3
13

andi36

59

Follower

Über andi36

Seit 35 Jahren begeisterter Radsportler. Nach einer mehrjärigen Auszeit wieder aktiv seit Mai 2018. Bei meinen Fahrten steht die Erkundung der Umgebung im Vordergrund. Kleine Nebenstraßen mit fester Decke sind mein Revier. Neben dem Radeln habe ich ein Faible für Fotografie und alte Schreibgeräte.

Distanz

14 008 km

Zeit in Bewegung

638:29 Std

Letzte Aktivitäten
  1. andi36 war Rennrad fahren.

    3. September 2020

    04:58
    111 km
    22,4 km/h
    890 m
    880 m
    Laubfrosch, Loma und 5 anderen gefällt das.
    1. andi36

      Ein Ort, der nachdenklich stimmt.

      • 4. September 2020

  2. andi36 war Rennrad fahren.

    2. September 2020

    01:34
    42,3 km
    27,1 km/h
    250 m
    240 m
    Laubfrosch, Loma und 6 anderen gefällt das.
    1. Falko Kühnhauser

      Uhax

      übersetzt vonOriginal anzeigen
      • 3. September 2020

  3. andi36 war draußen aktiv.

    31. Juli 2020

    02:28
    6,75 km
    2,7 km/h
    10 m
    20 m
    Stefan, ChriGra und 2 anderen gefällt das.
  4. andi36 war Rennrad fahren.

    27. Juli 2020

    05:45
    126 km
    22,0 km/h
    1 080 m
    1 040 m
    Loma, ChriGra und 13 anderen gefällt das.
    1. andi36

      Die Hopfenernte kommt näher und die Fahrt durch die Hopfengärten der Hallertau ist ein ganz eigenes Erlebnis. Das war eine wunderbare Tour. Heute Vormittag war es auch nicht so heiß. Und wer mal durch Mauern kommt: der alte Wirt ist absolut zu empfehlen!
      (Der Hopfenhimmel bei Landersdorf ist übrigens geschlossen)

      • 27. Juli 2020

  5. andi36 war draußen aktiv.

    25. Juli 2020

    04:38
    15,5 km
    3,4 km/h
    60 m
    70 m
    Loma, KAT and Stefan gefällt das.
  6. andi36 war Rennrad fahren.

    22. Juli 2020

    01:16
    30,3 km
    23,9 km/h
    260 m
    260 m
    Loma, Dirk aus Altenerding und 4 anderen gefällt das.
    1. Laubfrosch

      Was ist das für ein Weißbier - Prost!

      • 22. Juli 2020

  7. Dirk aus Altenerding und andi36 waren Rennrad fahren.

    19. Juli 2020

    05:54
    149 km
    25,2 km/h
    1 600 m
    1 600 m
    Ionut, Loma und 8 anderen gefällt das.
    1. Dirk aus Altenerding

