Letzte Aktivitäten

  1. Joe Penner war laufen.

    vor 6 Tagen

    01:24
    12,2 km
    8,7 km/h
    40 m
    40 m
    DonDeddy, Kodo und 32 anderen gefällt das.
    1. Joe Penner

      Man muss echt sagen, man hat eine echt schöne urbane Laufroute. Diesmal wieder mit Bildern

      • vor 6 Tagen

  2. Joe Penner war laufen.

    2. Juli 2020

    01:27
    13,7 km
    9,4 km/h
    60 m
    60 m
    Swen, peacemaker_fx und 17 anderen gefällt das.
    1. Joe Penner

      Nachdem die ganzen Wanderungen hier ausfallen, habe ich mir eines nachts gedacht, du guckst mal so rum im Netz, was so geht. Da ich schon immer mal mit so Hindernisläufen geliebäugelt hatte. Es mir aber nicht zugetraut hatte, da meine Oberkörperkraft an vielen Punkten noch optimierungsbedürftig ist, war ich für mich fündig geworden. So fand ich den "strong Viking" eine europäische Truppe die, die Winkinger als Konzept für ihre Hindernisläufe haben. Leider gibt's die Disziplin Brandschatzen nicht.
      strongviking.com/de/veranstaltungen/obstacle-run-worldwide-02-07-2020/109469
      Durch Corona ist hier so ziemlich viel ausgefallen- so auch einige Läufe in Holland. Als Ersatz haben die Veranstalter 2 Läufe als virtuelle Herausforderung ausgegeben. Einer davon ist die "virtual Edition" in der man sich verschiedene Streckenlängen aussuchen und verschiedene Herausforderungen erledigen muss. Ich wählte die 13 km Strecke. Dazu musste ich die Viking100 2 mal erledigen.
      Zu erst aber das Aufwärmen

      2 x Viking100 innerhalb des Laufes
      Viking100 enthält
      15x Burpees (Sprungliegestütze)
      5x Pull Ups (Klimmzüge)20x Squat jumps (Kniebeuge)30x Sit Ups (Rumpfbeuge)10x Push Up (Liegestütze)20x Walking Lunges (Ausfallschritte)
      Ich war froh, dass es heute etwas bewölkt war. Es war auch echt anstrengend. Erst recht die Crunches, da ich das ja alles seit ein paar Tage übe und eigentlich übelsten Muskelkater habe. Es hat aber riesigen Spaß gemacht. Nun muss ich in ein paar Wochen noch eine andere Edition erfüllen und dann bekomme ich eine Medaille.

      • 2. Juli 2020

  3. Joe Penner war wandern.

    27. Juni 2020

    06:34
    35,7 km
    5,4 km/h
    860 m
    860 m
    Jens Jensen, Endlos♾🦉 und 31 anderen gefällt das.
    1. Joe Penner

      Angespornt vom Grenzgänger und von Nicole habe ich mich beim Sachsentrail angemeldet. Mein Übernachtungsort war Oberwiesenthal. Das Wetter hier ist schönstes Wanderwetter und die Gegend ist einmalig schön. Der Sachsentrail findet auf den Rabenberg statt. Dort ist eine riesige Sportstätte mit Hotel Sportplatz etc. Die Gegend dient als riesiger Mountainbikeparkour. Es sind hier viele sportbegeisterte Touristen unterwegs. Man kann die Strecke laufen oder auch 2 Mal laufen als Ultra oder so wie ich wandern. Ich bin zusammen mit dem Team Uckermark gestartet in dem z.B. Nicole, Doreen und Mareike, sowie Jens Jensen sind. Der Grenzgänger ist leider kurzfristig ausgefallen. Der Start war fliegend und man hatte sich noch alle möglichen Maßnahmen wegen Corona ausgedacht. Dieser Traillauf ist mehr als anspruchsvoll. Die Wegbeschaffenheit ist zu 60 % sehr wurzelig und es sind noch so manche andere Hindernisse auf dem Weg. Berge sind ja bekanntlich für mich eine starke Herausforderung. Schade an dem Weg ist, dass man trotz der vielen erreichten Höhen, kaum Aussichtspunkte hat. Die ersten 10 km war ich noch frisch und voller Tatendrang aber ich wusste denn auch schon, was so auf mich zu kommt. Es ging oft steil hoch und steil runter. Die Weg waren teilweise voller Schlamm und so mancher hat nasse Füße bekommen. Ich finde es krass, wie man diesen Parkour laufen kann und manche sogar zweimal. Wer also einen anspruchsvollen Traillauf absolvieren will, denn ist dass genau das Richtige. Das Team Uckermark ist sehr leistungsorientiert und war gut zu Fuß. So zogen sie mich mit, obwohl meine Leistungsgrenze an so manchen Berg erreicht war. Ab und zu sind wir an einem rauschenden Bach vorbei gegangen und überall flossen kleine Rinnsale vom Berg. Die Gespräche waren oft lustig und interessant. Es sollte einmal kurz gewittern und regnen und so traf es uns aber erst im Ziel. Die Medaille ist auch echt schick. Ich war sehr fertig und zufrieden. Die Dusche danach war göttlich. Die Tour von Doreen ist hier
      komoot.de/tour/209635649
      Die Tour von Nicole ist hier
      komoot.de/tour/209621852
      Und die Tour von Mareike ist hier
      komoot.de/tour/209745353
      Und von Jens Jensen ist die Tour hier
      komoot.de/tour/209590380

