Letzte Aktivitäten

  1. Captain war Fahrrad fahren.

    vor 3 Tagen

    00:12
    3,53 km
    18,4 km/h
    10 m
    20 m
  2. Captain war Fahrrad fahren.

    5. Oktober 2019

    1. Captain

      Die heutige Radtour führte zunächst bei Bad Hönningen mit der Fähre auf die andere Rheinseite. Weiter über Brohl-Lützing ging es nach Namedy. Die dortige Burg Namedy welche eine Wasserburg aus dem 14. Jahrhundert ist, wurde 1890 in eine Schlossanlage umgebaut. Weiter ging die Tour nach Andernach. Ein Besuch des Erlebniszentrums Geysir Andernach, in dem unter anderem die Funktionsweise des Geysirs erläutert wird, schließt die Schiffsverbindung zur Anlegestelle Namedyer Werth mit ein. Dort kann man den Kaltwassergeysir, der mit etwa 50 bis 60 Metern Auswurfshöhe der höchste der Erde ist, besuchen. Die Eruption des Geysirs dauert etwa acht Minuten und das Intervall zwischen zwei Ausbrüchen etwa 100 Minuten. Die Tour ging dann weiter über Weißenthurm, die Rheinbrücke nach Neuwied, Irlich, Feldkirchen, Leutesdorf und Hammerstein nach Rheinbrohl.

      • vor 6 Tagen

  3. Captain war wandern.

    4. Oktober 2019

    1. Captain

      Die Wanderung ging vom Wellness-Rheinpark-Campingplatz zunächst hoch in die Weinberge von Bad Hönningen. Dort steht das sogenannte "Schloss des Jahres", mit seinen 365 Fenstern, 52 Zimmern und 12 Türmen. Der Bau der Burg Arenfels, die später zu einem Schloss umgebaut wurde, ist unter Gerlach von Isenburg in den Jahren 1258 – 1259 entstanden. Weiter bergauf ging es zum Schafstall. Diese sehr alte Ansiedlung, die einst den Hofleuten der Arenfelser Schlossherren als Zuhause gedient hatte, bestand noch vor hundert Jahren aus vier Wohnhäusern, ein Backhaus und das dazu gehörige Ökonomiegebäude. Entlang der Weinberge ging es wieder bergab nach Bad Hönningen und zurück zum Campingplatz.

      • vor 6 Tagen

  4. Captain war Fahrrad fahren.

    3. Oktober 2019

    1. Captain

      Die Radtour startete vom Wellness-Rheinpark-Camping in Bad Hönningen. Angeschlossen ist auch eine Kristall-Therme, wo man sich verwöhnen lassen kann. Über Ariendorf und Leubsdorf ging es nach Linz. Mit der Fähre wurde dort über den Rhein nach Kripp übergesetzt. Den Radweg folgend ging es weiter nach Bad Breisig. Mit der dort fahrenden Fähre ging es wieder auf die andere Rheinseite und zurück zum Campingplatz nach Bad Hönningen.

      • vor 6 Tagen

  5. Captain war Fahrrad fahren.

    22. September 2019

    1. Captain

      Heute ging die Radtour vom Campingplatz Grav-Insel am Rhein los. Laut Wikipedia gilt er mit 2,1 Mio. Quadratmetern und über 2000 Stellplätzen als größter Campingplatz Deutschlands. Kann man mal gesehen haben. Von dort ging es den Deichweg Aue und die Rheinpromenade entlang und über die neue Rheinbrücke nach Büderich. Über Perrich und den Eyländer Weg war das nächste Ziel die Personenfähre Keer-Tröch. Nach dem Übersetzen führte die Tour auf dem Marwick und Bislicher Str. zurück auf die Grav-Insel. Eine sehr leicht zu fahrende Rundtour mit viel Natur.

      • 22. September 2019

  6. Captain war Fahrrad fahren.

    21. September 2019

    1. Captain

      Die heutige Radtour führte uns vom Campingplatz und Restaurant "Bremer", bei Xanten über den Alleenradweg nach Marienbaum (Wallfahrtsort). Dieser Radweg geht über eine alte Bahntrasse und ist wunderbar zu fahren. Vorbei an Vynen (mit der Nordsee), Wardt (mit der Südsee) und Lüttingen war auch Xanten schnell wieder erreicht. Wer mag kann hier im Archäologische Park Xanten auf den Spuren der Römer wandeln, denn citynah befand sich vor etwa 2000 Jahren ein römisches Legionslager.

