1
15

Gisela MoMa
 

23

Follower

Über Gisela MoMa

Einzelgängerin zu Wasser und zu Lande

Distanz

1 463 km

Zeit in Bewegung

428:26 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Gisela MoMa war wandern.

    13. Oktober 2020

    05:21
    11,0 km
    2,1 km/h
    120 m
    110 m
    MoRi, Jan und 3 anderen gefällt das.
    1. Gisela MoMa

      Das war mal ein schöner Fotospaziergang, quasi vor der Haustür. In der Wahner Heide war ich ewig nicht. Es sollte mal weniger "Strecke machen" zählen als die vielen Fotomotive am Wegesrand. Ausgangs und Endpunkt war Altenrath. Ein Teil der Tour ist identisch mit der Hühnerbruch-Tour (Piktogramm Kanne), ein Teil berührt die Herfeld-Tour (Piktogramm Moorlilie). Ich bin weitgehend auf gut Glück und in Ortskenntnis, gestützt durch die Komoot-Karte, gelaufen. Zu Anfang geht es durch den Hühnerbruch, dann am aufgelassenen belgischen Camp Altenrath vorbei auf die breite Schneise der Querwindbahn des Flughafens Köln-Bonn zu. Das letzte Drittel geht durch den lockeren Wald des Bockshohner Landes. Die so genannte Tausendjährige Eiche nahe der Hasbacher Straße ist vor einiger Zeit in sich zusammengestürzt. Die Schleife am Schluss durch den Kirchsiefen mit den Teichen war sehr lohnend.

      • 14. Oktober 2020

  2. Gisela MoMa war wandern.

    21. September 2020

    04:21
    21,2 km
    4,9 km/h
    380 m
    370 m
    🦊, Rüdiger und 4 anderen gefällt das.
    1. Gisela MoMa

      Diese Tour habe ich 🦊 abgeguckt und bin sie (gekürzt) nachgewandet. Die letzte SOMMER-Wanderung in diesem Jahr. Mit passendem Wetter. Mittendrin habe ich bemerkt, dass ein Großteil der Strecke an der Erft entlang führt - die Erftquelle erwandere ich ein anderes Mal. Sehr schön und abwechslungsreich, Waldrand, offenes Gelände, dann wieder Wald, Dörfer. Mein Handy zeigte die meiste Zeit E-Netz... Je schöner die Dörfer desto weniger Netz.

      • 22. September 2020

  3. Gisela MoMa war wandern.

    14. September 2020

    MoRi, Rüdiger und 3 anderen gefällt das.
    1. Gisela MoMa

      Die Wander-Dramaturgie war an den heißen Tag angepasst. Zuerst über die sonnige Hochfläche, dann über schattige Waldwege in kühleren Tälern. Der lange Wiederanstieg dann fiel im Schatten leichter.
      Ich werde im Frühjahr zur Ginsterblüte wiederkommen. Wer zur Rothirsch-Aussicht möchte muss zurzeit über die Panzerstraße gehen. Der parallel verlaufende Naturpfad ist von Mitte September bis Mitte Oktober gesperrt, damit die Brunft möglichst ungestört bleibt.

      • 15. September 2020

  4. Gisela MoMa war wandern.

    9. September 2020

    03:12
    14,6 km
    4,6 km/h
    260 m
    250 m
    Rüdiger, MoRi und 3 anderen gefällt das.
    1. Gisela MoMa

      Nach einer gesundheitlich bedingten Zwangspause endlich wieder Wandern! Diese Tour habe ich als "Weitsicht - Wespelquelle Runde von Bad Münstereifel" (228278131) gefunden und geplant.
      Für mich war weniger die Quelle als vielmehr die beiden Bodendenkmäler beeindruckend, daher gab ich der Tour einen neuen Titel. Mäßiges Bergauf/Bergab. Ein schöner Wechsel zwischen Wald- und Freiland-Abschnitten. Ein runder Tag.

      • 10. September 2020

  5. Gisela MoMa war draußen aktiv.

    23. August 2020

    06:12
    16,6 km
    2,7 km/h
    40 m
    40 m
    MoRi, Rüdiger und 2 anderen gefällt das.
    1. Gisela MoMa

      Diese Kajaktour war etwas Wind-geschädigt. Der blies um einiges kräftiger als vorhergesagt. Highlight war natürlich, das Panorama von Konstanz vom Wasser her zu sehen. Dann den flussartigen Seerhein entlang bis zum Untersee. Dort gibt es Passagen mit kräftiger Strömung. Die hätte mir eigentlich helfen sollen. Stattdessen bürstete der Gegenwind lauter kabbelige Wellen. In Ermatingen brauche ich eine deutliche Verschnaufpause, bevor ich mich an den "Ritt" zur Reichenau rüber wagen konnte. Eine schöne, aber kräftezehrende Tour, die in weiten Teilen nicht vergnügungssteuerpflichtig war. Von der zweiten Hälfte gibt es keine Fotos - pausieren auf dem Wasser unmöglich.

