107

Vanessa Kopp

Über Vanessa Kopp

Wanderschuhe an und raus in die Natur – das geht immer und bei jedem Wetter! Ich bin eine reiselustige Journalistin, die gern durch den Schwarzwald/ entlang der Ostsee/ auf dem Dach der Welt oder durch den Dschungel streift.Als offizielle komoot-Redakteurin teile ich gerne meine Erfahrungen, die ich unterwegs auf meinen Wanderungen sammle und erstelle Collections, die du direkt nachwandern kannst. Falls ich eine Tour nicht selbst gelaufen bin, dann recherchiere ich sie so, dass ich sie mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann. Falls mal irgendetwas nicht passen sollte, dann freue ich mich über Feedback.Mein größtes bisheriges Wanderabenteuer: Einmal von Freiburg bis an die Ostsee zu Fuß. 1150 Kilometer können unglaublich abwechslungsreich, spannend, aber auch manchmal sehr langweilig sein :)

Distanz

268 km

Zeit

41:48 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Vanessa Kopp hat eine Wanderung geplant.

    20. Juli 2020

    02:16
    7,54 km
    3,3 km/h
    260 m
    200 m
    Marco und TomQ gefällt das.
    1. Vanessa Kopp

      Schöner Spaziergang durch die Weinberge mit herrlichen Ausblicken auf Stuttgart und Fellbach!

      • 20. Juli 2020

  2. Vanessa Kopp und Gabi Kopp waren wandern.

    21. Juni 2020

    05:09
    24,6 km
    4,8 km/h
    610 m
    610 m
    DiefenbachA🍎, Sabine 🦁 und 12 anderen gefällt das.
    1. DiefenbachA🍎

      Sehr schöne Tour, Respekt

      • 21. Juni 2020

  3. Vanessa Kopp hat eine Wanderung geplant.

    9. Juni 2020

    Rainer, Christian und 2 anderen gefällt das.
    1. Vanessa Kopp

      Die zweite Etappe auf dem Albtal.Abenteuer.Track ist etwas entspannter als Teil 1 – aber nicht weniger schön. Freu dich auf herrliche Ausblicke, ein abwechslungsreiches Auf und Ab durch den Nordschwarzwald und spaßige Wanderwege. Die gut 25 Kilometer lange Strecke führt dich von Bad Herrenalb nach Marxzell.Los geht es am Bahnhof im beschaulichen Kurort. Du verlässt das Zentrum und wanderst durch den Wald auf den Bottenberg, quasi der erste Anstieg zum Warmwerden. Dann geht es wieder ein Stück bergab, bevor der nächste, längere Aufstieg vor dir liegt. Schließlich gilt es insgesamt mehr als 800 Höhenmeter zu meistern. Nach knapp sechs Kilometern hast du dir an den Falkensteinfelsen eine Pause verdient. Zeit, um zu verschnaufen und den Blick ins schöne Albtal zu genießen.Auf wunderschönen Waldwegen wanderst du immer weiter bergauf. Die dichten Bäume des Schwarzwalds spenden dir an heißen Sommertagen kühlenden Schatten. Unterwegs kommst du an mehreren schönen Rastplätzen vorbei, pack dir also etwas Proviant für eine Pause ein. Hast du den knapp 700 Meter hohen Bernstein erklommen, ist der herausfordernde Teil für heute gemeistert. Auf einem abenteuerlichen Wurzelweg geht es gleich wieder ein Stück bergab, so macht Wandern im Schwarzwald besonders viel Spaß.Du legst noch die letzten Höhenmeter zurück und gehst dann hinab nach Bernbach. Du streifst den Ort allerdings nur. Falls der Magen schon knurrt, kannst du einen kurzen Abstecher zum Gasthaus Bären einlegen. Durch den Wald geht es immer weiter bergab bis ans Ufer der Alb. Der Weg führt dich vorbei an der eindrucksvollen Klosterruine Frauenalb, dem Wahrzeichen des Albtals. Eine Besichtigung der historischen Gemäuer lohnt sich auf jeden Fall.Die letzten Kilometer der Tour läufst du ganz entspannt durch das malerische Albtal am Flussufer entlang bis nach Marxzell. Mit der S1 geht es dann wieder zurück nach Bad Herrenalb. Einkehrmöglichkeiten findest du in beiden Orten, die Auswahl in Bad Herrenalb ist allerdings größer. Falls du die Tour etwas abkürzen möchtest, dann kannst du bereits bei Frauenalb in die Bahn steigen.

