16
56

Karawankenbär
 

421

Follower

Über Karawankenbär

sportlich aktiv in Klettern, Biken, Laufen, Skitouring, Schneeschuhwandern, Orientierungslaufen, Wandern...
…im Vordergrund steht immer Freude am Tun und Genuss an der Natur.

Distanz

4 822 km

Zeit in Bewegung

893:21 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. Karawankenbär und Eva waren wandern.

    26. August 2021

    00:55
    2,29 km
    2,5 km/h
    50 m
    30 m
    Eva, Gerd Wegscheider und 25 anderen gefällt das.
    1. Karawankenbär

      Wenn man sich die Bucht von Kotor vom offenen Meer aus nähert, bemerkt man als erstes die schönen Festungen die als Wächter der Bucht bekannt sind. Eines davon ist das die Festung Arza - eine feste Zitadelle, die einem am Eingang zur Bucht von Kotor empfängt. In der Vergangenheit, während der österreichisch-ungarischen Herrschaft, spielte sie eine wichtige Rolle beim Schutz der Bucht vor den potenziellen Eroberern.Auf dem Kap Arza der Halbinsel Luštica gelegen, wurde die Festung Arza im 19. Jahrhundert als Teil des ersten Verteidigungssystems während der österreichisch-ungarischen Herrschaft errichtet. Zusammen mit dem Fort Mamula und dem Fort Prevlaka am Kap Oštro (in Kroatien) hatte Arza eine strategische Position und wollte der erste sein, der den Eingang in die Bucht schützt. Leider wird heute keine dieser Festungen ausreichend gepflegt, da sie oft vernachlässigt werden.Aber auch nach so langer Zeit und unserer Vernachlässigung ist das Fort von Arza ziemlich gut erhalten und hat immer noch seine ursprüngliche Form. Auch wenn das Innere der Festung für Besuche geschlossen ist, lohnt es sich auf jeden Fall, an diesen Ort zu kommen. Die Festung fasziniert schon allein durch ihr Äußeres, und die Natur hält die Menschen hier mehr Zeit als geplant.Kap Arza und Umgebung
      Das Kap Arza mit seinen Klippen ist ein einzigartiger Ort und unterscheidet sich vom Rest der Küste. Mehrere Schichten von Felsen und Klippen und ein faszinierender Blick auf den Horizont schaffen ein einzigartiges Ambiente, besonders wenn man die Aussicht bei etwas Wind genießt. Das Kap ist reich an Vegetation, die die Umgebung noch angenehmer macht.
      Die Strände in der Nähe des Kaps sind sehr sauber, friedlich und schön, und das Meer ist türkis und klar. Das Gute daran ist, dass sowohl das Kap als auch die Strände nie überfüllt sind, so dass man sich der Ruhe und Stille sicher sein kann.Somit beenden wir unsere Reise in Montenegro und wünschen Euch viel Spaß und Freude mit unserer weiteren Touren.Eva und Roland

      • 28. August 2021

  2. Karawankenbär und Eva waren wandern.

    25. August 2021

    ROBERT ŠERE, Eva und 31 anderen gefällt das.
    1. Karawankenbär

      Bei der heutigen Tour unter den Namen "Lost Place Tour Bucht von Kotor" begaben wir uns auf die Suche nach der Militär-strategischen Bedeutung von der Bucht von Kotor.
      An der strategisch überaus günstig gelegenen und über 1000 m tief in die umgebenden Karst-Gebirge von Orjen und Lovćen eingeschnittenen Bucht, die auch vor orkanartigen Bora-Winterstürmen gut geschützt und im ansonsten wasserlosen Karstgebiet durch zahlreiche, stark schüttende Karstquellen auch naturräumlich begünstigt ist, sind seit der Antike bedeutende Städte als Kultur- und Handelszentrum entstanden, unter denen heute insbesondere die namensgebende Stadt Kotor im innersten Winkel der Bucht hervorsteht.
      Während der napoleonischen Kriege wechseln sich das Kaisertum Österreich, das Russische Reich, Frankreich und wieder Österreich in rascher Folge als Herren der Bucht ab.Mit der Neuordnung im Wiener Kongress wird Dalmatien einschließlich der Bucht von Kotor als Königreich Bestandteil des Kaisertums Österreich und ab 1867 der Österreichisch-Ungarischen Monarchie (1814–1918) und Kotor zu einem stark befestigten Kriegshafen ausgebaut. 1869 erschütterte ein Aufstand der orthodoxen Bevölkerung, der sich in Verbindung mit Einfällen montenegrinischer Truppen zu einem Kleinkrieg ausweitete, die österreichische Herrschaft. Noch bis 1878 verlief die Militärgrenze über den Orjen. Im Februar 1918 rebellierten die Matrosen auf den in der Bucht von Kotor stationierten österreichischen Kriegsschiffen. Dieser Aufstand blieb vor allem durch das Drama Die Matrosen von Cattaro von Friedrich Wolf in Erinnerung. Ab 1919 war die Boka Kotorska jugoslawisch; 1945 wurde die Region der Teilrepublik Montenegro angegliedert.Heute Besuchten wir einen alten Kriegshafen der ehemaligen jugoslawischen Streitkräften, einen U-Boot Bunker sowie einen Bunker für Schnellboote sowie die österreichisch -ungarische Festung "Kabala"Wir wünschen Euch viel Freude mit unserer Tour.
      Eva und Roland

