3

Fat Albert

Über Fat Albert

"Wenn man in den Wald eintritt, so ist es, als trete man in das Innere einer Seele ein."
Paul Claude

Distanz

1 923 km

Zeit in Bewegung

201:36 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Fat Albert war wandern.

    vor 7 Tagen

    01:12
    6,25 km
    5,2 km/h
    190 m
    190 m
    Erlitzsche, Susi und 17 anderen gefällt das.
    1. Fat Albert

      Bei leichtem Regen ☔ losgelaufen 10°,
      im Schneegestöber 3° wieder angekommen.
      ❄️❄️❄️😱

      • vor 7 Tagen

  2. Fat Albert war mountainbiken.

    4. April 2021

    Heinz Klocke, Uschi und 20 anderen gefällt das.
    1. Fat Albert

      Schöne Runde mit dem MTB, das Wetter hat gepasst und die Fernsicht war fantastisch.😍

      • vor 7 Tagen

  3. Fat Albert war wandern.

    3. April 2021

    Uschi, Wolfgang Berger und 12 anderen gefällt das.
    1. Fat Albert

      Heute soll es auf dem Märzenbecher Rundweg Heeselicht durch das schöne Polenztal gehen.
      Wie von Cherin
      richtig beschrieben ging es auch mal ganz schön rauf und runter. Ein schönes Stück Kammweg, durch ein abgerodetes Waldstück und über eine Wiese ohne Weg, wo einem der Wind um die Ohren pfiff, kamen wir  an einem Dammwildgehege vorbei, leider ohne Sichtung. Später trafen wir auf eine kleine Wandergruppe, 
      vier ältere Damen und einen Herrn. Eine Dame, scheinbar die älteste, drehte sich mit dem Handy im Kreis und versuchte den richtigen Weg zufinden. Sie fragte uns, ob dies dort der letzte Weg nach Heeselicht sei, wir bejahten 
      und schlugen unseren Weg zurück in's Polenztal ein. Als wir uns etwas später umschauten, sahen wir die Gruppe uns folgen. Nach einem
      Blick auf die Karte entdeckten wir doch noch einen Weg, von der Scheibenmühle zurück nach Heeselicht. Ich habe gleich ein schlechtes Gewissen und wir beschleunigen unsere Schritte. Wieder an der Scheibenmühle angekommen, Richtung Heeselichtmühle, kam es noch zu einer überraschenden Begegnung. Da kam uns ein sportlicher Typ entgegen mit Cap und Rauschebart und ich denke bei mir so, den hast du schon mal gesehen! Das ist doch... ich habe doch noch heute früh beim Frühstück eine Rezession auf seine gestrige Megatour geschrieben... durch die ewig langen, aber spannenden Tour Berichte, 😀 kennt man ja so einiges wie, Fußball, Neustadt Sa., Sportplatzromantik, UFFTA, Capo PJ usw. Also man hat das Gefühl, dass man sich kennt, obwohl man sich nicht kennt, jetzt aber doch kennt!? 🤯 😅
      Beim Miami Cap war nun aber klar, es kann nur einer sein, das Komoot- Urgestein, der mit den gefühlt längsten Touren und meisten Bildern😂,
      sein Name...?
      Daniel!!!
      Wir wechselten ein paar nette Worte und freuten uns über dieses zufällige Treffen. Er meint, dass er noch ein paar km vor sich hat und der Tag noch lange nicht zu Ende ist. Wir dagegen sind bald wieder an unserem Ausgangspunkt angelangt.