      • 25. Juni 2020

  4. Vanessa Kopp hat eine Wanderung geplant.

    9. Juni 2020

    Rainer, Christian und 5 anderen gefällt das.
    1. Vanessa Kopp

      Die erste Etappe des Albtal.Abenteuer.Tracks hat es mit ihren mehr als 1.000 Höhenmetern ganz schön in sich. Doch dafür erwarten dich jede Menge spannende Wegabschnitte und herrliche Ausblicke – und etwas anstrengend darf der Weg durch die Wildnis ja auch sein. Die 26 Kilometer lange Wanderung ist als Rundkurs angelegt. Startpunkt ist am Bahnhof in Bad Herrenalb.Du verlässt den Kurort und schon geht es bergauf. Zuerst wanderst du noch auf einem breiten Forstweg, dann biegt der Abenteuer.Track scheinbar mitten in den Wald hinein ab, Augen also nach der Markierung offen halten. Du wanderst teils ziemlich steil den Wald hinauf, der Pfad ist oftmals nur zu erahnen. Solltest du den Weg mal aus den Augen verlieren, dann geht's im Zweifel einfach immer weiter bergauf. An einer Stelle ist der Track so steil, dass dir ein paar Seile beim Kraxeln helfen. Du überwindest auf deinem Weg hinauf Wurzeln, Steine und umgefallene Baumstämme.Oben angekommen, befindest du dich auf dem Westweg. Du folgst dem populären Fernwanderweg für einige Kilometer und kommst unterwegs an wunderschönen Aussichtspunkten vorbei. Genieße die grandiose Aussicht über den Nordschwarzwald und in die Rheinebene – das hast du dir mehr als verdient.An der Hahnenfalz-Hütte verlässt du dann den aussichtsreichen Westweg und wanderst auf einem schmalen Pfad wieder hinab ins Albtal. Kurz darauf geht es wieder den Wald hinauf, schließlich gilt es noch einige Höhenmeter zu meistern. In einem Zickzack-Kurs steigst du wieder bergauf. Genieße die Ruhe und den würzigen Geruch des dichten Walds. Sobald sich die Bäume wieder öffnen, hast du einen tollen Blick auf die bereits zurückgelegte Strecke. Zeit, um kurz zu verschnaufen. Doch der Ausblick wird noch besser. Auf ebener Strecke geht es über einen felsigen Pfad weiter bis zur Teufelsmühle. Und hier liegt dir quasi die Rheinebene zu Füßen. Der Aussichtspunkt liegt auf über 900 Meter Höhe und bietet dir ein Wahnsinnspanorama. Im benachbarten Wanderheim kannst du dich stärken.Ab jetzt geht es nur noch bergab – und das teilweise ziemlich steil. Wieder unten im Tal angekommen, ist es nicht mehr weit bis du wieder die ersten Häuser von Bad Herrenalb siehst. Du wanderst am Freibad vorbei und weiter bis ins Zentrum. Rund um den Kurpark findest du mehrere Möglichkeiten für eine wohlverdiente Einkehr.Bad Herrenalb erreichst du super mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Vom Hauptbahnhof Karlsruhe fährt die S-Bahn-Linie S1 zweimal stündlich in den Kurort.

      • 25. Juni 2020

  5. Vanessa Kopp und Gabi Kopp waren wandern.

    31. Mai 2020

    05:04
    25,2 km
    5,0 km/h
    1 030 m
    1 010 m
    Gabi Kopp, Christof und 12 anderen gefällt das.
    1. DiefenbachA🍎

      Respekt, ist ja eine stramme Tour

      • 1. Juni 2020

  6. Vanessa Kopp hat eine Wanderung geplant.

    20. April 2020

    Gabi Kopp, Rainer und 3 anderen gefällt das.
    1. Vanessa Kopp

      Endspurt auf dem RemstalWeg: Mit Etappe 11 vollendest du den Fernwanderweg durch das malerische Remstal. Start der 23 Kilometer langen Wanderung ist in Buoch. Falls du die Nacht in Grunbach verbracht hast, kannst du entweder mit dem Bus wieder aus dem Tal hinauf fahren oder dich schon einmal warmlaufen. Freu dich auf deinem Weg nach Remseck auf typische Remstal-Idylle, die dich bereits die letzten Tage begleitet hat.Du wanderst zu Beginn ein Stück bergab, dann führt dich der Weg durch die Weinberge und den Wald entlang des Kleinheppacher Kopfs. Die nächsten Kilometer werden aussichtsreich: Du wanderst auf der Höhe weiter und genießt die schönsten Ausblicke ins Remstal, eingefasst von romantischen Weinbergen. Lass die einzigartige Landschaft noch einmal ausgiebig auf dich wirken.Die letzten Kilometer deines Wandervergnügens auf dem RemstalWegs führen dich nach und nach weiter bergab Richtung Neckarufer. Du überquerst die Bundesstraße 14 und begleitest die Rems auf ihren letzten Schleifen durch das Untere Remstal. Und schon bald heißt es Abschied nehmen von dem Fluss, den du in den vergangenen Tagen aus verschiedenen Perspektiven intensiv kennengelernt hast. Bei Neckarrems mündet die Rems in den Neckar und setzt ihre Reise fort zum Rhein.Du überquerst den Neckar und hast die Haltestelle in Remseck-Neckargröningen bereits in Sichtweite. Die U12 bringt dich in einer halben Stunde direkt an den Stuttgarter Hauptbahnhof. Doch wie wäre es, noch eine Weile am Neckarstrand in Remseck zu entspannen und die 215 Kilometer durch das zauberhafte Remstal erst einmal sacken zu lassen?

