8

Frank

89

Follower

Über Frank

Hallo, freut mich, das du auf meinem Profil bist. Meinen ersten "Fahrrad-Kontakt" hatte ich mit 11. Ich sah ein silbernes Rennrad, hab mein ganzes Taschengeld zusammengespart und an dem Tag als ich es bekommen habe...war ich weg! Wenn ich Sonntags bereits früh aufgestanden bin, gingen bei meiner Mutter immer schon die Alarmsirenen an. Mit den Worten "ich fahr dann mal ein bischen rum" wusste meine Mutter schon, jetzt kommt er erst wieder nachts im dunkeln heim. Tagestouren bis 300 km, immer am Ziel das Ortschild abklatschen und wieder zurück. Weiss bis heute nicht, welcher Dämon Besitz von mir ergriffen hat. Damals führte ich ein kleines gelbes Buch, indem ich nach jeder Tour die Route, Distanz, Fahrzeit usw. eintrug. War ich vielleicht am Ende der eigentliches Erfinder des zukünftigen Komoot?🙄Mit Erhalt eines erdölverbrennenden Fortbewegungsmittels verschoben sich langsam meine sportlichen Outdoor-Interessen Richtung europäische Motorrad-Touren, Windsurfen, Skaten, Snowboarden und Mountainbiken.Auch wenn ich heute noch jedes Jahr meine Tour de France schaue, ein Rennrad für mich der Inbegriff von Ästhetik ist und ich jeden TdF-Teamfahrer bewundere, bin ich dann doch auf MTB umgestiegen, a bisserl Action hat halt seinen Reiz. Dabei ist es mir herzlich egal, ob einer elektrisch oder Bio fährt, Respekt für jeden der draussen ist, anstatt zuhause vor der Glotze hockt. Wer mit mir zusammen touren will, kann mir gerne schreiben. Tour planen und mich dazu einladen. Einkehrseidla geht auf mich😉😅Grüssla🙋‍♂️

Distanz

1 851 km

Zeit in Bewegung

124:45 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Frank war mountainbiken.

    vor 2 Tagen

    03:33
    55,8 km
    15,7 km/h
    1 420 m
    1 410 m
    Melanie, Patrick und 42 anderen gefällt das.
    1. Frank

      Meimeimei, sind das geile Singletrails, die die Fichtelgebirgler da haben...Heute gestartet oberhalb von Goldkronach, bei Brandholz, von hier kann man direkt rein in den ersten Trail und hoch zum Fürstensteinfelsen. Hier zweigen die Wege und egal, welchen man nimmt, die sind alle sagenhaft. Ich biege rechts ab und begebe mich Richtung Panoramaweg. Ein erstklassiger Höhenweg mit wunderbarer Aussicht auf Warmensteinach immer schön am Hang entlang. Perfekt!Vom Panoramaweg geht´s dann auch gleich direkt in den Jägersteig, zwar weniger Panorama, aber dafür macht der Trail mal richtig Laune. Stege, Brücken, Spitzkehren, vermooste Quellen, die man überquert, einfach ein Traum.Überlegt, ob ich mir den Schamusiweg gebe, aber der ist wirklich originell. Irgendjemand mit Strickfetisch, strickt sich hundert Fantasiefiguren, gibt denen Namen und hängt diese dann mit Beschreibung an die Bäume. An fast jedem hängt irgendwas. Teilweise wirklich sehr kreativ und interessant. Da vergeht die Zeit bis hoch zur Gänskopfhütte wie im Flug. Oben an der Hütte hat man ebenfalls eine schöne Talsicht.Über eine 6 km lange Zubringerstrecke geht´s zum Jägersteig Number 2. Wunderbar der Weg bis hin zur Bayreuther Hütte. Hat zu, aber wer Montags Touren fährt, braucht sich ja auch nicht wundern...😅Über den Brunnenweg, links von der Skipiste gehts mit einem schicken, bemoosten Downhill-Trail ratzfatz runter westlich von Mehlmeisel.Weiter bis Fichtelberg und weil´s so schön ist, dort gleich auch wieder einbiegen in den Wald zum Bocksgrabensteig.
      Ein ordentlich verwurzelter Weg, der einem hoch Richtung Ochsenkopf bringt. Bin ich bei letzten Mal schon gefahren, aber ist immer wieder schön. Ähnlich der Walwege führt ein Bachlauf rechts entlang.
      Tom zu Ehren dann mal den Rock Block Hop gehoppelt, um dann oben am Ochsenkopf den Endurotrail runter zu brettern. Unten mündet er in den Bullhead Mountain Trail... dann passt´s ja😎...Auf dem Rückweg gab´s dann nochmal ein richtiges Schmankerl. Der Südweg runter auf Brandholz. Sehr flowig leicht abfallend, sehr eng und dicht bewachsen mit richtig grünen Nadelbäumen, da vergisst man kurz mal das Waldsterben. Ein Traum nochmal zum Abschluss. Könnte ich gleich alles nochmal so fahren.Grüssla🙋‍♂️