      • 4. April 2021

  4. Fat Albert war wandern.

    28. März 2021

    Christian, TildaGoFast und 13 anderen gefällt das.
    1. Fat Albert

      Hundertmal an der Quohrener Kipse schon vorbeigefahren, steht heute die Erstbesteigung an! 😊
      Start ist in Quohren, im Tal vor der Kipse, einem kleinen Örtchen mit schönen Häuschen.
      Von da geht's ersteinmal hoch nach Karsdorf und dann weiter, über Wiesen auf die Quohrener Kipse 452 m.
      Hier oben trifft man doch den einen oder anderen
      Wanderer/in an, welche auch die fantastische Fernsicht, von 
      Globalfoundries-Dresden bis Königstein und weiter zum Luchberg und bis zum Geisingberg genießen.
      Auch der Landsberg im Tharandter Wald ist zum Greifen nahe.
      Der Wind weht einem ganz schön um die
      👂👂, aber durch die Sonne bleibt es trotzdem angenehm. Am Ende der Q-Kipse steht eine, schöne neue, Sitzgruppe zum Rasten. Im Wald, bzw. was davon übrig geblieben ist, denn überall gibt es riesige gerodete Freiflächen, geht es über den Hermsdorfer Berg. Auch von hier hat man an einigen Stellen einen tollen Blick nach Kreischa in den Lockwitzgrund. Durch Wald und Wiesen, einige Senken querend, führt mich der Weg wieder ins Tal, an einem großen Reiterhof vorbei, zum Ausgangspunkt.

      • 28. März 2021

  5. Fat Albert war wandern.

    27. März 2021

    Wolfgang Berger, Heinz Klocke und 8 anderen gefällt das.
    1. Fat Albert

      Was für eine spannende und abenteuerliche Wanderung. 
      Von Wolfgang inspiriert ging es heute durch den Lohmgrund, an vielen alten Sandsteinbrüchen vorbei, auf den Cottaer Spitzberg. 
      Ab Rottwerndorf, an der ehemaligen Bahnstrecke Pirna-Großcotta entlang, führt der Weg durch alte verlassene Gehöfte, in einem standen sogar drei Autos im Gelände herum, ohne Nummer und zugewachsen. Man läuft direkt an unzähligen bis zu 20 Meter hohen Steinbrüchen vorbei, wobei manche Bruchstellen so frisch aussehen, als wären sie gestern erst gebrochen.
      In einigen ehemaligen Brüchen haben sich seit vielen Jahren Kleingärtner angesiedelt, auch kommt man immer wieder an lose verteilten Wohnhäusern vorbei.
      Endlich kommt das erste Highlight, der Tunneleingang in dem 1944-45 einige Kunstschätze der Dresdner Gemäldegalerie versteckt wurden. In einer großen Pfütze, genau davor, sitzt ein prächtiges Exemplar von einem  Feuersalamander. So einen habe ich schon ewig nicht mehr gesehen.😀
      Wenn es hier einen Tunneleingang gibt, muss der Zug 🚆 auch irgendwo wieder rausgekommen sein. Laut Beschreibung sind es nur um die 250 m. Ein Blick auf die Karte lässt eine Straße erkennen die Tatsächlich „Am Tunnel" heißt. Doch einen direkten Weg gibt es leider nicht. Na mal schauen, links vom Tunnel geht ein kleiner Pfad, steil nach oben, auf das Tunnelplateau. Also nichts wie hoch!
      Dann ein Stück über's Feld und über die Straße (nach Dohma) und schon ist da ein tiefer Grund zu sehen. Diesen ein Stückchen nach unten und wieder zurück, und man steht tatsächlich vor dem, komplett zugemauerten, Tunnelausgang.
      Nirgends ist ein Hinweis zu sehen nur die Jahreszahl 1893 am Schlussstein. Die Freude ist groß und Fotos werden geschossen.📸 Wieder zurück auf den geplanten Hauptweg kommt man unmittelbar an einem aktiven Sandsteinbruch vorbei. Beeindruckend ist, wie groß die raus gesprengten Quarter sind.
      Der Cottaer Spitzberg ist der Höhepunkt, im wörtlichen Sinne, mit seinem tollen Rundblick.
      Nach einem Abstecher zur Cottaer Kirche und dem Schloss, 🏰 welches gerade neu saniert und als Wohnhaus mit diversen Wohnungen ausgebaut wurde, geht's abwärts zurück nach Rottwerndorf.

