3
103

Kristof
 

165

Follower

Über Kristof

Seit über 14 Jahren dreht sich bei mir alles um Radreisen. Als Reiseleiter begleite ich interessierte Leute in ganz Europa und arbeite Radreisen für verschiedene Veranstalter aus. Um eine zusätzliche Perspektive zu bekommen studiere ich Verkehrswirtschaft in Dresden in der Hoffnung, die Welt ein bisschen fahrradfreundlicher zu machen.Als stolzes Mitglied des komoot-Teams darf ich seit 2019 meine Leidenschaft mit euch teilen und stelle euch tolle Radtouren vor. Alles, was du auf meiner Seite findest, bin ich entweder selber abgeradelt oder habe sie so gut recherchiert, als würde ich gleich starten.Zum Schluss noch ein obligatorisches Zitat: „Nur wo du mit dem Rad warst, bist du auch wirklich gewesen”. Frei nach Goethe.

Distanz

512 km

Zeit in Bewegung

28:23 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Kristof war Rennrad fahren.

    6. Juni 2021

    02:03
    44,9 km
    21,8 km/h
    500 m
    480 m
    Philip, Alex und 5 anderen gefällt das.
    1. Kristof

      Das Wetter war so schön, ich musste einfach raus!

      • 6. Juni 2021

  2. Kristof hat eine Fahrradtour geplant.

    4. April 2021

    Nad Ine gefällt das.
    1. Kristof

      Die zweite Etappe beginnt mit einer Fahrt durch das Dubringer Moor. Die Wege entlang der Teiche wirken in der Früh wie verzaubert, besonders im Herbst, wenn leichter Nebel auf dem spiegelglatten Wasser ruht.

      Vom NABU-Aussichtsturm kannst du dir das Moor von oben ansehen. In diesem besonderen Lebensraum fühlen sich viele Tier- und Pflanzenarten wohl. Weiter geht es dann durch einen dichten Kiefernwald zum Koselbruch.

      Als echter Krabat-Fan weißt du natürlich, was hier auf dich wartet: Die Krabatmühle. Rund um die Mühle ist ein kleines Dorf entstanden. Keines der Gebäude wurde ursprünglich hier gebaut, sie wurden aber alle aus der Gegend zusammengetragen und sind traditionelle, sorbische Häuser.

      Im Krabat-Dorf gibt es viel Interessantes zu entdecken: einen Brunnen, der sorbische Volksweisen singt, ein Museum über sorbische Volkskunst, ein Café, ein Restaurant und natürlich die Mühle selbst.

      Nach so vielen Eindrücken ist die Tour aber noch nicht vorbei. Auf dem Rückweg nach Kamenz warten herrliche Strecken durch idyllische Natur auf dich. Besonders schön ist zum Beispiel das Biehlaer Teichgebiet. Nach insgesamt knapp 100 Kilometern hast du den Krabat-Radweg absolviert und bist wieder in Kamenz angekommen.

      • 17. Mai 2021

  3. Kristof hat eine Fahrradtour geplant.

    4. April 2021

    mikki gefällt das.
    1. Kristof

      Du startest deine sagenhafte Reise am Bahnhof in Kamenz. Von Dresden aus gibt es stündliche Bahnverbindungen ohne Umsteigen in die Lessingstadt. Als erstes erkundest du die Altstadt mit ihrem Rathaus, dem Roten Turm und dem Krabat-Spielplatz.

      Kurz nachdem du Kamenz hinter dir gelassen hast, erreichst du das Örtchen Nebelschütz und bist schon mittendrin im Land der Sorben. Besonderes Highlight im Ort ist das Wendentor, das letzte seiner Art.

      Der Weg führt dich durch beschauliche Dörfer, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Hat da etwa Krabat seine Finger im Spiel? Ganz ohne Hektik fährst du von Dorf zu Dorf. Einige Ortsnamen kennst du vielleicht aus dem Buch. Neben den zweisprachigen Ortsschildern verraten auch Inschriften auf Kreuzen und auf Hauswänden, dass hier die sorbische Sprache und Kultur lebendig ist.

      Zwischen den Dörfern fährst du auf Wegen und kleinen Straßen durch einsame Natur. Steigungen findest du hier kaum. Zwischendurch kommst du an einigen Teichen vorbei, denn hier in der Oberlausitz werden seit vielen Generationen Karpfen und andere Fische gezüchtet.

      In Wittichenau endet die erste Etappe. Auf dem Wittichenauer Viehmarkt spielten sich die Szenen ab, in denen sich Krabat oder einer der anderen Lehrlinge in ein Tier verwandelten. Die Szenen enden mal lustig, mal traurig, so wie die ganze Geschichte zwischen verschiedenen Stimmungen wechselt.

      • 4. April 2021

  4. Kristof und Philip waren Rennrad fahren.

    26. März 2021

    02:44
    55,9 km
    20,4 km/h
    200 m
    180 m
    Mel.. 😋, Philip und 10 anderen gefällt das.
    1. Klaus-Dieter

      Fahrt auf!