      • 28. Juni 2020

  4. Joe Penner war wandern.

    21. Juni 2020

    04:21
    23,2 km
    5,3 km/h
    230 m
    230 m
    Mareike, Bonnie24 und 26 anderen gefällt das.
    1. Joe Penner

      Gestern habe ich bei Kleinanzeigen für Umme ein Paar Gewichtsmanschetten bekommen. Das hat mich gleich zu einer Trainingstour inspiriert. Es sollte ja bergig sein also musste es in einer hügeligen Region sein. Also ab in den hohen Fläming. Vor weg - ich habe fast alles richtig gemacht. Die schwersten Wanderschuhe angezogen und die Gewichtsmanschetten angeschnallt. So hatte ich an jedem Fuß 3,75 kg. Gleich am Anfang gingen die Hügel los und es war echt schön. Nach ein paar Kilometern hat sich das aber alles abgeflacht. So ging es nur leicht bergauf. Die ganze Region hat ein riesiges und gutes Wandernetz. Es sind auch eine große Menge an Wanderern unterwegs. Die Gegend ist aber auch echt schön und Geschichtsträchtig durch die ein oder anderen Schlacht oder auch durch den Dreißigjährigen Krieg. Ich bin oft ein Teil des Burgenwanderwegs und des E11 gelaufen. Auch der R1 geht durch Bad Belzig. Die Wege scheinen für größere Wandertruppen ausgelegt zu sein, da die Rastplätze oft etwas größer ausfallen. Die Gewichtsmanschetten haben ganz schön gedrückt und es war sehr gewöhnungsbedürftig für meine grazilen Füßen. Kurz vorm Ende habe ich mir noch den Hacken etwas aufgeschubbert durch das Gewicht. Kurz abgeklebt und weiter gings. Das Wetter war für Brandenburger wieder nicht gut genug. Am Anfang war es angenehm nur leider etwas bewölkt. Später wurde es schwül und danach richtig warm. Es muss hier ganz schön etwas runtergekommen sein. Es waren noch viele Pfützen und viele Wege waren komplett unterspült gewesen. In Klein Glien war ich an so n Laden ran um mir Eis zu kaufen. Das war so eine Art dritte Weltladen mit irgendwelchen indischen Klamotten. Geleitet wurde der von zwei Aussteigern. Das Wassereis war Vegan und handgemacht und hat 2,70 € gekostet. Nun bin ich bestimmt von Budda gesegnet. Am Bahnhof von Bad Belzig habe ich mir denn noch ein leckeres Softeis gegönnt und der Tag war wieder gerettet.

      • 21. Juni 2020

  5. Joe Penner war laufen.

    17. Juni 2020

    00:35
    6,08 km
    10,3 km/h
    20 m
    20 m
    Swen, Nicole 🌼 und 17 anderen gefällt das.
    1. Cora

      werde ich mal Nachwalken ;-) Ich starte Steinstrasse Grüße

      • 17. Juni 2020

  6. Joe Penner war wandern.

    13. Juni 2020

    07:31
    40,8 km
    5,4 km/h
    330 m
    350 m
    Klawa, Bea und 56 anderen gefällt das.
    1. Joe Penner

