Letzte Aktivitäten

  1. Thomas war wandern.

    vor 4 Tagen

    02:18
    11,6 km
    5,0 km/h
    130 m
    120 m
    Hoppaloop, Michael und 4 anderen gefällt das.
    1. Thomas

      Premiumwanderweg W2 Galgenvenn der Wasser.Wander.Welt Maas-Schwalm-Nette.

      • vor 4 Tagen

  2. Thomas war Fahrrad fahren.

    5. Oktober 2019

    02:16
    41,1 km
    18,1 km/h
    230 m
    240 m
    Cathrin, Roland und 8 anderen gefällt das.
    1. Thomas

      Samstag Nachmittag. Wetter nicht toll, aber es regnet nicht. Ein wenig Bewegung kann also nicht schaden. :-)

      • 5. Oktober 2019

  3. Thomas war wandern.

    24. September 2019

    03:09
    16,3 km
    5,2 km/h
    220 m
    220 m
    Hoppaloop, Cathrin und 7 anderen gefällt das.
    1. Thomas

      Bei zunächst mäßigem Wetter ging es heute erstmal auf breiten Wegen auf dem von zahlreichen Holzfiguren gesäumten "Christkindweg" durch ganz viel Wald. Zwischendurch wird eine Bergwiese erreicht, die sicher im Frühjahr die schönsten Blüten hervorbringt. Der zweite Teil der Wanderung verlief über einen schmalen und von vielen Wurzeln überwachsenen Pfad, teilweise auch schon von Nadelgehölzen zugewachsen, immer entlang des Plattner Grabens. Gegen Ende der Tour erreichte ich schließlich den Holzweg durch das Gottesgaber Hochmoor, der mit vielen interessanten Schautafeln zur dortigen Vegetation versehen ist. Insgesamt war es eine wunderschöne Tour durch abwechslungsreiche Landschaft. Der Ortsname Boží Dar hatte also nicht zuviel versprochen ;-)

      • 24. September 2019

  4. Thomas war wandern.

    23. September 2019

    Hoppaloop, Cathrin und 9 anderen gefällt das.
    1. Thomas

      Diese Wanderung lebt von dem wunderschönen Aufstieg durch den Zechengrund. Natur pur! Der Weg verläuft entlang des Pöhlbachs und zugleich der deutsch/tschechischen Grenze. Heidelbeersträucher, Farne, Moose und Schachtelhalm soweit das Auge reicht. Zwischendurch noch ein ganz hübsches Plateau mit einigen Windrädern. Auf dem Gipfel des Klínovec schließlich, erreicht man den Funkturm, einen kleinen Aussichtsturm, ein mächtiges verfallenes Gebäude und eine nagelneue Ski-Liftstation. Wieder abwärts geht es eine längere Passage über die sommerliche Skipiste. Und dort könnte der Kontrast zur wunderbaren Natur beim Aufstieg nun nicht mehr größer sein. Versöhnt hat mich am Ende dann wieder eine offene Wiesenpassage mit herrlichem Ausblick auf den Fichtelberg und Oberwisenthal.

      • 23. September 2019

  5. Thomas war wandern.

    22. September 2019

    Cathrin, Holli und 27 anderen gefällt das.
    1. Thomas

      Die Tour beginnt mit lustigen Figuren die am Wegesrand in die Baumstümpfe geschnitzt worden sind, dem Waldgeisterweg. Schnell hat man den stetigen Anstieg erklommen und findet sich wieder vor mächtigen Granitfelsen die senkrecht aus dem Boden hervorragen. Den Greifensteinen. Die massive Stahlkonstruktion die an einem der Steine installiert wurde, damit jedermann den schönen Ausblick genießen kann (Eintritt: 1,-€) mutet schon etwas fehl am Platze an. Aber auch ich bin natürlich dort hoch ;-) Überhaupt sind die Steine ein äußerst beliebtes Sonntagsausflugsziel. Also schnell weiter... Danach noch eine Runde um den Greifenbach-Stauweiher. Auf dem Rückweg geht's immer dem Röhrgrabenweg entlang bis man schließlich den Greifensteinstollen erreicht. Der Weg hat wirklich einige schöne sehenswerte Ecken, die man sich Sonntags allerdings mit hunderten anderen Ausflüglern teilen muss ;-)

      • 22. September 2019

  6. Thomas war wandern.

    21. September 2019

    03:16
    16,3 km
    5,0 km/h
    380 m
    380 m
    Taya, Roland und 12 anderen gefällt das.
    1. Thomas

      Es war ein herrlicher Spätsommertag und eine wunderschöne Tour mit vielen Panoramaausblicken rund um Schneeberg. Ein Teil des Weges verläuft entlang des Schneeberg-Neustädter Bergbaulehrpfades, so dass immer wieder andere historische Stätten und Relikte des Bergbaus im Erzgebirge bestaunt werden können.

