Letzte Aktivitäten

  1. **geri** war wandern.

    vor 2 Tagen

    Edelweiß, Mo und 21 anderen gefällt das.
    1. **geri**

      LückenschlussVon der kleinen Ortschaft Seewiesen führt ein gut markierter Waldsteig auf den Seebergsattel (2 km für gut 300 hm!)
      Oben auf der Alm rechts halten und den Schilift in Richtung Gaiberg anvisieren aber bald wieder links halten und auf der Almstraße bleiben.
      Beim ersten markanten Rechtsknick dieser Straße gerade weiter auf einen Waldsteig, der bergwärts entlang eines bissigen Weidezauns verläuft. Dieser Steig ist nicht markiert aber sehr gut sichtbar.
      Auf 1521 m erreicht man den Gipfel des Karlkögerl und hat nun eine abfallende Wiese vor sich. Hier als mal wieder ein Stückerl talwärts und dann rechts halten um gleich wieder auf einem Waldstück hochzusteigen. Am Kamm oben links wegdrehen und einer Latschengasse bis zu einem weiteren Weidezaun folgen (sinnvoll wäre hier, diesen Zaun an geeigneter Stelle zu übersteigen und auf der dahinterliegenden Almfläche links haltend weiterzugehen).
      Der Steig dreht aber weiter nach links und führt etwas talwärts bis zu einer Viehtränke.
      An einem Pfad entlang des Zauns zwischen kleinen Latschengruppen nun wieder bergwärts und dann über eine freie Almfläche gehts nun von ziemlich schneller Luft begleitet bis auf den höchsten Punkt des Hochangers, wo man von 1682m eine herrliche Rundumsicht hat.
      Auf dem markierten Almwiesenpfad geht es dann talwärts bis zu der schon von oben sichtbaren Göriacher Alm.
      Um ein Versäumnis des letzten Besuches in dieser Gegend nachzuholen, führt der Weg nun vorbei an dieser netten Alm wiederum etwas bergwärts anfangs auf einer Forstraße und zwischendurch auf, über und durch Heidelbeerwegerl und -flächen (und da die gerade blühen, hat man hinterher gelbe Schuh).
      Nach einem fulminanten Ausblick von einem tiefstehenden (weil zu ebener Erd) Hochstand folgt nun der Besuch am Feistereck-Gipfel. Selbiger liegt wiederum mitten im Heidelbeerhain.
      Jetzt wieder zurück bis zur Göriacher Alm und mit etwas Nachdruck von den jetzt ziemlich düsteren und teilweise undichten Wolken führt der Weg jetzt wieder auf einem Waldsteig und später auf einer Forststraße bis ins Lappental, wo man nach der Talstation eines Schiliftes die ersten Häuser erreicht.
      Hier noch einmal links drehend und den Kühen ausweichend auf einem Weg bergwärts bis man wieder den Seebergsattel erreicht, um dort kurz das Wanderdenkmal zu besuchen, bevor der letzte nach Seewiesen führende Waldsteig zu bezwingen ist (der übrigens talwärts genauso steil ist, wie bergwärts).
      Diese Tour schließt die letzte Lücke zu den Hochschwabtouren auf der HikingHeatmap.

      • vor 2 Tagen

  2. **geri** war wandern.

    vor 3 Tagen

    Manfred Fahrngruber, Robert R. und 20 anderen gefällt das.
    1. **geri**

      Linsencurry am T.H. Von Türnitz auf dem Franz-Schubert-Steig und den Rudolfsteig und dann auf dem mit der Nummer 35 ständig äußerst gut markierten Weg bergwärts bis man auf knapp 900m den Geierstein erreicht. Der Wanderweg führt unterhalb der Felsspitzen, die sich noch gut 20 Meter aufbäumen vorbei. Den Gipfelpunkt von der Nordseite (direkt vom Wanderweg) zu erklimmen, ist einfacher. Hintenrum ist es mit etwas Handeinsatz verbunden. Von dem Ein-Personen-Plateau oben gibts auch eine überaus nette Aussicht. Der weitere Aufsteig auf dem wurzeligen Waldsteig bietet nur an wenigen Stellen eine Aussicht. Umso überraschender steht man schließlich direkt vor dem Gipfelkreuz des Türnitzer Höger (1372m) mit prächtiger Aussicht (entsprechendes Wetter vorausgesetzt).
      Es folgt eine wohlverdiente Rast in der gleich neben dem Gipfelplatz stehenden kulinarisch empfehlenswerten Türnitzer Hütte 🍽🍺🍰 und dann der Abstieg auf dem Weg Nr 34 über Almgelände bis zur Kuhlacke und dann auf einem Waldsteig ziemlich forsch talwärts bis man auf ca 950 m eine nun nur mehr moderat bergab führende Forststraße gelangt.
      Dieser folgt man bis zum Ebnerhof (ebnerhof.at) bzw zu der nach Türnitz entlang der Türnitzer Traisen führenden Straße.