      • 30. März 2021

  6. Fat Albert war laufen.

    24. März 2021

    00:37
    5,72 km
    9,3 km/h
    160 m
    120 m
    Cherin, René Arnold und 13 anderen gefällt das.
    1. Fat Albert

      Ich habe heute die Sonne 🌞 und die angenehme Wärme genutzt, um meine neuen Laufschuhe einzulaufen, die ich letzte Woche, mit Termin, erstanden habe. 😀

      • 24. März 2021

  7. Fat Albert war draußen aktiv.

    20. März 2021

    01:49
    11,2 km
    6,1 km/h
    210 m
    210 m
    Cherin, Bea 🌬️🏵️ und 10 anderen gefällt das.
    1. Fat Albert

      Pünktlich zum Frühlingsanfang ging es heute noch einmal ins Gebirge zum Langlauf.
      Sehr viele Sportler und Wanderer hatten allerdings die gleiche Idee💡!!! 🤔
      Aber es war trotzdem sehr schön, mal schien die 🌞 mal hat's ge ❄️ und es bließ der 🌬️.
      Auf dem Rückweg gab es ein Stück 🍰und ☕ in Schmiedeberg. 😋

      • 20. März 2021

  8. Fat Albert war wandern.

    14. März 2021

    Marcel Schaller, TildaGoFast und 12 anderen gefällt das.
  9. Fat Albert war laufen.

    10. März 2021

    00:48
    6,10 km
    7,7 km/h
    150 m
    150 m
    Bea 🌬️🏵️, Wolfgang Berger und 9 anderen gefällt das.
    1. Wolfgang Berger

      Der Windberg in Schwarz Weiß sieht klasse aus. Erinnert mich an alte Zeiten, als wir noch auf ORWO-Film fotografiert haben.

      • 10. März 2021

  10. Fat Albert war wandern.

    7. März 2021

    Cherin, Titus 🇸🇪🇪🇺🇨🇿 und 13 anderen gefällt das.
    1. Fat Albert

      Ich war heute auf Wofgangs Wanderspuren unterwegs und habe seinen Rat befolgt, in Schlottwitz zu starten und über Seitenhain nach Liebstadt, zum romantischen Schloss 🏰 Kuckuckstein, zu wandern.
      Gleich zu Beginn ging es, zum warm werden, ein ordentliches Stück steil nach oben, an einem namenlosen Bächlein.
      Hier hat sich der Winter noch verschanzt und es gab schöne kleine Eiszapfen zu sehen.
      Ein schöner ruhiger Weg führt mich, durch Wald und Wiesen, nach Seitenhain, am Romantik Hof vorbei, auf einen kleinen Hügel mit einem großen Holzkreuz. 😇
      Von hier hat man einen guten Blick zum Lilienstein.
      Auf dem Weg „Roter Busch“, an dem ein oder anderen Fotomotive vorbei😉, gelangt man direkt nach Liebstadt.
      Schloss Kuckuckstein ist, zumindest von außen, in einem sehr schlechten Zustand.
      Das Schlosstor ist geschlossen, sodass mir nur ein Rundgang drumherum möglich ist.
      Die Rücktour gestaltet sich auch recht ruhig, nur wenige Wanderer sind unterwegs und ein scheues Reh kann ich kurz beobachten.
      Es geht links in einem großen Bogen um Seitenhain herum und es ist schöner geworden, sodass ich, in der 🌞 auf einer Bank mit Aussicht, meinen Tee genießen kann. Das letzte Stück Weg, wieder in Schlottwitz, geht direkt in der 🌞 am Hang entlang und die Wärme wird vom Boden reflektiert. Es fühlt sich schon ein bisschen wie Sommer an, obwohl die Temperaturen einstellig bleiben.
      Der Sonnenuntergang war natürlich auf dem Heimweg 🌅.

      • 9. März 2021

  11. loading