4

Martin

Über Martin
Distanz

1 325 km

Zeit in Bewegung

228:46 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Martin war draußen aktiv.

    vor 3 Tagen

    03:52
    10,1 km
    2,6 km/h
    290 m
    280 m
    Monika 🚲🐾🥾, Flo und 6 anderen gefällt das.
  2. Martin war wandern.

    9. Januar 2021

    ennasuS, Flo und 7 anderen gefällt das.
  3. Martin war wandern.

    14. November 2020

    Flo, Cathleen Beyer and Martina gefällt das.
  4. Martin war wandern.

    12. September 2020

    Flo, Martina und 8 anderen gefällt das.
    1. Martin

      Nachdem Martina (komoot.de/tour/251549923) vom neuen "Lieblingsweg im Alpstein" berichtet hat, musste ich mir diesen doch auch mal anschauen und wurde nicht enttäuscht. Mein Highlight war dann noch der Weg auf den Altmann wo ich 5 Steinböcke gleichzeitig auf einem Bild festhalten konnte.Los geht es vom Parkplatz in Wildhaus (5,- / Tag) teils parallel zur Luftseilbahn bis man nach 2,5 Kilometern nach links auf den blau-weissen Alpinwanderweg Richtung Schafberg abbiegt. Je höher man dort kommt, desto schöner der Ausblick ins Tal und auf die gesamte Bergkette der Churfirsten.
      Oben beim Jöchli angekommen hat man eine tolle Sicht auf den Säntis bevor es über den Jöchlisattel weiter bis zum Naedliger und dann den Naedliger Gratweg entlang geht. Der gesamte Weg ist wirklich kraxelig und man muss teilweise mit herabfallenden Steinen rechnen (wenn andere oberhalb des Weges unterwegs sind).
      Nach dem Gratweg kommt man an einer Kreuzung vorbei, wo man einen schönen Blick hinab auf den Rotsteinpass und das dortige Berggasthaus werfen kann. Nun ist es nur noch ein kurzer Weg bis zum Altmannsattel am Fusse des Altmanns vorbei am Fliskopf. Dort bietet es sich an eine Mittagspause zu machen oder man verlegt diese auf die Spitze des Altmanns, auf die man etwa 15 Minuten benötigt.Abschliessend geht es zurück zur Kreuzung und dort links Richtung Zwinglipasshütte und weiter ins Tal.Ein wirklich sehr schöner Rundweg im Alpstein mit vielen kraxeligen Abschnitten und schönen Aussichten.

      • 14. September 2020

  5. Martin war wandern.

    4. September 2020

    01:21
    7,34 km
    5,4 km/h
    100 m
    60 m
    Flo, Hi ~🌸🏔☀️ und 4 anderen gefällt das.
  6. Martin war laufen.

    25. August 2020

    Hans-Ulrich (Ueli), Hi ~🌸🏔☀️ und 5 anderen gefällt das.
    1. Martin

      Leider keine Bilder aber schöne Strecke und toller Ausblick über Zürich und Wettswil/Bonstetten

      • 25. August 2020

  7. Martin war Fahrrad fahren.

    23. August 2020

    04:26
    77,3 km
    17,4 km/h
    800 m
    890 m
    ennasuS, Monika 🚲🐾🥾 und 11 anderen gefällt das.
  8. Martin war bergwandern.

    15. August 2020

    Gerhard, Monika 🚲🐾🥾 und 9 anderen gefällt das.
    1. Hi ~🌸🏔☀️

      Sieht spektakulär aus👍😊

      • 25. August 2020

  9. Martin war bergwandern.

    8. August 2020

    eisiger, Hans-Ulrich (Ueli) und 10 anderen gefällt das.
    1. Martin

      Zum Abschluss meines Aufenthaltes in Tannheim noch eine coole Bergwanderung ab Nesselwängle gemacht zur Gehrenspitze. Vom Gipfel kann man sogar das Schloss Neuschwanstein sehen. Der Bergwanderweg hat es echt in sich und ist zu recht als schwarze Route ausgeschildert.
      Danach ging es auf die Schneidspitze und dahinter über den Grat. Vor diesem wird explizit als "schwarze Route" gewarnt obwohl meines Erachtens de4 Weg auf die Gehrenspitze viel anspruchsvoller ist. Wahrscheinlich bezieht sich die Warnung (siehe Bild mit Wegweiser) auf 2 tödliche Unfälle im Juli und August 2017. Also VORSICHT! Teilweise ist der Weg nur einen Meter breit und fällt zu beiden Seiten hin sehr stark ab.

      • 9. August 2020

  10. Martin war bergwandern.

    7. August 2020

    Monika 🚲🐾🥾, ennasuS und 12 anderen gefällt das.
    1. Martin

      Wie bei meiner gestrigen Tour erwähnt wage ich mich heute an den Klettersteig Lachenspitze. Dieser ist kürzer (265 Höhenmeter) als der auf die Köllenspitze aber enthält trotzdem 3 schwere Passagen und 2 Überhänge (dav-landsberg.de/landsbergerhuette/klettern/klettersteig).
      Los geht es am Parkplatz am Vilsalpsee hoch zum Traualpsee und weiter zur Landsberger Hütte. Dort hat es nochmals einen kleinen See - die Lache. Von dort sind es etwa 20 Minuten bis zum Einstieg, wo es auch Übungsrouten in verschiedenen Schwierigkeitsgraden hat.
      Bereits der Einstieg hat Schwierigkeit C/D um Anfänger abzuschrecken. Nach 80 Minuten habe ich es dann tatsächlich geschafft. Für mich persönlich extrem herausfordernd.
      Nach einer Pause ging es dann weiter auf die Steinkarspitze und nach vielen weiteren Kilometern vorbei am schönen Schrecksee - mit Insel.
      Das eigentliche Ziel war dann die Rauhhorn-Überschreitung. Der Weg auf beiden Seiten des Gipels ist wirklich sehr herausfordernd. Nicht zu Unrecht ist der Weg mit einem schwarzen Punkt auf dem Wegweiser ausgeschildert und Tafeln weisen zusätzlich auf die Schwierigkeit hin. "Kraxeln" kann man das teilweise nicht mehr nennen - Beim Abstieg hat es auch 2 richtige Kletterstellen.
      Eigentlich sollte es danach über das Gaishorn und Obere Roßalpe zurück zum Parkplatz gehen aber aufgrund von Zeitmangel bin ich dann vor der Geiseck direkt ins Tal. Ab Rauhhorn immerhin 1000 Höhenmeter auf 5 Kilometer.

      • 7. August 2020

  11. loading