      • vor 3 Tagen

  3. **geri** war wandern.

    vor 5 Tagen

    Edelweiß, gallhofer's und 25 anderen gefällt das.
    1. **geri**

      Hochlantsch - mal aus der Ferne.Von der Erhardstraße in St. Erhard zu Fuße des Hochlantsch heute mal vis-a-vis rauf über die Sonnleiten ständig gut markiert in Richtung Aibel. Auf gut 1200hm für einen ExtraLoop die Markierung verlassen und links abbiegend auf der Forststraße bleiben, wodurch man erst südwärts und nach einer weiteren Wendung über einen nun steileren Waldweg auf den Gipfel des Dornkogel (oder auch Dornerkogel) gelangt. Der markierte Gipfelpunkt samt Gipfelbuch befindet sich auf einer Wiese, während der tatsächliche (nicht makierte) etwas weiter hinten am Waldrand liegt.
      Ab dem Gipfel wieder markiert weiter in Richtung Aibel und Hochschlag.
      Der Aibel ist der Wiesenkogel mit zwei großen markanten Bäumen am höchsten Punkt. Die Wegmarkierung verläuft am Fuß entlang der Forststraße. Ein kurzes Stück nun bergab bis zurück zur Forststraße und zur Hofbaueralm. Hier beginnt nun der nächste Aufstieg auf den Ebenschlag. Das Gipfelkreuz/Aussichtpunkt Ebenschlag steht gut 300 Meter vor dem tatsächlichen Gipfelpunkt.
      Nach dem Erreichen des echten Gipfels gehts neuerlich ein Stückchen talwärts, bevor der letzte Anstieg auf den höchsten Punkt dieser Rundtour beginnt, der wie schon die letzten Anstiege einen imposanten Rückblick auf die bisher absolvierte Tour bietet.
      Der Gipfel des Hochschlag (1580m) ist mit einem goßen Holzkreuz geschmückt und bietet auch eine sehr gute Aussicht. Von diesem Punkt leicht links haltend und weiterhin der Markierung - nun ziemlich steil talwärts - folgen. Der Waldsteig mündet dann in einen bequemen Fahrweg bzw eine Fortstraße. Nach einem kurzen Stück verlässt man die Markierung (die weiter in Richtung Waißhöhe führt) und folgt dem Forstweg im ZickZackModus talwärts.
      Durch ein Anwesen am Althallerweg hindurch und aber nicht der "Straße" sondern dem westwärts und parallel zu der im Tal verlaufenden Bundesstraße folgen (dieser Weg ist nur auf den Karten und nicht in Natura unterbrochen 😉)
      Vor dem Klammgraben führt diese Forststraße über ein paar letzte Serpentinen bis runter zur Straße und dieser folgt man das letzte Stückchen bis zum Startpunkt.

      • vor 5 Tagen

  4. **geri** war wandern.

    22. Mai 2020

    🌺Marianne 🦂, Franz und 23 anderen gefällt das.
    1. **geri**

      Achtung OffGrid!Markiert und aussichtsreicht auf den Göller > etwas ruppelig und mit Pfadfinderflair wieder runter.Von Gscheid bei der kleinen Kirche Maria am Gscheid führt der gut markierte und sichtbare Steig durch den Wald in südöstliche Richtung bergwärts.Nach gut der Hälfte des Aufstiegs folgt linker Hand die Abzweigung auf den Gsenger. Diesen nur wenige Minuten entfernten Gipfel sollte man mitnehmen, da man dort eine sehr gute Aussicht (auch zum Göller-Gipfelkreuz) genießen kann. Der weiter Aufstieg wird zunehmend schottriger, ist aber völlig unproblematisch.
      Ab und an nutzen die hier vielfach vorkommenden Kreuzottern die Steine bzw den Weg, um Sonne zu tanken.
      Nach ein paar Gipfelmomenten beim Großen Gipfelkreuz des Göller geht es rechts halten weiter in Richtung Terzer Göller. Dieser Abschnitt ist bereits nicht eingezeichtnet, die Spur ist aber sehr gut erkennbar.
      Nach dem Schneeloch auf ca halber Strecke zum Terzer Göller am Beginn der Wiesenfläche ist rechter Hand eine talwärts führende anfangs breite Schneise im Latschenwald.
      Einige Steine weisen zudem in diese Richtung weisende Pfeile auf. Also hier runter und der immer enger werdenden Gasse folgen (einmal in der Gasse, kann man ohnehin die Spur nicht mehr verlieren; langes Beinkleid ist in diesem Abschnitt von Vorteil).
      Dieser Pfad führt direkt am Gipfelpunkt des Hohen Bäreneck vorbei, mit einem schönen Rückblick zum Göller.
      Nach weiteren 200 Metern scheitert leider dort das Vorhaben, durch ein schmales Band rechts weiter talwärts zu gelangen, da dieser Weg bald durch dichte Latschen blockiert wird.
      Bleibt nur dem Wegerl von vorhin zu folgen, dass sich aber in die falsche Richtung windet, aber immerhin aus dem Latschenwald führt. Jetzt heißt es einen mächtigen Holzschlag von einem Bergrücken durch eine Rinne auf den nächsten Rücken zu queren, um wieder in die gewünschte Position zu gelangen und genau dort wartet wieder ein Stein mit einer roten Markierung 🤔 (von hier betrachtet wäre das erste Vorhaben mit der Schneise die richtigere Variante gewesen).
      anyway...
      Nun auf dem Bergücken im Wald der Spur in nordwestliche Richtung folgen, bis man die Bergstation des Schilifts erreicht. Hier links halten und weiter zur Endstation des zweiten Liftes und auch diese passieren.
      Auf einem Waldweg geht es dann bis auf den Gipfel des Gschieß, der knapp hinter einem mächtigen Hochstand liegt. Von hier kann man nicht nur den Holzschlag mit der Umwegstrecke sondern auch bis zum Göllergipfel sehen.
      Nun folgen 4 staubige Forstraßenkilometer und ein BundesstraßenKm zurück zum Startpunkt.