      • vor 2 Tagen

    1. Frank

      Hallo, nach der Arbeit nochmal schnell rüber auf Coburg und bei Scheuerfeld eingetaucht in den Callenberger Forst und geschaut, ob da ein paar Trails zu holen sind. Viele schreiben, das die sich da dauernd verfahren, jetzt weiss ich auch warum🙄...Naja, wenn ich schon am Callenberger Schloss bin, kann ich ja auch gleich mal rüber zur Heldburg.
      Also nach anfänglicher Fehlnavigation dann doch auf den Weg Richtung Mönchsberg eingepegelt. Vorbei an dem sagenhaften Wurzelbaum, an dem gerade eine Frau versucht hat, hochzuklettern. Konnte ich ehrlich gesagt, gar nicht mit ansehen, so steil wie das war. Aber naja, man fährt ja selbst auch Wurzeltrails, Pflaster hab ich im Rucksack😄... Kurz vor den Hofmannsteichen geht ein schicker kurvenausgefahrener Flowtrail runter zu den Teichen😎.
      Bei Schlettach mal den schwarzen Singletrail probiert und prompt im Dickicht gelandet, sollte nicht das letzte Mal für heute gewesen sein. Beim Eckertsberg den Kolonnenweg gekreuzt, Gottseidank gekreuzt, hab ich mir gedacht und 5 Minuten später ratter ich den dann halt doch entlang🙈... Alternativroute war als Weg nicht mehr zu erkennen gewesen, also dann zähneknirschend weiter...Weiter den schönen Weg zum Lehnengrundsee entlanggeradelt plötzlich mitten im Kurzentrum von Bad Colburg rausgeploppt und ich konnte mich erinnern, das ich als Kind schon mal hier war. Wobei das alte Kurzentrum schon einen etwas morbiden Charm aufweist und wohl der nächste Lost Place wird (oder schon ist?)🤨Über den Tonbergtrail geht die Fahrt weiter, wirklich ein klasse Singletrail. An einer Wegkreuzung dann dem Tip eines euphorischen örtlichen Locals gefolgt und den Weg über Kuhsee genommen. Und plötzlich taucht sie auf, thronend über den Berg: Die Heldburg. Schon sehr impossant mit seinen ganzen Türmchen. Immer die Burg vor Augen ging es einfach kreuz und quer über Feld und Wiese, an 800jährigen Eichen schnurstracks den Burgberg hoch. Naja, wenn ich schon mal da bin, kann ich auch gleich rüber zur Ruine Straufhain strampeln. Komootroute gefolgt und die Downhillabfahrt genommen. War komplett zugewachsen, blos halt nicht mit Büschen, sondern mit Jungbäumen, die irgendwie gar nicht zur Seite wollten. Ja, ich weiss auch nicht, links und rechts im Wald fallen sie alle um und mitten im Weg wachsen sie dann.... Unten dann quer über den Acker um
      an einem senkrechten 3-Meter-Graben kläglich zu scheitern. Direkt vor der Strasse🙈...
      Auf der Strasse dann endlich angekommen, ist ein Tourenbiker an mit vorbeigeradelt. Nach 20 Meter haben wir uns beide gleichzeitig umgedreht und überlegt. Komootler? 🤨Zur Belohnung gab´s direkt vor Straufhain nochmal einen schicken Kolonnenweg (Todesstreifen), vorbei an einen Klohäuschen mit Wald (?!?) gehts dann mal ordentlich rauf auf Straufhain. Die Ruine ist nicht sehr gross, eigentlich nur 4 Wände, dafür hat man von hier aber einen sagenhaften Rundumblick und sieht gegenüberliegend auf einem einsamen Hügel die Heldburg über dem Tal thronen.Den sehr steilen Straufhain-Downhill ist man Fluglinie ruckizucki wieder unten. Der Rückweg geht über den Georgenkeller, ist auch allerhöchste Zeit für ne Pause...
      Selbstverständlich von der falschen Seite angefahren gekommen und gefühlte 100 Stufen nach oben schieben müssen🙈. Aus dem Keller raus, in den Georgentrail rein und über Jägersruh, Mühlberg und Tannenberg ging es per Waldautobahn wieder zurück zum Callenberger Forst.
      Gut das mir nicht noch mehr Burgen eingefallen sind, sonst wäre ich gar nicht mehr heimgekommen zu Oma`s Kuchen....Grüssla🙋‍♂️