      • 26. August 2021

  3. Karawankenbär war draußen aktiv.

    24. August 2021

    Eva, Stefan und 31 anderen gefällt das.
    1. Karawankenbär

      Heute zeigen wir euch einmal eine Tour der anderen Art, eine Bootstour in und um die Bucht von Kotor die alleine an sich schon tolle Aussichten verspricht, wir aber zusätzlich noch vier absolute Highlights muteingepackt haben. Dies wären die Insel Lady of the Rocks, ein alter U-Boot Bunker aus der Zeit Jugoslawiens, die österreichisch ungarische Festung Mamula und die Blue Cave - die blaue Höhle. Nun aber der Reihe nach.Insel Lady of the Rocks
      Zwei kleine Inseln vor Perast sind die Symbole und die Hauptattraktionen der Bucht von Kotor. Eine von ihnen, Gospa od Skrpjela (Unsere Liebe Frau von den Felsen), besticht durch ihre Schönheit, aber die Legende hinter ihrem Namen macht sie noch bezaubernder.
      The Lady of the Rocks ist eine künstliche Insel aus dem XV Jahrhundert. Der Legende nach fanden am 22. Juli 1452 zwei Brüder aus Perast, beide Fischer, eine Ikone der Jungfrau mit Christus auf dem Meereskliff. Sie brachten es nach Hause, aber morgen früh war es weg. Es erschien am selben Kliff, also nahmen zwei Brüder es noch einmal mit nach Hause. Das Gleiche geschah - die Ikone verschwand wieder und tauchte auf dem Meereskliff wieder auf.Sie verstanden dies als den Wunsch einer Jungfrau, für immer dort zu bleiben. Sie gelobten, eine Kirche zu bauen, die dieser Ikone der Jungfrau, der Schutzpatronin der Seefahrer und Fischer, gewidmet ist.Eine kleine Insel wurde von Leuten aus Perast gebaut, die Felsen und Steine um die Klippe herum schleuderten. Im Zentrum der Insel wurde eine kleine Kapelle gebaut. Seit Jahrhunderten, in der traditionellen Veranstaltung Fasinada, die jedes Jahr am 22. Juli stattfand, haben sie Steine fallen gelassen und mit der Zeit ist die Oberfläche der Insel gewachsen. In der Mitte der Insel befindet sich jetzt eine katholische Kirche Unserer Lieben Frau von den Felsen. Fasinada findet immer noch jährlich statt. Menschen in einer Prozession von Booten werfen die Steine auf die Baustelle.U-Boot Bunker
      In dem ehemaligen Jugoslawien wurden während der Besetzung durch die Deutschen im Zweiten Weltkrieg zahlreiche U-Boot Bunker an der Adriaküste gebaut. Weitere U-Boot-Bunker hat die jugoslawische Armee während des Kalten Krieges hergestellt. Die Bunker wurden fast fünfzig Jahre lang von der jugoslawischen Armee genutzt. Jetzt sind die meisten Bunker an der Adriaküste verlassen. Einige von ihnen sind für Touristen geöffnet und machchmal ist sogar das Schwimmen oder Tauchen im U-Boot-Bunker möglich. So zum Beispiel in Montenegro, in der Bucht von Kotor.
      An der Halbinsel Luštica gibt es drei verlassene U-Boot Bunker. Zwei davon sind in der Nähe vom Ort Rose, und der dritte ist weiter in Richtung offenes Meer gelegen. Alle drei wurden von der jugoslawischen Armee nach dem zweiten Weltkrieges gebaut.Luštica ist eine gebirgige und buchtenreiche Halbinsel an der Adriaküste in Montenegro. Zwischen der Halbinsel Luštica und dem auf kroatischer Seite liegenden Prevlaka befindet sich der Eingang der Bucht von Kotor. Ihrer strategischen Lage wegen vor dem Eingang in den ehemaligen Kriegshafen Kotor fanden sich auf der Halbinsel seit dem Ausbau der Marinebasis unter Österreich-Ungarn und auch im späteren Jugoslawien bedeutende militärische Einrichtungen. Unterirdische U-Boot Einfahrten und ein zentraler Polygon der JNA und VJ für das Testen von militärischem Gerät machten die Halbinsel noch bis Ende der 1990er Jahre zum Sperrgebiet. Während der NATO-Bombardierung von Serbien-Montenegro 1999 wurden die militärischen Einrichtungen auf der Halbinsel mehrfach auch mit Uran-Munition beschossen, was insbesondere von Umweltschützern stark kritisiert wurde.Festung Mamula
      Da Boka Bay einer der Hauptstützpunkte der K.U.K. Kriegsmarine war und der südlichste Punkt des Imperiums, wurde es speziell eingerichtet. Bei der Einfahrt nach Boka waren drei starke österreichische Befestigungen zu sehen. Sie wurden gebaut, um den Eingang in die Bucht vor Feinden zu schützen. Die Mamula-Festung war eine von ihnen, die wahre Hüterin der Boka-Bucht.
      Mamula wurde 1853 vom österreichisch-ungarischen General Lazar Mamula erbaut. Sie hat eine runde Form, ebenso wie die Insel, auf der die Festung erbaut wurde. Ab 1942 wurde Mamula von den faschistischen Kräften von Benito Mussolini in ein Gefängnis verwandelt. Das Gefängnis wurde bald berüchtigt und für seine Brutalität und Folter bekannt. Heute ist Mamula verlassen, aber die Festung selbst ist in einem sehr guten Zustand und es ist ein interessanter Ort zu besuchen.Die ersten Eindrücke, die ich von der Insel hatte, waren eher positiv. Die Insel mit der Befestigung sieht sehr attraktiv und schön aus, zumindest wenn man sie vom Meer aus beobachtet. Die wilde und ungepflegte Vegetation rund um die Insel gibt ihr ein rostiges Aussehen, und die Festung sieht ziemlich fest und stark aus.Blue Cave - die blaue Höhle
      Die Blaue Grotte – Einheimischen als Plava Spilja bekannt – ist von der Ortschaft Herceg Novi aus mit einem Boot erreichbar. Mit rasanter Geschwindigkeit stechen die Boote auf der 45-minütigen Fahrt in See, um die geheimnisvolle Grotte entlang der malerischen Küstenlandschaft anzusteuern. In der Grotte befinden sich mehrere Anlegestellen. Mittlerweile ist die Blaue Grotte zur Touristenattraktion avanciert, die viele Urlauber aus nächster Nähe bewundern möchten. Der Anblick des leuchtend türkisfarbigen Wassers grenzt an ein Wunder. Dabei ist der auffällig intensive Farbton der Plava Spilja ganz einfach und sachlich zu erklären.
      Das von außen in den Grottenbereich kommende Tageslicht wird unmittelbar unter dem Meeresspiegel reflektiert. Dadurch entsteht im dunklen Hohlraum der Grotte die Illusion, dass in der Höhle blau-türkis gefärbtes Wasser hin und her plätschert. Allein dieser Anblick ist es wert, der Blauen Grotte einen Besuch abzustatten. Doch dieses Ausflugsziel bietet noch mehr. Da das Wasser an dieser Stelle besonders warm und badetauglich ist, dürfen Sie das Boot verlassen, um im glasklaren Meer zu schwimmen oder zu schnorcheln.Viel Spaß mit unserer Tour wünschen Euch Eva und Roland

