wir selbstständig (Selbst und Ständig) im schönen Allgäu.
Wir sind schon immer gerne in der Natur gewesen, so zum Wandern, Schwimmen, Kanu fahren oder Radeln. Vor ein paar Jahren dann hab ich mir ein Mountainbike gekauft und war sofort hellauf begeistert. Da hat es nicht lange gebraucht bis ich meine Frau auch mit diesem Virus infiziert hatte.
Unsere Hauptaktivität ist jetzt Mountainbiken in den Revieren Allgäu, Bayern, Trentino und die Lombardai und Wandern in der Serra de Tramuntana auf Mallorca.
Aus Überzeugung kein E-Bike

www.petersfotos.com

Conan (Peti)s Touren Statistik

Distanz3 364 km
Zeit468:32 Std