Letzte Aktivitäten

  1. Otto S. hat eine Fahrradtour geplant.

    5. Dezember 2019

  2. Otto S. hat eine Fahrradtour geplant.

    4. Dezember 2019

    1. Otto S.

      Ein echtes Kleinod können Sie in der kleinen Ortschaft Wilchenreuth entdecken. St. Ulrich zählt zu den ältesten Kirchen in der Region. Sie ist romanischen Ursprungs und die „sorgfältige Quadertechnik des 12. Jahrhunderts" sei hier besonders gut zu erkennen, wie es in einem kunstgeschichtlichen Fachbuch heißt. 1903 wurden romanische Wandmalereien in der Apsis entdeckt, die wirklich sehenswert sind.Mitten in der Weidener Altstadt finden Sie die Michaelskirche. Der helle, weite Raum lädt zum Atemholen ein. Der barocke Hochaltar wird von den Aposteln Petrus mit Laterne und Schlüssel und Paulus als Prediger eingerahmt. Der Erzengel Michael, dem die Kirche ihren Namen verdankt, ist über dem Schalldeckel St. Michael in Weiden (Foto: Stefan Gruber)der barocken Kanzel zu finden. Wenn Sie mit einer Gruppe unterwegs sind und die Stadt gerne mal von oben betrachten möchten, dann verabreden Sie sich doch mit dem Türmer Christian Stahl. Termine können über das Pfarramt St. Michael vereinbart werden.Auf bequemen Radwegen geht es am Flutkanal entlang zur hübschen Dorfkirche in Rothenstadt. St. Dionysius in Neunkirchen war in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts eine bedeutende „Urpfarrei" für die Umgebung. Das Mauerwerk des Kirchenschiffs stammt aus romanischer Zeit. Das Gotteshaus wurde als Wehrkirche mit einer Mauer umgeben. Für Kirchenbesucher unsichtbar: Aus dem Keller des benachbarten Pfarrhauses führen zwei Fluchtgänge hinaus.
      Letzte Station dieser Route ist schließlich St. Pankratius in Parkstein zu Füßen des beeindruckenden Basaltkegels. Sie ist mit einer reich geschmückten Kanzel und Barockaltären ausgestattet.
      Start und Ziel der Tour ist die Kreisstadt Neustadt an der Waldnaab, die auch mit der Bahn erreichbar ist.
      Querlle: Förderverein Simultankirchen i.d.OPf e.V.

      • 4. Dezember 2019

  3. Otto S. hat eine Fahrradtour geplant.

    4. Dezember 2019

    02:50
    37,7 km
    13,3 km/h
    280 m
    280 m
    1. Otto S.

      Zu Beginn radeln Sie durch das wunderschöne Haidenaabtal, das von zahlreichen Fischweihern gesäumt wird. In Kaltenbrunn machen Sie Rast in der St. Martinskirche. Sie ist seit der Auflösung des Simultaneums im Jahre 1932 in evangelischem Besitz. Die Katholiken errichteten auf dem 2. Marktplatz in Kaltenbrunn eine eigene St. Martinskirche. Die älteste und kleinste Glocke der evangelischen Kirche ist sehr alt. Sie stammt vermutlich aus dem Jahre 1344 und tut noch immer täglich ihren Dienst.Der Altar im kleinen Kirchlein St. Katharina von Thansüß ist sehenswert. Er zeigt eine Landschaft aus der Region: deutlich zu erkennen sind die Basaltkegel des Parkstein und des Rauhen Kulm.Nach einem Besuch in der Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in Freihung, geht es zurück nach Mantel. Der Turm der hübschen Kirche St. Peter und Paul hat schon einiges erlebt. Wegen Geldmangels konnte St. Peter und Paul in Mantel nach einem Brand 1801 nur notdürftig mit Brettern abgedeckt werden. 1854 wird berichtet, dass das Notdach des Kirchturms schon längst eingestürzt wäre, wenn es nicht durch ein Storchennest auf demselben zusammengehalten würde. Nach der Auflösung des Simultaneums blieb die baufällige Kirche allein den Protestanten. Unter großem Einsatz konnte die Renovierung und Erweiterung der Kirche bis 1908 abgeschlossen werden. Zur Einweihung schwärmte ein Chronist, sie sei „ein wahres Schmuckkästchen und Kleinod einer edlen Kirchenbaukunst für das flache Land". Der heutige Kirchturm ist übrigens höher als der marode alte!
      Quelle: Förderverein Simultankirchen i.d.OPf e.V.

      • 4. Dezember 2019

  4. Otto S. und Ini waren wandern.

    10. November 2019

    1. Otto S.

      Das Gedankental ist ein schöner Wanderweg, der durch Wald und Flur geht, und gut ausgeschildert ist.
      Wenn man die Runde durch den Ort auslässt, braucht man auch nicht das kurze Stück auf der Strasse laufen. Und am Sibyllenbad gibt es jede Menge kostenlose Parklätze, von wo man viele Wanderungen starten kann. In der Tourist-Info gibt es viele Flyer, z.B. "Wandern in Neualbenreuth"
      ODER:wandern-in-neualbenreuth.de/das-wanderwege-netz/lokale-wanderwege

      • 10. November 2019

  5. Otto S. und Ini waren Fahrrad fahren.

    26. Oktober 2019

    1. Otto S.

      Nochmal eine Tour bei 2-stelligen Temperaturen, aber der Nebel hat der Sonne wenig Chancen gelassen.