      • 24. August 2021

  4. Karawankenbär und Eva waren wandern.

    23. August 2021

    Eva, ROBERT ŠERE und 8 anderen gefällt das.
    1. Karawankenbär

      Wenn es einen Ort gibt, der Kotor als dauerhaftem Symbol Montenegros Konkurrenz macht, dann ist es Sveti Stefan. Die kleine, malerische Insel liegt an der Adriaküste und ist durch einen schmalen Damm mit dem Festland verbunden. Ihr befestigtes mittelalterliches Inseldorf wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Es überblickt einen makellosen rosafarbigen Kiesstrand und verführerisches türkisfarbenes Wasser. Während das Dorf heute ein exklusives Luxusresort ist und die Besucher auf diejenigen beschränkt, die tiefe in die Tasche greifen können, ist der Strand rund um die Insel der beste Ort, um die Stadt zu bewundern und den Tag zu verbringen.Die Geschichte der kleinen Insel reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück, als die osmanischen Türken die Adria eroberten. Es gab damals ein Stamm, der aus 12 Familien bestand. Sie errichteten die Festung, die noch von den ersten Einwohnern bewohnt wurde. Das Fort war von Mauern umgeben, damit die Menschen vor den Türken und Piraten geschützt werden konnten. Während eines Angriffs eroberte der Stamm türkische Schiffe und aus der Beute wurde die Festung mit Häusern für den 12 Familien und mit einer Kirche weiter ausgebaut. Das Fort erhielt den Namen Sveti Stefan nach dem Namen der Kirche des Heiligen Stefan.Die Festung Sveti Stefan erreichte aufgrund ihrer günstigen Lage als Handels- und Verkehrszentrum einen großen Aufstieg. Es besaß während der venezianischen Republik und des Handels mit Venedig eine große strategische Bedeutung. Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts verlor es jedoch bald seine wirtschaftliche Kraft. Viele Einwohner haben den Ort verlassen. Bis 1954 lebten nur noch 20 Menschen auf der Insel. In den 50er Jahren wurde die Insel renoviert und als luxuriöser Stadthotel eröffnet. Die Renovierung wurde so durchgeführt, dass die Gebäude von außen genauso aussahen wie zuvor, während die Innenräume reich verziert und in schönen Apartments umgewandelt wurden. Das attraktive und außergewöhnliche Hotelkomplex an der Adria wurde schnell zu einem beliebten Treffpunkt von Filmstars und Königen der 60er Jahre wie Sophia Loren, Richard Burton, Elisabeth Taylor, Doris Day und Prinzessin Margaret.Es gab dann eine weitere Phase des Niedergangs, während Jugoslawien sich auflöste. Sveti Stefan liegt heute in Montenegro. Das Hotel wurden an Aman Resorts vermietet.Da Sveti Stefan eines der teuersten Orte Montenegros ist und in dem Hotel auch ein Casino eingerichtet wurde, wird die Stadt heute auch als Adriatisches Monaco genannt.Viel Spaß mit unserer Tour wünschen Euch Eva und Roland

      • 23. August 2021

  5. Karawankenbär und Eva waren wandern.

    22. August 2021

    1. Karawankenbär

      Budva ist eine Stadt an der Adria in Montenegro. Sie gehört zur Budva Riviera und ist für ihre Sandstrände und ihr Nachtleben bekannt. Von den Venezianern erbaute Steinmauern umgeben die engen Straßen der mittelalterlichen Altstadt (Stari Grad). In dem historischen Viertel befinden sich eine Zitadelle am Meer und religiöse Stätten wie die aus dem 9. Jahrhundert stammende Kirche Santa Maria in Punta.Geschichte: Mehr als 2.500 Jahre alt
      Budva wurde bereits vor über 2.500 Jahren gegründet – so besagt es zumindest die Legende. Angeblich war der Sohn des griechisch-phönizischen Königs Agenor der Gründer der Stadt. Im Laufe der Zeit gehörte Budva zum Serbischen Reich, zu Venedig, Österreich und ab 1918 ganze 85 Jahre lang zu Jugoslawien.
