17

Petra

544

Follower

Über Petra
Distanz

3 382 km

Zeit in Bewegung

761:16 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Petra und Patrick Göser waren wandern.

    vor 2 Tagen

    02:40
    13,2 km
    4,9 km/h
    430 m
    440 m
    Patrick Göser, Silvia Strinitz und 92 anderen gefällt das.
    1. Petra

      Schöne aussichtsreiche Runde heute mit Patrick gedreht,gestartet beim Erleloch : niedrig,vielleicht 100 m lang und dunkel.😄
      Danach gabs schöne Pfade zur Katharinenkapelle und zur Schelinger Matte.Bei wunderbarem Licht konnten wir den Blick Richtung Totenkopf ,Vogtsburg und den Vogesen genießen.Noch ein Stück aufwärts kamen wir zum Eichelkopfturm.Oben angekommen noch immer dieses tolle Licht ,das es nur kurz vor einem Gewitter gibt.🙃Dunkle Regenwolken waren nun von Frankreich kommend zu sehen,wir gleich los - wie sich herausstellte um ca. eine Stunde zu spät 😄.Erst leichter Nieselregen dann bischen mehr und dann im Platschregen,da war dann sogar Regenschutz umsonst.
      Total durchnäßt kamen wir aus dem Wald - ein toller Regenbogen empfing uns und die Sonne kam wieder raus.
      Eine schöne,lustige,klatschnasse Runde 😊

      • vor 2 Tagen

  2. Patrick Göser und Petra waren wandern.

    vor 2 Tagen

    02:22
    13,1 km
    5,6 km/h
    450 m
    460 m
    Petra, Christof 🏔🚶🏽‍♂️🐕 und 77 anderen gefällt das.
    1. Patrick Göser

      Petra hat die heutige Tour schon sehr gut beschrieben....
      komoot.de/tour/440265557
      Besonders geärgert hat mich das wir heute im strömenden Regen auf einem Verzeichneten Weg plötzlich in einer Sackgasse gelandet sind. Ansonsten wie immer mit Petra eine unterhaltsame, flotte und humorvolle Runde ;-)
      So macht Feierabend Spass !
      Und von so ein bisschen Natur lassen wir uns nicht ins Bockshorn jagen :-D ;-) Gruß Patrick

      • vor 2 Tagen

  3. Petra war wandern.

    vor 6 Tagen

    Bernd, Sandra und 87 anderen gefällt das.
    1. Petra

      Diese Tour war eigentlich geplant mit Südschwede zu laufen,leider hatte er keine Zeit,also bin ich alleine los, jedoch nicht lange-schon nach dem ersten Kilometer traf ich zufällig auf Werner L. mit dem ich in angenehmer Unterhaltung auf einem schönem Pfad zum Urenkopfturm hochwanderte.Eine tolle Rundumaussicht bot sich uns .Auch der Blick runter nach Haslach ist riesig - wunderschön liegt das Städtchen in der Senke .Beim vierten Kilometer trennten sich dann unsere Wege-hat mich sehr gefreut Werner ,mit dir einen interessanten und angenehmen Follower kennengelernt zu haben.
      Kaum ein paar Schritte weiter ,kündigte sich dann Südschwede an ,er sei mit dem Bike unterwegs und so traf ich ihn an diesem Tag doch noch,wenn auch nur für die kurze Strecke abwärts nach Mühlenbach.Nach einem sehr netten Gespräch verabschiedeten wir uns wieder,da die Arbeit rief.Fand ich sehr schön von dir Südschwede ,daß du dir die Zeit genommen hast,mich doch noch zu treffen.
      Danach gabs den zweiten recht heftigen Anstieg auf einem Pfad,später auf schönem Waldweg stetig aufwärts.Wenn man dann erst mal oben ist,folgt eine tolle Stecke auf Wald- und Wiesenpfaden , immer wieder mit Aussichten diesmal zum Urenkopf und Richtung Prechtal/ Landwassereck - ganz toll !
      Nach nadelweichen und wurzeligen schönen Pfaden über den Gehrenberg gabs nochmal den schönen Blick runter nach Haslach,bevor der recht steile Abstieg folgte.Am Waldrand entlang gings abwechselnd auf Asphalt und Wiesenweg zurück zum Start.

