2

OWV Georgenberg
 

538

Follower

Über OWV Georgenberg

facebook.com/owvgeorgenberg
instagram.com/owvgeorgenbergev
youtube.com/user/owvgeorgenbergde
Ab 24.05.2021 ist die Alte Mühle Gehenhammer bei schönem Wetter wieder geöffnet.
Weitere Info unter: owv-georgenberg.de/alte-muehle/ausflugslokal

Distanz

163 km

Zeit in Bewegung

31:48 Std

Eigene Collections
Alle ansehen
Letzte Aktivitäten
  1. OWV Georgenberg war wandern.

    5. November 2019

    00:17
    1,51 km
    5,3 km/h
    60 m
    OWV Georgenberg, Almö Hias und 64 anderen gefällt das.
    1. OWV Georgenberg

      Kuhweide (BITTE BEACHTEN UMGEKEHRTE REIHENFOLGE!!!)
      Markierung: blaue Raute auf weißem Rechteck
      Einkehrmöglichkeit: Alte Mühle Gehenhammer. Öffnungszeiten
      beachten.
      Umgehungsmöglichkeiten bei der Nutzung von der Mühle weg Richtung Burgruine Schellenberg:
      Rundwanderweg Nr1,Nurtschweg oder blaues „S“.
      Wir gehen vom Gebäude der Mühle weg, unmittelbar am Gehöft steht eine Hinweistafel. Hier gehen wir links ab (Teerstraße), überqueren die Staatsstraße und folgen der Markierung bis wir wieder an die Staatsstraße gelangen. Diese wird überquert und folgen weiter der Markierung.
      Nach ca. 400 m kommen wir an eine Querstraße. Hier verlaufen die Wanderwege Nr.1, Nurtschweg und Blaues S.
      Wenn wir diesen folgen wollen, biegen wir links ab und sind wieder auf der Originalroute Richtung Schellenberg.
      Umgehungsmöglichkeiten bei der Nutzung kommend von der Burgruine Schellenberg in Richtung Alte Mühle Gehenhammer:
      Ca. 600 m nach der Tafelbuche kommt eine Wegegabel. Hier steht eine Info Tafel über die Durchquerung der Kuhweide.
      Wir biegen hier rechts ab und folgen der Markierung „blaue Raute auf weißem Rechteck.“
      Nach ca. 400 m kommen wir an Staatsstraße, diese überqueren wir und erreichen dann nach ca. 500 m nach der Überquerung der Staatsstraße die Alte Mühle Gehenhammer. Ab hier geht es wieder normal weiter in Richtung Troidlberg, Neudorf, Waldheim, Bankerl, usw.
      Weitere Info unter: owv-georgenberg.de/wandern

      • 26. Dezember 2019

  2. OWV Georgenberg war wandern.

    5. November 2019

    00:20
    1,58 km
    4,7 km/h
    40 m
    0 m
    OWV Georgenberg, jamageo und 47 anderen gefällt das.
    1. OWV Georgenberg

      Kuhweide
      Markierung: blaue Raute auf weißem Rechteck
      Einkehrmöglichkeit: Alte Mühle Gehenhammer. Öffnungszeiten
      beachten.
      Umgehungsmöglichkeiten bei der Nutzung von der Mühle weg Richtung Burgruine Schellenberg:
      Rundwanderweg Nr1,Nurtschweg oder blaues „S“.
      Wir gehen vom Gebäude der Mühle weg, unmittelbar am Gehöft steht eine Hinweistafel. Hier gehen wir links ab (Teerstraße), überqueren die Staatsstraße und folgen der Markierung bis wir wieder an die Staatsstraße gelangen. Diese wird überquert und folgen weiter der Markierung.
      Nach ca. 400 m kommen wir an eine Querstraße. Hier verlaufen die Wanderwege Nr.1, Nurtschweg und Blaues S.
      Wenn wir diesen folgen wollen, biegen wir links ab und sind wieder auf der Originalroute Richtung Schellenberg.
      Umgehungsmöglichkeiten bei der Nutzung kommend von der Burgruine Schellenberg in Richtung Alte Mühle Gehenhammer:
      Ca. 600 m nach der Tafelbuche kommt eine Wegegabel. Hier steht eine Info Tafel über die Durchquerung der Kuhweide.
      Wir biegen hier rechts ab und folgen der Markierung „blaue Raute auf weißem Rechteck.“
      Nach ca. 400 m kommen wir an Staatsstraße, diese überqueren wir und erreichen dann nach ca. 500 m nach der Überquerung der Staatsstraße die Alte Mühle Gehenhammer. Ab hier geht es wieder normal weiter in Richtung Troidlberg, Neudorf, Waldheim, Bankerl, usw.
      Weitere Info unter: owv-georgenberg.de/wandern