      Das war mal wieder eine wunderschöne Tour bei bestem Radlwetter. Diesmal ging es von Altfraunhofen los und da liegt es nahe, wer sie geplant hat...Andi: Das war heute eine superschöne Tour durch Niederbayern zu zwei wunderschönen Klosterkirchen, die unterschiedlicher gar nicht sein können. Dennoch kann man gar nicht sagen, welche schöner ist, jede hat ihren eigenen Charme.Dazu kam dann noch die Holledau mit den nun ordentlich langen Ranken auf sehr vielen Feldern. Irgendwie freue ich mich jedesmal, wenn ich die vielen Hopfenfelder sehe und das liegt nicht nur an einem der Endprodukte...Los ging es erst einmal flach bis leicht bergab gen Osten nach Geisenhausen mit der doch recht imposanten Steinkirche und weiter über Diemannskirchen nach Dietelskirchen mit der hübschen Kirche im Jugendstil und dann gen Norden über die Isar nach Niederaichbach. Wie man sich leicht denken kann, ging es zur Isar gut bergab. Das muss man einfach genießen, auch wenn es irgendwann auch wieder hoch gehen muss...Von da ging es über viele schöne Strecken, wobei da auch wenig befahrene Hauptstraßen dabei waren, nach Rohr in Niederbayern. Dabei ging es, wie hier üblich häufiger auf und ab, es gab dabei auch viele schöne, lange Abfahrten. Da bereitet das Radln einfach Freude.Das Kloster in Rohr war dann eine kleine Überraschung, von außen unscheinbar und von innen halt vom Feinsten. Wer die Asam hört, hat schon eine Ahnung davon, was hier einen erwartet. Einfach nur schön, verspielt, und doch ein wenig prunk. Mit anderen Worten: sehr beeindruckend!
      Die barocke Kirche wurde aber so erst eben mit Egid Quirim Asad Anfang des 18. Jahrhunderts so gestaltet. Das schadet dem Ansehen der Kirche überhaupt nicht.
      Von da ging es dann jedoch weiter zum Kloster Biburg. Das ist dann ein heftiger Kontrast, obwohl die Kirchen nah beieinander stehen, ist diese doch komplett anders. Obwohl die Klöster gleich alt sind, so Anfang des 12. Jahrhunders, wurde die Kirch hier auch zu der Zeit gebaut. Die Kirche im romanischen Stil, sie die heißt wie die in Dietelskirchen Maria Immaculata, wurde seit 1140 nicht mehr verändert. Demzufolge ist sie sehr einfach, überhaupt nicht pompös und dennoch ist sie in ihrer Schlichtheit doch immens beeindruckend. Man kann gar nicht sagen, welche Kirche schöner ist, jede hat ihre eigene Art zu beeindrucken!Aber Kloster Biburg hat einen Vorteil: Der Biergarten daneben ist sehr gut. Wobei, Kloster Rohr hatte auch einen einladend wirkdenden, sehr schattigen Biergarten daneben. Den haben wir allerdings nicht getestet.Lediglich die Currywurst, ok, so etwas sollte man sich wirklich nicht bestellen, war von bescheidener Güte. Aber vielleicht liegt es auch nur daran, dass ich rech empfindlich auf das verwendete Phosphat reagiere: Dieser komischen metallischen Nachgeschmack hat mich noch sehr lang begleitet. Dafür war das Bier sehr gut und es war obendrein recht gemütlich da.Aber wie das so ist, danach wurde die Strecke beschwerlich. Das lag aber vermutlich mehr am Biergarten als an der Strecke selber...Es wurde hügelig, ordentliche Anstiege mit langen gemächlichen Abfahrten und dabei so viele Hopfenfelder, dass man gar nicht weiß, wer soviel Bier trinken soll. Viele andere Alternativen gibt es für Hopfen nicht und durch den herben Charakter, wird davon auch gar nicht viel beim Brauen benötigt. Das meiste geht ohnehin in den Export: Hopfen scheint recht empfindlich bezüglich der Umgebung zu sein und die Holledau ist hier wohl perfekt geeignet.So kamen wir nach Gammelsdorf und kurz
      danach ging es links weg. Das ist eine empfehlenswerte Strecke, erst verbunden mit einem Anstieg und dann eine herrliche Abfahrt, verbunden mit einer herrlichen Aussicht ins weite Tal, nach Bruckberg.
      Der weitere Weg führte dann über die lange gerade, mit leichtem Gegenwind nach Volkmannsdorf. Ich weiß gar nicht, seit wievielen Jahren ich da die Sperrung des Ortes schon gesehen habe. Wir sind aber ohnehin vorher über die Brücke geradelt: Hier fließt die Amper in die Isar, das hat auch schon etwas, soviel Wasser...Kurz danach ging es links weg auf die Nebenstraße vorbei an Volkmannsdorferau. Der kleine Schlenker hat auch seinen Charme und am Ende ging es dann ohnehin links ab zum Moosburger Stausee. Die Straße war irgendwie gesperrt und dennoch tadellos zu radln: Man muss zum Glück nicht alles verstehen...Die Strecke danach durch die Isarauen über Weixerau ist einfach schön, da läuft auch das Radl, vor allem mit leichtem Rückenwind.Da es aber dennoch irgendwie warm war, sind wir von der Planung ein wenig abgewichen und es ging am Echinger Stausee entlang, der übrigens wenig Wasser hat, dafür aber viele Algen und Wasservögel, zum Biergarten Forster am See: Die doch mittlerweile warmen Temperaturen verlangten nach einem kühlen Getränk.So aufgetankt, ging es über Ast und Hachelstuhl zurück: Das war auch eine schöne Strecke. Das war wieder eine wunderschöne Strecke. Der große Vorteil hier, waren die vielen fehlenden Autos. Da radlt man doch viel lieber. Dazu eine schöne Strecke, abwechslungsreich mit ein paar Anstiegen und schönen Abfahrten. Das hat alles super gepasst.

      • 19. Juli 2020

  8. andi36 war Rennrad fahren.

    19. Juli 2020

    05:56
    149 km
    25,1 km/h
    1 420 m
    1 400 m
    Ernst-Michael, Stefan und 11 anderen gefällt das.
    1. andi36

      Unterschiedlicher können Kirchen kaum sein - die barocke Asam Kirche in Rohr und die romanische Klosterkirche zu Birburg Maria Immaculata. Beide in ihrer Art bestechend und absolut sehenswert.

      • 19. Juli 2020

  9. andi36 war Rennrad fahren.

    11. Juli 2020

    Loma und Thomas gefällt das.
  10. andi36 war Rennrad fahren.

    10. Juli 2020

    Laubfrosch, Dirk aus Altenerding und 2 anderen gefällt das.
    1. andi36

      die Beine waren heute schwer wie Blei. So schwer wie das Wetter.

      • 10. Juli 2020

  11. loading