      • 22. Mai 2020

  5. **geri** war wandern.

    21. Mai 2020

    Franz, 🌺Marianne 🦂 und 28 anderen gefällt das.
    1. **geri**

      Vom Bahnhof Lilienfeld durch den Park beim Kloster und am P.Exingersteig sowie einem kurzen Straßenstück bis zur Talstation des Sesselliftes.
      Ab hier immer markiert auf dem großen Wasserfallsteig bergwärts. Nach diesem Steig und einem folgenden Waldstück erreicht man bald Almgelände.
      Vorbei an der LilienfelderHütte beginnt bald der letzte Anstieg auf den Muckenkogel der eigentlich Klösterpunkt heißt.
      Nach einer Senke folgt der Anstieg auf einem vorerst parallel zu einer Forststraße führenden Waldsteig, an dessen Ende der HinteralmGipfel und gleich daneben die gutbesuchte TraisnerHütte liegt.
      Danach ein Abstieg über Almwiesen, Waldsteige und Forstraßen bis zur ebenfalls empfehlenswerten Klosteralm u d zurück zur mittlerweile auch gut gefüllten LilienfelderHütte.
      Der Abstieg ins Tal folgt via Karlstein am Jägersteig und nochmals durch den Klosterpark zurück zum Startpunkt.

      • 21. Mai 2020

  6. **geri** war wandern.

    17. Mai 2020

    gallhofer's, Ralf Kaidel und 30 anderen gefällt das.
    1. **geri**

      Spannende Entspannungsrundevon Winzendorf beschildert zur Waldandacht und weiter zu dem mit unzähligen PrivatBetretenVerbotenSchildern gesicherten Aussichtspunkt bei der Ruine Dachenstein.
      Dann dem Weg weiter bis zu einer Straßenkreuzung folgen und ab hier dann der Markierung auf den Kienberg. Vom Gipfel aber vor allem von der Kalten Urschel - ein Aussichtspunkt gleich daneben - gibt es eine herrliche Sicht zur Hohen Wand und zum Schneeberg.
      Am Irmasteig gehts nun talwärts und im Bogen zurück zur besagten Kreuzung.
      Um den 8er komplett zu machen folgt der Rückweg uA auf einem der Themenwege, wo an vielen Stationen die einstige Harzgewinnung beschrieben ist.

      • 17. Mai 2020

  7. Robert R., Mo und 42 anderen gefällt das.
    1. **geri**

      MicroMammutAufbautrainingvom Ortsrand Wiener Neustadt auf ständig gut markierten Wegen nach Katzelsdorf und via Mitterriegel^ und Gespitzter Riegel^ bis auf den Heuberg^ wo die Rosaliakapelle auf dem höchsten Punkt des Rosaliagebirges steht.
      Danach wieder sehr gut markiert talwärts und via Ofenbach, Lanzenkirchen und Auengebiete zurück zum Starpunkt.
      Die Rundwanderung folgt über weite Strecken dem Rosalien Rundwanderweg, dem WAB und tw auch einem der Mariazeller WWW.

      • 16. Mai 2020

  8. gallhofer's, Ralf Kaidel und 31 anderen gefällt das.
    1. **geri**

      Blumige Muttertagsrunde von Wöllersdorf durch den Marchgraben vorbei am Viersitzer, der Waldandacht Karolinenruhe und am Zigeunerloch bis nach Dreistetten und dann retour über den Pfaffenkogel und dann zum Steinernen Stadl. Vorbei und durch das Naturdenkmal Teufelsmühlstein gehts dann etwas steiler talwärts und zurück zum Startpunkt.

