12

Christopher Winkler

Über Christopher Winkler

Wenn Zeit ist ...

Distanz

1 033 km

Zeit in Bewegung

255:24 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Christopher Winkler war wandern.

    9. August 2020

    01:31
    7,08 km
    4,7 km/h
    50 m
    40 m
    Thomas 🌻| ADFC SAAR/SLS, Frank Meyer und 4 anderen gefällt das.
  2. Christopher Winkler war wandern.

    1. August 2020

    Karen 🥾🚴‍♀️⛷️⛵, Hans und 3 anderen gefällt das.
    1. Christopher Winkler

      Kleine Wanderung in und um Sancerre, dem weltberühmten Weinanbaugebiet an der östlichen Loire. Die Gegend ist ein Träumchen, praktisch nur Weinberge, Sancerre sitzt wie ein Ei auf einem Hügel und hat eine sehr schöne Altstadt.
      So lange gebraucht habe ich nur, weil ich selbstverständlich in Sancerre selbst ein ausgiebiges Abendessen samt dazugehörigen Weinen zu mir genommen habe :-).

      • 10. August 2020

  3. Christopher Winkler war wandern.

    29. Juli 2020

    03:28
    12,9 km
    3,7 km/h
    200 m
    210 m
    Bea 🌬️🏵️ und Peter gefällt das.
  4. Christopher Winkler war wandern.

    19. Juli 2020

    Peter gefällt das.
    1. Christopher Winkler

      Nach einer bandscheibenbedingten, eher unerfreulichen Wanderpause versuche ich mich langsam wieder zur alten Form hochzuarbeiten. Auf dem Weg in den Süden daher in Tonnerre halt gemacht, um mir Chablis, Epineuil und umliegende Weinanbaugebiete etwas anzuschauen.
      Sehr schöne Kleinstadt im Niedergang und vielen verlassenen Häusern, aber dennoch sehr liebenswert und v.a. in wunderbarer Landschaft gelegen, die zu 90% landwirtschaftlich außerhalb des Weinbaus geprägt ist.
      Einfach mit der Komoot-Karte aufs Geratewohl losgelaufen, schöne kleine Kneipenpause in Dannemoine gemacht und am Schluss noch die Weinberge des nördlichsten Rotweingebiets des Burgunds, Épineuils, angesehen. Überraschend kleines Anbaugebiet, sowohl Tonnerre wie auch Epineuil. Ersteres bringt deutlich günstigere Chardonnays hervor als Chablis, die allerdings auch dafür etwas in die Breite gehen und weniger Pfiff haben. Was sie aber nicht schlechter macht! Die Rosés aus Épineuil waren für Legende und sind es für mich heute noch, auch die Roten sind wirklich mehr als passabel!
      War eine tolle Wanderung und ich habe den Weinberg meines Stamm-Roten begutachten können.
      Wenn das mal kein guter Einstieg ist!
      Auf jeden Fall eine Reise wert -

      • 5. August 2020

  5. Christopher Winkler war wandern.

    16. Mai 2020

    Thomas 🌻| ADFC SAAR/SLS, Endlos♾🐧 und 8 anderen gefällt das.
    1. Christopher Winkler

      Heute einen längst überfälligen Klassiker nachgeholt. Ich gestehe es: ich war noch nie am Liepnitzsee.
      Toller kleiner Tagesausflug aus Berlin, wunderschöner See in wunderschönem Buchenwald, nur leider gut belebt, was bei der Attraktivität des Uferwegs samt gastronomischen Einsprengseln nicht weiter verwunderlich ist. Ich empfehle es daher unter der Woche. Das mache ich das nächste Mal und dann fahre ich mit der Fähre rüber auf den großen Werder, um die dortige gastronomische Einrichtung zu unterstützen und den Werder zu erkunden.
      Abgerundet durch einen kleiner Schlenker in das ehemalige Wohnviertel des SED-Politbüros. Nur noch wenig übrig, jetzt ein Krankenhaus. Schade, dass nicht wenigstens ein Haus konserviert wurde. Immer diese hirnlosen Säuberungen.
      Sehr schöner Ausflug, kann ich jedem empfehlen.
      Badesachen mitbringen, das Wasser des Sees ist glasklar!