      • 25. April 2020

  7. Vanessa Kopp hat eine Wanderung geplant.

    20. April 2020

    Gabi Kopp, Velosiped und 2 anderen gefällt das.
    1. Vanessa Kopp

      Auf der zehnten Etappe auf dem RemstalWeg erwarten dich üppige Streuobstwiesen, idyllische Dörfer und romantische Weinberge – Remstal pur eben. Start der knapp 24 Kilometer langen Wanderung ist in Miedelsbach bei Schorndorf, Ziel ist die Gemeinde Buoch. Falls du die Nacht in Schorndorf verbracht hast, dann kommst du mit dem Zug wieder fix hinauf zum Startpunkt der Tour.Auf der heutigen Etappe erklimmst du einige Höhenmeter, die ersten sammelst du gleich zu Beginn der Wanderung auf dem Weg von Miedelsbach nach Schornbach. Du wanderst durch den Ort hindurch und gönnst dir vielleicht noch ein zweites Frühstück. Weiter geht es durch die Weinberge zum Grafenberg. Unterwegs genießt du eine tolle Aussicht auf Schorndorf und das Remstal. Bald siehst du das weiße, rund zwölf Meter hohe Ostlandkreuz vor dir. Mehrere hundert dieser Vertriebenendenkmäler gibt es in ganz Deutschland. Das Kreuz soll zum einen an das erlebte Leid erinnern und zum anderen ein Zeichen für Hoffnung und Frieden setzen. Ein idealer Platz, um kurz innezuhalten und durchzuatmen. Nicht weit vom Kreuz entfernt führt dich der Weg am Königsstein vorbei. Der Stein erinnert an die Vermählung von König Karl zu Württemberg und Olga, Großfürstin von Russland. Heute befindet sich hier ein schöner Rastplatz, an dem du noch einmal Kraft schöpfen kannst. Denn jetzt steigt der Weg wieder an. Durch schattige Wälder wanderst du stetig bergauf. Dann öffnet sich der Wald und du spazierst das letzte Stück bis zu deinem Etappenziel Buoch an Streuobstwiesen vorbei. In Buoch lohnt sich ein Blick in die spätgotische evangelische Pfarrkirche. In dem kleinen Ort findest du eine Pension und eine Gaststätte. Mehr Auswahl hast du im nahe gelegenen Grunbach. Entweder wanderst du gut zwei Kilometer hinab ins Tal oder du nimmst den Bus 217.

      • 25. April 2020

  8. Vanessa Kopp hat eine Wanderung geplant.

    20. April 2020

    Gabi Kopp gefällt das.
    1. Vanessa Kopp

      Lorch entstand an der Stelle eines ehemaligen Römerkastells am sogenannten „Limesknie“. Ganz in der Nähe trafen einst der Obergermanische und der Raetische Limes zusammen. So startet die neunte Etappe auf dem RemstalWeg von Lorch nach Miedelsbach auf dem ehemaligen Grenzverlauf – den Wall kannst du noch deutlich erkennen.Der Weg führt dich auf und ab, durch den Wald und vorbei an schönen Aussichtspunkten ins Remstal. Du wanderst vorbei an Plüderhausen und Urbach, bekannt für seine üppigen Streuobstwiesen. Immer wieder bieten sich dir tolle Blicke ins Tal. Bald kommst du am Bergrutsch beim Kirchsteig vorbei. Auf einer Länge von 240 Metern ist das Gelände im Jahr 2001 bis zu 17 Meter abgesackt. Auf Informationstafeln erfährst du mehr darüber. Falls du Zeit hast, dann kannst du einen Abstecher auf den drei Kilometer langen Bergrutsch-Rundweg einbauen.Bald hast du dein heutiges Etappenziel Miedelsbach erreicht. Vom Aussichtsturm kannst du den Blick noch einmal schweifen lassen, bevor du dann hinab in den Ort steigst. Von Miedelsbach fährst du am besten mit dem Zug in zehn Minuten nach Schorndorf. Dort hast du eine gute Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten und Restaurants. Zum Abschluss des Tages kannst du durch die malerischen Gassen der Daimlerstadt mit ihren Fachwerkhäusern schlendern oder vielleicht noch einen Besuch im Geburtshaus von Gottlieb Daimler einlegen.