      Ich kann hier glaube ich gar nicht so viel schreiben, wie ich heute erlebt habe. Die Strecke hat ich zu 95 Prozent von Tom gemopst, weil sie mir so gut gefiel. Schon vorab. Die sollte man nachwandern, selbst wenn es nur zu Teilen geht. Es lohnt sich auf alle Fälle. Ob man den Start in Sedddin machen muss steht noch in Frage, da es eigentlich richtig schön erst ab Ferch wird. Heute Morgen bin ich los gegangen und hatte meine Uhr vergessen und mein Mundschutz. So ist der geplante Zug auch weg gewesen und ich war das erste Mal durchnässt auf dem Weg zum und vom Bahnhof. Heute war in Neuseddin Schienenersatzverkehr,was der Sache aber kein Abbruch tat. Ferch ist ein echt schönes Nest. Wie gemacht für Naturtouristen. Von dort aus bin ich gleich zum Wietkiecker hoch und das bei der Hitze. Die Aussicht, auch wenn es sehr diesig war und man gar nicht so weit gucken konnte, hat sich gelohnt. Diese drückend Hitze machte mir ganz schön zu schaffen. Von dort aus bin ich denn durch die Glindower Alpen gewandert. Links lang und rechts lang und wieder zurück und hoch und runter und das ganze von vorn. Die sind echt sehenswert. Mitten drin machte ich dann das erste mal Rast. Ich hatte 2 kg Essen bei. Davon war 1 kg alleine Wassermelone. So habe ich auch gleich wieder Gewicht vom Rücken bekommen. Nach dem ich die Glindower Alpen verlassen hatte wurde ich zwar belohnt mit vielen tollen Aussichten aber ich war die ganze Zeit direkt der Sonne ausgesetzt und mein Wasservorrat, der sowieso schon warm war ging zuneige. Ich habe denn einen Erntehelfer auf einen Obsthof gefragt, ob ich mir Wasser nehmen kann. Ich habe mich erstmal erfrischt und meiner Trinkblase wieder mit kaltem Wasser gefüllt. Nicht mal 2 km weiter kam es am Ortsausgang zu einem Autounfall. Zwar war es nur Blechschaden aber ich habe mit erste Hilfe geleistet und machte mich dann wieder auf die Socken. Vom Weitem sah man schon die bedrohliche Kulisse der tief dunklen Wolken. Irgendwann kam ich zu einer freistehenden Kirschbaumwiese und labte mich ein wenig. Ich war so doll durchgeschwitzt. Mein Puls war bei über 130. Ich pumpte wie ein Maikäfer. In Plessow machte ich meine zweite Rast in einer Bushaltestelle. So hatte ich nun auch den Rest der Mitbringsel vertilgt. Ich klebte schon seit der ersten Rast. Die Finger aber eigentlich der gesamte Körper. So allmählich fing es an zu tröpfeln. Ich ging bis zum Plessower See durch waldiges Gebiet oder Alleen, wo ich vorm Regen geschützt war. Es waren ja auch nur noch 11 km und ich hatte mir ja einen Poncho eingesteckt, der an den Seiten nur mit Knöpfen geschlossen war und so war es denn im offenen Gebiet doch erfrischend, da mit dem Wind auch die Temperaturen etwas zurück gingen. Nun war es nur etwas Geniesel und so konnte ich dem Poncho bald wieder ausziehen. Da es aber in nicht so weiter Ferne immer Blitzte und Donnterte so behielt ich den Poncho in der Hand. Der störte mich so etwas von, da ich den über eine Stunde in der Hand hatte. Tom hatte einiges an Kultur in seiner Route- so auch das Otto-Lilienthal-denkmal auf dem Spitzberg und auf dem Mühlenberg. Der Weg hinauf war steil und beschwerlich aber wir haben ja hier nicht wirklich Berge. Der Aufstieg hat sich gelohnt und man wurde von einer herausragenden Aussicht überrascht. Zum Schluss hatte ich noch eine größere Schleife geplant um auf meine gewünschten Kilometer zu kommen. Ich konnte zwar schon ab km 18 nicht mehr aber es ist halt Training. Da zieht man die Sache bis zum bitteren Ende durch. Bevor ich die Schleife begann dachte ich mir schon, wenn ich die nicht mache komme ich bestimmt trockenen Fußes am Bahnhof an. Aber wie schon geschrieben-es gab für mich keine Wahl. So dackelte ich los. Die ersten 2,5 km waren reiner sandigen Boden. Ich habe geflucht. Als ich denn einen sporadisch Feldweg nahm um auf die andere Seite der Schleife zugelangen fing es denn an zu regnen. Ich hatte ja den Poncho bei und Goretex Schuhe, was sollte also passieren? Zu früh gefreut- innerhalb von 10 Minuten waren meine Schuhe mit Wasser gefüllt. Der Poncho hielt nicht wirklich dicht. Ich war durch bis auf die Knochen und so musste ich noch 5 km gehen. In den Schuhen war es als wenn man durch Matsch läuft. Die Straßen waren komplett unter Wasser. In dem Ortsteil von Groß Kreutz gab es keine Kanalisation. Es war beschämend. Man hätte Gummistiefel gebraucht. Links und rechts zuckten die ganze Zeit Blitze und es knallte fast ununterbrochen. Als ich am Bahnhof angekommen war regnete es nur noch wenig aber ich war durch. Für heute habe ich erst mal genug vom Wandern. Es war sehr erlebnisreich.

      • 13. Juni 2020

  7. Joe Penner war laufen.

    10. Juni 2020

    00:35
    6,17 km
    10,7 km/h
    10 m
    10 m
    Cornell Paasche, Bonnie24 und 17 anderen gefällt das.
    1. Joe Penner

      Heute die kleine Runde mal in einer für mich guten Geschwindigkeit.