      • 21. September 2019

  7. Thomas war wandern.

    20. September 2019

    03:10
    16,3 km
    5,2 km/h
    440 m
    440 m
    Hoppaloop, Holli und 8 anderen gefällt das.
    1. Thomas

      Wunderschön war's wieder. Aber auch ein wenig anstrengend. Ausgangspunkt war die Burg Wolkenstein mit kleinem Kräutergarten. Es ging steil hinab durch schroffen Fels in die Wolfsschlucht. Natürlich habe ich es mir nicht nehmen lassen, einen kleinen Abstecher hinunter über den "alpinen Steig" zu machen, alleine schon, weil der schmale Einstig durch die hohen Felsen so verlockend war. Das Stück musste ich anschließend allerdings wieder nach oben steigen, weil es für mich nicht mehr zu der geplanten Strecke weiterführte. Dann ging es vorbei am am "Wolkensteiner Zughotel" mit original Mitropa Speisewagen hinüber in die Wolkensteiner Schweiz. Dort warten tolle Felsen und Aussichtspunkte auf den Wanderer. Später folgte aber auch noch eine eher eintönige Passage durch nicht enden wollende Felder. Zum Schluss dann aber auch hier dann wieder Zeugnisse des ganz frühen Bergbaus in der Region wie der Felber-Stollen-Schacht.

      • 20. September 2019

  8. Thomas war draußen aktiv.

    19. September 2019

    03:53
    10,6 km
    2,7 km/h
    90 m
    80 m
    Cathrin, Engel und 4 anderen gefällt das.
    1. Thomas

      Heute hat mich Komoot im Stich gelassen. Vermutlich überfordert von dem vielen Hin- und Herlaufen auf der Suche nach der richtigen Perspektive oder dem ständigen Warten auf besseres Licht, hat es plötzlich seinen Dienst quittiert. Aber es wäre schade gewesen, diese interessante Stadt hier nicht zeigen zu können. Für solche Zwecke war das Zweitgerät treu zur Stelle. Hier ist sie nun also doch. Hinzuweisen sei vor allem auch auf die in diesem Jahr frisch zum UNESCO Weltkulturerbe ernannte „Montanregion Erzgebirge“. Hier vertreten mit Fotos des Silberbergwerks „Reiche Zeche“ sowie dem Schacht „Alte Elisabeth“.

      • 19. September 2019

  9. Thomas war wandern.

    18. September 2019

    Hoppaloop, Michael und 9 anderen gefällt das.
    1. Thomas

      Die heutige Wanderung hatte so einiges zu bieten. Zunächst die Porphyrklippen der Lugsteine, groß und klein. Dann den Weg durch das Georgenfelder Hochmoor das zur Zeit aufwändig renaturiert wird. (Eintritt 3,-€, dafür aber mit zahlreichen informativen Hinweistafeln ausgestattet). Eine wunderbare Aussicht vom Kahleberg, zunächst wind- und regengepeitscht und schließlich doch noch von der Sonne beschienen. Und schließlich der wunderschöne Anblick dampfender Wälder, den man allerdings nur genießen darf, wenn man vorher minutenlang im Regen gestanden hat ;-)

      • 18. September 2019

  10. Thomas war wandern.

    17. September 2019

    03:04
    15,5 km
    5,1 km/h
    540 m
    530 m
    Birgit, Cathrin und 8 anderen gefällt das.
    1. Thomas

      Abwechslungsreiche Wanderung um den traditionellen Uhrenort Glashütte im Erzgebirge. Interessante Waldpassagen, Aussichtspunkte und nicht zuletzt die modernen Fabrikationstätten der weltbekannten Uhren, samt Uhrenmuseum, sind hier zu entdecken. Ebenso abwechslungsreich war heute das Wetter. Der Regen begann allerdings zum Glück erst nach Abschluss der Wanderung.

      • 17. September 2019

Über Thomas

Kind des Ruhrgebiets, aber zu Fuß oder auf dem Rad auch gerne im Rest der Welt unterwegs.

Thomas Touren Statistik

Distanz3 356 km
Zeit505:46 Std