      • 26. Dezember 2019

  3. OWV Georgenberg, Ralf Kaidel und 53 anderen gefällt das.
    1. OWV Georgenberg

      Hier finden Sie ein Video zu dem Wanderweg:Glasschleifererweg Alternative ab Neukirchen (Bereich Gemeinde Georgenberg)
      Prollermühle – Bankerl
      Markierung: weißes Weinglas mit weißem Kreis auf rotem Rechteck.
      Beschaffenheit: Kleine Teile Teerstraße, Forststraßen, Waldwege Geeignet für „S-R-K“.
      Einkehrmöglichkeiten:
      „Alte Mühle“ Gehenhammer. Montag, Dienstag und Donnerstag Ruhetag ansonsten ab 13.00 Uhr geöffnet.
      Unterwegs: „Berggasthof“ Schaller, Georgenberg, Montag Ruhetag, Gasthaus „Zum Waldler Franz“, Unterrehberg, ab 17.00 Uhr geöffnet, Dienstag Ruhetag, Gasthaus „Hammerwirt“ Neuenhammer, Montag Ruhetag, Hammermühle „Bräuhäusl“ ab 17.00 Uhr geöffnet
      Start ist am Waldrand (Gemeindegrenze Georgenberg/Pleystein) Es geht dann Richtung Prollermühle über eine Brücke. Nach der Brücke links und nach einer weiteren Brücke geradeaus auf einen wildromatischen Steig am Zottbach entlang vorbei an der Schmittlerschleif bis nach Neuenhammer zur Kläranlage. Hier geht es dann am Wildgehege vorbei. An der Straße dann rechts vorbei am Gasthaus „Hammerwirt“. Immer der Straße bis am Ortsausgang Neuenhammer Richtung Georgenberg folgen. An der früheren Raiffeisenbank dann links Richtung Feuerwehrhaus halten. Nach dem Feuerwehrhaus links über die Brücke und dem Steig folgen bis zum Schotterweg. Hier dann rechts bis der Schotterweg an der Gemeindeverbindungsstraße Danzermühle/ Waldkirch endet. Hier dann links auf der Straße entlang und nach ca. 200 Meter rechts auf den Wanderparkplatz. Am Ende des Parkplatzes führt der Weg rechts mit leichtem Anstieg Richtung Siebeninselweiher. Angekommen am Siebeninselweiher kann man auf einer Ruhebank den wunderschönen Ausblick auf den „Siebeninselweiher“ genießen. Übrigens gibt es hier ein „Roindlplatzl“. Auch ein Floß des OWV Georgenberg liegt hier im Weiher. Im Umkreis des Weihers sind mehrere Fledermaus-Flachkästen angebracht. Von hier aus geht es weiter auf dem Schotterweg Richtung Georgenberg. An der Kreuzung gerade darüber. Nach 200 Meter rechts kommt ein kleiner Steig Richtung Unterrehberg. Die Hauptstraße überqueren und der Straße folgen. Nach der Schreinerei rechts Richtung Gasthaus „Zum Waldler Franz“. Immer auf der Gemeindestraße bleiben. Nach ca. 500 Meter geht links ein Schotterweg runter. Diesen bis zum Baum in der Wiese folgen. Hier dann rechts. Am Waldrand angekommen geht es am romantischen Zottbachtal entlang Richtung Danzerschleife. Nach dem Gebäude einfach der Straße bis zu Hauptstraße folgen. An der Straße angekommen rechts Richtung Georgenberg. Hier kommen Sie am Parkplatz Christian Bäumler Bank vorbei. (Linker Hand). In Georgenberg angekommen links Richtung Waldkirch/Flossenbürg am Rathaus vorbei. Nach dem Ortsausgang Georgenberg nach 250 Meter kommt rechts ein Kohlenmeiler. Gegenüber geht dann der Diebsweg links bergauf. An Kreuzung rechts und den Schotterweg ca. 1,5 km folgen. Hier geht es dann rechts Richtung Alte Mühle Gehenhammer. Nach ca. 400 Meter überqueren Sie wieder die Hauptstraße zur Alten Mühle Gehenhammer. Angekommen an der Mühle geht es dann weiter Richtung Parkplatz Mühle.
      Beginnend am Parkplatz der „Alten Mühle“ Gehenhammer geht es am Parkplatz links bergauf bis zum nächsten Wegweiser. Hier wieder rechts bergauf bis zum Waldausgang (Ruhebank mit Wanderwegweiser)
      Ab hier gibt es zwei Wegvarianten einmal für Wanderer und einmal für Fernwanderer (Qualitätswanderweg) Zusatzschilder beachten!!
      Für Wanderer führt der Weg weiter nach Neukirchen St. Christoph. Am Friedhof (Ruhebank) führt der Weg rechts vorbei Richtung Schwanhof. Nach ca. 100 m sind Schilder am Baum. Der Weg mündet nach ca. 600 in die „Alte Heerstraße“ oder „Rund um Georgenberg“.
      Alle 3 Markierungen führen nach Waldheim. Nach der Zottbachbrücke bei der Wandertafel steht ein Wanderwegweiser mit Rohr. Hier geht der Weg nach rechts weiter zum Lösselberg. An der Abzweigung geht es links steil bergauf.
      Nach ca. 400 m kommt eine Ruhebank. Der Weg führt halbrechts über eine Wiese weiter in Richtung Hagenhaus. Beim Gehöft Völkl führt der Weg nach rechts. Die Teerstraße entlang ca. 600 m biegt der Weg wieder links ab und führt geradeaus zum Hotel Kastanienhof. Hier ist die Möglichkeit zur Einkehr und Übernachtung beim Landhotel „Kastanienhof“, kein Ruhetag, „Ute`s Pension, auch mit Einkehr und Übernachtung, kein Ruhetag. Der Weg führt durch den Hof vorbei an einer Scheune und kommt an eine Kreuzung. Wir wandern geradeaus weiter. Am Ende der Häuserzeile erreichen wir den Wald und kommen an eine Kreuzung. Wir gehen geradeaus weiter und erreichen nach ca. 1 km eine Forststraße. Hier biegen wir rechts ab und kommen nach 200 m zum Bankerl, unserem Ziel. Der Weg führt dann weiter über den „Pleysteiner Sulzberg“ nach Waidhaus.
      Weitere Info unter: owv-georgenberg.de/wandern