      Dass die Stadt in Montenegro auf eine sehr lange Historie zurückblickt, zeigt sich vor allem in den zahlreichen, sehenswerten Gebäuden aus vergangenen Tagen. Zwar sorgte ein Erdbeben im April 1979 für große Zerstörungen, doch ließen es sich die Einheimischen nicht nehmen, die schöne Stadt möglichst detailgetreu wiederaufzubauen. Daher kommt es, dass manche Bauwerke eher “auf alt gemacht” wirken als antik. Dennoch tut das der Schönheit an der Adria keinerlei Abbruch. Aufgrund der Geschichte und der sehenswerten Gebäude steht die Altstadt von Budva nun unter Denkmalschutz.Sehenswertes in der Stadt
      Budva wird grob in eine Neustadt und die unter Denkmalschutz stehende Altstadt geteilt. In der Neustadt dominiert, wie der Name schon verrät, die Moderne. Freut euch auf international bekannte Ketten, die zum Shoppen oder Speisen einladen, aber auch auf eindrucksvolle Geschäftsgebäude. Für euren kulturell geprägten Trip nach Budva ist allerdings die Altstadt viel spannender. Hier prägen das Bild verschlungene Gassen, die euch von einem sehenswerten Gebäude zum nächsten führen. Besonders praktisch: Fast jedes Gebäude verfügt im Erdgeschoss über ein kleines Café, Restaurant oder eine Bar, sodass jederzeit Verschnaufpausen während der Sightseeing-Tour möglich sind. Die Altstadt Budvas zählt zu den ältesten entlang der Adria und sicherlich auch zu einer der schönsten. Was es in der montenegrinischen Stadt zu entdecken gibt? Wir zeigen es euch!
      Stadtmauer von Budva
      Vielleicht führt euch der erste Spaziergang im Urlaubsort zur Stadtmauer, die rund einen Kilometer lang ist und einen weitläufigen Blick über Budva bis hinaus aufs Meer ermöglicht. Es gibt sogar einzelne Abschnitte mit eigenem Strand, die ein kurzes Abtauchen ins herrliche Nass erlauben. Die Stadtmauer bedingt zwar einen kleinen Anstieg, der aber durch die Panoramaaussicht sofort entschädigt wird.
      Kirchen und Kathedralen
      Budva ist außerdem für die vielen religiösen Gebäude bekannt. Die größte Kirche stammt aus dem 17. Jahrhundert und trägt den Namen “Kirche des Heiligen Johannes des Täufers”. Es handelt sich um eine katholische Kirche, die über den größten Glockenturm in der Stadt Budva verfügt. Weitgehend aus dem 15. Jahrhundert stammt hingegen die Kirche Sveti Ivan, die angeblich eine durch den Evangelisten Lukas angefertigte Muttergottes-Ikone beherbergen soll. Ihr Kirchturm ragt über die Altstadt von Budva, einige Bodenmosaike im Inneren sollen bereits aus dem 6. Jahrhundert stammen. Sehenswert sind sie so oder so! Die orthodoxe Sveti Troica hingegen, die heilige Dreifaltigkeitskirche aus dem Jahr 1804, begeistert mit einem in Rot und Weiß gemusterten Mauerwerk.Zitadelle
      Gleich über der Sveti Troica Kirche thront die berühmte Zitadelle: Sie bot einst den Einwohnern Budvas Unterschlupf, wenn Angreifer die Stadt ins Visier nahmen. Heute ist eine Bibliothek darin zu finden, ebenso ein Restaurant, das herrliche Aussichten über Budva erlaubt. Im Sommer ist die Zitadelle Schauplatz für Veranstaltungen unter freiem Himmel. Währenddessen könnt ihr das Relief der zwei Fische auf der Zitadellenmauer bestaunen. Dieses gilt als Symbol der Stadt und beruht auf einer Legende, demzufolge sich ein unglückliches Liebespaar ins Meer gestürzt und in Fische verwandelt hat.
      Wir wünschen Euch viel Spaß mit unsere Tour, Eva und Roland