      • 9. Oktober 2021

  2. Markus ✌️, Thorsten und 218 anderen gefällt das.
    1. Frank

      Weil´s so schön war..heute nochmal Giechburg - Reloaded!Los ging´s kurz hinter Scheetz über den Kälberberg in Richtung Friesener Warte. Über den schönen Aussichtsfelsen Dragonerspitze geht der Trail zur Almadlerhütte.Leider haben böse Waldkobolde dort meinen Helm in ihr Versteck gezerrt, was ich allerdings als Kompliment für meinen guten Helmgeschmack werte.Über das Felsplateu Seigelstein bei Tiefenpölz hat man einen herrlichen Blick über das ganze Tal und kann bis rüber auf Schloss Greifenstein blicken.Eine flowiger Trail führt in einer Schlucht von Herzogenreuth nach Tiefenellern am Bachlauf entlang.Insgesamt eine schöne Tour mit vielen Aussichtspunkten über die Fränkische Schweiz,Felsformationen und Hütten...
      Vielen Dank für´s Zusammenstellen Markus und für die gemeinsame Runde.🙏

      • 3. Oktober 2021

    1. Frank

      ...von der Nintendo weggezerrt zum Zwangsradeln zur Oma.Im Weidenlabyrinth die Laufzeiten aller Teilnehmer gestoppt, Gewinner bekommt das größte Eis😉.Karibisches Eck ist verschwunden bis zum nächsten Jahr.Über die gesamten Distanz wurde lediglich 1 Grosstafel Milkaschokolade Brennstoff verbrannt.Grüssla🙋‍♂️