      • 26. Dezember 2019

  4. OWV Georgenberg war wandern.

    25. Oktober 2019

    OWV Georgenberg, Ralf Kaidel und 41 anderen gefällt das.
    1. OWV Georgenberg

      Hier finden Sie ein Video zu dem Wanderweg:Markierung: weißes Weinglas mit weißem Kreis auf rotem Rechteck.
      Beschaffenheit: Kleine Teile Teerstraße, Forststraßen, Waldwege Geeignet für „S-R-K“.
      Einkehrmöglichkeiten:
      „Alte Mühle“ Gehenhammer. Montag, Dienstag und Donnerstag Ruhetag ansonsten ab 13.00 Uhr geöffnet.
      Unterwegs: „Berggasthof“ Schaller, Georgenberg, Montag Ruhetag, Gasthaus „Zum Waldler Franz“, Unterrehberg, ab 17.00 Uhr geöffnet, Dienstag Ruhetag, Gasthaus „Hammerwirt“ Neuenhammer, Montag Ruhetag, Hammermühle „Bräuhäusl“ ab 17.00 Uhr geöffnet. Start ist am Waldrand (Gemeindegrenze Georgenberg/Pleystein) Es geht dann Richtung Prollermühle über eine Betonbrücke. Nach der Brücke links und nach einer weiteren Brücke geradeaus auf einen wildromatischen Steig am Zottbach entlang vorbei an der Schmittlerschleif bis nach Neuenhammer zur Kläranlage. Hier geht es dann am Wildgehege vorbei. An der Straße dann rechts vorbei am Gasthaus „Hammerwirt“. Immer der Straße bis am Ortsausgang Neuenhammer Richtung Georgenberg folgen. An der früheren Raiffeisenbank dann links Richtung Feuerwehrhaus halten. Nach dem Feuerwehrhaus links über die Brücke und dem Steig folgen bis zum Schotterweg. Hier dann rechts bis der Schotterweg an der Gemeindeverbindungsstraße Danzermühle/ Waldkirch endet. Hier dann links auf der Straße entlang und nach ca. 200 Meter rechts auf den Wanderparkplatz. Am Ende des Parkplatzes führt der Weg rechts mit leichtem Anstieg Richtung Siebeninselweiher. Angekommen am Siebeninselweiher kann man auf einer Ruhebank den wunderschönen Ausblick auf den „Siebeninselweiher“ genießen. Übrigens gibt es hier ein „Roindlplatzl“. Auch ein Floß des OWV Georgenberg liegt hier im Weiher. Im Umkreis des Weihers sind mehrere Fledermaus-Flachkästen angebracht. Von hier aus geht es weiter auf dem Schotterweg Richtung Georgenberg. An der 1 Kreuzung gerade darüber. Nach 200 Meter rechts kommt ein kleiner Steig Richtung Unterrehberg. Die Hauptstraße überqueren und der Straße folgen. Nach der Schreinerei rechts Richtung Gasthaus „Zum Waldler Franz“. Immer auf der Gemeindestraße bleiben. Nach ca. 500 Meter geht links ein Schotterweg runter. Diesen bis zum Baum in der Wiese folgen. Hier dann rechts. Am Waldrand angekommen geht es am romantischen Zottbachtal entlang Richtung Danzerschleife. Nach dem Gebäude einfach der Straße bis zu Hauptstraße folgen. An der Straße angekommen rechts Richtung Georgenberg. Hier