      • 22. August 2021

  6. Karawankenbär und Eva waren wandern.

    22. August 2021

    1. Karawankenbär

      Podgorica ist die Hauptstadt von Montenegro. Zu ihren Flüssen und Brücken gehören die moderne Millennium-Brücke über den Fluss Morača und die Steinbrücke über den Fluss Ribnica. Der jahrhundertealte Uhrturm, der von den Türken errichtet wurde, dominiert die Altstadt. Im Zeta-Skadar-Tal südlich der Stadt beherbergt der Nationalpark Skutarisee mittelalterliche Klöster, Strände und Vogelarten wie den Krauskopfpelikan.Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Podgorica
      Podgorica ist großartig, denn zugegebenermaßen ist die Stadt so klein, dass man innerhalb weniger Stunden viel sehen kann.
      Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in der Hauptstadt ist die Millennium Bridge über den Fluss Morača.
      Diese Brücke wurde 2005 gebaut und überspannt den Fluss, um beide Seiten der Stadt miteinander zu verbinden. Wir gingen hinüber und hatten eine tolle Sicht auf den super blauen Fluss und die Berge im Hintergrund.
      Podgorica ist ziemlich stolz auf die Brücke, also schau sie dir auf jeden Fall an. Wir finden die Konstruktion von Spannweitenbrücken immer wieder beeindruckend.
      Besuche die St. Georg Kirche
      Die St. Georg Kirche, auch Crkva Svetog Đorđa genannt, ist die älteste Kirche in Podgorica. Sie haben dort bis heute aktive Messen. Die Kirche wurde ursprünglich zwischen dem 9. und 11. Jahrhundert erbaut und im Laufe der Jahrhunderte ein paar Mal verändert.
      Wir schauten uns die kleine Kirche von innen an und sie war wirklich schön zu sehen. Es gibt nur wenige Orte, die alt sind, und man tatsächlich fühlt, wie alt sie sind, wenn man dort ist. So ist das bei dieser Kirche.
      Die Kirche selbst befindet sich in der Nähe des Fußballstadions, das unter Bäumen am Fuße des Gorica-Hügels liegt. Wir wussten es zu dem Zeitpunkt nicht, aber anscheinend gibt es einen überwucherten Friedhof hinter der Kirche, der anscheinend etwas gruselig ist.
      Schlendere durch die Stara Varos – Altstadt
      Die ältesten Teile der Stadt wurden von den türkischen Bewohnern während ihrer Herrschaft in Montenegro gebaut. Deshalb findest du in der Altstadt zwei Moscheen sowie den Uhrturm.
      Wenn man genau hinsieht, findet man Reste vom türkischen Einfluss in verschiedenen Teilen der Stadt, aber ein großer Teil davon wurde bei den schweren Bombardierungen während des Zweiten Weltkriegs zerstört.
      Ribnica Brücke
      In der Nähe der Altstadt findest du die Ruinen der antiken Stadt/Siedlung entlang des Flusses Ribnica. Du kannst die Brücke überqueren, die von den Römern gebaut und von den Türken während ihrer Herrschaft renoviert wurde.
      Das Gebiet ist voller kleiner Wege und Treppen und es ist sehr grün in der Nähe des Flusses, so dass du die Natur im Stadtzentrum genießen kannst.
      Laufe über den Unabhängigkeitsplatz
      Der Unabhängigkeitsplatz war ursprünglich nach dem kommunistischen Politiker und Nationalhelden Trg Ivana Milutinovića benannt, bis er 2006 renoviert und umbenannt wurde. Wenn du dich hier befindest, bist du in der „Neustadt“, wo sich alle Bars, Restaurants und Clubs befinden.
      Viel Spaß mit unserer Tour wünscht Euch Eva und Roland

