Letzte Aktivitäten

  1. Stefan war wandern.

    16. November 2019

    07:58
    50,7 km
    6,4 km/h
    970 m
    970 m
    1. Stefan

      Wieder mal ein 50er Megamarsch in traumhafter Natur. Beginnend am Erfurter Stadtrand ging es bergauf, bergab, zuweilen auch etwas anstrengend durch wunderschöne Thüringer Wälder, über Wiesen und Felder im Weimarer Land bis dann nach 50km wieder glücklich das Ziel erreicht war. Nette größere Rundwanderung inmitten schöner Natur, die auch ohne Medaille am Ende schön ist.

      • 29. Dezember 2019

  2. Stefan war wandern.

    26. Oktober 2019

    08:34
    54,3 km
    6,3 km/h
    530 m
    530 m
    Alexander, MR.S und 6 anderen gefällt das.
    1. Stefan

      Ein wundervoller 55km Marsch rund um den Müggelsee rein ins Brandenburgische, auch wenn es beim Mammutmarsch praktisch kaum Zeit zum Innehalten gibt, so gibt es doch hier wunderschöne Highlights... Der wunderschöne Müggelsee, der Dämeritzsee oder aber das Erpetal... Lohnt sich immer wieder, auch wenn man nicht gleich 55km am Stück laufen will...

      • 27. Oktober 2019

  3. Stefan hat eine Wanderung geplant.

    25. Oktober 2019

    11:17
    54,8 km
    4,9 km/h
    230 m
    230 m
  4. Stefan war wandern.

    12. Oktober 2019

    07:48
    53,7 km
    6,9 km/h
    1 260 m
    1 250 m
    MR.S, Alexander und 6 anderen gefällt das.
    1. Stefan

      Heute war nun der Adventure Walk Sächsische Schweiz, eine ca. 54km lange Tour von Dresden nach Kurort Rathen mit 1150 Höhenmetern . Start war die berühmte Brücke Blaues Wunder in Loschwitz und recht schnell galt es erste Höhen zu überwinden bevor es über Wiesen, kleine Ortschaften, Wälder bergauf und bergab zur Burg Stolpen ging und uber Hohnstein wieder durch die herrliche Landschaft der Sächsischen Schweiz uber das Polenztal und den Füllhölzelweg nach Rathen... Anspruchsvolle Tour, die Trittsicherheit erfordert, da es zuweilen recht rutschig auf den Felsen ist... In Rathen kann man sich dann die müden Beine ausruhen in einer der Gaststätten oder per Fähre ans andere Elbufer fahren, von wo regelmäßig S Bahnen in Richtung Dresden /Meißen fahren

      • 12. Oktober 2019

  5. Stefan war wandern.

    22. September 2019

    03:59
    26,7 km
    6,7 km/h
    220 m
    230 m
    Alexander, Sabine B und 6 anderen gefällt das.
    1. Stefan

      Heute gings mal wieder auf eine schöne Runde in den Barnim. Vom Parkplatz Gorinsee gestartet ging es teils erst entlang des Fußweges parallel der Autostraße um dann über Wiesenwege und hübsche Waldwege in Richtung Liepnitzsee aufzubrechen. Nach kurzer Rast im Waldbad Liepnitzsee, welches in 2019 noch bis einschließlich 03.10. geöffnet hat, ging es am schönen Liepnitzsee entlang durch die märkischen Wälder zur Schönower Heide, die ich zu jeder Jahreszeit durchaus recht reizvoll finde. Parallel zur Autostraße auf dem gut ausgebauten Fahrrad-Skater-Fußweg ging es dann zurück zum Gorinsee.Nette Runde mit einigen Bademöglichkeiten und Einkehrmöglichkeiten an beiden Seen

      • 26. September 2019

  6. Stefan war wandern.

    15. September 2019

    MR.S, Paul und 3 anderen gefällt das.
    1. Stefan

      Die Tour wurde leider nicht ganz vollständig aufgezeichnet, da Komoot abstürzte. Sie ist real 3km länger und begann am Buhnenhaus direkt vor der Fähre. Von dort ging es weiter über den Schmöllner Weg nach Wilhelmsdorf und dann einfach der aufgezeichneten Tour folgen durch lichte Wälder zur Neuen Mühle mit Einkehrmöglichkeit und dann entlang des Flüsschen Buckau bis zum Gränertweg, wo ich noch einen Abstecher zum romantisch gelegenen Faulen See machte. Kurz dahinter erreicht man die Ortschaft Kirchmöser und das Brandenburger Seengebiet mit Plauer See und Breitlingsee. Auch hier lohnt sich das Verweilen auf einer der Bänke mit Seeblick um dann über die Malge mit Badestränden und Restaurant wieder zum Ausgangspunkt der Tour, dem Buhnenhaus zu kommen. Während vor Kirchmöser Waldwege und kleinere Straßen vorherrschen, ist der Weg von dort zur Malge und zum Buhnenhaus asphaltiert für Fußgänger und Fahrradfahrer. Fazit:Nette, gut 20km Tour mit viel Wald & Wasser & Möglichkeiten einzukehren