      • 2. Oktober 2021

    1. Frank

      Heute 11:30, Feierabend, ab auf´s Bike...Aufwärmtraining den Banzer Berg hoch. An der Waldschänke ein Treffen mit Tom aus Ebern ausgemacht für eine gemeinsame Runde. Der Downhilltrail bringt einem ruckzuck wieder nach unten auf Hausen, über den Wehr drüber, am Reundorfer Badesee vorbei geht´s gleich direkt wieder rauf auf Vierzehnheiligen.Zunächst mal die Brauerei Trunk angesteuert, in die Schlange gestellt, kurz überlegt was man isst, aus der Schlange ausgetreten und dann doch weiter zur Metzgerbräu Richtung Ützing. Über den Höhenweg im Wald bei Oberlangheim führt ein schöner schattiger S0-Trail, an der Kreuzung rechts geht´s runter auf Ützing.Beim Metzger ist die Schlange doppelt so lange, wie beim Trunk...🙈...egal...angestellt und halt gleich 2 Bier mitgenommen, sicherheitshalber... (eine Sicherheitshalbe?). Nach uns Schlange weg...😭.Mit vollen Bäuchen dann über Stublang und Loffelt gechilled zurückgerollt. So gechillt, das meine Restlaufanzeige am Bike immer weiter steigt und steigt...am Ende Rest 150km?!?😮🤣. Muss echt mehr cruisen lernen...Zusammen noch bis in die Eierberge gefahren, teilen sich unsere Wege und ich eiere noch ein wenig in den Eierbergen umher. Ganz oben befindet sich der "Maintalblick", ein sehr schöner Aussichtspunkt mit Tisch und Bank und herrlichem Blick ins Tal. Fährt man um den Berg weiter herum, kann man auf die andere Seite die Aussicht auf Schloss Banz geniessen, das hoch oben am Berg thront. Da soll´s hingehen, also los nach unten...Der Weg führt erstmal hoch zum Steglitzberg. Von dort geht´s steil nach unten und nette Dornenbüsche erwarten einen schon. Erinnert mich ein wenig an Crocodile Dundee mit dem Wait-a-while-Tree (Wart-ein-bischen-Strauch⚠😅)Scheinbar völlig unbeeindruckt rollen mich die Schwalbe Hans Dampf weiter zum herrlichen Carlspfad, dieses mal von der Seite gefahren, auch nicht schlecht. Da kann ja jetzt nur noch eines kommen: Der Maximilianspfad, schön wie eh und je, wunderbar am Hang entlang, eine wahre Freude.Und weil´s so schön ist, Tal runter, Tal rauf und rüber zu den Herberg-Trails. Bin noch früh dran, dann alle Trails mal rauf und runter. Der S2-Trail heb ich mir als Schmankerl bis zum Schluss auf, aber jetzt wird´s gruselig. Ab der halben Strecke ein Schild im einsamen Wald: "Hier werden Bäume gepflanzt". Was? Auf dem Weg oder wie? Ich lese weiter: "Vernünftige Leute fahren hier kein Fahrrad". 😡🤯🤬. Da hat Lichtenfels nur einen anständigen S2-Trail und was machen die? Pflanzen Bäume drauf. An Durchkommen ist nicht zu denken, erst riesen Äste hingeschmissen (geht), Absperrband (geht) und dann noch ein km-langer quer verlaufender mit Eisenstäben einbetonierter Zaun (geht net). Eine Absperrung und Verrammelung wie beim DDR-Grenzübertritt. Wieso machen die ihren Zäune nicht um ihre gepflanzten Bäume, das würde ja dann Sinn machen.
      Kein Mensch fährt oder läuft abseits vom Weg. Von unten her ist der Weg nicht abgesperrt und nicht als gesperrt gekennzeichnet. Wer als bis nach oben läuft, weiss von nix und kann oben wieder nach unten umdrehen oder 1km waagrecht um einen Zaun laufen. Zumindest weiss ich jetzt, das ich ein "unvernünftiger" Mensch bin. Einen Minihüpftrail am Krappenberg werbewirksam grossspurig genehmigen und von Landrat mal mit Pressebegleitung rüberhoppeln, aber dafür alles dichtmachen, ne ne ne...🙈
      Zur Beruhigung bin ich erstmal durch Köstener Gründla gefahren, ein herrlicher Weg durch den Wald an einem plätscherden Bach entlang, raus kommt man an der Schönsreuther Mühle mit seinen Weihern, in denen sich der Wald wunderbar spiegelt. Entspannt zurück...
      Schön war´s wieder...Grüssla🙋‍♂️

      • 23. September 2021

  3. Holger, Tom und 71 anderen gefällt das.
    1. Markus ✌️

      Warst ja heute in meinen Revier unterwegs gewesen….hättest was geschrieben 😉wäre ich mit geradelt. Dachte sogar ich hätte dich sogar gesehen. Coole Runde 👍💪