      • 22. August 2021

  7. Karawankenbär und Eva waren wandern.

    21. August 2021

    Eva, 🌺Marianne 🦂 und 33 anderen gefällt das.
    1. Karawankenbär

      Ada Bojana ist der südlichste Punkt Montenegros und nah an die Grenze zu Albanien. Die Flußinsel Ada Bojana hat eine Dreiecksform und wird von zwei Seiten vom Fluss Bojana sowie auf der dritten Seite von der Adria umspült. Weit weg von der touristischen Lärm, inmitten der unberührten Natur und umgeben vom klaren Wasser der Adria, ist Ada Bojana schon lange Zeit ein beliebtes touristisches Reiseziel in Montenegro.Eine Legende besagt, dass diese Insel, auf der Stelle wo das Schiff 'Merito' einen Schiffbruch erlitt, erschien. Das Schiff sank und blieb für längere Zeit unter der Meeresoberfläche. Die Anwohner versuchten vergeblich das Schiff zu bergen. Es blieb aber unter Wasser gefangen. Im Laufe der Zeit bedeckte der Sand es langsam und schließlich bildete sich eine Insel. Eine Brücke verbindet die Insel mit dem Festland, es scheint dabei als würden zwei Welten getrennt - die normale und eine freiere. Im Jahr 1973 wurde ein FKK Anlage namens Ada Bojana auf der Insel gegründet und von da an war es ein beliebter Ort für diejenigen, die einen solchen Urlaub genießen.Ada Bojana ist für seinen Sandstrand berühmt, er erstreckt sich auf einer Länge von 3,8 km. Das Meer ist sehr flach, der Strand ist ideal für die Kinder oder diejenigen, die sich gerne direkt in die Wellen vor der Küste hineinlegen möchten. Der Strand kann bis zu 13.000 Menschen beherbergen. Ada Bojana ist auch für seine Sonnenuntergänge berühmt, wenn der Tanz der Farben beginnt und ein einzigartiges Bild mit Hilfe des Meeres, dem Sand und dem Himmel bildet. Die Restaurants auf Ada Bojana sind für ihren Fisch und die Vielfalt der montenegrinischen Küche berühmt. Vorallem wegen dem ruhigen Wasser und der langen Küste ist Ada Bojana ein großartiges Gebiet zum Surfen, Segeln und Wasserski. Sie könen auch jederzeit einen Ausritt genießen, falls Sie dazu Lust verspüren. Ada Bojana ist nur 15 km von Ulcinj und 39 km von Bar entfernt, damit können Sie auch diese zwei Städte sowie die anderen Sehenswürdigkeiten in Montenegro besichtigen.Ada Bojana ist damit ein sehr empfehlenswertes Reiseziel in Montenegro als auch in der Welt, für alle diejenigen die bereit sind, die Natur als FKK-Anhänger zu genießen.
      19.10.2013, Herausgegeben von Globtour Montenegro
      Viel Spaß mit unserer Tour wünschen Euch Eva und Roland

