20

Heiner

Über Heiner

2015 ging das los: Ein Bekannter und ich hatten die Idee, ein wenig zu wandern. Zunächst war alles noch sporadisch. Später wurde fast eine regelmäßige Kulthandlung daraus, beinahe jeden zweiten Sonntag ging es wandern. 2017 kam dann Komoot dazu. Die erste Wanderung mit Komoot war von Basdorf zum Summter See am 23. April 2017. Und im Mai dann die erste Großwanderung von Bernau nach Usedom in acht Tagesetappen.
Und jetzt: Ohne Komoot geht fast gar nichts mehr. Und weil damit immer mehr Verpflichtungen kommen, muss ich immer wieder raus ... und wandern, wandern, wandern ...
Hier habe ich die 66-Seen-Wanderung komplett angelegt zum Nachwandern: komoot.de/collection/927905/-66-seen-wanderweg-geplantUnd hier sind meine schon gewanderten 66-Seen-Etappen: komoot.de/collection/915895/-66-seen-wanderwegE-Mail: heiner.majewski@gmx.deHier habe ich ein paar Gedanken zum Thema Gesundheit hinterlegt: gesundheit.creativ-studio-majewski.de

Distanz

2 323 km

Zeit

440:02 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Heiner und dkozian haben eine Wanderung geplant.

    vor 7 Stunden

    06:03
    23,8 km
    3,9 km/h
    60 m
    80 m
    Heiner gefällt das.
  2. Heiner war wandern.

    vor 2 Tagen

    vonWegen , Rainer Scheel und 36 anderen gefällt das.
    1. Heiner

      Die etwas abgewandelte zweite Etappe vom 66-Seen-Rundweg beginnt am Bahnhof Marquardt (RB21) und endet am Bahnhof Brieselang (RB10, RB14).
      Die Tour führt zum größten Teil am Havelkanal entlang und berührt nur wenige, sehr kleine Seen.
      Ich habe hier den Schlänitzsee mit dem Schloßpark Marquardt und den Nymphensee in Brieselang hinzugefügt.
      Man sollte jedoch diese Etappe so nicht nachwandern, sondern lieber auf der Originalroute bleiben, komoot.de/tour/231380913. Schloß Marquardt wird schon in der ersten Etappe erreicht und der Nymphensee kann in der dritten Etappe besucht werden. Es geht hier kilometerweit durch ganz Brieselang, um dann den Nymphensee zu erreichen.
      Diese Tour ist meiner Meinung nach die schlechteste Etappe der 66-Seen-Wanderung. Der größte Teil der Strecke verläuft auf Beton-, Asphalt- und sogar Pflasterwegen. Es gibt einige Strecken, die recht schön sind, aber die gehen fast schnurgerade am Havelkanal entlang und sind nicht allzu lang.
      Die Autobahn A10 (Berliner Ring) ist während der Tour akustisch stark präsent.
      Folgende Gewässer liegen am Wege:
      Schlänitzsee (Marquardt)
      Pana-Loch (Paaren)
      3 kleine Teiche (Paaren)
      Havelkanal
      Peisterlakegraben
      Schlaggraben
      Nauen-Paretzer Kanal
      Nymphensee (Brieselang)

      • vor 2 Tagen

  3. Heiner hat eine Wanderung geplant.

    vor 3 Tagen

    05:15
    25,7 km
    4,9 km/h
    90 m
    90 m
    Heiner, Lucy Lu and Kori gefällt das.
    1. Heiner

      Wir starten wieder am Bahnhof Grünau (S46, S8, S85) und fahren mit der Straßenbahn 68 in Richtung Alt-Schmöckwitz. Hier fährt der Bus 733 Richtung Königs Wusterhausen. Wir steigen Schmöckwitzwerder aus und beginnen unsere Wanderung zunächst über die Fußgängerbrücke über den Oder-Spree-Kanal. Am Kanal entlang geht es weiter bis zum Seddinsee und am Seddinsee entlang nach Gosen.
      In Richtung Müggelheim überqueren wir den Großen Strom, den Gosener Graben und den Gosener Kanal, der die Dahme mit der Spree verbindet und damit den Köpenicker Wald mit den Müggelbergen zu einer Insel macht. Durch den Wald geht es weiter zur Krummen Laake, einem kleinen Naturschutzgebiet bei Müggelheim. Danach wandern wir durch die Müggelheimer Wiesen zur Russenbrücke, auf der wir einen Arm der Müggelspree überqueren. Über die Triglawbrücke passieren wir einen zweiten Arm der Müggelspree und laufen durch Hessenwinkel zum Dämeritzsee.
      Weiter geht es am Hubertussee nach Neu-Venedig in Rahnsdorf. Hier überqueren wir mehrere Kanäle dieser schönen Siedlung. An der Kirche in Rahnsdorf besteigen wir die Fähre nach Neu-Helgoland, der bekannten Ausflugsgaststätte. Man kann von Neu-Helgoland auch mit der Fähre über den Kleinen Müggelsee und über Die Bänke fahren und dann von Müggelhort zum Großen Müggelsee wandern. Oder man fährt mit der gleichen Fähre wieder zurück nach Neu-Helgoland.
      Alternativ und schöner ist es natürlich, von Rahnsdorf mit der einzigen BVG-Ruderfähre direkt ans andere Ufer überzusetzen. Die Fahrt kostet eine Kurzstrecke, das VBB-Ticket gilt aber auch hier. Von hier muss man dann natürlich einen guten Kilometer zusätzlich zunächst in Richtung Süden und dann in Richtung Nordwesten bis Neu-Helgoland laufen.
      Von Neu-Helgoland geht es an der Müggelspree entlang zum Kleinen Müggelsee mit seiner großen Badestelle. Wir wandern dann weiter durch den Wald zum größten See Berlins, dem Großen Müggelsee. An dessen Ufer geht am ehemaligen Arbeiterzeltplatz Kuhle Wampe, an der Müggelseeperle und an der Gaststätte Rübezahl vorbei zum Spreetunnel, den wir durchqueren. Durch die Bölschstraße erreichen wir dann den S-Bahnhof Friedrichshagen (S3).