      übersetzt vonOriginal anzeigen
      • 26. März 2021

  5. Kristof war Rennrad fahren.

    25. Februar 2021

    01:26
    25,4 km
    17,7 km/h
    380 m
    380 m
    Alex, TonyD und 5 anderen gefällt das.
    1. Kristof

      Heute habe ich das schöne Wetter genutzt, um mein neues Rennrad auszuprobieren und mal anderthalb Stunden nicht für die morgige Prüfung zu lernen. ;) Das Schönfelder Hochland ist immer wieder schön zum Radfahren. Leider ist alles um den Schillerplatz/Körnerplatz wie immer eine Katastrophe. Aber heute konnte mir nichts die Laune verderben! :)

      • 25. Februar 2021

  6. Kristof hat eine Fahrradtour geplant.

    8. Januar 2021

    Carsten, Jeni59 und 2 anderen gefällt das.
    1. Kristof

      Die letzte Etappe auf dem Emscher Park Radweg ist einerseits recht entspannt, andererseits eine schöne Zusammenfassung der ganzen Tour: Relikte aus dem vergangenen Industriezeitalter und herrliche Natur wechseln sich ab.

      Du fährst gleich zu Beginn durch mehrere kleine Naturschutzgebiete. In einigen befinden sich Wildgehege und du kannst vom Rad aus das Wild in seiner natürlichen Umgebung beobachten.

      Die erste Hälfte der Strecke ist leicht hügelig. Obwohl der Weg kaum merklich ansteigt, gibt es hier und da schöne Blicke über die Landschaft. Nah und fern erblickst du riesige Zechentürme oder Kunstwerke auf den Halden.

      Du fährst am Städtchen Kamen vorbei. Ein kleiner Abstecher ins Zentrum ist durchaus lohnenswert, dort findest du neben hübschen Häusern auch einige Möglichkeiten zur Einkehr. Weiter geht es ein Stückchen auf dem Klöcknerbahnweg. Hier führte früher eine von vielen inzwischen aufgelösten Zechenbahnen entlang.

      Sobald du den Datteln-Hamm-Kanal und die Lippe wieder erreichst, fährst du teilweise auf dem Weg der ersten Etappe an Hamm vorbei zum Glaselefanten. Genieße dabei noch einmal den beeindruckenden Kontrast zwischen fast unberührter Natur und riesigen Industrieanlagen.

      • 13. Januar 2021

  7. Kristof hat eine Fahrradtour geplant.

    8. Januar 2021

    WolfG *FR und Knut gefällt das.
    1. Kristof

      Auf der heutigen Etappe begegnest du neben weiteren Highlights der Industriekultur zur Abwechslung auch mal Schlössern und Herrenhäusern. Aber der Reihe nach. Von der Zeche Zollverein fährst du auf einer zu einem herrlichen Radweg ausgebauten ehemaligen Eisenbahnstrecke.

      Links und rechts vom Weg liegen interessante Parks und kleine Naturschutzgebiete. Auf die Halde Rheinebene führt dich die Himmelstreppe und von oben kannst du einen schönen Blick auf die weite Ebene werfen.

      Der Radweg schlängelt sich zwischen Bochum und Herne hindurch. Ein besonders schöner Abschnitt führt dich an den Grummer Teichen entlang. Dort kannst du auch mal eine kurze Pause einlegen und den Gänsen zusehen.

      Die Strecke ist besonders abwechslungsreich. Stillgelegte Zechen, Naturschutzgebiete und Siedlungen wechseln sich ab. Und nach einem kleinen Anstieg eröffnet sich dir ein schönes Panorama über das Ölbachtal. Die Kontraste auf dem Weg sind spannend. Zum Beispiel kommt kurz nach der interessanten und detailreich gestalteten Zeche Zollern das Wasserschloss Haus Dellwig.

      Vorbei am Schloss Westhusen erreichst du den Dortmund-Ems-Kanal im Nordosten von Dortmund. Wenn du ihm folgen würdest, kämst du in Friesland raus.

      • 13. Januar 2021

  8. Kristof hat eine Fahrradtour geplant.

    8. Januar 2021

    1. Kristof

      Die heutige Etappe ist schon für sich genommen eine Reise wert, denn auf den gut 50 Kilometern tauchst du in die faszinierende Welt der Industriekultur besonders tief ein. Geschichtlich interessant ist ein kleiner Abstecher in die Werkssiedlung Eisenheim. Die erste Arbeitersiedlung des Ruhrgebietes ist bereits 1846 entstanden.

      Zurück auf dem Weg, am Ufer des Rhein-Herne-Kanals, schlängelt sich die Brücke „Slinky Springs to Fame” über dich hinweg. Im Nordosten von Duisburg fährst du auf einer ehemaligen Eisenbahnstrecke, die zu einem herrlichen Radweg umgebaut wurde, bis zum Landschaftspark Duisburg Nord.

