1
51

Juri

Über Juri
Distanz

4 679 km

Zeit in Bewegung

683:15 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Juri war wandern.

    vor 6 Stunden

    03:57
    21,1 km
    5,4 km/h
    370 m
    370 m
    1. Juri

      Unsere heutige Runde enthält mehrere schöne Wege für einen Spaziergang in der Natur. Nicht viele Sehenswürdigkeiten, dafür Naturerlebniss.
      Zuerst auf der Naturlehrpfad im Wüstenbachtal nach Burgstall an der Murr. Dann am Steinbruch Weiler zum Stein vorbei in das Naturschutzgebiet Buchenbachtal.
      Zurück ging es am Fluss Murr entlang und durch Kirchberg an der Murr. Vögel singen, Wasser rauscht, Bärenlauch bedeckt den Boden, ersten Blümen und Schnecken sind auch schon unterwegs.

      • vor einer Stunde

  2. Juri war wandern.

    vor 7 Tagen

    02:16
    11,6 km
    5,1 km/h
    240 m
    250 m
    Heinrich Hechler, Michael und 40 anderen gefällt das.
    1. Juri

      Als wir Im Pfälzer Wald Wasgau-Seen-Tour gewandert sind, habe ich die Schilder für den Rumberg-Steig gesehen, gestern haben wir diese sehr schönen Wanderweg gelaufen, meiner Meinung nach ist sehr empfehlenswert."Start und Ziel des Rumberg-Steigs ist der Dorfplatz von Ludwigswinkel. Die orangefarbene Markierung führt durch das ehemalige Militärgelände Area1, in einem steilen Anstieg hoch zum Gipfel des Rumbergs. Auf dem langgezogenen Rücken des Rumbergs geht es weiter, vorbei an den fünf turmartigen Rumberg-Felsen Ostfels, Lochfels, Wespenfels, Habichtsfels und Kastenfels.Nach einer Talpassage führt ein schmaler Pfad hinauf zum Guggebühl, einem Berg mit mächtigem Felsmassiv auf der Ostseite. Der Rumberg-Steig läuft ab hier parallel zur Wasgau-Seen-Tour, dem beliebten Premium-Wanderweg im Sauertal.Idyllisch verläuft das letzte Stück der Wanderung entlang mehrerer Weiher und der Rösselsquelle zurück zum Ausgangspunkt."
      Quelle: dahner-felsenland.net/vg_dahner_felsenland/Tourismus/Wandern/Premiumwanderwege/Rumberg-Steig%2011,2%20km

      • vor 6 Tagen

  3. Juri war wandern.

    3. April 2021

    03:41
    17,8 km
    4,8 km/h
    530 m
    540 m
    Dirk Hartstirn, Michael und 77 anderen gefällt das.
    1. Juri

      Heute haben wir eine Runde bei Pforzheim gedreht.
      Zuerst ging es zur Burgruine Kräheneck, danach an der Burg Rabeneck vorbei zum Büchenbronner Aussichtsturm. Der Turm ist abgesperrt, ich würde wahrscheinlich sowieso nicht hochsteigen, so luftig es dort ist. Danach ging es noch zum Büchenbronner Wildgehege, die Wildschweine haben Nachwuchs bekommen, wie putzig die kleinen doch sind. Sehr schöne Runde ohne viele Highlights, mit gutem Abschluss.

      • 3. April 2021

  4. Juri war wandern.

    2. April 2021

    01:23
    6,99 km
    5,0 km/h
    130 m
    120 m
    Armin, Dieter und 47 anderen gefällt das.
    1. Juri

      Eine kleine Runde in Neudenau und Umgebung war heute unseres Ziel. Die Stadt Neudenau schmückt sich mit einem schönen Marktplatz mit sehr schönen Fachwerkshäuser und befindet sich direkt an dem Kocher-Jagst-Radweg. Abstecher ins Stadtzentrum lohnt sich auf jeden Fall.
      Wir wünschen allen schöne Ostern.

      • 2. April 2021

  5. Juri und Maria Bechtoldt waren wandern.

    28. März 2021

    05:00
    24,2 km
    4,9 km/h
    740 m
    730 m
    Michael Schäfer, Anne und 83 anderen gefällt das.
    1. Juri

