16

Anneke

266

Follower

Über Anneke

Glück ist eine schöne Wanderung. Ich wandere mit meinem Freund oder Freunden in den Regionen Eifel, Hunsrück, Mosel und im Saarland.Soweit es geht, sind wir jeden Samstag auf Tour und freuen uns über kleine und große Highlights unserer schönen Heimat.

Distanz

1 757 km

Zeit in Bewegung

337:08 Std

Letzte Aktivitäten
  1. Anneke war laufen.

    vor einem Tag

    00:39
    4,45 km
    6,8 km/h
    50 m
    50 m
    Edgar und Alice, Alex und 56 anderen gefällt das.
  2. Anneke war wandern.

    vor 2 Tagen

    01:53
    10,5 km
    5,5 km/h
    200 m
    200 m
    MH, MoRi und 54 anderen gefällt das.
    1. Anneke

      Spoiler: es waren keine Hühner auf dem Berg anwesend und konnten ergo auch nicht geschoren werden. Das war ein wenig ernüchternd..Die Tour Nr. 2 wurde vor Kurzem neu beschildert, war uns aber heute etwas zu kurz, daher nun Nr. 1: Man startet mit schönem Blick ins Tal auf Völklingen und Fürstenhausen. Viele schattige Wege und nicht zu anstrengend. Highlight ist die Marienkapelle, die wirklich lauschig liegt. Schöne Wege, bis auf einen Abstecher mitten durch das Unterholz und die zweimalige Querung einer gut befahrenen Straße.

      • vor einem Tag

  3. Anneke war laufen.

    12. September 2021

    00:40
    4,63 km
    7,0 km/h
    60 m
    60 m
    Der Don, Andreas Bell und 75 anderen gefällt das.
    1. Coquelicot

      👍🏻👏🏻👏🏻

      • 12. September 2021

  4. Anneke war wandern.

    11. September 2021

    01:42
    11,6 km
    6,8 km/h
    230 m
    230 m
    EifelFranke, Anneke und 86 anderen gefällt das.
    1. Anneke

      Heute in der Nähe des Zoos bei Neunkirchen geparkt und auf den gleichnamigen Wanderweg gestartet. Die ganze Tour war sehr schön und sehr schattig. Es ging einen kurzen Abstecher durch ein Wohngebiet, aber danach wieder nur Wald bis fast zum Schluß. Es ist Pilzzeit und überall waren die kleinen hellen Deckel zu finden. Es ging durch das Kasbruchtal in dem einige alte Funde aus gallorömischer Zeit (Siedlung aus dem 1.-3. Jahrhundert) ausgegraben wurden.
      Wir kamen am Opferstein vorbei, einer alten Römertreppe (Jungfernstiege) mitten im Wald und in der Nähe Höhlungen im Stein in der Asche von Verstorbenen aufbewahrt wurden.
      An einem kleinen Weiher rettete ich eine Libelle aus dem Wasser und brav blieb sie für ein Foto sitzen. Der Rest des Weges verlief parallel zur Hauptstraße und wieder zurück zum Zoo. Schön war`s!

      • 12. September 2021

  5. Anneke war wandern.

    4. September 2021

    02:29
    13,2 km
    5,3 km/h
    190 m
    180 m
    MICHAEL, Stefan und 85 anderen gefällt das.
    1. Anneke

      Endlich wieder eine Runde gedreht! Die Tour hatten wir uns als Grundlage bei Ute abgeschaut, aber noch ein wenig verlängert zum Bodenbacher Drees. Besonders eindrucksvoll war die Mofette mitten im Wald. Zum Glück ist der Weg dahin gut ausgeschildert, sonst wäre man glatt vorbei gegangen. So idyllisch diese auch gelegen ist, so fanden wir nach etwas genauerem Hinsehen drei (!) tote Vögel und ein paar ertrunkene Regenwürmer. Die Mofette ist auch umzäunt und den Hinweis "Kein Trinkwasser" hätten wir nach unseren Funden nicht benötigt. Es steht, dass Kohlendioxid, Schwefeldioxid, Fluor und Chlor aus dem Erdinnern freigesetzt werden. Es war ein bissel gruselig.Ansonsten war die Wanderung sehr schön und nicht zu anstrengend. Wir kamen an einer römischen Villa vorbei, von denen allerdings nur mit viel Fantasie und Unterstützung durch bunte Blumenreihen die Mauern zu sehen sind. Wir kamen an einem Auto eines Jägers vorbei in dem rohes Fleisch mit Fliegen lag und ein Rehkopf uns anschaute. Als wir kurz danach zum Bodenbacher Drees kamen, hatte irgendwie keiner Durst auf "heilendes" Wasser. Trotzdem eine klasse Tour.

