1
13

RiChArD
 

Über RiChArD
Distanz

1 372 km

Zeit in Bewegung

247:01 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. RiChArD war laufen.

    vor 16 Stunden

    01:03
    10,8 km
    10,3 km/h
    30 m
    30 m
    Werner, Beatrice Henrike und 4 anderen gefällt das.
    1. RiChArD

      5° und Sonnenschein, da kann ich natürlich nicht die Füße stillhalten. Bei der Wahl der Strecke muß man zur Zeit flexibel sein. Manche Wege sind komplett frei. Und dann gibt es den Karlsfelder See. Da sollte man auch die nächsten Tage einen großen Bogen machen. Die Verbindung zwischen Beerengarten und See ist so glatt, da sind sie Schlittschuh gelaufen. Auf dem Weg! 😯

      • vor 14 Stunden

  2. RiChArD war wandern.

    vor 4 Tagen

    01:37
    7,31 km
    4,5 km/h
    110 m
    100 m
    Felix, MonacoTrail und 7 anderen gefällt das.
    1. RiChArD

      Kleine Winterrunde bei Schneefall zwischen Alling und Biburg. Ohne besondere Highlights, einfach Wald, Felder, weiter Blick und Schnee.
      A schee.

      • vor 4 Tagen

  3. RiChArD war wandern.

    vor 5 Tagen

    MARTIN RITTER 🐑 🐿, Felix und 37 anderen gefällt das.
    1. RiChArD

      Start war heute am Pfarrstadl in Weßling, dort ist ein kleiner Parkplatz.
      Vorbei anbei schottischen Hochlandrindern in Ettenhofen ging es zum Gut Delling. Dort beginnt die Eichenallee, die wollte ich mir heute anschauen.
      Die Verbindung von Schloss Seefeld zu den einstigen Gütern der Grafen zu Toerring, der ehemaligen Hofmark Delling und der Schwaige Ettenhofen, ist 2.8 Kilometer lang. Pflanzen ließ die Stieleichen Anton Graf zu Toerring zwischen 1770 und 1780. Einige bereits vorhandenen Eichen wurden in die Allee integriert und sind damit noch älter. Die Allee wird als Kulturdenkmal in der Bayerischen Denkmalliste geführt. Die Bäume bieten Lebensraum für viele Insektenarten, Fledermäuse und Hirschkäfer.
      Weiter ging's über Hechendorf zum Wörthsee. Das Waldstück dazwischen hat etwas mehr Zeit gekostet als geplant, die in der Karte eingezeichneten schwarzen Wege waren nicht auffindbar. Entweder durch Schnee nicht erkennbar oder durch gerade stattfindende Waldarbeiten nicht mehr vorhanden.Erwartungsgemäß war am Wörthsee entlang deutlich mehr Publikum als auf der Allee oder in den Wäldern. Das aber ausgerechnet die Seepromenade das am schwierigsten zu gehende Teilstück war, war dann doch überraschend. Es war teils spiegelglatt, nicht geräumt, nicht gestreut.
      Zwischen all den Privatgrundstücken tat sich nach einiger Wegstrecke eine ca. 3 Meter breite Lücke mit einer Bank auf, unverbauter Seeblick, Zeit für eine Brotzeit.
      Von Steinebach zum Burgselberg ist der Weg mal kurz unerwartet steil, der Ausblick von dort auf den See entschädigt aber gleich wieder. Von der dortigen ehemaligen Burg sind nur noch Erdwälle vorhanden.
      Nachdem die Bahn bei Steinebach überquert ist, geht es weiter durch Wälder und über Felder, inzwischen bei Sonnenschein und blauem Himmel. Von Norden führt eine kurze Eichenallee wieder zum Gut Delling. Auf dieser Seitenallee, die nach den Beschreibungen später als die Hauptallee gepflanzt wurde, sind einzelne Eichen noch mächtiger als auf der langen Hauptallee. Die Größe erfaßt man erst richtig, wenn zum Größenvergleich eine Person daneben steht.Zum Schluß noch ein kurzer Abstecher zum zugefrorenem Weßlinger See. Was von weitem wie dichtes Gewurle ausschaut, ist bei genauem Hinschauen Corona-konform, es verteilt sich auf der großen Fläche.Die Weßlinger sind ein besonderes Volk (😉), jeder auf der Straße, egal ob Mann, Frau oder Kind, trägt eine Schneeschaufel, einen Besen oder einen Eishockeyschläger. Jeder kleine Gruppe präpariert damit ihre eigene kleine Fläche auf dem Eis.