      Das 200 Hektar große Gebiet rund um das stillgelegte Hüttenwerk ist der Inbegriff der Industriekultur schlechthin. Der Park wurde im Rahmen der „Internationalen Bauauststellung Emscher Park” geschaffen, einem Zukunftsprogramm zur Verbesserung der Lebensqualität im Ruhrgebiet.

      Das nächste Highlight lässt nicht lange auf sich warten. Du erreichst den mächtigen Rhein und fährst auf der schönen Promenade, manchmal umringt von Schafen, die hier grasen. Am Duisburger Hafen vorbei fährst du nach Essen-Borbeck. Dort lohnt sich ein kleiner Abstecher durch den schön angelegten Schlosspark.

      Das Grand Finale der Etappe ist die Zeche Zollverein. Wenn du hier angekommen bist, stehst du vor 150 Jahren Industriegeschichte. Heute gehört das ganze Ensemble, in dem sich unter anderem ein interessantes Museum befindet, zum UNESCO-Weltkulturerbe.

      • 12. Januar 2021

  9. Kristof hat eine Fahrradtour geplant.

    8. Januar 2021

    1. Kristof

      Auf der zweiten Etappe geht es weiter in Richtung Westen, meistens in der Nähe des Rhein-Herne-Kanals. Gleich zu Beginn überquerst du die Waltroper Hafenbrücke und wirfst einen Blick auf eines der Sicherheitstore, das bei Gefahr herabgelassen wird.

      Nur eine halbe Stunde später wird es richtig spannend. Der Schleusenpark Waltrop ist ein Ausflug in die faszinierende Welt der Schleusen. Schiffshebewerke aus drei Jahrhunderten stehen nebeneinander und bilden eine tolle Kulisse. Zusammen mit weiteren Bauwerken, einem Spielplatz und Cafés lädt der Schleusenpark zu einer Pause ein.

      Wenige Kilometer weiter begegnest du zum ersten Mal der Emscher, der Namensgeberin der Tour. Sie fließt unter dem Rhein-Herne-Kanal hindurch und dann parallel an ihm entlang. Auch auf der heutigen Etappe gibt es einige Naturschätze, wenn auch nicht so viele hintereinander wie auf der ersten Etappe.

      Wenn du dich nach der Hälfte der Etappe auspowern möchtest, solltest du unbedingt auf die Halde Hoheward fahren. Sie ist eine der größten Abraumhalden im Ruhrgebiet und der Ausblick von oben ist gigantisch!

      Vorbei an Gelsenkirchen und mit einem Blick auf den Tetraeder auf der Halde Beckstraße erreichst du dein Etappenziel, die Neue Mitte Oberhausen. Dort steht der Gasometer, ursprünglich der größte Gasbehälter in Europa, heute die höchste Veranstaltungshalle Europas.

      • 12. Januar 2021

  10. Kristof hat eine Fahrradtour geplant.

    8. Januar 2021

    Martin und Lang gefällt das.
    1. Kristof

      Der Emscher Park Radweg beginnt im Osten der Stadt Hamm am Maximilianpark. Wenn du mit dem Zug anreist, erreichst du den Startpunkt vom Hauptbahnhof Hamm in rund 20 bis 30 Minuten. Bevor du in die Pedale trittst, um die Schätze des Emscher Park Radweges zu erkunden, lohnt sich ein ausgiebiger Besuch des Maximilianparks. Neben dem gigantischen Glaselefanten findest du dort allerlei bunte Gärten.

      Mit deinem Rad fährst du zum Datteln-Hamm-Kanal, der anfangs parallel zur Lippe fließt, und folgst ihm fast bis zum Ende deiner Tagesetappe. Wenn du denkst, dass eine Fahrt am Kanal entlang etwas Langweiliges ist, hast du dich getäuscht. Vom Ufer aus siehst du gewaltige Industriebauten und riesenhafte Skulpturen, wie sie häufig auf den renaturierten Halden zu finden sind.

      Das Schönste, was dich unterwegs erwartet, ist das, wofür das Ruhrgebiet am wenigsten bekannt ist: einzigartige Naturlandschaften. Die Lippe mäandert von einem Naturschutzgebiet ins nächste. Besonders beeindruckend ist das Naturschutzgebiet mit dem sperrigen Namen „Feuchtgebietskomplex zwischen Landwehrstraße und Datteln-Hamm-Kanal”. Dort wachsen auf einer Wiese unweit vom Radweg Orchideen in den schillerndsten Farben!

      Im weiteren Verlauf begegnest du neben Naturjuwelen zudem kleinen Häfen, die teilweise ihre ursprüngliche Funktion verloren haben und nun perfekte Pausenorte für Radfahrer sind, wie zum Beispiel der Preußenhafen in Lünen. Die Etappe endet in Waltrop, wo du übernachten kannst. Der nächste Bahnhof Dortmund-Mengede ist rund 15 Radminuten in südliche Richtung.

      • 12. Januar 2021

  11. loading