      • 25. April 2020

  9. Vanessa Kopp hat eine Wanderung geplant.

    20. April 2020

    Gabi Kopp gefällt das.
    1. Vanessa Kopp

      Auf Etappe 8 des RemstalWegs wechseln sich tolle Aussichten mit einer spannenden Flora ab. So passierst du riesige Mammutbäume, die sich im schwäbischen Boden doch sehr wohlfühlen. Ziel der knapp 18 Kilometer langen Tour mit Startpunkt in Schwäbisch Gmünd ist Lorch.Du verlässt die Stauferstadt und steigst gleich ein Stück steil bergauf. Vom Lindenfirst Aussichtsturm genießt du einen herrlichen Ausblick auf Schwäbisch Gmünd und das Remstal. Oben auf der Höhe angekommen, wanderst du in einem entspannten Auf und Ab durch den Wald und über Felder und Wiesen. Weiter geht es über den Philosophenweg und vorbei an Wustenriet hinab ins Rotenbachtal. Auf dem kurzen und steilen Waldweg folgst du der Originallinie des Limes und wanderst über die Fundamente des römischen Bauwerks. Der Weg führt dich dann durch das idyllische Haselbachtal und wieder aus dem Tal hinaus bis zur Annaklinge. Dann geht es durch den Wald Richtung Kloster Lorch. Der RemstalWeg führt dich nicht ganz bis zum Kloster. Falls du dir die ehemalige Benediktinerabtei genauer anschauen willst, dann lohnt sich ein kurzer Abstecher. Neben dem Kloster befindet sich zudem die Stauferfalknerei, die regelmäßig Flugschauen mit den Greifvögeln zeigt. Die Zeiten der Shows kannst du hier nachlesen: stauferfalknerei.de.Falls es dir schon reicht für heute, dann kannst du vom Kloster auf direktem Weg hinab nach Lorch wandern. Dann verpasst du allerdings die Riesenmammutbäume, die Mitte des 19. Jahrhunderts hier gepflanzt wurden und bis zu 50 Meter hochgewachsen sind. Heimisch sind die Bäume in Nordamerika, doch sie scheinen sich auch im Remstal wohlzufühlen. Weiter geht es durch eine urwüchsige, schmale Waldschlucht, bevor du dann schon bald dein Etappenziel Lorch erreichst. In Lorch findest du eine gute Auswahl an Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten.

      • 25. April 2020

  10. Vanessa Kopp hat eine Wanderung geplant.

    20. April 2020

    Gabi Kopp gefällt das.
    1. Vanessa Kopp

      Weiter geht es mit Etappe 7 auf dem RemstalWeg, mehr als die Hälfte der 215 Kilometer liegen bereits hinter dir. Die knapp 22 Kilometer lange Tour führt dich von Mögglingen nach Schwäbisch Gmünd. Freu dich auf eine schöne Wanderung über Felder, durch den Wald und entlang des Weltkulturerbes Limes. Große Anstiege erwarten dich heute keine.Die ersten Kilometer legst du auf dem Limesweg zurück, der auf einer 250 Kilometer langen Strecke der ehemaligen römischen Grenze folgt. Tafeln entlang des Weges erklären dir mehr zur Geschichte des gigantischen Bauwerks, welches bei Andernach am Rhein beginnt, sich über Lorch hinzieht und als Raetischer Limes bei Einingen an der Donau endet.Du wanderst auf dem Höhenzug weiter und genießt dabei schöne Blicke auf die Schwäbische Alb und die drei Kaiserberge zwischen Göppingen und Schwäbisch Gmünd – Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen. Das herrliche Panorama begleitet dich noch ein ganzes Stück. Entspannt wanderst du über Wiesen und Felder, durchquerst Lindach und nimmst Kurs auf dein Etappenziel Schwäbisch Gmünd, die größte Stadt im Remstal.Zum Abschluss des Tages kannst du durch die wunderschöne Altstadt schlendern und es dir in einem der Straßencafés bequem machen. Am Ufer der Rems findest du zudem viele tolle Plätze, die im Rahmen der Gartenschau 2019 richtig herausgeputzt wurden. Im „Forum Gold und Silber“, einem markanten Bauwerk im Ortszentrum – das irgendwie an einen Schweizer Käse erinnert – kannst du dir auf der ausladenden Dachterrasse schwäbische und mediterrane Speisen schmecken lassen.

      • 25. April 2020