2
40

TildaGoFast

162

Follower

Über TildaGoFast

Unterwegs in Deutschland und Anderswo
Wer mag, kann meine Touren auf meiner Webseite nachlesen.
meine-wandertage.de

Distanz

2 520 km

Zeit in Bewegung

538:19 Std

Letzte Aktivitäten
  1. TildaGoFast und Daniel waren wandern.

    vor 2 Tagen

    00:44
    1,14 km
    1,5 km/h
    40 m
    30 m
    Marita, Natalie und 25 anderen gefällt das.
    1. TildaGoFast

      Erstens kommt es anders, zweitens als man plant🙈. Es war heute nicht möglich, alle unter einen Hut zu bekommen. Der Große wollte gar nicht erst mit, der Kleine nur unter Androhung schrecklicher Repressalien und der Gatte nur mit Schloss. Also haben wir Lose gezogen und Schloss Colditz hat gewonnen.Nach einer knappen Fahrstunde haben wir das Auto auf dem kleinen Marktplatz in Colditz abgeworfen. Das Schloss in Blickweite konnte ich einen kleinen Schlenker über die Kirche rausschlagen. Der Weg über die Schlosstreppe wäre kürzer gewesen 🤣. Da die Kirche nicht geöffnet war, ging es nun doch gleich weiter zum Schloss. Die einzige Ausstellung in dem riesigen Komplex drehte sich ausschließlich um die Fluchtversuche aus der Zeit als Kriegsgefangenenlager im 2. WK. Das ist nicht so mein Thema, dafür hat sich der Kleine interessiert durch alle Aufsteller gelesen 😍. Nach einer guten Stunde waren wir alle durch und ich freute mich auf eine kleine Tour im Anschluss. Leider wurde sie wegen akuter Unlust zweier Beteiliger gestrichen und nach einem Eisbecher ging es dann doch wieder nach Hause. Die Lehre aus dieser Geschichte: ich lasse mich nicht mehr weichkochen, wenn es um die Reihenfolge bei einer Tour geht * hier denke man sich einen schmollenden Smiley *😉Aber das Wetter war schön...

      • vor 2 Tagen

  2. TildaGoFast und Daniel waren wandern.

    vor 3 Tagen

    02:21
    6,27 km
    2,7 km/h
    40 m
    40 m
    Wolfgang Berger, Angela 🐕 und 32 anderen gefällt das.
    1. TildaGoFast

      Nach arbeitsreichen Wochen haben wir uns heute einen Tag Auszeit gegönnt und ließen uns auf touristischen Pfaden in unserer schönen Stadt treiben. Vom Albertplatz ging es über die Hauptstraße zum Goldenen Reiter. Der letzte Besuch liegt schon Ewigkeiten zurück und so schlenderten wir im Schneckentempo von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit.Über die Augustusbrücke erreichten wir das andere Elbufer und nach einem kleinen Schlenker an der Hofkirche kamen wir endlich an unserem einzigen geplanten Ziel, dem Zwinger, an. Hier wollten wir eigentlich in die Vermeer-Austellung, aber dafür hätten wir eher aufstehen müssen. Also zückten wir Plan B und besuchten die Alten Meister. Nach 3 Stunden kulturellem Hochgenuss trieb uns der Hunger wieder zurück auf die Hauptstraße, wo wir ein schmackhaftes Essen im Watzke genossen. So richtig wollten wir danach noch nicht nach Hause, also hängten wir am Albertplatz noch eine kleine Runde zur Scheune dran. Ein letzter Blick auf "unseren" Tisch ließ uns in Erinnerungen schwelgen und wir sind gespannt auf den Umbau. Ein paar letzte Meter durch vertraute Straßen und dann vollendeten wir einen perfekten Tag mit tollen Erlebnissen. P. S. Karten für die Vermeer-Ausstellung sind jetzt für November online gekauft. Freie Karten gibt es nur 50 Stück pro Tag.

      • vor 3 Tagen

  3. TildaGoFast und Daniel waren wandern.

    12. September 2021

    00:29
    2,05 km
    4,2 km/h
    30 m
    20 m
    AilenRoc70, "Sachsenmädel" und 44 anderen gefällt das.
    1. TildaGoFast

      So hab ich mir das heute aber nicht vorgestellt! Unser Jüngster hatte eine Veranstaltung in Niedersedlitz und wir ein Zeitfenster von 2 Stunden. Dafür schien uns der Barockgarten Großsedlitz zur Überbrückung ideal. Also zückten wir unsere Schlösserlandkarte und begehrten Einlass am Gartentor. Zeitgleich spazierten seltsam gewandete Besucher zum Tor und mir schwante, dass dies kein gewöhnlicher Besuch werden würde.Ein großes Plakat brachte mir dann sogleich den Tag des offenen Denkmals in Erinnerung und in diesem Rahmen fand ein kleines Programm im Garten statt. Also wurde es nichts mit "gemütlich den Garten durchstreifen". Ich war im nun im Fotohimmel, doch seht selbst...P. S. Die 2 Stunden waren natürlich viel zu kurz🙈.