      • vor 6 Tagen

  4. Petra war wandern.

    26. Juli 2021

    Werner-K, Marko und 75 anderen gefällt das.
    1. Petra

      Und wieder gibts einen weißen Fleck weniger auf meiner Wanderkarte 😊
      Wodan und Wandermicha haben mich zum Köhlgarten inspiriert,danke euch Beiden .
      Bin ab der Egertenhütte gleich auf diesem wunderbaren Stückchen Westweg losmarschiert - nadelweicher schmaler Pfad ,kaum Höhenmeter - einfach schön !
      Auf abwechselnd breiten und schmalen Wegen gings dann aufwärts zum Köhlgarten.Da gibts zwar keinen Garten,aber ein Gipfelkreuz aus Skiern und nur ein kleines Stück weiter eine traumhafte Aussicht Richtung kleines und großes Wiesental und Richtung Schopfheim .Auf einer schönen Bank mit Blickrichtung Schweiz kann man sich kaum sattsehen.Danach gings fast parallel zum Hinweg wieder zurück bis zum Spähnplatz dort kurz überlegt,ob ich wieder den Westweg als Rückweg nehme.Die Neugier auf eine andere Variante hat gesiegt. Bis auf ein kleines Stück Schotterpiste war der Weg sehr schön zu laufen,zwar keine großen Highlights aber ein paar schöne Aussichten Richtung Südschwarzwald.
      Zum Schluß gings auf schmalem Pfad dann wieder zurück zum Wanderparkplatz ( mit einem kleinen Tütchen gesammeltem Müll .)

      • 26. Juli 2021

  5. Markus und Petra waren wandern.

    23. Juli 2021

    Marko, Iris Benz und 65 anderen gefällt das.
    1. Markus

      Mit Petra zusammen waren wir heute Teil der Schwarzwald-CleanUP-Days, dabei haben wir was wir auf unserer Tour sahen an Müll mitgenommen. Es ist nicht für alle selbstverständlich ihren Müll wieder mitzunehmen und was rumliegt regt zum Nachahmen an, also weg damit.
      Gestartet sind wir an einem Hof in Simonswald-Ibendörfli nachdem ich gefagt hatte ob wir da parken dürfen. Die Wege heute sehr abwechslungsreich, teils schmal teils fast zugewachsen, teils breit. Und in der Tat auch plötzlich weg. Also mussten wir ein Stück offroad zum Schultiskopf-Gipfel. Danach über mal schmale mal breite Wege zurück, am Schluss auf schmalem Pfad durch das wunderschöne Tal des Ibichbachs.

      • 23. Juli 2021

  6. Petra und Markus waren wandern.

    23. Juli 2021

    03:48
    12,3 km
    3,2 km/h
    720 m
    720 m
    eyekon, SusanneS und 81 anderen gefällt das.
    1. Petra

      Die heutige Erkundungstour ( mit Markus wird jede Tour eine Erkundungstour 😄) begann im Ibendörfle.Die ersten 1,5 km gingen gleich richtig steil hoch bis zum wunderbaren schmalen Pfad ,der zum Höllkopf führt.Kurz vor dem Höllkopf zweigt ein gerade noch sichtbarer Pfad ab,der uns auf einen breiten ,recht vermachten Forstweg brachte - dann ein recht vermachter Abzweig weiter hoch,der ,je höher wir kamen,zwar weniger vermacht war,deshalb aber wohl immer mehr zuwuchs.😉Den Gipfel des Schultiskopf erreichten wir deshalb vom leicht felsigen Offgridweg von hinten.Ein sehr schöner Blick ins Simonswäldertal entlohnte den kräftigen Aufstieg.Weiter auf dem schönen Pfad gings weiter Richtung Ibichhütte und auf breitem Weg runter zum Ibichhof.Ab dort gings auf schmalem Wiesenpfad,später Waldpfad/ weg entlang des Ibichbaches zurück zum Ibendörfle.
      Auf dem ganzen Weg lag unsere Aufmerksamkeit auch auf einer Aktion einer Waldputzete ,bei der wir doch etlichen Müll gesammelt haben ,um unsere Wanderwege ein bischen schöner zu machen 🙂