      • 22. September 2019

  7. Captain war Fahrrad fahren.

    15. September 2019

    1. Captain

      Von Bergerhausen ging es über Rellinghausen auf die alte Bahntrasse, den Grugaweg. Dieser mündet hinter Frohnhausen in den Radschnellweg. Hier bin ich nun soweit Richtung Mühlheim auf der Bahntrasse gefahren bis er in Höhe der Hochschule-Ruhr-West, Campus Mühlheim  endet. Wann es dann einmal Richtung Duisburg weiter gehen soll steht in den Sternen. Es ging zurück bis zum gläsernen Fahrradaufzug an der Ruhrpromenade. Er war mal wieder außer Betrieb, also über Treppen das Rad umtragen. Über den Treidelpfad ging es bis zur Alten Schleuse, dann über den Ruhrinselweg auf die andere Ruhrseite. An der Mendener Brücke wurde die Ruhrseite wieder gewechselt. Den Leinpfad entlang über Kettwig und Werden, Baldeneysee und Heisingen ging es zurück zum Startpunkt.

      • 22. September 2019

  8. Captain war Fahrrad fahren.

    14. September 2019

    1. Captain

      Heute sollte die Radtour zunächst zur Zeche Zollverein gehen. Sie war einst die größte und leistungsstärkste Steinkohlenzeche der Welt und die größte Zentralkokerei Europas. Heute ist es ein Industriedenkmal und gehört zum Welterbe der UNESCO. Über teilweise alten Bahntrassen ging es dann weiter, vorbei am Skulpturenwald, Halde Rheinelbe, Von-Wedelstaed-Park, Wissenschaftspark Rheinelbe, Stadtgarten Gelsenkirchen, Revierpark Nienhausen, Kaiser-Willhelm-Park, Niederfeldsee und Krupp-Park und -See. Besonders das Radeln über diese alten Bahntrassen ist ein Genuss. Lediglich, und im Besonderen im Raum Gelsenkirchen, lässt die Beschilderung der Routenführung zu Wünschen übrig. Hier kann noch viel mehr getan werden.

      • 14. September 2019

  9. Captain war Fahrrad fahren.

    11. September 2019

    1. Captain

      Die kleine Radtour ging heute über Rellinghausen (Im Jahre 1996 feierte das ehemalige Damenstift Rellinghausen sein tausendjähriges Bestehen). Weiter über die Marie-Juchacz-Straße (Ruhrbrücke) führte die Tour an Überruhr-Hinsel vorbei nach Essen-Steele. Rechtzeitig vor Beginn des einsetzenden Regens ging die Fahrt über den Überruhrbogen und das Siepental zurück zum Ausgangspunkt.

      • 11. September 2019

  10. Captain war Fahrrad fahren.

    5. September 2019

    Doris und Reuters gefällt das.
    1. Captain

      Über De Koog geht es heute über den Waal en Burger Deich. Der Polder liegt mitten auf Texel. Der Boden ist so tief gelegen, dass Salzwiesenpflanzen wie Queller und Strand-Sode hier vorkommen.  Der niedrig gelegene, mittlere Teil des Polders ist das älteste Weidevogelreservat der Niederlande. Weiter geht es nach Fonteinsnol. Dort ist einer der bekanntesten Aussichtspunkte der Insel. Vom Holzturm aus hat man einen schönen Blick über den Wald De Dennen und die Insel. Das nächste Ziel, für einen Imbiss, war der  Strandpavillon Jan Ayerslag. Leider war dieser geschlossen. So ging es weiter bis zum Bospaviljoen 't Turfveld. Er ist ein idealer Zwischenstopp während einer Radtour, ein wunderbarer Ruhepunkt im Wald von Texel und ein guter Startpunkt für eine Wanderung, Laufrunde oder ein Bootcamp. Meine Empfehlung dort: "Raspatatje" (frisch gepresste Pommes, saulecker)! Frisch gestärkt geht es zurück zum Startpunkt.

      • 9. September 2019

Über Captain

Hobbys: segeln, WoMo-Reisen, Fahrrad- Motorrad- Cabriofahren, kochen/grillen
bevorzugte Reisen: Europa, Afrika (südliches), Karibik

Captains Touren Statistik

Distanz1 749 km
Zeit128:20 Std