      • vor 3 Tagen

  4. Heiner hat eine Wanderung geplant.

    vor 3 Tagen

    04:27
    21,7 km
    4,9 km/h
    80 m
    80 m
    Heiner, Lucy Lu and Kori gefällt das.
    1. Heiner

      Die Tour beginnt am S-Bahnhof Grünau (S45). Zunächst geht es durch die Wassersportallee zur Fähre nach Wendenschloß. Von hier aus wandern wir durch Wendenschloß, am Seebad vorbei und immer am Langen See entlang zur Großen Krampe. Am Zeltplatz Kuhle Wampe bei Krampenburg steigen wir wieder in die Fähre nach Schmöckwitz.
      Hier geht es weiter an der Kirche und der Endhaltestelle der Straßenbahn 68 vorbei, über die Dahmebrücke und am Zeuthener See entlang bis nach Rauchfangswerder zur Baabe. Anschließend wandern wir Richtung Norden am Großen Zug und am Krossinsee entlang bis zur Haltestelle Schmöckwitzwerder. Hier fährt der Bus 733 nach Alt-Schmöckwitz (Tram 68 nach Grünau und Köpenick).

      • vor 3 Tagen

  5. Heiner hat eine Wanderung geplant.

    vor 3 Tagen

    1. Heiner

      Die zweite Etappe vom 66-Seen-Rundweg beginnt am Bahnhof Marquardt (RB21) und endet am Bahnhof Brieselang (RB10, RB14).
      Die Tour führt zum größten Teil am Havelkanal entlang und berührt nur wenige, sehr kleine Seen.
      Folgende Gewässer liegen am Wege:
      Pana-Loch (Paaren)
      3 kleine Teiche (Paaren)
      Havelkanal

      • vor 3 Tagen

  6. Heiner war wandern.

    vor 5 Tagen

    Endlos♾🦉, Wanderlust und 41 anderen gefällt das.
    1. Heiner

      Der größte Teil dieser Tour geht natürlich auf Beton, Asphalt oder Pflaster. Nur wenige Kilometer verlaufen auf naturbelassenen Wegen, zum Beispiel der Mauerweg zwischen Teltow und Lichterfelde und die Kirschblütenallee. Aber auch einige Grünanlagen unterwegs haben schöne Wege. Ansonsten sind alle ehemaligen idyllischen Dorfstraßen heute asphaltierte oder betonierte Haupt- oder Nebenstraßen. Ich denke, man muss diese Tour nicht unbedingt gewandert sein 😉

      • vor 5 Tagen

  7. Heiner und dkozian haben eine Wanderung geplant.

    vor 6 Tagen

    Heiner, RaMona and Peter gefällt das.
  8. Heiner hat eine Wanderung geplant.

    26. Juli 2020

    Heiner, Peter and Lucy Lu gefällt das.
  9. Heiner war wandern.

    24. Juli 2020

    Heiner, Lucy Lu und 45 anderen gefällt das.
    1. Heiner

      Heute habe ich wieder gemerkt, warum ich Großstadt nicht leiden kann. Habe ich Großstadt gesagt? Neben Moskau und London ist Berlin ja eine Kleinstadt, eine preußische Provinzstadt 😁 Städte sind laut und dreckig und an jeder Ecke riecht oder stinkt es anders ...
      Trotzdem war diese Wanderung recht lehrreich und interessant. Ich habe Ecken kennengelernt, von denen ich bisher nicht wusste, dass es sie gibt. Aber ich habe auch viel Bekanntes wiederentdeckt.
      Natürlich ging der größte Teil der Strecke auf Asphalt und Beton, ab und zu von Schotterwegen unterbrochen.
      Das Stück Torte habe ich mir in meiner Heimatstadt Köpenick in der Grünstraße gegönnt, das gehört eigentlich nicht zur Tour.

      • 24. Juli 2020

  10. Heiner hat eine Wanderung geplant.

    22. Juli 2020

    Heiner, Napalm Death 🤘&🐾 und 2 anderen gefällt das.
    1. Napalm Death 🤘&🐾

      Hallo Heiner. Das meine Tour eine Inspiration für Dich war freut mich immens. Der Streckenverlauf sieht sehr interessant aus und bin mal gespannt, wie Du die Landschaft dort wahrnimmst. Beste Grüße 🤠👋

      • 23. Juli 2020