      • 12. September 2021

  4. TildaGoFast und Daniel waren wandern.

    11. September 2021

    Dr. Mayforest 🚴‍♂️💨💨, Jutta und 57 anderen gefällt das.
    1. TildaGoFast

      "Such mal was raus" war der Planungsauftrag für heute. "Etwas zum angucken" wurde gewünscht. Also habe ich in meinen Wanderführern geblättert und bin beim Lutherweg fündig geworden: Kloster Nimbschen hatte einen interessanten Klang. Noch ein bisschen drumrum gelesenen und eine kleine Tour geplant und schon konnte es los gehen. Start war am Zentralparkplatz in Höfgen und ein bisschen wunderten wir uns schon über dessen Größe. Aber die Planung schickte uns zuerst zum Bismarckturm im Jutta-Park und so erfuhren wir erst am Ende der Tour, was es damit auf sich hatte.Nachdem wir Park und Turm ausführlich begutachtet hatten, ging es hinunter zur Mulde, wo wir an der Schiffsmühle und am Hotel vorbei bis zur Seilfähre schlenderten. Hier waren schon einige Grüppchen zum Übersetzen versammelt und so warteten wir auf die nächste Fuhre. Es war jedoch sehr kurzweilig, die Fähre in Aktion zu beobachten und nach einer viertel Stunde kamen wir in den Genuss einer exklusiven Überfahrt. Der Fährmann war ein lustiger Geselle mit einigen Geschichten im Repertoire, nur singen würde er nicht, dafür wäre das Gehalt zu schlecht :D:Am anderen Ufer angelangt bummelten wir über den Lutherweg bis zum Kloster Nimbschen und besichtigten als nächstes die alte Klosterruine. Viel mehr gab es nicht anzusehen und nach einem Blick auf die Uhr, stellten wir fest, dass erst Mittag war. Da nun auch die Sonne für schönstes Wanderwetter sorgte, beschlossen wir kurzerhand eine Verlängerung der Runde und machten uns auf den Weg nach Grimma. Ein bequemer Wanderweg führte uns dabei durch schattige Wälder am Harthgrundbach entlang und nach zwei Kilometern erreichten wir am Stadtrand von Grimma die Hängebrücke über die Mulde. Nachdem wir das Bauwerk ausgiebig bewundert hatten, traten wir den Rückweg nach Höfgen an. Am Rabenstein erwartete uns noch ein schöner Aussichtspunkt, bevor es über einen flachen Asphaltweg durch die Muldewiesen ging. Ein bisschen war es wie an den Dresdner Elbwiesen nur ohne die vielen Radler und Spazierer. Tiefenentspannt kamen wir bald darauf wieder am Hotel Schiffsmühle an und gönnten uns ein verspätetes Mittagsmahl in einer wunderbaren Atmosphäre des Restaurants. Inzwischen waren auch die Parkplätze am Hotel sehr gefüllt und viele Ausflügler waren dabei, einen Platz auf der Terrasse zu ergattern. Trotzdem waren die Bedienungen durchweg freundlich und es musste niemand lange warten. Wir waren sehr angetan von diesem Lokal und können es empfehlen.Vom Restaurant war es nun nicht mehr weit bis zum Parkplatz, jedoch hatten wir durch die Planänderung die Kirche im Ort nicht mehr auf dem Weg. Also hängten wir noch eine Schleife vom Zentralparkplatz aus dran. Dies war eine gute Entscheidung, da wir so das Museum in der alten Wassermühle und die Wehrkirche verpasst hätten. Im Museum gab es noch einen ausführlichen Schwatz mit der Mitarbeiterin und so erfuhren wir interessantes zur Geschichte, zu Veranstaltungen und zum Dorf der Sinne. Und nun erklärte sich auch, warum ein kleines Dorf einen großen Zentralparkplatz braucht.
      grimma.de/portal/seiten/dorf-der-sinne-hoefgen-900000191-27290.html

      • 11. September 2021

  5. TildaGoFast und Daniel waren wandern.

    5. September 2021

    01:29
    6,74 km
    4,6 km/h
    20 m
    20 m
    Coriander, "Sachsenmädel" und 34 anderen gefällt das.
    1. TildaGoFast