      • 24. August 2020

  6. Gisela MoMa war wandern.

    20. August 2020

    Wilfried, MoRi und 3 anderen gefällt das.
  7. Gisela MoMa war wandern.

    29. Juli 2020

    MoRi, Rüdiger und 3 anderen gefällt das.
    1. Gisela MoMa

      Diese Rundwanderung hat mich schon länger gereizt. Kurz hatte ich erwogen, die Tour in der Gegenrichtung zu laufen. Aber dann hätte ich den Anstieg nach Vogelsang auf dem letzten Kilometer gehabt.
      Schön ist, dass man am Scheitelpunkt der Tour die Einkehrmöglichkeit in der Talsperrengaststätte an der Staumauer hat. Ab hier folgt die Tour weitgehend dem Eifelsteig.
      Der ursprüngliche Wandervorschlag verlässt auf den letzten Kilometern hinter Wollseifen den Eifelsteig nach Süden und bleibt auf den Höhen. Freilich muss man ein ganzes Stück die langweilige Zufahrtstraße laufen.
      Der Eifelsteig nähert sich Vogelsang etwas nördlicher und ist landschaftlich sehr empfehlenswert. Bringt aber durch durch eine Abstieg und Wiederanstieg ein paar Höhenmeter mehr in die Knochen. Die Parkgebühren von 5 Euro finde ich angemessen.

      • 31. Juli 2020

  8. Gisela MoMa war wandern.

    21. Juli 2020

    MoRi, Rüdiger und 10 anderen gefällt das.
    1. Gisela MoMa

      Mal wieder eine Streckenwanderung, vom Bahnhof Untermaubach-Schlagstein durch Wälder und über die Höhen von Bergstein zurück ins Rurtal zum Bahnhof Nideggen-Brück. Selbst geplant mit dem Tourenplaner. Ursprünglich wollte ich die umgekehrte Richtung laufen. Aber so war es von der Dramaturgie her schöner. Außerdem wollte das Naturparkzentrum Zerkall lieber am Schluss haben.
      Die Tour war recht abwechslungsreich. Erst ein ebenes Stück ab dem Bahnhof Schlagstein. Bei Obermaulbach steigt der Weg durch Felder leicht an. Das folgende Stück durch den Wald ist streckenweise recht beschwerlich, wo die Wege mit Geäst übersät sind, das vom Abräumen der Totholzflächen stammt.
      Bei der Annäherung an Bergstein mehren sich weite Ausblicke in die Zülpicher Börde. In Bergstein leitete mich der Tourenplaner auf einen Privatweg (der nicht als solcher klar gekennzeichnet ist) und prompt wurde ich angemeiert. Also auf der Straße Im Siebert bitte geradeaus Richtung Burgstraße gehen und nicht in die Dechant-Weisweiler-Straße abbiegen.
      Danach geht es abwärts bis zum Grund des Kalltales. Das letzte Wegstück folgt dem Wildnistrail. Wer mag, kann in Zerkall schon Schluss machen, da gibt es einen Bedarfshaltepunkt der Rurtalbahn. Der gute Kilometer zum Bahnhof Brück muss nicht zwingend erwandert werden.
      P.S. Diesen Kommentar hatte ich schon bei Freigabe des Beitrags hinterlegt. Ist aber irgendwie "nicht angekommen".

      • 23. Juli 2020

  9. Gisela MoMa war wandern.

    13. Juli 2020

    MoRi, Frank und 27 anderen gefällt das.
    1. Gisela MoMa

      Heute ist das Auto in der Garage geblieben. Mein Wanderung ging von der Endhaltestelle der Linie 18 zur Endhaltestelle der Linie 9. Irgendwie muss sich mein Aktiv 60-KVB-Abo ja mal lohnen...
      Höhenunterschiede gab es praktisch keine. Jedoch konnte ich ungefähr auf halber Strecke den legendären Monte Troodelöh "ersteigen".
      Der Tag wurde heiß. Insofern waren die schattigen Waldwege angenehm. Meist sind es leider Wander- und Fahrrad-"Autobahnen", breit und gut befestigt.
      Im letzten Drittel geht der Weg an der - heute bestens besuchten - Wassertretstelle vorbei. Bei der Enhaltestelle Königsforst hat man die Wahl zwischen Eisdiele und Biergarten.

      • 13. Juli 2020

  10. Gisela MoMa war draußen aktiv.

    24. Juni 2020

    02:20
    7,90 km
    3,4 km/h
    60 m
    60 m
    Wilfried, Frank und 2 anderen gefällt das.
  11. loading