      Diesen Sonntag haben wir im Schwarzwald die Gegend zwischen Calw, Bad Teinach und Hirsau bei ausgezeichnetem Wetter erkundet.
      Gestartet im Calw ging es zunächst auf den Marktplatz, wo wir sehr schöne Fachwerksbauten bestaunen konnten.
      Dann ging es nach oben langsam ansteigend durch den Wald, vorbei am Wildschweingehege in Richtung Bad Teinach zu der Burg Zavelstein. Vor Zavelstein auf der Krokuswiese haben wir etwas mehr Verkehr erlebt, Krokusblüten haben wir aber noch nicht viel gesehen, nur einzelne Blüten.
      Nach der Burgruine Zavelstein ging es wieder nach unten nach Bad Teinach, sehr schöne Stadt. Dann ging es wieder sehr steil hoch nach Zavelstein, dort haben wir eine Pause eingelegt und uns ein Eis gegönnt. Nach der Pause ging mit kurzen Auf und Abs, durch Felder und Wälder nach Hirsau, wo wir die Klosterruine Hirsau erkundet haben.
      Der Abstieg nach Hirsau war etwas holprig, weil der Weg von den Forstarbeitsfahrzeugen aufgeweicht und zu zwei großen und tiefen Rillen geworden ist. Von der Seite, wo wir gegangen sind gab es aber keine Absperrung🙃.
      Nach der Klosterruine ging es angenehm weiter zurück Richtung Calw, mit immer wieder offenen Flächen zwischen den Bäumen, wo wir zurück nach Hirsau und die Klosteruine blicken konnten.

      • 29. März 2021

  6. Juri und Maria Bechtoldt waren wandern.

    21. März 2021

    02:44
    13,7 km
    5,0 km/h
    460 m
    460 m
    Andrea, Armin und 40 anderen gefällt das.
    1. Juri

      Unsere Sonntagsrunde zum Hirzeckgipfel.
      Geparkt am Seehofweiher ging es steil Berghoch am Hirzeckhaus vorbei zum Hirzeckgipfel, sehr schöne Aussicht dort. Dann haben wir eine Schlinge um den "Krummer Ellenbogen" Berg gezogen und den Berg erklömmen, höchste Punkt der Wanderung 515hm.
      Danach ging es auf einem schönen schmalen Pfad langsam absteigend wieder zurück zum Startpunkt. Nicht viele Highlights, trotzdem war es sehr schön.
      Die Sonne hat sich kurz gezeigt, um dann wieder hinter dicken Wolken zu verschwinden.

      • 22. März 2021

  7. Juri und Maria Bechtoldt waren wandern.

    20. März 2021

    04:03
    21,7 km
    5,4 km/h
    450 m
    430 m
    🌼 verdreht 🌼, Ralf und 51 anderen gefällt das.
    1. Juri

      Unsere Tour von Samstag führte uns nach Fischbach bei Dahn.
      Eine schöne einfache abwechslungsreiche Runde, ohne nenneswerte Anstiege immer dem Wasser folgend. Dabei haben wir sehr viel über Entstehung von Woogs und Bodenbeschaffenheit erfahren. Ein Paar Felsformationen, Aussichtspunkt "Burg Lindelskopf" und Quellen waren auch auf dem Weg. Im Ludwigswinkel gibt es einen sehr grossen weitläufigen Barfusspfad (empfehlenswert im Sommer).
      Zum Schluss sind wir in Fischbach bei Dahn durch den Naturerlebnispark gelaufen, ich denke dort kann man auch einen sehr schönen Tag mit Kindern verbringen. Dort gibt es einen Baumwipfelpfad, See, Spielplatz, Kneippanlage und Ruhe.
      Sehr schön war es und das Wetter war ausgezeichnet.

      • 21. März 2021

  8. Juri und Maria Bechtoldt waren wandern.

    7. März 2021

    03:48
    19,7 km
    5,2 km/h
    540 m
    540 m
    Christian Robert, Michael und 51 anderen gefällt das.
    1. Juri

      Vergangenen Sonntag waren wir wieder mal im lieblichen Taubertal und zwar in der Gegend von Gamburg.
      Gestartet von Wanderparkplatz im Gamburg, haben wir sofort die Burg Gamburg gesehen, die auf einem Berg thront. Der Weg dahin wurde als erstes unternommen.
      "Die malerisch über der Tauber thronende Gamburg wurde Mitte des 12. Jahrhunderts als Grenzfestung des Mainzer Erzstifts zum Hochstift Würzburg erbaut und ist damit heute eine der ältesten Burgen im weiten Umkreis."
      Quelle: burg-gamburg.de/burg-burgpark/die-burg.
      Die Burg ist im Privatbesitz, ab April gibt es dort Veranstaltungen und Führungen durch die Burg.
      Nach dem Abstieg von der Burg ging es durch offenes Gelände und den Wald auf dem Panoramaweg Richtung Kloster Bronnbach aus dem 12 Jh.. Sehr schöner Kloster, ich kann mir vorstellen, dass im Sommer es hier noch schöner ist, hier gibt es ab April auch Führungen, in der Orangerie kann man Kaffee und geräucherte Forelle kaufen. Klosterführung würde ich auf jeden Fall irgenwann mal machen, da gibt es einiges zu entdecken.Nach dem Kloster ging es eine Zeit lang an der Tauber entlang bis zu Schutzhütte an der Amorbachmündung, hier kann man eine Pause einlegen, bevor man den Aufstieg auf den Stahlberg antritt.
      Die 14 Stationen des Kreuzweges auf dem Stahlberg in Uissigheim wurden 1867 bis 1869 von dem Bildhauer Karl Buscher aus Gamburg aus rotem Sandstein errichtet. Hier gibt es auch eine Kapelle, Hütte mit Sitzgelegenheit und Grill, eine sehr schöne Aussicht und jetzt wird auch noch meiner Meinung nach eine Aussichtsplattform gebaut. Empfehlenswert.
      Nach dem Stahlberg ging es zügig nach unten nach Gamburg.
      Sehr schöne Tour mit vielen Highlights, schönen Aussichten bei schönem Wetter.