      • 19. September 2021

  4. Frank war mountainbiken.

    12. September 2021

    Christine, Markus ✌️ und 76 anderen gefällt das.
    1. Frank

      Nachdem mich die Bayreuther Waldhütte auf den Komoot-Bildern immer so anlacht, heute mal die Bareith-Tour. Natürlich nicht, ohne die ganzen Highlights drumherum aufzusammeln.Start ist zwar kurz vor der Hütte, aber ich bieg erstmal links ab und komm schon direkt in herrliche Blaubeertrails. Weiter an Dörnröschen´s "Zaubertor" und weiter an einem Wald-Trail direkt am roten Main entlang kommt man gleich direkt in Stimmung.Wunderbare Höhenwege führen mich zur Sandgrube im Wald. Am Ende der Grube ist ein kleiner Trailpark gebaut.
      Kann man machen, muss man aber nicht. Der Rettungshubschrauber, der neulich hier gelandet ist, kam jedenfalls zu spät, berichtete mir der vorbeigehene Mann mit Hund. Dann mal lieber schnell weiter Richtung Theta...
      Und da ist auch schon der schicke Markgrafenweg, der wirklich Laune macht. Herrliche Höhenwege durch Blaubeeren und Pilze führen nach oben zur Gaststätte Hochtheta, einer wirklich ausgeprochen romantischen Gaststätte.Der weitere Weg Richtung Bayreuth zeigt sich von der ungemütlichen Seite, steile Rampen und wilde Wurzelteppiche, jo, nehm ich...😅Nachdem die Trail-Durststrecke Bayreuth Stadt überwunden ist, geht es bei Oberobsang wieder rein in den Wald und da waren auch schon die nächsten am Schaufeln und haben sich ein paar Trails und Schanzen gebaut. Mal kurz drübergerofelt, herzlichen Dank fürs Schaufeln und weiter nach Dörrnhof.Wunderbare Gegend, eine Singletrail-Landschaft in einem Felsenlabyrinth. Das ganze gipfelt dann am Teufelsloch, einen sehr schmalen, steilen Schlucht, die wirklich beeindruckt. Eine andere Welt. Sofort nach dem Einstieg wird es eiskalt. Inmitten der Schlucht sind immer wieder über kleine Brückchen gehend, märchenhafte Mooslandschaften zu bewundern. Mehr geht nicht, ich fahr zur Waldhütte. Entgegen der üblichen schrecklichen Erfahrung, die so mancher Komootler gemacht hat...es war offen!😅Nach der Brotzeit ab durch die Büsche und zurück nach Pleofen. 50 km wurderbare Wege, war klar das die letzten 5 dann noch unbedint Harvesterschneissen mit Matschkuhlen sein müssen, zu guter Letzt dann doch noch Mann und Maschine eingesaut...naja egal...schön war´s bei euch.Grüssla🙋‍♂️

      • 12. September 2021

    1. Frank

      Montag morgen 11.30. Wo fahr ich hin. Zur Wahl steht Hassberge oder Fränkische. Fränkische hätte mehr Felsen denke ich, Hassberge wäre nicht so weit...also weniger Felsen, dafür mehr fahren. Es sollte anders kommen...In Obermerzbach geparkt zwei Ortschaften weiter Kettenriss. Wieder zurückgeeiert, nach Ebern gefahren, keine Ersatzkette da, nur Kettenschloss, Kettenblatt locker...heimgefahren...reparieren lassen...Amazon 1x Crankbrother M-19 mit Kettennieter bestellt und heute
      Dienstag morgen 11.30 back in Obermerzbach again.
      Man fährt hoch in den Wald und schon gehts los, Einsiedlerstein, Riesenfels im Wald mit eingeschlagenem Text und Sitzbänkchen mitten im Felsen drin.An der "alten Burg" im Wald vorbei eine alte Ruine mit Gewölbekellern. Danach kommt gleich der Gutenfels, auf dem mal eine Burg war, aber zerstört wurde.Von Ruine Lichtenstein dann Richtung Norden an Felsformationen ohne Ende, Diebskeller...Felsenlabyrith, Gleisstein...Riesenfelsengruppe, Mariengrotte... Felsengruppe...usw...usw...Ruine Altenstein hatte zu, nur Mi-Sa geöffnet. Egal, Rückweg wieder nach Lichtenstein, den Sagenpfad genommen und weiter gehts Teufelssprung...Froschgrotte...Bärenhöhle..."alte Pferdetränke" (hier fliesst ein Bach aus einem Felsen und läuft in einen beschlagenen Trog und weiter über den Weg nach unten).Weiter zum Teufelsstein, den man über viele Steinstufen nach oben erklimmen kann. Dann dachte ich mal, fährst du mal zur Ruine Raueneck, gesagt getan...Und weil von hier aus so ein herrlicher Downhill auf dem Burgenweg nach unten ging, dachte im mal fährst auch gleich zur Ruine nach Bramberg. Dann hab ich´s durch.Rückweg dann über Schloss Eyrichshof, Burgruine Rotenhan (grad scho egal...nehm ich das auch noch mit) über das Schloss Gereuth zurück.Eigentlich wollte ich ja noch Trails südlich von Ebern fahren, die Waemp beschrieben hatte, aber es gab so viel zu sehen, das plötzlich schon abends war.Ergo: Du musst nicht in die Fränkische, wenn du Trails durch Felsen fahren und Burgen bestaunen willst, fahr einfach über den Itzgrund in die Hassberge...
      ...und nimm einen Kettennieter mit!😉
      Grüssla

