1
32

Atzenjan
 

73

Follower

Über Atzenjan

Berlin | Hiking | Climbing | Klappradcycling

Distanz

1 299 km

Zeit in Bewegung

311:10 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Atzenjan war draußen aktiv.

    vor 5 Tagen

    01:29
    1,10 km
    0,7 km/h
    50 m
    20 m
    Ina, Kurt und 3 anderen gefällt das.
    1. Atzenjan

      Mehrseillängen-Alpinklassiker im Okertal: über den Südgrat (UIAA 2+/3) auf die Rabowklippe. Klemmkeile, Friends und einige Schlingen mitbringen. 50m Seil. Zermuttgrat nach dem Westgipfel gesperrt.

      • vor 5 Tagen

  2. Atzenjan war wandern.

    11. Oktober 2020

    Inge, Kurt und 17 anderen gefällt das.
    1. Atzenjan

      Sehr schöne herbstliche Tour durch die Märkische Schweiz bei Buckow.

      • 11. Oktober 2020

  3. Atzenjan war wandern.

    19. September 2020

    Kurt, Frank-Michael und 51 anderen gefällt das.
    1. Atzenjan

      Sehr abwechslungsreiche und schöne Tageswanderung durch den Süntel im Weserbergland.

      • 19. September 2020

  4. Atzenjan hat eine Wanderung geplant.

    27. August 2020

    Peter gefällt das.
  5. Atzenjan hat eine Wanderung geplant.

    27. August 2020

    04:41
    16,4 km
    3,5 km/h
    400 m
    350 m
    Peter gefällt das.
  6. Atzenjan war bergwandern.

    13. August 2020

    Kai, Frank Hartmann und 3 anderen gefällt das.
    1. Atzenjan

      Kombinierte Kletter- und Wandertour um und auf die Drei Zinnen, Wahrzeichen der Dolomiten.- Teil #1: Aufstieg mit Bergführer über den Normalweg auf die Große Zinne...- Teil #2: Wanderung um die Drei Zinnen auf dem Standardweg -- allerdings im Uhrzeigersinn, so geht man den Tagestouristenmassen bestmöglich aus dem Weg...Die Tour beginnt am Parkplatz beim Refugio Auronzo und führt zunächst entlang der Südseite der Großen Zinne zur Scharte mit der Kleinen Zinne. Dort findet sich der Einstieg in den Normalweg auf den Gipfel (2.999m). Der Aufstieg ist für geübte Kletterer machbar (Schwierigkeitsgrat UIAA 3-4, je nachdem, welche Route der Bergführer wählt und wie viel a dem Tag los ist), setzt aber Kondition und Schnelligkeit vorraus. In unserem Fall mussten wir zwei langsamere Seilschaften umklettern (u.a. am Innerkofler-Kamin, der Schlüsselstelle). Im Abstieg kann man an mehreren Stellen abseilen und muss nicht den gesamten Weg abklettern. Es lohnt sich, vorher einen Blick auf die Topo und den Wetterbericht zu werfen. Als wir wieder unten am Auto waren, fing es heftig an zu regnen und mindestens eine Seilschaft war noch in der Wand (die Umrundung habe ich daher am Folgetag gemacht, bei gutem Wetter spricht aber nichts dagegen, beides an einem Tag zu machen).Benötigte Ausrüstung: Helm, Gurt, 60m Seil, div. Karabiner und Bandschlingen, Abseilgerät und Zustiegschuhe, ggf. Kopflampe.Ohne Bergführer ist der Weg auf die Große Zinne meines Erachtens kaum zu finden (im Abstieg sind mir auf der Seite zur Westl. Zinne immerhin ein paar verblichene Wegmarkierungen aufgefallen), also geht bitte nur mit kundiger Führung hoch.Verbindet man die Klettertour mit einer Umrundung der Zinnen auf dem Standardweg, bekommt man auf der (süd-)tiroler Seite einen tollen Blick auf die Nordwände der Zinnen und den Paternkofel. Auf jeden Fall IM Uhrzeigersinn machen (also linksherum), dann läuft man nicht in den Tagestouristenmassen mit und später am Tag steht die Sonne günstiger. Nach der Dreizinnenhütte (Einkehrmöglichkeit), sollte man aus dem gleichen Grund nicht dem breiten Standardweg folgen, sondern bis zur Scharte lieber den Trail an der Flanke des Parternkofel nehmen. Danach auf der "Wanderautobahn" zurück zum Ausgangspunkt.Tipp: FRÜH starten (so früh, wie möglich), denn es ist an jedem Tag in der Woche viel los. Am WE kann es sein, dass der Parkplatz an der Hütte schon vormittags wegen Überfüllung gesperrt wird und man gar nicht mehr die Mautstraße hochfahren darf.PS: Ich hatte mein Telefon nicht die ganze Zeit dabei (für den Kletterteil im Auto gelassen) und musste einen Teil des GPS-Tracks rekonstruieren. Das hat den Timetrack der Daten zerschossen, aber man bekommt auch so einen guten Überblick.