kommen Sie am Parkplatz Christian Bäumler Bank vorbei. (Linker Hand). In Georgenberg angekommen links Richtung Waldkirch/Flossenbürg am Rathaus vorbei. Nachdem Ortsausgang Georgenberg nach 250 Meter kommt rechts ein Kohlenmeiler. Gegenüber geht dann der Diebsweg bergauf zu einer Kreuzung. Rechts weiter den Schotterweg für ca. 1,5 km folgen. Hier geht es dann rechts Richtung Alte Mühle Gehenhammer. Nach ca. 400 Meter überqueren Sie wieder die Hauptstraße zur Alten Mühle Gehenhammer. Angekommen an der Mühle geht es dann weiter Richtung Parkplatz Mühle.
      Beginnend am Parkplatz der „Alten Mühle“ Gehenhammer geht es am Parkplatz links bergauf bis zum nächsten Wegweiser. Hier wieder rechts bergauf bis zum Waldausgang (Ruhebank mit Wanderwegweiser)
      Ab hier gibt es zwei Wegvarianten einmal für Wanderer und einmal für Fernwanderer (Qualitätswanderweg) Zusatzschilder beachten!!
      Am Waldausgang (Troidlberg) geht es scharf links ab bis zur Kapelle. Hier schöner Weitblick. Der Weg führt steil bergab bis zur Landesgrenze. Entlang der Staatsgrenze (gekennzeichnet mit weißblauen Fluchtpfählen) führt der Weg vorbei an Neudorf bis nach Waldheim. Nach der Zottbachbrücke an der Wandertafel steht ein extra Wanderwegweiser mit Zusatzschild „Qualitätswanderweg“, Hier geht es links weiter bis zur Landesgrenze. Nach 30 m biegt der Weg scharf nach rechts ab (Markierung am Baum), geht am Grenzbach bergauf und endet in einer Wiese.
      Weiter führt der Weg entlang der Landesgrenze in Richtung Osten. Vorbei am Grenzhauptstein Nr. 22 erreichen wir den Wald. Hier biegt der Weg scharf nach rechts ab und nach ca. 200m erreichen wir das Wald ende. Ein Wanderwegweiser gibt hier nähere Informationen.
      (Es wird ein Alternativweg angeboten. Bei der Nutzung des Qualitätswanderweges könnte es zu Kontakten mit Hunden kommen. Deshalb kann man auch den Weg geradeaus gehen und nach ca. 1 km kommt man wieder auf den Qualitätsweg. Er hat die gleiche Markierung.) Der Weg biegt scharf nach links ab. Vorbei an einem Gehöft führt der Weg zur Landesgrenze. An dieser weiter bis zu einem weiteren Gehöft. Dieses durchqueren wir und erreichen nach ca. 100 eine Kreuzung. Diese überqueren wir und auf einem Wiesensteig kommen wir wieder an eine Teerstraße. Ein Wanderwegweiser gibt wieder nähere Infos. Wir biegen links, kommen an eine Kreuzung. Wir gehen geradeaus weiter und erreichen nach ca. 1 km eine Forststraße. Hier biegen wir links ab und kommen nach 200 m zum „Bankerl“, unserem Ziel. Der Weg führt dann weiter über den „Pleysteiner Sulzberg“ nach Waidhaus
      Weitere Info unter: owv-georgenberg.de/wandern