      • vor 5 Tagen

  4. RiChArD war laufen.

    9. Januar 2021

    MARTIN RITTER 🐑 🐿, Rainer Rubenwolf und 5 anderen gefällt das.
    1. RiChArD

      Bis auf den Waldschwaigsee waren die Wege eisfrei und gut zu laufen.

      • 9. Januar 2021

  5. RiChArD war wandern.

    8. Januar 2021

    MARTIN RITTER 🐑 🐿, Felix und 13 anderen gefällt das.
    1. RiChArD

      Wieder mal vergeblich auf der Suche nach der Sonne. Ich such mir jetzt eine andere Wetter-App, die liegt immer daneben.Eine auch im Winter gut zu gehende Runde: Hennerer - Kreuzbergalm - Gindelalmschneid - Neureuth - Gindelalm.
      Früh gestartet, alles richtig gemacht. Am Ende der Runde war der Parkplatz voll.
      Und noch Zeit für Kaffee und Kuchen To Go beim Hennerer. 😋
      (Auch wenn's nicht so ausschaut, das sind Farbfotos, nicht S/W.)

      • 8. Januar 2021

  6. RiChArD war laufen.

    7. Januar 2021

    02:26
    25,4 km
    10,4 km/h
    50 m
    60 m
    Mitsch, MARTIN RITTER 🐑 🐿 und 7 anderen gefällt das.
    1. Karl T. 🏞️🏃🏻‍♂️🏝️🏃🏻‍♂️🌏🚶‍♂️

      Schöner langer Lauf mit super Tempo 💪🏼😎

      • vor 4 Tagen

  7. RiChArD und Rossi waren wandern.

    5. Januar 2021

    02:54
    14,1 km
    4,9 km/h
    160 m
    160 m
    Werner, MonacoTrail und 25 anderen gefällt das.
    1. RiChArD

      Start der heutigen Runde war am Kloster Fürstenfeld, Ziel bzw. Wendepunkt war Schöngeising.Der Hinweg ging flach amper-aufwärts.
      Wendepunkt war am Wasserkraftwerk Schöngeising. Nach Plänen Oskar von Millers errichtet, nahm es 1892 den Betrieb auf. Damit war die nahegelegene Stadt Fürstenfeldbruck eine der ersten Städte in Bayern mit Strom für eine elektrische Straßenbeleuchtung.
      Unbedingt beachten sollte man den Ausguck mit der Ampernixe Melusine.
      Der Rückweg erfolgte vorbei am Naturdenkmal Zwei Eichen durch die Amperleiten, ein Wald knapp 100 Meter oberhalb der Amper, über den Engelsberg zurück zum Kloster.
      Hier würde es in normalen Zeiten zwei Einkehrmöglichkeiten geben ...

      • 5. Januar 2021

  8. RiChArD war laufen.

    4. Januar 2021

    01:28
    15,0 km
    10,3 km/h
    30 m
    30 m
    Mitsch, MARTIN RITTER 🐑 🐿 und 2 anderen gefällt das.
  9. RiChArD war wandern.

    3. Januar 2021

    Raubach, Felix und 21 anderen gefällt das.
    1. RiChArD

      Auf der Suche nach der Sonne habe ich heute seit langem mal wieder den Landkreis verlassen. Ohne Erfolg, die von der Wetter-App versprochenen 100 % Sonnenscheindauer waren 0 %.Start war nördlich vom Weitmannsee, dort ist ein großer Parkplatz. Die Besonderheit beim Weitmannsee sind seine über 30 Inseln, die beim Kiesabbau mit einem schwimmenden Eimerkettenbagger entstanden sind. Der Abraum wurde in Bahnen in den See geschüttet.Nach queren der St2380 erreicht man den Mandichosee. So wird der Stausee erst seit 2003 genannt. Früher schlicht Lechstaustufe 23 oder Merchinger Stausee.Um Abwechslung zu haben bin ich bis zur Lechstaustufe 22 am Lochbach entlang gegangen. Er speist das Augsburger Kanalnetz.Von breiten Wegen, teils kann man zwischen zweifach parallel laufenden Wegen auswählen, bis zu Singletrails war alles dabei.
      Es waren einsame Etappen dabei, am meisten Betrieb war am nördlichen Ende des Weitmannsees. Hielt sich aber alles in Grenzen.

      • 3. Januar 2021

  10. RiChArD war laufen.

    3. Januar 2021

    01:04
    11,5 km
    10,8 km/h
    20 m
    30 m
  11. loading