      • 10. Juni 2020

  8. Joe Penner war Fahrrad fahren.

    7. Juni 2020

    05:05
    101 km
    19,8 km/h
    350 m
    350 m
    Brigge, Heiko und 64 anderen gefällt das.
    1. Joe Penner

      Nachdem ich gestern schon nichts getan hatte, wollte ich heute irgendetwas unternehmen. Nach einen schönen ausgiebigen Frühstück dümpelte ich noch so auf der Couch rum und dachte gegen halb 1 nun musst du aber langsam etwas machen. Für eine längere Wanderung war es schon zu spät und eine kleine wollte ich nicht machen. Gestern hatte DonDeddy seine ersten 100 km auf dem Fahrrad zurückgelegt. Hut ab noch einmal dafür. Fahrradfahren ist irgendwie nicht so meins. Das letzte mal als ich über 100 km gefahren bin, das ist schon über 3 Jahre her. Ich mache ja so etwas immer ungeübt. Quasi aus dem Stehgreif und danach bin ich immer tot. Daher ist denn Fahrrad fahren nicht meins. Hier sind ganz viele die gar nicht unter 100 starten. Na ja sei es drum. Ich hatte jedenfalls mir gedacht, das muss ich auch gleich mal wieder machen und in 5 Minuten war das Ding am Handy geplant. Am Anfang hatte ich noch Probleme mit meinen Luftdruck und musste noch 3 Tanken auf den Weg abklappern bis es denn endlich losgehen konnte. Die Navigation lief übers Handy und die Uhr zeichnete nebenher noch auf. Es waren fast alles gut ausgebaute Fahrradwege. Durch die Döberitzer Heide war es diesmal eigentlich gar nicht so schlecht außer,dass mich Komoot einmal auf einen nicht existierenden Weg geschickt hatte. Da waren heute jede Menge Wanderer unterwegs. Weil ich die verbale Navigation nicht an hatte, hatte ich mich hier und da ein paar mal verfahren. Ab 40 bis 50 km tut denn immer langsam der Hintern weh, obwohl ich so eine komische Hose mit Polster drin an hatte. Das wird denn immer schlimmer. Durch Berlin war es denn ohne die Sprachnavigation schon etwas schwieriger. Nach Berlin kamen dann wieder die gleichmäßig langen Strecken und ich konnte wieder Fahrt auf nehmen, wenn man das so sagen kann. Ich habe ein Downhill-Fahrrad, daher musste ich oft zusehen, wie die Rennradfahrer leicht schneller waren. Zum Ende war mir irgendwie nicht mehr zum Lächeln aber insgesamt ging es. Außer der Hintern brauch jetzt Pflege. Zum Abendessen gab's ne riesige Portion Eis zur Belohnung.

      • 7. Juni 2020

  9. Joe Penner war laufen.

    3. Juni 2020

    00:35
    6,09 km
    10,4 km/h
    20 m
    20 m
    Tom & Lupus illustrati, Frank Meyer und 18 anderen gefällt das.
    1. Joe Penner

      Nun muss ich gleich zu einer Verabschiedung von der Firma.

      • 3. Juni 2020

  10. Joe Penner war Fahrrad fahren.

    31. Mai 2020

    01:12
    13,6 km
    11,3 km/h
    80 m
    90 m
    Der Grenzgänger🎗️, Nicole 🌼 und 16 anderen gefällt das.
    1. Balli

      Ostern ist vorbei...

      • 31. Mai 2020

Über Joe Penner

"Ob du reisen sollst, so fragst, reisen in der Mark? Die Antwort auf die Frage ist nicht eben leicht. Und doch würd es gerade mir nicht anstehn, sie zu umgehen oder wohl gar ein 》nein《zu sagen. So denn also 》ja《 unter Vorbedingungen..."
"...Du musst nicht allzusehr durch den Komfort der 》großen Touren 《 verwöhnt und verweichlicht sein. Es wird einem selten das Schlimmste zugemutet, aber es kommt doch vor, und keine Lokalkenntnis, keine Reiseerfahrung reichen aus, dich im voraus wissen zu lassen, wo es vorkommen wird und wo nicht..."
"...Wenn du das Wagstück Wagen willst - 》 füll dein Beutel mit Geld《 Reisen in der Mark ist alles andre eher als billig. Glaube nicht, weil die die Preise kennst, die Sprache sprichst und sicher bist du vor Kellner und Vetturinen, dass du sparen kannst; glaube vor allem nicht, dass du es deshalb kannst, 》weil ja alles so neue liegt《. Die Nähe tut es nicht. In vielen bereisten Ländern kann man billig reisen, wenn man anspruchslos ist; in der Mark kannst du es nicht..."
(Theodor Fontane, 1819 - 1898)

Joe Penners Touren Statistik

Distanz4 121 km
Zeit646:46 Std