      • 2. April 2020

  5. OWV Georgenberg war wandern.

    14. Oktober 2019

    OWV Georgenberg, Sascha und 28 anderen gefällt das.
    1. OWV Georgenberg

      Hier finden Sie ein Video zu dem Wanderweg:Markierung: gelb/rot/gelb waagrecht
      Beschaffenheit:
      Forststraßen, Waldwege, Teerstraßen
      Geeignet für „S-R. K bedingt“.Einkehrmöglichkeiten und Übernachtungen:
      Unterwegs:
      „Alte Mühle“ Gehenhammer (keine Übernachtung) Öffnungszeiten: Montag, Dienstag und Donnerstag Ruhetag, ansonsten ab 13.00 Uhr geöffnet, liegt am Wanderweg.
      „Berggasthof“ Schaller, Georgenberg
      ca. 1 km vom Wanderweg entfernt, Montag Ruhetag.
      Landhotel „Kastanienhof“Hinterbrünst, (Übernachtung) liegt am Wanderweg.
      „Ute`s Pension“ Hinterbrünst (Übernachtung) liegt am Wanderweg.
      Bei der Gemeindegrenze unweit des „Brotfelsens“ 812 m beginnt unser Aufgabenbereich.
      Vorbei am „Brotsteinfelsen“ geht es zur „Burgruine Schellenberg“ 826 m. Ein Aufstieg, Markierung roter Punkt, wird durch eine herrliche Rundumsicht belohnt.
      Der Aussichtsturm bietet einen weiteren Rundblick zum Fahrenberg, Fischerberg bei Weiden, Waldkirch, Parkstein und Rauher Kulm (Basaltkegel, erloschener Vulkan), Burgruine Flossenbürg, St. Ötzen, Hildweinsreuth, Großer Kornberg bei Hof Saale, Großer Rabenberg (CZ).
      Im Südosten ist die Leßlohe, Hinterbrünst, Pfraumberg (CZ), der Schneeberg, der Plattenberg (CZ), der Böhmerwaldturm bei Stadlern zu sehen. Bei schönen Wetter und mit Glück ist auch der Ossser und der Arber zu sehen.
      Auf schmalem Steig geht es weiter zur Tafelbuche. Bei der Wegespinne geht es halblinks weiter Richtung „Alte Mühle“ Gehenhammer, die Forststraße weiter über das „Drachselbächl“ bis zu eine Wegegabel. Hier besteht eine Alternative zur Mühle Gehenhammer. Bitte Infotafel beachten. Sie gehen geradeaus weiter bis zur bis zur nächsten Abzweigung „Hohe Ried“. Hier steht wieder eine Infotafel über Kuhweide. Der Weg zweigt nach rechts ab Richtung „Alte Mühle“ Gehenhammer. Sie durchqueren eine Kuhweide. Nach ca. 400 m kommen sie an eine kleine Kapelle. Der Weg biegt rechts ab und führt zum Gehöft „Reber“. Nachdem der Hof durchquert ist erreicht man nach ca. 100 m die „Alte Mühle“. Hier ist Einkehr möglich.
      Geöffnet ab 13.00 Uhr. Montag, Dienstag und Donnerstag ist Ruhetag.
      Vorbei an der Mühle über das „Feiselbächl“ mit dem „Hammerwerk“ geht es am Parkplatz 200 m links bergauf bis zur nächsten Markierung. Dann wieder rechts bergauf bis zum Waldausgang (Ruhebank). Herrliche Aussicht. (Triodlberg)
      Für normale Wanderer führt der Weg weiter nach Neukirchen St. Christoph. Am Friedhof (Ruhebank) führt der Weg rechts vorbei Richtung Schwanhof. Schilder am Baum. Der Weg mündet dann nach ca. 600 in die „Alte Heerstraße“ oder „Rund um Georgenberg“. Alle 3 Markierungen führen Sie nach Waldheim. Nach der Zottbachbrücke bei der Wandertafel geht der Weg nach rechts weiter zum Lösselberg. An der Abzweigung geht es steil bergan.
      Nach ca. 400 m kommt eine Ruhebank. Der Weg führt halbrechts über eine Wiese weiter in Richtung Hagenhaus. Beim Gehöft Völkl führt der Weg nach rechts. Die Teerstraße entlang ca. 600 m biegt der Weg wieder links ab, und führt geradeaus zum Hotel Kastanienhof. Hier ist Möglichkeit zur Einkehr und Übernachtung beim Landhotel „Kastanienhof“Hinterbrünst und bei „Ute`s Pension“ Hinterbrünst.
      Der Weg führt durch den Hof vorbei an einer Scheune und kommt an eine Kreuzung. Wir wandern geradeaus weiter. Am Ende der Häuserzeile erreichen wir den Wald und kommen an eine Kreuzung. Wir gehen geradeaus weiter und erreichen nach ca. 1 km eine Forststraße. Hier biegen wir rechts ab und kommen nach 200 m zum Bankerl, unserem Ziel. Der Weg führt dann weiter über den „Pleysteiner Sulzberg“ nach Waidhaus
      Weitere Info unter: owv-georgenberg.de/wandern