      Nun haben wir ihn auch endlich eingeweiht - den Gehsundheitspfad. Dieser ist eine sehr gelungene Umsetzung der Idee, mehr Bewegung an den Trachauer zu bringen. Vielleicht kommen sogar noch mehr Besucher in unser schönes Viertel😃.Hintergründe und eine Broschüre gibt es hier:
      dresden.de/de/leben/gesundheit/gesundheitsfoerderung/bewegung/geh-sundheitspfad.php

      • 5. September 2021

  6. TildaGoFast und Daniel waren wandern.

    4. September 2021

    01:38
    6,82 km
    4,2 km/h
    30 m
    20 m
    Marita, Natalie und 45 anderen gefällt das.
    1. TildaGoFast

      Wandern in Welzow? Doch das geht! Und so sind wir mit etwas Verspätung an der evangelischen Dorfkirche in Welzow gestartet. Nachdem wir die Kirche und die alte Dorfschule ausgiebig beäugt hatten, verabschiedete komoot die ursprüngliche Tourplanung und ich musste noch einmal neu starten. Diese automatische Touranpassung bräuchte mal einen Bestätigungsknopf *grummel*.Mit großem Geschnatter ging es nun weiter durch die Straßen von Welzow zur Gleispromenade. Diese überraschte uns mit einer toll gemachten Aufbereitung der Geschichte der Stadt, welche fest mit dem Kohleabbau in der Region verbunden ist. Und so schlenderten wir auf der Promenade bis zum Glashüttenweg, wo uns eine Parade von Geländefahrzeugen den nahen Tagebau Welzow-Süd ankündigte. Schnell erreichten wir das Aussichtsfenster und hatten einen beeindruckenden Ausblick über das Gelände. Der Anblick brachte unsere Gespräche auch mit unserem Jüngsten auf Themen wie Energie, Umwelt und Entwicklung. Es ist toll, wie reflektiert so ein junger Mensch schon seine Meinung zu diesem Thema darstellen kann *stolzguck*.Weiter ging es nun durch die Straßen von Welzow, wo wir Industriebrachen, Bergbaurelikten, Ziegelarchitektur und ländlichen Wohnsiedlungen begegneten. Auf dem städtischen Friedhof umrundeten wir die hübsche Kapelle und mussten den Herren Papa von den vielen Grabmalen loseisen, da die Familienfeier in der Nähe schon bald begann. So fiel nach dem alten Bahnhof der Besuch der Feuerwehr und der Clara Grube aus. Dies wird jedoch bald nachgeholt. Wir kommen wieder und dann gibt es eine Sonderführung im Feuerwehrmuseum und vielleicht auch eine Tour in den Tagebau. Unsere Familie hat jedenfalls gestaunt, was es in Welzow so alles zu sehen gibt.

      • 5. September 2021

  7. TildaGoFast und Daniel waren wandern.

    21. August 2021

    "Sachsenmädel", Marita und 50 anderen gefällt das.
    1. TildaGoFast

      Für unsere Abschiedsrunde fuhren wir an die Rappbodetalsperre. Geplant war ein Besuch der Hängebrücke an der Staumauer. Ein bisschen Sorge hatte ich schon, da die Brücke am Wochenende immer sehr gut besucht ist. Doch trotz vieler Leute hatten wir schnell unsere Karten und mussten auch nicht lange am Einlass warten. Dann ging es mit Pudding in den Knien über die Brücke ... juhu ich lebe noch🙈.Nach dem Adrenalinschub hängten wir noch eine entspannte Runde dran. Ohne viel Schnickschnack schlenderten wir über breite Wanderwege zum Rotestein. Dort hatten wir eine schöne Aussicht über den Stausee und die Berge im Hintergrund. Der Hunger trieb uns dann weiter zum nahen Stemberghaus, wo wir in der Köhlerhütte einkehrten. Nach reichlicher Kalorienzufuhr legten unsere Jungs einen Zahn zu und so erreichten wir nach kurzer Zeit wieder den Parkplatz.Schön wars😍. Und nun geht's ab nach Hause ...

      • 21. August 2021

  8. TildaGoFast und Daniel waren wandern.

    20. August 2021

    Coriander, Aneta und 54 anderen gefällt das.
    1. TildaGoFast

      Heute war nur eine kurze Runde im Revier drin. Also sind wir wieder über die Wanderautobahn bis zum Zanthierplatz gelaufen und machten uns dort an den Aufstieg durch das Rhontal. Schnaufend kamen wir schließlich am Westerberg an und genossen von dort die Aussicht über das Ilsetal bis zum Brocken. Nun war es nicht mehr weit bis zum Froschfelsen, wo wieder ein leeres Stempelfeld gefüllt wurde.Auf einem bequemen Wanderweg umrundeten wir den Meineberg mit weiten Aussichten ins Land und leckeren Brombeeren am Wegesrand. So erreichten wir bald den Grüneruheplatz. Wer denkt sich eigentlich solche Namen aus? 🙃Nach einer letzten Stempelei ging es über den Jägerstieg zurück nach Ilsenburg, wo wir noch ein wenig durch den Ort bummelten. Den letzten Kilometer ging es wieder an der Ilse entlang und an der Prinzess Ilse Quelle probierten wir auch das Wasser, das hier kästenweise abgefüllt wird. Es schmeckt wirklich lecker 😊.