      • 5. September 2021

  6. Anneke war laufen.

    2. September 2021

    00:20
    2,36 km
    7,1 km/h
    40 m
    30 m
    Eifelralli, Stefan und 54 anderen gefällt das.
    1. Anneke

      Habe mich zu einem Laufkurs angemeldet und damit dieses denkwürdige und historische Zeitdokument nicht verloren geht, habe ich es aufgezeichnet. Vielleicht gibt es nächstes Mal auch Bilder.. :)

      • 5. September 2021

  7. Anneke war wandern.

    21. August 2021

    Anneke, Waldi und 88 anderen gefällt das.
    1. Anneke

      Die Touridee haben wir bei Bibi gefunden und die Tour etwas abgeändert. Gestartet sind wir in Mürlenbach und gingen zur Betradaburg hoch. Man kann diese zum Glück auch besichtigen (jedenfalls den Innenhof). Wir folgten dann den Wanderschildern "Kultur Naturrunde Rundweg Nr. 7" Herrliches Wetter und schöne Ausblicke, nachdem wir den Anstieg hinter uns hatten. Weiter bergan durch den Wald und über eine belebte Kuhwiese um deren Bewohner wir einen großen Umweg machten .. jedenfalls um die, die keine Euter hatten.Durch verwachsene und breite Wege bis nach Weißenseifen. Wir sind auch in die Künstlersiedlung rein, allerdings war da viel los und sie hatten wohl eine Veranstaltung, so dass wir nicht stören wollten. Sehr witzige Steinskulpturen, die den Weg schon sehenswert machten. Zurück über den anderen Hügel mit schönen Blicken über das Tal.

      • 23. August 2021

  8. Anneke war wandern.

    14. August 2021

    03:00
    15,6 km
    5,2 km/h
    380 m
    370 m
    Andreas Bell, Schwarzer Wandervogel 🦅 und 92 anderen gefällt das.
    1. Anneke

      Wir haben uns ganz schön verfahren, bis wir die Kneispermühle dann gefunden haben. Da Mister Geld dabei hatte, wollte ich auch gleich das richtige Endziel ansteuern. Zum Glück gab es dort sehr viele Parkplätze, denn es war kurz vor Mittag und bereits recht voll. Allerdings nur in der Nähe der Futtertöpfe... Sobald wir im Wald waren, trafen wir nicht mehr viele Wanderer. Es ging ständig auf und ab (bin mir sicher, dass man auch einfach dem Weg am Bach entlang folgen kann - aber dann kann man auch auf dem Parkplatz stehen und sich einmal um sich selbst drehen und dann essen gehen ... naja, auch eine Idee.. )Die Keltendusche war ganz süß, aber da mussten die Kelten sicherlich eine gute Weile warten, bis alle dran waren. Am besten geht man die Wanderung anders herum, dann kommt die Dusche zum Schluss.
      Es war heiß und wir kamen uns auf den sonnigen Flächen bald wie Brathähnchen vor.
      Die Felsen waren eindrucksvoll und auch die Mühlen auf dem Weg. Einen großen Hasen haben wir aufgeschreckt. Wir waren beide sehr froh als wir endlich einkehren und uns große Mengen an Getränk liefern lassen konnten. Es gibt in der Nähe noch einen Mühlenweg, den wir sicherlich auch noch irgendwann angehen werden.

      • 17. August 2021

  9. Anneke war wandern.

    7. August 2021

    Frank, Schwarzer Wandervogel 🦅 und 113 anderen gefällt das.
    1. Anneke

      Heute ein Tour, die ich mir teilweise bei Great Britten on track abgeschaut habe. Sie läuft über weite Strecken entlang des Vulkanweges oder des VulkaMaar-Pfad. Wir sind in Manderscheid gestartet und es ging durch den Ort am Maarmuseum vorbei über schmale Pfade ins Tal. Wir wollten die Kleine Kyll überqueren, aber leider ist die Germanenbrücke fortgeschwemmt worden. Das Wasser war auch an der Strecke recht schnell, so dass wir auch eine Überquerung über Steine nicht wagten. Wir mussten daher wieder umkehren und eine andere Passage weiter flussaufwärts suchen.
      Von da ging es stetig bergan zum Vulkangarten und noch höher zum Mosenberg. Sehr schöne Hütte auf dem Gipfel an dem wir eine Rast machten.
      Man sah Manderscheid in der Ferne, aber wir wollten noch weiter zum Windborner Krater See. Sehr idyllisch! Weiter durch Bettenfeld in dem wir bei einem kleinen Lädchen kühle Getränke kauften. Ab ins Tal zum Meerfelder Maar. Einmal drum herum. Es gab einen kleinen Pfad nahe des Ufers. Zum Schluss muss man jedoch sich links halten, da ein Tor uns den Weg versperrte.
      Den Meerbach entlang aufwärts in Richtung Manderscheid. Einen Teil mussten wir an der Straße entlang, dann wieder auf Waldwegen zum Ausgangspunkt zurück. Anstrengend aber sehr schön.
      Oh und wir hatten vollen Regenschutz dabei, aber es kam kein Tropfen :).

      • 8. August 2021

  10. Anneke war wandern.

    1. August 2021

    00:15
    1,79 km
    7,1 km/h
    20 m
    20 m
    Anneke, Karin und 79 anderen gefällt das.
    1. Anneke

      Heute zum ersten Mal bei Haag auf den Bogenparcours mit meiner Mutter. Er war gut ausgeschildert und es ging schön durch den schattigen Wald. Die Ziele waren interessant; insbesondere toll war das sich bewegende Wildschwein, welches man im Lauf erwischen kann ... also wenn man kann...
      Außerdem schwang man sich an einer Stelle auf ein großes Holzpferd und schoss à la Dschingis Khan auf einen Bären. Super gemacht!
      Dann musste man am Minion vorbei schießen und eine Banane treffen. Der Kleine hat zwischendurch ganz schön gezuckt.. Wäre aber gar nicht nötig gewesen.
      Zum Schluss die ganz frechen Erdmännchen mit ganz schön obszönen Gesten.. Ein Ausflug der sich wieder gelohnt hat. Danach mit Mutter Eis essen. :) Jetzt kann die Woche kommen.

      • 1. August 2021

  11. loading