      • 21. August 2021

  8. Karawankenbär und Eva waren wandern.

    20. August 2021

    🌺Marianne 🦂, Gerd Wegscheider und 25 anderen gefällt das.
    1. Karawankenbär

      Schon seit ewigen Zeiten waren die Höhlen des Berges die Heimat für Einsiedler, die sie für das Beten in der Abgeschiedenheit verwendet haben. Das Ort wurde aber erst im 17. Jahrhundert bekannt, nachdem der Metropolit Vasilije aus Herzegovina dort ein Kloster gegründet hatte. Er ist im Jare 1671 gestorben und wurde danach aufgrund seins Vertrauens, sein sündloses Leben, die Güte und Hilfe die er Menschen entgegenbrachte für Heilig erklärt: Der Heilige Vasilije von Ostrog. Sein Körper wird in dem Grabgewölbe der Höhlenkirche, die der Gottesmutter gewidmet ist, heute noch aufgebahrt.Kloster Ostrog ist nicht nur ein Heiligtum der Ortodoxen, sondern aller Gläubigen der Welt, die hierher kommen um sich vor den Gebeinen des Heiligen zu verneigen und Heilung für Geist und Körper suchen. Nach dem Grab von Christus und den Heiligen Berg Athos ist das Kloster von Ostrog das dritt meistbesuchte Heiligtum in der christlichen Welt.Viele Legenden und Sprichwörter beziehen sich auf diesen Heiligen OrtEs wird angenommen, das sieben jahre nach dem Tod des Heilegen Vasilije, er wieder ausgegraben wurde, weil der Bischof, in seinen Träumen, Vasilije sprechen hörte. Der Heilige Vasilije bat immer wieder darum ausgegraben zu werden. Die Mönche erfühlten seinen Wünsch und fanden seinen Körper unversehrt im Grab. Seitdem sind die Reliquien vom Heiligen Vasilije ein wahrhaftes Heiligtum geworden. Auf dem Platz, auf dem er gestorben ist, ist aus dem Felsen eine Weinrebe gewachsen, obwohl es in dem Felsen gar keine Erde gab. Daher wird angenommen, dass die Früchte der Rebe Unfruchtbarkeit heilen können.Das Kloster wurde auf wundersame Weise mehrmals im Laufe seiner Geschichte gerettet. Am Anfang des 18. Jahrhunderts, als die Türken das Kloster niederbrennen wollten, gelangte es dem Bruder des montenegrinischen Fürsten, die Reliquien des Heiligen Vasilije zu retten, dabei so besagt die Legende wurde er von ihm unsichtbar gemacht um diese wichtige Aufgabe erfüllen zu können.Während des zweiten Weltkrieges im Jahre 1942 haben die Faschisten eine Bombe auf das Kloster geworfen. Sie zerbrach in zwei Teile, explodierte aber nicht. Die Bombe wird immernoch als Beweis für die Heiligkeit des Vasilijes von Ostrog im Kloster aufbewart.Ostrog ist ein Ort, wo Menschen freundlicher und toleranter im Umgang miteinander werden, und ihre Seelen mit Hochgefühl erfüllt werden, wo sie Frieden und Versöhnung finden.
      24.10.2013, Herausgegeben von Globtour Montenegro
      Viel Spaß mit unserer Tour wünschen Euch Eva und Roland

      • 21. August 2021

  9. Karawankenbär war wandern.

    19. August 2021

    Gaspwer, Tom und 20 anderen gefällt das.
    1. Karawankenbär

      Virpazar ist ein kleines Fischerdorf, auf dem Weg zwischen Podgorica und der montenegrinischen Küste gelegen. Da wo der Fluss Crmnica in den Fluss Orahovstica endet und in den Skutarisee mündet.
      Im Frühling während des höhen Wasserstands im Skutari See wird Virpazar zu einer Insel, die mit ihren drei alten, steinernen Brücken mit dem Festland verbunden ist. Das Dorf liegt im Zentralraum von Crmnica, einer fruchtbaren Region deren Klima günstig für den Anbau von Weinreben, Oliven, Obst und Gemüse ist. Virpazar ist auch der Startpunkt der meisten Bootstouren am Skutarisee. Der Ort Vir wurde das erste Mal im Jahr 1242 erwähnt. Es wird vermutet, dass er schon damals ein Handelspunkt dieses Gebietes war. Im 15. Jahrhundert wurde er von den Türken erobert, die dort eine Festung namens Besac gebaut haben. Diese Festung steht immer noch auf einem Hügel oberhalb von Virpazar.
      Nachdem die Türken aus der Festung, am Anfang des 18. Jahrhunderts, vertrieben wurden, wurde das Dorf zu dem wichtigsten Handelszentrum Montenegros und von Händlern aus Podgorica und Shkoder besucht. Seine bedeutende Rolle aus dieser Zeit hat sich, der Ort Vir zumindest durch den Namenszusatz pazar, was Marktplatz bedeutet, bis in die heutige Zeit erhalten. Er hatte damals auch einen sehr lebendigen Hafen. Im 1908 wurde dort eine Schmalspurbahn gebaut (die erste in Montenegro), die Virpazar mit der Stadt Bar verbunden hat. Virpazar ist auch berühmt für einen Aufstand am 13. Juli 1941, als die Einwohner der lokalen Dörfer eine Italienische Garnison angegriffen haben und das Virpazar befreit haben, nachdem sie gehört hatten, dass die Italienische Besatzung die Unabhängigkeit Montenegros verkündet hat.Virpazar hat gute Straßen- und Bahnverbindungen mit der Hauptstadt Podgorica. Wenn Sie aus Richtung Podgorica kommen, müssen Sie achtgeben, die linke Abzweigung, die über eine Brücke direkt ins Dorf führt, nicht aus versehen zu verpassen. Die Häuser in Virpazar umkreisen den Hauptplatz, die Häuserfronten sind gegen diesen Platz und mit Rückseite zum Wasser positioniert. In der Mitte des beschatteten Hauptplatzes steht ein alter Brunnen, rund um den Platz drei Restaurants und eine Touristeninformationsstelle. An den meisten Tagen finden Sie hier Einheimische, die lokale Produkte wie Wein aus Crmnica oder Traubenschnaps Loza verkaufen. Aber der beste Shopping Tag ist Freitag, der lokale Markttag. Über eine Brücke führt der Weg direkt zu einem Felsen, auf dem ein Denkmal für den Aufstand am 13. Juli 1941 steht.Wenn Sie weiter diesen Weg bergauf gehen, kommen Sie bis zur Festung Besac. Die gut erhaltene Befestigung wurde 1478 von den Türken errichtet. Im Zeitraum zwischen zwei Weltkriegen war sie ein Polizeirevier und während der italienischen Besatzung war sie ihre Hochburg. Besac hat niedrigere Außenwände, die einen großen Innenhof beschützen und eine Zitadelle mit Rundtürmen auf ihren vier Seiten. Es ist möglich die Spitze der Festung zu besteigen, von wo aus man einen schönen Ausblick auf Virpazar und das umliegende Sumpfgebiet hat.Viel Spaß bei unserer Tour wünschen Eva und Roland