      • 15. September 2019

  7. Stefan war wandern.

    6. September 2019

    03:25
    20,5 km
    6,0 km/h
    320 m
    320 m
    1. Stefan

      Heute führte mich meine Wanderung von Selb ins tschechische Asch. Begonnen unweit des Rosenthal Outlets führte sie erst durch ein kleines Wohngebiet um dann entlang der Bahnlinie am Rande eines kleinen Wälchens über Wiesen führte. Zuweilen führen hier keine echten Wege entlang, man läuft direkt über die Wiesen.Nach dem Passieren des Bahnübergangs ging es weiter ein Stück auf dem Fußweg entlang der Autostraße um dann wieder in den Wald einzubiegen. Vorbei am wenig romantischen Tankstellenkomplex mit Einkaufsmöglichkeit und vergleichsweise gutem Essen im Restaurant auf ttschechischer Seite, schlängelt sich der Weg weiter schön entlang von Wiesen...Nach weiteren Kilometern erreicht man die ehemalige Kirchruine der Dreifaltigkeitskirche mit ihrem Lutherdenkmal wo man auf Bänken etwas verweilen kann. Auch wenn Asch als Stadt nicht die Schönheit von Prag oder Karlsbad hat, so gibt es auf dem nun folgenden Stadtrundgang Einiges zu entdecken, sei es das Rathaus oder das Stadtmuseum. Nach Wegen durch einen Park und erneut am Rande von Wiesen bzw. durch Wälder, führt der Weg wieder zurück nach Selb. Nette, entspannte Tour.

      • 14. September 2019

  8. Stefan war wandern.

    1. September 2019

    Paul, Alexander und 3 anderen gefällt das.
    1. Stefan

      Diese Tour hat mir gut gefallen. Das Auto habe ich kostenfrei auf dem Polenmarkt abgestellt und nach wenigen Metern gings es wieder zurück über die Oderbrücke auf die deutsche Seite, wo erst ein kleines Wohngebiet zu passieren ist, bevor es über kleine Feldstraßen in einem Bogen zum Oderdeich geht, den ich dann entlanglief. Da ich zwei kleinere Touren zu einer größeren verknüpfen wollte, ergab es sich, dass ich nun durch dieses Wohngebiet erneut durchmußte, was aber unproblematisch war.Der Weg führte nun zum Großen Krebssee mit schöner Badestelle und über kleine Feldstraßen durch kleine Ortschaften zurück zur Oder. Da mein Kartenmaterial einen früheren Übergang über die Mucker anzeigte, dieser aber nicht mehr vorhanden war, gings etwas abenteuerlich entlang der Mucker über Felder, teils durch mannshohen Mais hindurch. Auf dem Oderdeich entlang führte mich die Tour letztlich wieder nach Hohenwutzen und über die Oder zurück zum polnischen Startpunkt. Nette Tour mit etwas Optimierungspotential :-)

      • 14. September 2019

  9. Stefan war wandern.

    31. August 2019

    Paul, MR.S und 5 anderen gefällt das.
    1. Stefan

      Bei glühender Hitze ging es heute über Stock und Stein und einige Höhenmeter sind bezwungen worden. Startpunkt war in der Nähe des Bahnhofs in Falkenberg (MOL) und nach einigen Minuten ging es ab durch lichte Laubwälder und teils etwas steiler bergauf und bergab durch den Märkischen Bergwanderpark, vorbei am Märkischen Watzmann und dem malerischen Teufelssee zum Eulenturm, der in einem wunderschönen Landschaftsgarten liegt und der nette Ausblicke über das Land gewährt. Stärken kann man sich hier für einen schmalen Taler an Kaffee und Kuchen zu den Turmöffnungszeiten. Nach einigen Straßenmetern ging es zurück in den Wald zum Bad Freienwalder Stadion mit seinen Sprungschanzen, die bis 1960 für Skisprungwettbewerbe genutzt wurden. Der dortige Schanzenturm ist auch zu besichtigen. Auch hier gibt es einen Stempel für das Turmdiplom, was man bekommen kann, wenn man 4 Türme bestiegen hat. Mein Weg, wo ich im Wald keine Menschenseele traf, führte mich weiter durch Wälder und kleinere Ansiedelungen bis zum Bad Freienwalder Kurpark.

      • 31. August 2019

  10. Stefan war wandern.

    18. August 2019

    Paul, Alexander und 3 anderen gefällt das.
    1. Stefan

      Heute war ich mal wieder an meiner geliebten Heilandskirche wandern trotz Regen. Über den Weinmeisterweg gings dann weiter am Sacrower See entlang incl.Sprung in die Fluten , bevor es dann weiter mit kurzem Blick auf den Groß Glienicker See durch die Gatower Heide geht immer entlang des Zaunes des Flugplatzes Gatow,vorbei am Militärhistorischen Museum und weiter durch lichte Wälder in Richtung Kladower Damm. Nach einem kleinen Abstecher durchs Krankenhausgelände der Havelhöhe, ging es über den Gutspark Neukladow, wo auch ein Café zum Verweilen mit Blick auf die Havel einlädt weiter in Richtung Uferpromenade Kladow incl. der dortigen Gastronomie und vorbei am netten historischen Landschaftsgarten und an der Pfaueninsel wieder zurück nach Sacrow. Angenehme gut 20er Tour für nen netten Vormittag oder Nachmittag

      • 18. August 2019

Stefans Touren Statistik

Distanz717 km
Zeit116:34 Std