10

Uwe

64

Follower

Über Uwe

Naturfreund und leidenschaftlicher MTB-Tourenfahrer. In der Freizeit auf den vielfältigen Trails rund um meine Heimatstadt Jena (bekannt durch/als das Paradies) unterwegs. Am Wochenende und im Urlaub gern auf Tagestouren.

Distanz

4 443 km

Zeit in Bewegung

314:35 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Uwe war mountainbiken.

    16. September 2020

    01:32
    22,0 km
    14,3 km/h
    390 m
    400 m
    Manfred RadX, Lumi und 13 anderen gefällt das.
    1. Uwe

      ... Ist erquickend und labend, gel. Selbst wenn man den schon x mal gefahren ist.

      • 16. September 2020

  2. Uwe war mountainbiken.

    13. September 2020

    Dat Kleene, Lumi und 29 anderen gefällt das.
    1. Uwe

      Torsten hatte mir ja die Gegend um Arnstadt wärmstens empfohlen. Da soll es ja tolle Trails geben. Also habe ich mich bei Torsten's Aufzeichnung bedient, und für eine schöne Tagestour mit einem Schlenker nach Ilmenau und zur Talsperre Heyda ergänzt. Herausgekommen ist eine Tour, die ganz verschiedene Dinge kombiniert. Also so wie heute bin ich noch nie nach Ilmenau reingekommen, sehr schön. Und dann noch etliche wunderhübsche Orte durchfahren, mit eigenem Charm und Reiz. Wir leben echt im Paradies. Das beste dann zum Schluss: ein super Ausblick von der Kiesewetterhütte (da scheint die Veste Wachsenburg direkt gegenüber auf dem Höhenzug zu stehen) und danach noch ein richtiger Kracher (Torsten, ich dachte mir schon, dass es einen Grund hatte, dass die Tour dort in genau dieser Richtung gefahren bist - toller Tipp). Also ich bin jetzt in jeder Hinsicht platt und zufrieden. Danke, Torsten!

      • 13. September 2020

  3. Uwe war mountainbiken.

    12. September 2020

    01:50
    28,5 km
    15,5 km/h
    510 m
    510 m
    Dat Kleene, Jeannette und 16 anderen gefällt das.
    1. Uwe

      Zum Glück ist noch Sommer. Da kann man noch am späten Nachmittag losfahren und eine schöne mittelgroße Runde drehen. Und danach ganz gemütlich durchs Paradies ausrollen. Schön.

      • 12. September 2020

  4. Uwe war mountainbiken.

    3. September 2020

    Dat Kleene, Alu Minautix und 10 anderen gefällt das.
    1. Uwe

      Es muss ja nicht immer DH gehen. Diese Trails sind so schön schmal und voll mit kleinen Schikanen, dass kann man sich zur Abwechslung auch mal wieder gönnen. Mittlerweile auch gut abgetrocknet, Wurzeln also griffig. 🚵🌲🐿

      • 3. September 2020

  5. Uwe war mountainbiken.

    28. August 2020

    Dat Kleene, Torsten und 23 anderen gefällt das.
    1. Uwe

      Eine super schöne Rundtour mit Andreas, der uns mit in die abwechslungsreiche Gegen östlich von Gotha genommen hat. Wieder was gelernt! Die Tour beginnt so ganz harmlos, bisschen an der Apfelstädt lang, dann um die Wachsenburg herum. Aber spätestens ab dem Burgberg ändert sich das und die Trailstimmung kommt auf. Und die steigert sich dann, je weiter es dann durch die Wälder am Seeberg und das ehemalige Militärgelände geht. Bunkertrails - was es nicht alles gibt. Sehr empfehlenswert. Danke Andreas.