      • 20. August 2021

  9. TildaGoFast und Daniel waren wandern.

    19. August 2021

    01:45
    6,81 km
    3,9 km/h
    140 m
    130 m
    Sven FG ⚒, Wolfgang und 51 anderen gefällt das.
    1. TildaGoFast

      "Schlechtes" Wetter und schon tummelt sich alles in den Städten. Diese Regel galt auch heute und ich bin das gar nicht mehr gewöhnt 🤣🙈. Also rein ins Gewühl und gemütlich Pflasterlatschen war die Devise. Erstes Ziel war natürlich das Schloss, welches hoch über der Stadt thront. Die Ausstellung war coronagerecht organisiert und die beiden Rundgänge sehr kurzweilig. Bald gesellte ich mich wieder zu meinen Jungs, die heute keine Lust auf Schloss hatten. Nuja wir daddelten noch eine Weile herum, bis der holde Gatte seinen Rundgang beendet hatte.Zurück in der Stadt machten wir uns auf die Suche nach einem Mittagessen. Leider passen unsere verschobenen Zeiten nicht mehr zu den üblichen Öffnungszeiten der Restaurants. Zwischen 14 und 17 Uhr gibt es nur Imbissbude oder Kaffee und Kuchen. Also entschieden wir uns für letzteres in einem Café am Marktplatz und beobachteten von hier das bunte Treiben auf dem wunderschönen Areal.Danach bummelten wir weiter über die Straßen mit den tollen Fachwerkhäusern, lasen Schilder, beäugten Auslagen in den Schaufenstern, bewunderten Kunstgegenstände am Straßenrand und schon war die Zeit ratzfatz vergangen und wir konnten für ein frühes Abendessen im Kartoffelhaus einrücken. Danach war die Welt auch für unseren Großen in Ordnung, denn er hatte sich schon die ganze Woche genau darauf gefreut. Verstehe einer die Teenager🤣.So ging ein entspannter Tag in einer wunderschönen Stadt zu Ende und dies war garantiert nicht unser letzter Besuch.

      • 20. August 2021

  10. TildaGoFast und Daniel waren wandern.

    17. August 2021

    03:37
    15,1 km
    4,2 km/h
    460 m
    450 m
    Sven FG ⚒, Lausitzsonne und 58 anderen gefällt das.
    1. TildaGoFast

      "Ich bin die Prinzessin Ilse,
      Und wohne im Ilsestein.
      Komm mir nach in meinem Schlosse,
      Wir wollen selig sein"
      Auf den Spuren Heinrich Heines machten wir uns heute auf ins Ilsetal. Bis zu den Ilsefällen begleitete uns der quirlige Fluss - tanzte über Steine, wirbelte in felsigen Labyrinthen und schnellte durch enge Gassen. Ja ich konnte Heines Faszination nachvollziehen und den Drang, seine Reise literarisch zu verewigen.Damit hätte der Tag schon zu Ende sein können, aber der Himmel hatte uns freundlicherweise mit dem vorhergesagten Regen verschont und so ging es auf dem Heinrich-Heine-Weg bis zur Schutzhütte Stempels Buche.
      4 km bis zum Brocken stand auf einem Wegweiser, doch wir widerstanden der Versuchung und folgten der Planung in Richtung Ferdinandstein. Dazu verließen wir die breite Wanderautobahn und folgten dem schmalen Schindelstieg. Zwischen den toten Fichten wurde mir das Herz schwer, diese stolzen Bäume so weit das Auge reicht fallen zu sehen.
      Am Ferdinandstein hatte das Dickicht aus Gräsern, Wildkräutern, Brom- und Himbeeren die Herrschaft übernommen. Letztere waren süße Begleiter auf unserem weiteren Weg zur Wolfsklippe. Schon bald wiesen uns Schilder auf die drohende Lebensgefahr an der Wolfsklippe hin und auch der Stempelkasten für die Harzer Wandernadel war einige Meter von ihr entfernt versetzt worden. Also nahmen wir die Hinweise ernst und setzten unseren Weg in Richtung Plessenburg fort. Diese erreichten wir über breite Wege recht zügig und nach einem leckeren Mahl ging es zurück ins Ilsetal.

      • 17. August 2021

  11. loading