      • 3. November 2019

  6. OWV Georgenberg war wandern.

    14. Oktober 2019

    OWV Georgenberg, Susi Helgert und 23 anderen gefällt das.
    1. OWV Georgenberg

      Hier finden Sie ein Video zu dem Wanderweg:Markierung: gelb/rot/gelb waagrecht
      Beschaffenheit:
      Forststraßen, Waldwege, Teerstraßen
      Geeignet für „S-R. K bedingt“.Einkehrmöglichkeiten und Übernachtungen:
      Unterwegs:
      „Alte Mühle“ Nr. 04 Gehenhammer (keine Übernachtung) Öffnungszeiten: Montag, Dienstag und Donnerstag Ruhetag, ansonsten ab 13.00 Uhr geöffnet, liegt am Wanderweg.
      „Berggasthof“ Schaller Nr. 03 Georgenberg
      ca. 1 km vom Wanderweg entfernt, Montag Ruhetag.
      Landhotel „Kastanienhof“ Nr. 05 Hinterbrünst, (Übernachtung) liegt am Wanderweg.
      „Ute`s Pension“ Nr. 06 Hinterbrünst (Übernachtung) liegt am Wanderweg.
      Bei der Gemeindegrenze unweit des „Brotfelsens“ 812 m beginnt unser Aufgabenbereich.
      Vorbei am „Brotsteinfelsen“ geht es zur „Burgruine Schellenberg“ 826 m. Ein Aufstieg, Markierung roter Punkt, wird durch eine herrliche Rundumsicht belohnt. Der Aussichtsturm bietet einen weiteren Rundblick zum Fahrenberg, Fischerberg bei Weiden, Waldkirch, Parkstein und Rauher Kulm (Basaltkegel, erloschener Vulkan), Burgruine Flossenbürg, St. Ötzen, Hildweinsreuth, Großer Kornberg bei Hof Saale, Großer Rabenberg (CZ).
      Im Südosten ist die Leßlohe, Hinterbrünst, Pfraumberg (CZ), der Schneeberg, der Plattenberg (CZ), der Böhmerwaldturm bei Stadlern zu sehen. Bei schönen Wetter und mit Glück ist auch der Ossser und der Arber zu sehen. Auf schmalem Steig geht es weiter zur Tafelbuche. Bei der Wegespinne geht es halblinks weiter Richtung „Alte Mühle“ Gehenhammer, die Forststraße weiter über das „Drachselbächl“ bis zu eine Wegegabel. Hier besteht eine Alternative zur Mühle Gehenhammer. Bitte Infotafel Kuhweide beachten. Sie gehen geradeaus weiter bis zur bis zur nächsten Abzweigung „Hohe Ried“. Hier steht wieder eine Infotafel über Kuhweide. Der Weg zweigt nach rechts ab Richtung „Alte Mühle“ Gehenhammer. Sie durchqueren eine Kuhweide. Nach ca. 400 m kommen sie an eine kleine Kapelle. Der Weg biegt rechts ab und führt zum Gehöft „Reber“. Nachdem der Hof durchquert ist erreicht man nach ca. 100 m die „Alte Mühle“. Hier ist Einkehr möglich.
      Geöffnet ab 13.00 Uhr. Montag, Dienstag und Donnerstag ist Ruhetag.
      Vorbei an der Mühle über das „Feiselbächl“ mit dem „Hammerwerk“ geht es am Parkplatz 200 m links bergauf bis zur nächsten Markierung. Dann wieder rechts bergauf bis zum Waldausgang (Ruhebank). Herrliche Aussicht. (Troidlberg)
      Ab hier gibt es zwei Wegvarianten einmal für Wanderer und einmal für Fernwanderer (Qualitätswanderweg) Zusatzschilder beachten!!
      Am Waldausgang (Troidlberg) geht es scharf links ab bis zur Kapelle. Hier schöner Weitblick. Der Weg führt steil bergab bis zur Landesgrenze. Entlang der Staatsgrenze (gekennzeichnet mit weißblauen Fluchtpfählen) führt der Weg vorbei an Neudorf bis nach Waldheim. Nach der Zottbachbrücke an der Wandertafel steht ein extra Wanderwegweiser mit Zusatzschild „Qualitätswanderweg“, Hier geht es links weiter bis zur Landesgrenze. Nach 30 m biegt der Weg scharf nach rechts ab (Markierung am Baum), geht am Grenzbach bergauf und endet in einer Wiese.
      Weiter führt der Weg entlang der Landesgrenze in Richtung Osten. Vorbei am Grenzhauptstein Nr. 22 erreichen wir den Wald. Hier biegt der Weg scharf nach rechts ab und nach ca. 200m erreichen wir das Wald- ende. Ein Wanderwegweiser gibt hier nähere Informationen.
      (Es wird ein Alternativweg angeboten. Bei der Nutzung des Qualitätswanderweges könnte es zu Kontakten mit Hunden kommen. Deshalb kann man auch den Weg geradeaus gehen und nach ca. 1 km kommt man wieder auf den Qualitätsweg. Er hat die gleiche Markierung.) Der Weg biegt scharf nach links ab. Vorbei an einem Gehöft führt der Weg zur Landesgrenze. An dieser weiter bis zu einem weiteren Gehöft. Dieses durchqueren wir und erreichen nach ca. 100 eine Kreuzung. Diese überqueren wir und auf einem Wiesensteig kommen wir wieder an eine Teerstraße. Ein Wanderwegweiser gibt wieder nähere Infos. Wir biegen links, kommen an eine Kreuzung. Wir gehen geradeaus weiter und erreichen nach ca. 1 km eine Forststraße. Hier biegen wir links ab und kommen nach 200 m zum „Bankerl“, unserem Ziel. Der Weg führt dann weiter über den „Pleysteiner Sulzberg“ nach Waidhaus.
      Weitere Info unter: owv-georgenberg.de/wandern