      • 7. September 2021

  5. Manfred, Marcel 🤪🤘 und 58 anderen gefällt das.
    1. Frank

      Hallo, war schon lange interessiert, wie es nach dem Görauer Anger weitergeht, deshalb heute mal von Geutenreuth aus elegant den Anger umfahren, um über Buchau und Lindenberg zum öminösen Lopper Canyon zu gelangen. Vorbei am sehenwerten Buchauer Schloss samt Biergarten-Gaststätte "zum Paul" geht es über den Herrenstein-Felsen und an alten Kreuzsteinen vorbei zum Canyon. Nirgendwo angeschrieben, nach Umfahrung etlicher Elektrozäune dann doch endlich mal den Einstieg gefunden. Zuerst gedacht, naja, aber zum Ende hin dann doch recht interessant und sehenswert. Über ein kleines
      Waldbrückchen gelangt man dann nach Lopp. Vorbei an
      vollen Obstbäumen und Pferdekoppeln gelangt man weiter nach Lindenberg.
      Hier führt ein zwar geteerter, aber wirklich wunderschöner Weg Richtung Kasendorf. Nach dem Einstieg zum Fritz-Hornschuch-Pfad, ein sehr schöner Singletrail an einer Schlucht entlang gelangt man auch gleich zum Kasendorfer "steinernes" Tor, ein Hohlfelsen, der nur zu Fuss besichtigt werden kann. Nicht weit davon entfernt gehts zum Sonnentempel, einen Pavillon mit herrlichen Blick auf Kasendorf. Darüber liegt noch ein weiterer, höherer Aussichtspunkt. Auf der Weiterfahrt mal nicht auf die Dame von Komoot gehört, sondern den von MadD empfohlenen Streckensegment schnurstracks Richtung Schwalbachtal.Vorbei an Felsen und Höhlen fährt man in Schirradorf ein, wo man die Ochsentränke gewundern kann, einen grossen Fels mitten im Dorf aus dem eine Quelle heraustritt.Dienstag nachmittag, da kann man dann das tourifreie Kleinziegenfelder Tal auch noch mitnehmen, heute mal alles oberhalb des Tales. Auch ein klasse Singletrail, perfektioniert nach noch durch das felsengesäumte Mühlbachtal, die Abfahrt hier ist wirklich ein Traum, man kommt aus dem Staunen nicht raus. Puh, jetzt noch über den Anger zurück, dachte ich kürze mal schnell nach der Wassmannsmühle ab und trete den Geisknock hoch, FAIL, unten schon steil, oben dann senkrechte Wand. Aber umkehren wegen ein paar Meter is nicht, wäre ja wohl gelacht, mit Händen und Füssen das Bike hochgezerrt, weiter geht´s über die Bärentalabfahrt nach oben Richtung Görau. Schöner Sonnenuntergang in Görau, Anger links liegen gelassen, jetzt Downhill auf Geutenreuth...😁😁😁Grüssla

      • 31. August 2021

  6. Markus ✌️, Kalle und 49 anderen gefällt das.
    1. Markus ✌️

      Stau am Seidlastand 🤣…hast eins ☝️ bekommen? Trotzdem eine schöne Runde gedreht

      • 29. August 2021

  7. loading