      • 8. März 2021

  9. Juri und Maria Bechtoldt waren wandern.

    6. März 2021

    02:01
    10,5 km
    5,2 km/h
    150 m
    150 m
    Andreas, 🌼 verdreht 🌼 und 54 anderen gefällt das.
    1. Juri

      Heute bei dem schönen Wetter haben wir eine Runde im und um Öhringen gedreht."Öhringen ist eine Stadt im fränkisch geprägten Nordosten Baden-Württembergs, etwa 25 km östlich von Heilbronn gelegen. Nach ersten Besiedlungen in geschichtlicher Zeit unter den Römern entwickelte sich die am Limes gelegene Stadt ab dem 11. Jahrhundert, insbesondere mit der Stiftung eines Chorherrenstifts, zur Residenzstadt der Fürsten zu Hohenlohe. Erstmals erwähnt wurde die Stadt im auf das Jahr 1037 datierten Öhringer Stiftungsbrief als Oringowe. Nach dem Übergang an Württemberg 1806 wurde die Stadt zur Oberamtsstadt, 1938 zum Sitz des Landkreises Öhringen und blieb bis zur Gründung des Hohenlohekreises 1973 Kreisstadt." (Quelle: Wikipedia).Ich muss sagen die Stadt hat mich überrascht. Ich war schon öffters hier, meistens zum Einkaufen, diesmal haben wir die Stadt ordentlich erkundet. Die Stadt ist eine Wucht, voll gepackt mit vielen Highlight, Fachwerkhäuser in der Innenstadt, Schloss, Kirchen und ein sehr schöner weitläufiger Park, sehr gut ausgestattet. Nach der Landesgartenschau 2016 ist die Stadt noch schöner geworden. Kann ich nur empfehlen.
      So viele Highlights von Komoot habe ich schon lange nicht gesehen, wenn man die Tour am PC bearbeitet, werden viel mehr angezeigt.😳🤔

      • 6. März 2021

  10. Juri und Maria Bechtoldt waren wandern.

    28. Februar 2021

    03:56
    20,3 km
    5,2 km/h
    380 m
    390 m
    Andrea, Michael und 93 anderen gefällt das.
    1. Juri

      Unsere heutige Tour war im Zeichen der Suche nach Fachwerkhäuser und anderen Gebäuden von historischer Bedeutung.
      Gestartet in Münchingen um 8 Uhr morgens bei frostigen -2° gings als erstes ins Zentrum von Münchingen, dort gibt es einen sehr schönen Rathaus und mehrere andere Fachwerkshäuser in der Nähe. Nach ausfürlicher Fotodokumentation ging es nach Ditzingen, wo wir auch mehrere schöne Häuser, eine Schlossmühle von 1350 und "Speyrer Kirche" von 15 Jh. entdeckt haben. Danach durch Hirschlanden nach Schöckingen, ein sehr schönes Dorf mit vielen Fachwerkgebäuden und einem Schloss aus 15 Jh..
      Im Feld auf dem Weg nach Hemmingen haben wir eine Gruppe Hasen beim Liebesspiel erwischt, die haben uns innerhalb 1 Minute komplet umrundet, "so habe ich meine Frau noch nie gejagt", mit dem digitalen Zoom konnte ich ein Paar passable Fotos schiessen, war sehr lüstig.
      Im Hemmingen gibt es ein sehr schönes Schloss, "ein interessantes Fotoobjekt", neben der Laurentiuskirche.
      Nach dem Verlassen von Hemmingen, ging es zu der Burgruine Nippenburg aus dem 12 Jh. Der Weg im Wald dorthin und von dort war etwas rutschig, aber ich denke wenn das Wetter so bleibt, dann wird es bald trocken.
      Nicht weit von der Burgruine gibt es eine Golfanlage Nippenburg, wenn man so wie wir geht, muss man zügig durch, sonst wird man aus Versehen beschossen. Auf dem Boden gab es dort so viele Golfbälle, die werden wahrscheinlich nur ein mal im Monat eingesammelt.
      Durch die Wiesen ging es danach wieder nach Münchingen, wo wir zum Schluss noch ein kleines und schmales Fachwerkhäusle entdeckt haben.
      Eine sehr schöne, sonnige Runde, ideal für diese Jahreszeit, einzige was nicht gut war, sehr viel Asphalt.

      • 28. Februar 2021

  11. loading