      • 16. August 2020

  7. Atzenjan war bergwandern.

    12. August 2020

    12:00
    26,9 km
    2,2 km/h
    2 120 m
    2 130 m
    Kai, Andrea und 11 anderen gefällt das.
    1. Kai

      Der Südtiroler König, Respekt! Viele Kletterstellen oder Gletscherquerungen?

      • 13. August 2020

  8. Atzenjan war bergwandern.

    7. August 2020

    PaddyRK, Kai-Outdoor und 15 anderen gefällt das.
    1. Atzenjan

      Vater-Sohn-Hochtour auf den Similaun mit Akklimatisierung an der Kreuzspitze und Besuch der Ötzi-Fundstelle…Tag #1 - Aufstieg zur Martin-Busch-Hütte vom Bergsteigerdorf Vent am Ende des Ötztals…Tag #2 - Akklimatisierung: Aufstieg zur Kreuzspitze. Aufgrund der widrigen Bedingungen (massenhaft sulziger Neuschnee auf dem steilen Blockwerk unterhalb des Gipfels), Rückzug ca. 100Hm vor dem Gipfelgrat (Sicherheit geht vor, ein Bergführer ist am selben Tag mit seiner Gruppe vom Grat abgestiegen, Gipfel in Sichtweite)…Tag #3 - Weitere Akklimatisierung: Aufstieg zur Ötzi-Fundstelle und Überschreitung des Grats zur Similaunhütte (Achtung: Schneefelder und Kletterabschnitte sind zu absolvieren, teilweise Steinschlaggefahr im Zustieg von der MBH, also besser Helm auf)…Tag #4 - Jetzt gilt's !! Gipfeltag am Similaun auf 3.600m mit Auf- und Abstieg über den Gletscher und Gipfelgrat, danach langer und kniefressender Abstieg zum Stausee nach Vernagt (vorher Rast an der Jausenstation machen!). Der Bus in Richtung Meran fährt stündlich um ca. 15 Min nach der vollen Stunde...

      • 8. August 2020

  9. Atzenjan war bergwandern.

    1. August 2020

    02:24
    5,85 km
    2,4 km/h
    340 m
    340 m
    Schaffner, Marchocia und 8 anderen gefällt das.
    1. Atzenjan

      Toller Steig direkt am malerischen Stuibenfall im Ötztal gelegen... der Zustieg erfolgt über den Weg entlang des Bachs, eine Seilbrücke und den unteren Teil des Steigs (in diesem Bereich eher ein gesicherter Wanderweg). Nach der Querung eines Schuttfeldes erfolgt der Eeinstieg in die Wand links des Wasserfalls mit dem eigentlichen Steig. Die Location ist atemberaubend. Als Highlight geht es ganz am Ende über eine Seilbrücke direkt über die tosenden Wassermassen (und alle Touristen schauen zu, hahaha).Abstieg über die beeindruckende Treppen- und Plattformanlage auf der rechten Seite. Am Waldcafé gibt es eine nette Einkehrmöglichkeit.Tipp: Gut mit dem Ötzidorf und dem Badesee kombinierbar. Wer mag kann vorher ein paar Kilometer talwärts den (etwas schwereren) Lehnbachsteig machen.

      • 1. August 2020

  10. Atzenjan war bergwandern.

    1. August 2020

    02:25
    3,53 km
    1,5 km/h
    340 m
    330 m
    Schaffner, Simon1412 und 5 anderen gefällt das.
    1. Atzenjan

      Am ersten Drittel des Steigs trennt sich die Spreu vom Weizen: steil und teilweise überhängend (ganz klare C). In der Einstiegswand ggf. von oben nachsichern. Später noch die eine oder andere C- bzw. B/C-Stelle... knackige Quergänge und fiese Aufschwünge.Alles in allem ein fordernder aber jederzeit machbarer Steig. Wer es gemeiner mag, hat die Option, vor dem Wasserfall in eine D/E-Variante zu wechseln. Seilbrücke ebenfalls optional… (haben wir weggelassen, waren aber nicht die einzigen)Tipp: gut an einem Tag mit dem Stuibenfall-Klettersteig ein paar Kilometer Talabwärts zu kombinieren…

      • 1. August 2020

  11. loading