      • 3. November 2019

  7. OWV Georgenberg war wandern.

    7. Oktober 2019

    00:55
    4,83 km
    5,3 km/h
    110 m
    50 m
    OWV Georgenberg, Sascha und 17 anderen gefällt das.
    1. OWV Georgenberg

      Hier finden Sie ein Video zu dem Wanderweg:Einer der ältesten Handelswege von Nürnberg nach Pilsen um 1200Markierung: WagenradBeschaffenheit:
      Waldweg, Wiesenweg, 3,5 km Teerstraße
      Geeignet: S-R-K
      Start und Ende:
      Hammermühle
      Einkehrmöglichkeit:
      Hammermühle „Bräuhäusl“, Ab 17.00 Uhr
      Gasthaus Hammerwirt, Neuenhammer Nr.1, Montag Ruhetag
      Berggasthof Schaller, Georgenberg Nr.3, Montag Ruhetag
      Besonderheit:
      Es wurden Eisenerzklumpen und Ochseneisen aus dem 14. Jahrhundert gefunden
      Streckenverlauf:
      Am Parkplatz Hammermühle (Schautafel) gehen Sie nach links, kurz vor dem Bräuhäusl biegen Sie links ab, auf der Route der Alten Heerstraße geht es bergan. Vorbei an einer Gruft erreichen Sie den Ortsteil Oberrehberg. Von hier aus führt der Weg auf der Gemeindestraße nach Georgenberg. In Georgenberg wandern Sie weiter auf der Staatsstraße Richtung Waidhaus. Am Ortsausgang biegen Sie links ab und nach 100 m biegen Sie rechts ab. Entlang der Alten Königsstraße, vorbei am Berggasthof Schaller führt der Weg, dann nicht mehr geteert nach Schwanhof. Ab Schwanhof führt der Weg auf einem Wiesenweg nach Waldheim. Hier ist der Endpunkt.
      Weitere Info unter: owv-georgenberg.de/wandern

      • 3. November 2019

  8. OWV Georgenberg war wandern.

    7. Oktober 2019

    OWV Georgenberg, Sascha und 18 anderen gefällt das.
    1. OWV Georgenberg

      Hier finden Sie ein Video zu dem Wanderweg:Markierung:
      Stehendes blaues Dreieck auf weißem Rechteck.
      Beschaffenheit:
      Teerstraße ca. 4 km, Forststraße, Waldwege, Wiesenwege.
      Geeignet für „S-R. K bedingt“.
      Start und Ende:
      Überall, da Rundweg
      Einkehrmöglichkeit:
      Gasthaus „Hammerwirt“ Neuenhammer und
      Gaststätten in Pleystein und Waldthurn
      Streckenverlauf Neuenhammer nach Pleystein: Sie kommen von „Waldthurn“ über „Mangelsdorf“ nach Neuenhammer. Mangelsdorf ist die Gemeindegrenze und damit auch der Beginn des Markierungsgebietes des Oberpfälzer Waldvereins Georgenberg.
      Der Weg führt an der Filialkirche (Privatkirche der Familie Johann Maurer in Neuenhammer), über die Zottbachbrücke nach Hammermühle.
      Nach ca. 100 m kommt der Gasthof „Bräuhäusl“.
      Am Gasthaus Bräuhäusl vorbei geht es links steil bergauf (Wanderwegeiser am Peitschenmast) auf der Gemeindeverbindungsstraße Neuenhammer - Dimpfl. Dann kommt eine Abzweigung rechts zum Madl Richtung Sägewerk Kleber. Wir folgen der Teerstraße bis zum Sägewerk.
      Hier beginnt eine Forststraße. Nach der Brücke führt der Weg halblinks weiter zu einer weiteren Forststraße.
      Dies ist wiederum Ende des Markierungsgebietes des Oberpfälzer Waldvereins Georgenberg
      Weitere Info unter: owv-georgenberg.de/wandern