      • 16. Mai 2020

  6. Christopher Winkler war wandern.

    10. Mai 2020

    04:13
    17,0 km
    4,0 km/h
    180 m
    180 m
    Frank Meyer, Silvia D. und 13 anderen gefällt das.
    1. Christopher Winkler

      Eine Runde von Prieros aus in die Dubbrow und an verschiedenen Seen entlang, wobei letztere Seen letztlich derselbe sind, nur mit unterschiedlichen Bezeichungen an verschiedenen Stellen.
      Bin eine Tour von Frank nachgewandert, musste aber paarmal umrudern, da Teilstrecken gesperrt sind, vermutlich "wegen Corona". Hätte ich den Text von Frank vorher nochmal durchgelesen, wäre ich klüger gewesen, aber so gab es halt einen kleinen Umweg und mit Glück bin ich auch im Süden durch das Ferienzentrum am Hölzernen See durchgekommen, da die Betreiberin mir freundlicherweise den Weg nach draußen gezeigt hatte, obwohl das Betreten im Moment verboten war und alles abgeschlossen.
      Schöne Tour bei grau-trüb-schwülem Wetter.
      Am Frauensee war alles voll mit wildern Campern aus Berlin, scheint ein beliebter Ort dafür zu sein.
      Die Dubbrow hat mich fast erschlagen mit dem saftigen Grün zur Zeit, der Unterschied zur etwas tristen Brandenburger Kiefern-Monokultur ist wirklich beeindruckend.

      • 11. Mai 2020

  7. Christopher Winkler war wandern.

    3. Mai 2020

    Thomas 🌻| ADFC SAAR/SLS, Endlos♾🐧 und 6 anderen gefällt das.
    1. Christopher Winkler

      Mein Kommentar hat sich schon wieder in Luft aufgelöst.
      Fazit: ganz schön, aber lohnt sich nicht, dafür hinzufahren.

      • 3. Mai 2020

  8. Christopher Winkler war wandern.

    26. April 2020

    Frank Meyer, Alex.spielt.Cello und 7 anderen gefällt das.
    1. Alex.spielt.Cello

      Die Wolken sind grandios. Schöner als gemalt. :-)

      • 26. April 2020

  9. Christopher Winkler war wandern.

    19. April 2020

    Thomas 🌻| ADFC SAAR/SLS, Frank Meyer und 7 anderen gefällt das.
    1. Christopher Winkler

      Wie schon öfter angeregt durch ein kleines Büchlein "Rund um Berlin" aus der Serie Hikeline Wanderführer, ging es heute nach Storkow (Mark), wo ich noch nie war. Sehr schönes kleines Städtchen mit herrlicher Umgebung.
      Die Tour war recht abwechslungsreich, allerdings sehr asphaltlastig, weswegen ich sie in dieser Form nicht unbedingt empfehlen würde.
      Aus Storkow Stadt am Parkplatz gegenüber der leider geschlossenen Burg ging es durch die Altstadt zum Bahnhof und dann rechts ab auf die Salzwiesen, wo man einem entsprechend ausgeschilderten Rundweg bis zum Kolonistendorf Philadelphia folgt, was auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Danach geht es schräg runter auf die Bundesstraße bis kurz nach Groß Schauen, wo man eine ganze Weile dem Radweg neben der Straße folgt, was weder attraktiv noch angenehm ist. Bei der Fischerei Köllnitz quert man die Bundestraße und zieht links gen See in den Wald und dann am Naturlehrpfad, der sehr schön und informativ ist, bis man den Aussichtsturm erreicht, der einen herrlichen Blick über den See bietet. Danach geht es leider fast denselben Weg zurück bis Groß Schauen, wo man wieder auf den ausgeschilderten Salzweg trifft, dem man bis zur Burg folgen kann.
      Sehr schöne Ecke, hier fahre ich definitiv noch paar Mal mit mehr Zeit und besserer Planung hin.

      • 20. April 2020

  10. Christopher Winkler war wandern.

    11. April 2020

    1. Christopher Winkler

      Von Trebbin aus dem Fontaneweg 4 folgend bis Blankensee, danach über den 66-Seen-Weg zurück nach Trebbin.
      Die Glauer Berge haben mich ziemlich beeindruckt, wie auch Blankensee ...Man bekommt den Eindruck eines Gebirges, und das mitten in Brandenburg.

      • 11. April 2020

  11. loading