      • 23. Juli 2021

  7. Petra war wandern.

    18. Juli 2021

    Heidi, Bernd und 71 anderen gefällt das.
    1. Petra

      Eine wunderbare Runde im Elsass erwischt heute , in Thann gestartet und nach kurzem Anstieg die Burgruine Engelburg bestaunt mit einem riesigen Rad ,noch nie sowas gesehen !
      Auf einsamen ,wunderbaren Pfaden gings stetig aufwärts,zu Beginn durch einen Bannwald mit ausgiebigen Wildschweinspuren,drei Wildschweine habe ich auch später gesehen .Ab dem dritten Kilometer begann das schönste Stück ,der Pfad so schön wie zu Beginn,aber nicht mehr ganz so steil - wunderbar zu laufen.
      Den Abstecher zum Rocher d‘Ostein kann ich nur empfehlen - von einer Bank direkt auf dem Felsen hat man eine super Aussicht zum Grand Ballon ,zur Honeck und ins Tal . Zurück auf dem Weg, gabs nochmal eine kräftige Steigung rauf zum Molkenrain , diesmal den Blick Richtung Rheinebene und zum Schwarzwald.
      Der Rückweg verlief auf abwechselnd breiten,meist aber auf schmalen Wegen,vorbei an einer Bergkapelle und auf Serpentinen wieder runter nach Thann.

      • 18. Juli 2021

  8. Petra und schaun ma mal waren wandern.

    17. Juli 2021

    02:11
    9,69 km
    4,4 km/h
    230 m
    230 m
    Iris Benz, SusanneS und 74 anderen gefällt das.
    1. Petra

      Eine kleine Samstagsrunde auf schönen Pfaden und auch schönen Waldwegen gemacht.Bei schöner Nebelstimmung gings vorbei am Waldhaus und an den „Waldmenschen“ ,gestaltet von Thomas Rees.Später den höchsten Baum Deutschland bewundert und ab dem 5. Kilometer auf nicht kartiertem ,aber sehr schönem Pfad zum Bohrerbach runter und durch Günterstaler Tor, am Hölderlebach entlang ,wieder zurück.

      • 17. Juli 2021

  9. Petra war wandern.

    11. Juli 2021

    03:45
    17,3 km
    4,6 km/h
    890 m
    890 m
    Patrick Göser, Südschwede und 93 anderen gefällt das.
    1. Petra

      Gestartet am Ende von Kaltwasser und gleich gings nach
      500 m auf einem wunderbarem Serpentinenpfad auf weichem Waldboden recht gleichbleibend in der Steigung aufwärts. Die erste Aussicht war die auf Kaltwasser ,von dieser Seite des Belchens sind die Aussichten sehr rar, dafür kann man die Pfade in vollen Zügen genießen, wurzelig, weich, etwas höher steinig und wieder bedeckt mit Tannennadeln - perfekt 😊
      Die Aussicht dann Richtung Neuenweg runter mußte dann noch warten bis ich um den Hohe Kelchgipfel rum war, dann lichtete sich der Nebel und gab eine grandiose Sicht frei .Weiter gings auf schönem Grasweg unterhalb des Hohfelsens um den Belchengipfel rum.Danach gabs einen recht heftigen Aufstieg ,da ein eingezeichneter Weg über eine eingezäunte Wiese mit Kühen führte.Also immer am Zaun entlang bis zum nächsten Wanderweg,der mich unter der Belchenbahn durch und weiter zur Kinne brachte.Auf leicht schottrigem Weg gings dann abwärts mit wieder sagenhaften Weitblicken ins Münstertal und zu den nun sichtbaren Vogesen .
      Auf dem tollen Pfad wie aufwärts gings dann runter nach Kaltwasser
      Fazit - eine wunderbare Tour -auch ohne Gipfelkreuz 😊

      • 11. Juli 2021

  10. Petra und schaun ma mal waren wandern.

    9. Juli 2021

    02:38
    10,4 km
    4,0 km/h
    250 m
    240 m
    Frank Jungnickel, Sandra und 94 anderen gefällt das.
    1. Petra

      Bei gleich drei Empfehlungen ,🙋‍♀️Barbara,🙋‍♀️Markus,🙋‍♀️Peter 53, ( alphabetische Reihenfolge 😄) war klar ,daß die Rötenbachschlucht dran ist.
      Muß sagen,war eine sehr gute Wahl .Entlang des Rötenbaches verläuft ein toller sehr wurzeliger,teils felsiger Pfad, immer das Rauschen des Baches als Begleitung im Hintergrund.Die ersten zwei Kilometer sind zur Zeit jedoch schwer zu laufen ,sehr naß,sumpfig oft matschig,aber danach wurde es trockener ,vorbei am Rötenbachwasserfall ,der zur Zeit recht viel Wasser führt.Ein kurzes Stück an der Wutach entlang gings dann aufwärts bis zu einer schönen Aussicht mit Vesperbank.Der Rückweg verläuft zu Beginn auf breitem Waldweg ,später auf dem wunderschönen Ameisenpfad mit seinen zahlreichen ,riesigen Ameisenhaufen.

      • 10. Juli 2021

  11. loading