      • 3. November 2019

  9. OWV Georgenberg war wandern.

    7. Oktober 2019

    OWV Georgenberg, Sascha und 15 anderen gefällt das.
    1. OWV Georgenberg

      Hier finden Sie ein Video zu dem Wanderweg:Markierung: weiß/grün/weiß waagrecht
      Beschaffenheit:
      Teilweise Teerstraße, Forststraße,
      geeignet für „S-R-K“.
      Einkehrmöglichkeit unterwegs: Berggasthof Schaller
      Der Weg beginnt in Georgenberg an der Staatsstraße Neuenhammer - Waidhaus.
      Nach ca. 200 m zweigt er rechts ab Richtung Faislbach.
      Wiederum nach ca. 200 m an einer Wegespinne zweigt er halblinks nach Pleystein ab.
      Nach 1 km Teerstraße endet der Wald links und rechts. Hier ist die Möglichkeit, an der Einmündung rechts die Anbindung zum Rundwanderweg Nr.4 (Markierung gelbes Andreaskreuz) zu nutzen (siehe Weg Nr.4). Auch der Wanderweg „Rund um Georgenberg“ kann benutzt werden.
      Nach 300 m kommt eine Kreuzung. Hier ist wieder die Möglichkeit, halblinks die Anbindung zum Rundwanderweg Nr.5 (Markierung gelbes Andreaskreuz) zu nutzen (siehe Weg Nr.5).
      Unser Weg geht aber gerade weiter über die Kreuzung auf einem Forstweg ca. 1 km bis kurz vor der Gemeindeverbindungsstraße Brünst - drei Tannen (Pleystein). 100 m vorher biegt der Weg halbrechts ab, führt bis zu einem „Bunker“ (Überbleibsel aus dem zweiten Weltkrieg). Hier endet der Zuständigkeitsbereich des OWV Georgenberg.
      Wer den Weg weiter nach Pleystein gehen will, folgt der vorigen Markierung weiter über den Hochberg zum Endpunkt Pleystein.
      Weitere Info unter: owv-georgenberg.de/wandern

      • 3. November 2019

  10. OWV Georgenberg war wandern.

    16. September 2019

    OWV Georgenberg, Sascha und 12 anderen gefällt das.
    1. OWV Georgenberg

      Markierung: gelbes Andreaskreuz auf weißem Rechteck
      Beschaffenheit:
      Wiesenweg, Waldweg, kurzes Stück Teerstraße.
      Geeignet für „S-R“
      Ab Gemeindeverbindungsstraße Brünst - Drei Tannen. Es kann die Teerstraße benutzt werden.
      Start und Ende:
      Der Weg beginnt am Waldrand oberhalb des Anwesens Herrmann („Sirakn Luck“) an der „Zwusel“ Nach ca. 300 m Wiesenweg biegt er wieder links ab und führt über einen schönen Waldsteig zur Gemeindeverbindungsstraße Brünst-Pleystein. Diese wird überquert, und wiederum auf einem sehr schönem Waldsteig führt der Weg ca. 1 km zu einer Kreuzung. Der Gemeindestraße
      Dimpfl und Faislbach.
      Dort besteht die Möglichkeit, sich in den „Wallfahrerweg“ Georgenberg - Pleystein (Markierung weiß/grün/weiß ) einzuklinken.
      An der Kreuzung geht es aber rechts, Richtung Norden, auf der Teerstraße bis links der Wald beginnt. Hier zweigt der Weg nach halblinks ab und schlängelt sich am Waldrand entlang hin zum Rundwanderweg Nr.4. Es besteht die Möglichkeit, entweder links weiter zu gehen nach Neuenhammer oder rechts abzubiegen Richtung Georgenberg.
      Weitere Info unter: owv-georgenberg.de/wandern

      • 3. November 2019

  11. loading