      • 29. August 2020

  6. Uwe war mountainbiken.

    24. August 2020

    Andreas Albrecht, Torsten und 25 anderen gefällt das.
    1. Uwe

      Heute bin ich mal ein paar Abschnitte der beliebten Trails in umgekehrter Richtung gefahren, also z.B. hoch statt runter. Wenig überraschende Erkenntnis: downhill isses doch besser 🙃 Na gut, beim nächsten Mal wieder "richtig rum" fahren.

      • 24. August 2020

  7. Uwe war mountainbiken.

    23. August 2020

    01:12
    16,5 km
    13,7 km/h
    320 m
    330 m
    Dat Kleene, Torsten und 18 anderen gefällt das.
    1. Uwe

      Nach der Hitze der letzten Tage war es richtig angenehm. Mal wieder die Runde über den Cospoth, diesmal mit kleinem Schlenker zur Aussicht auf Leutra und den netten kurzen Trail oberhalb des Orchideenhangs. Auf dem ehemaligen Kalksteinbruch lagen vier in Schlafsäcke verhüllte Wanderer noch im festen Schlaf. Himmlisch.

      • 23. August 2020

  8. Uwe war mountainbiken.

    19. August 2020

    Dat Kleene, Torsten und 32 anderen gefällt das.
    1. Uwe

      Heute stand die Tour Nr. 6 aus der neuen Kollektion vom Saalfelder Stadtmarketing auf dem Programm. Bei perfektem Wetter ging es raus aus der Stadt in Richtung Meura und Talsperre Leibis. Und ich muss gestehen, es hat mir ausnehmend gut gefallen. Die Strecke führt durch schöne Täler und idyllische Dörfer, meist auf Waldwegen, gelegentlich ist sogar mal ein Trail dabei. In Meura kann man mal für ein paar Minuten dem Treiben beim Hafflingergestüt zuschauen, bevor es dann auf einem Trail runter zum Schneiderfelsen mit dem berühmten Blick auf einen Teil des Talsperrensees Leibis geht. Weiter geht es aus dem tiefen Tal heraus immer entlang eines Bachs, der nach den Regenfällen der letzten Tage gut gefüllt war. Am Leipziger Turm ist dann Zeit für die Mittagspause; die Schutzhütte bietet bodenständige Thüringische Kost an. Von der Terrasse hat man einen tollen Blick Richtung Frankenwald, und am Horizont sah man heute sogar den Ochsenkopf (Bayern). Danach geht es runter, aber einmal noch auch wieder hoch, und zwar steil: am Goldberg. Eine Tafel informiert über die interessante Geschichte der Goldgewinnung dort. Der Weg über den Goldberg ist eine echte Naturidylle, mit Gras bewachsen, sogar Pilze stehen auf dem Weg, sehr schön. Zum Schluss geht die Fahrt im Downhill-Tempo runter, durch Eyba (das Schloss wird gerade renoviert) und weiter zum Fuchsturm. Die Abfahrt von dort runter in die Stadt ist ein schöner Schlusspunkt zur ganzen Tour. Vier Sterne. Sehr empfehlenswert.

      • 19. August 2020

  9. Uwe war mountainbiken.

    13. August 2020

    01:45
    26,4 km
    15,1 km/h
    390 m
    390 m
    Jana, Stefan und 19 anderen gefällt das.
    1. Uwe

      Den Sonnenaufgang vom Aussichtspunkt oberhalb des Steinbruchs zu erleben, ist immer wieder ein Erlebnis.

      • 13. August 2020

  10. Uwe war mountainbiken.

    11. August 2020

    01:52
    28,8 km
    15,5 km/h
    380 m
    380 m
    Jana, Dat Kleene und 17 anderen gefällt das.
    1. Uwe

      Also wenn es so heiß werden soll, dann wird die Runde halt in die Morgenstunden verlegt. Das Ziel war, zum Sonnenaufgang oben am Napoleonstein zu stehen. Im Süden war es pupstrocken, aber um Closewitz/Rautal hatte es offenbar kurz davor geregnet. Da stieg der Dampf aus den Wiesen. Mystisch.

      • 11. August 2020

  11. loading