      • 21. August 2021

  10. Karawankenbär und Eva waren wandern.

    18. August 2021

    🌺Marianne 🦂, Robert R. und 31 anderen gefällt das.
    1. Karawankenbär

      Der Biograd See ist ein Gletscherrandsee, der auf dem Gebiet der Gemeinde Kolašin zu Hause ist. Glasklares sauberes Wasser säumt dieses Gewässer, in dem besonders viele Fische wie Forellen zu Hause sind. Insbesondere zur Herbstzeit gelangen die Tiere in Schwärmen zu dem Biograd-Fluss, um dort in seichten Bereichen zu laichen. Zur kalten Jahreszeit ist das Wasser häufig von einer dicken Eisschicht bedeckt. Dann ereignet sich auf dem Eis häufig ein besonderes Szenario. Hirschkühe und Hirschböcke stolzieren dann über den See. Diesen Anblick sieht man gewiss nicht alle Tage.us gutem Grund ist der Biogradsko Jezero eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Montenegro. Durch den leichten Zugang fühlen sich Einheimische und Auswärtige zu jeder Jahreszeit magisch vom Biograd See angezogen. Diese große Beliebtheit kommt nicht von ungefähr. Denn für viele Besucher ist dieses Gewässer einfach der schönste See der gesamten Balkanhalbinsel.Um den Biogradsko Jezero erstreckt sich ein WanderwegDer rund 1.100 Meter lange See ist rund 400 Meter breit und im Durchschnitt von 4,5 bis 18 Meter tief. Den See umrandet ein drei Kilometer langer Pfad, den aktive Menschen zu jeder Jahreszeit gern für ihre Ausflüge nutzen. Auf dieser Entdeckungstour begegnen Besucher einer wildromantischen Welt, die unberührter kaum sein könnte. Denn am Biogradsko Jezero herrscht eine außergewöhnliche Flora und Fauna vor. Bäume wie Eichen, Tannen, Buchen, Fichten und Eschen gedeihen hier in stetiger Eintracht nebeneinander. Rehe und Füchse haben die Region als Heimat auserkoren. Auerhühner und Adler drehen in der Luft ihre Kreise. Dieses Zusammenspiel funktioniert und fasziniert.Der Biograd See ist Teil eines größeren Nationalparks
      Allerdings ist es auch nicht nur der See allein, der Menschen aus nah und fern wie einen Magneten anzieht. Der Biogradsko See ist Teil des Biogradeska Gora Nationalparks, der noch wesentlich mehr Überraschungen bietet.
      Der im Herzen der Bjelascia Bergkette nahe dem Fluss Tara gelegene Park ist bereits seit 1878 ein geschütztes Terrain – aus gutem Grund. Hier ist bis heute einer der ältesten Urwälder Europas zu Hause. Daran soll sich natürlich auch zukünftig nichts ändern. Einige der um den Biograd-See gedeihenden Buchen, Eschen oder Ahornbäume sind bis zu 45 Meter hoch. An warmen Sommertagen spenden diese floralen Giganten Schatten – wie angenehm an einem warmen Sommertag. Einst in dem Nationalpark wachsende Bäume erreichten bereits eine stolze Höhe von knapp 60 Metern. Doch nicht nur damit bricht der Park Rekorde. Die Artenvielfalt ist in diesem Nationalpark fulminant.Viel Spaß wünschen Euch Eva und Roland

      • 18. August 2021

  11. loading