      • 10. Mai 2020

  9. **geri** war wandern.

    9. Mai 2020

    Edelweiß, Herbert (Wesi) und 23 anderen gefällt das.
    1. **geri**

      keep on movingFeiner Ausflug auf die Rosalia von Bad Sauerbrunn auf bequemen Wegerln bis auf den Gspitzten Riegel und danach auf ständig markierter Strecke zum und auf den Aussichtsturm Lanzenkirchen-Wiesen mit Blick zum heute etwas dunstigen Schneeberg.
      Danach ein Stück den gleichen Weg zurück bis zum rechts abzweigenden Weg (gelb markiert) zurück nach Bad Sauerbrunn über den Paraplui.

      • 9. Mai 2020

  10. Robert R., Franz und 28 anderen gefällt das.
    1. **geri**

      Kogelrunde mit viel Aussicht.
      Achtung: Weite Strecken weglos und durchs Dickicht in anspruchsvollem Gelände!
      Vom Pretal Hof in Stübming durch den Wurmgraben auf die WurmAlm.
      Von dort auf de n Gesellkogel, dann wieder talwärts und hoch auf den Eibelkogel. Vom Gipfelpunkt ein Stück dem Weidezaun entlang bis zu einem Durchlass wo ein noch nicht vermerkter Steig runter zur Rauschalm führt.
      Jetzt markiert zur TurnauerAlm wobei das letzte Stück heut bloß dazu dient, die Runde an die Heatmap anzuhängen.
      Ein Stück wieder zurück und dann den Steig rechts hoch auf den Rauschkogel. Der Steig wird zunehmend gerölliger, der Gipfel selbst ist ein Latschenfeld, der gleich mit drei Gipfelmarkierungen aufwartet (eine davon mitten in den Latschen, das große Gipfelkreuz steht am 'unteren' Rand der Latschen.
      Es folgt eine längere weglose Passage am Kamm bis zum Rosskogel, von wo man herrliiche Aussicht bis zum Ötscher hat.
      Wenig Aussicht hat der Schruffenkogel und auch der Brunneckkogel.
      Die faunatischen Highlights dieser Runde waren 14 Gämsen, 2 Rehe, 1 Eichhörnchen, 1 Fuchs und eine Schlange, die aber allesamt Wichtigers zu tun hatten, als fotografiert zu werden.

      • 8. Mai 2020

Über **geri**

💬 Meine Motivation:
„Ich habe mir meine besten Gedanken ergangen und kenne
keinen Kummer, den man nicht weggehen kann.“
(Soren Kierkegaard)
⛰ Mein Tic:
Die vorwiegend als Rundwege geführten Touren sollen nicht nur abwechslungsreich sondern auch untereinander zusammenhängend sein. Deshalb gibt es auch einige unspektakuläre Touren und „Kinderspaziergänge“ auf dieser Liste.
🧗‍♂️ Die Touren dürfen durchaus lang und anspruchsvoll sein, aber nach Kategorie A/B ist bei mir die Spaßgrenze.⭐ Meine Highlights:
Da auch die kleinen Gipfel und Hügel oftmals erwanderns- und erwähnenswert sind, sei es mir verziehen, dass ich hier den einen oder anderen UNberühmten Gipfel zum Highlight befördere.
(als Gipfelbuch verwende ich die Peakhunter-App, bis vielleicht komoot selbst eine derartige Funktion einbaut)
📷 Meine Fotos:
Meine Handy-Schnappschüsse sind garantiert nicht professionell und zeigen vorwiegend "Land ohne Leute"
🌄🌅🐑🐓🐤🦆🦉🐢🐚🥀🌻🐞🏕 🚷
Wer will, darf diese gerne kopieren, verwenden, teilen, liken.
Die von grundauf entbehrlichen Gipfel-Selfies (👎) mit gequältem Grinsen wirst du hier ohnedies nicht finden.

📖✒
Die Tourenbeschreibung dient in erster Linie mir selber als Doku.
Wen's interessiert, der kann vielleicht daraus noch brauchbare oder unterhaltsame Informationen herauslesen.
Wem's gefällt, der darf mit gerne ein Like ❤ hinterlassen.
🌍🌍🌍🌍🌍🌍🌍🌍🌍🌍🌍🌍🌍
"Once a year, go someplace, where you’ve never been before."
(Dalai Lama)
🌎🌎🌎🌎🌎🌎🌎🌎🌎🌎🌎🌎🌎

**geri**s Touren Statistik

Distanz4 204 km
Zeit1011:01 Std