      • 26. Oktober 2019

  6. Otto S. und Ini waren Fahrrad fahren.

    24. Oktober 2019

    02:13
    44,2 km
    20,0 km/h
    370 m
    370 m
  7. Otto S. war mountainbiken.

    22. Oktober 2019

    ToSo, Robert und 12 anderen gefällt das.
    1. Otto S.

      Auf dem Nurtschweg zur Forstkapelle und durch die Wälder zur Schihütte am Schloppacher Hang. Weiter zur Gründungsstätte von Waldsassen - Köllergrün. Auf dem Stationsweg zur Kappl und wieder durch den Wald zurück in den Stadtpark.

      • 22. Oktober 2019

  8. Otto S. und Ini waren Fahrrad fahren.

    22. September 2019

    Ilona, Charly und 14 anderen gefällt das.
    1. Charly

      Hallo Otto, war bestimmt eine Super Tour habe ich das Gefühl. Wetter hat nochmal gepaßt, schöne Fotos und Gegend. Ich war diesmal nicht unten, deshalb war die "Charly" vorort 😉.
      Saison geht langsam zu Ende.

      • 22. September 2019

  9. Otto S. und Ini waren wandern.

    20. September 2019

    01:45
    6,63 km
    3,8 km/h
    140 m
    140 m
    Ilona, DieMaxi und 9 anderen gefällt das.
    1. Otto S.

      Auf dem Walderlebnispfad zeigt euch "BIXI" das Eichhörnchen 🐿 immer den richtigen Weg.
      Achtung: Der Weg ist nur vom Parkplatz am ASV-Sportgelände in eine Richtung ausgeschildert.
      Ist zwar ein wurzeliger Weg, aber so ist es halt mal im Wald.
      Für Kinderwagen und Rollstuhl eher weniger geeignet, aber dass ist Ansichtssache.
      Kann ich nur jeden empfehlen, nicht nur für Kinder. Auch so gibt es interessantes zu sehen und zu erfahren. Im Verlauf des Pfades sind 21 Stationen angelegt.
      Wenn man an der "Lauschecke" angekommen ist, hat man die Möglichkeit, geradeaus weiter zur Kappl zu gehen, auf eine Brotzeit zum Kapplwirt, oder die wunderschöne Dreifaltigkeitskirche besuchen. Auf dem gleichen Weg zurück zur Lauschecke, geht es dann rechts auf dem Walderlebnispfad wieder weiter (ca. 3 km mehr).
      Wer nicht beim Wassertretbecken in den Wald abbiegt, und dem Schotterweg folgt, kommt an der Waldspitze an einem Rotwildgehege vorbei.
      Ein Tipp zum Schluß: wer ein Fernglas besitzt, sollte es mitnehmen, dann hat man mehr vom Kappl- und Basilikablick.

      • 20. September 2019

  10. Otto S. und Ini waren wandern.

    18. September 2019

    Birgit, Ilona und 11 anderen gefällt das.
    1. Otto S.

      Erleben Sie auf den Spuren der großen Weltreligionen
      die Bedeutung des Wassers...
      „Wasser, du hast weder Geschmack noch Farbe noch Aroma.
      Man kann dich nicht beschreiben. Man schmeckt dich,
      ohne dich zu kennen. Es ist nicht so, dass man dich zum
      Leben braucht: Du selbst bist das Leben. Du bist der köstlichste Besitz dieser Erde. Du schenkst uns ein unbeschreibliches einfaches und großes Glück.“
      Antoine des Saint-Exupéry
      Christentum, Judentum und Islam entstanden in einer
      wasserarmen Lebenswelt. Ohne ausreichendes Wasser
      kann aber kein Leben entstehen. Die religiöse Deutung
      war deshalb von Anfang an mit dem Element Wasser
      verbunden. In den Schöpfungsmythen vieler Kulturen
      spielt es eine zentrale Rolle.
      Als Symbol für Reinigung und Erneuerung ist das Wasser
      ein wichtiger Bestandteil von religiösen Zeremonien.
      In den Weltreligionen gilt Wasser als Quelle des Lebens
      und Lebenselixier.
      Wasser ist aber mehr, als die Formel H2O vermuten lässt.
      Entdecken Sie, dass das Wasser ein erstaunlicher Teil
      einer Schöpfung ist, die Leben auf wunderbare Weise
      schafft und erhält.
      Quelle: Flyer Umweltstation Waldsassen
      waldsassen.de/fileadmin/user_upload/freizeit_kultur/Ausflugsziele/besinnungspfad_flyer.pdf

      • 18. September 2019

Über Otto S.

Ich bin Jahrgang 54 und mit einem E-Bike unterwegs......

Otto S.s Touren Statistik

Distanz2 141 km
Zeit126:21 Std